Pflanzentipps

Die besten Clematis-Sorten für den Schatten

AKTUALISIERT AM:

Die Clematis, auch Waldrebe genannt, ist bekannt für ihre Wuchskraft und ihre wunderschöne, üppige Blütenpracht. Clematis-Pflanzen können sowohl im Freiland als auch in Kübeln gepflanzt werden. Auch wenn Dein Garten oder Balkon ziemlich im Schatten liegt, musst Du auf die herrlichen Clematis-Pflanzen mit ihren beeindruckenden Blüten nicht verzichtet.

Bei den Clematis-Arten gibt es einige Sorten, die wunderbar im Schatten wachsen. Wir möchten Dir hier einige davon vorstellen.

Clematis alpina für schattige Plätze

Wenn Du eine Clematis für einen schattigen Platz suchst, solltest Du Dich bei den Sorten der Clematis alpina umschauen. Diese Art stammt kommt ursprünglich aus den Alpen und aus anderen Regionen mit rauem Klima. Daher ist sie von Natur aus robust und widersteht schattigen Standorten genauso gut wie frostigen Temperaturen.

Hier sind einige der schönsten Sorten:

Clematis alpina „Frances Rivis

Frances Rivis hat wunderschone Blüten mit glockenförmigen, mittelbläuen äußeren Blütenblättern. Der innere Teil der Blüte ist weiß mit gelben Staubgefäßen. Sie ist zudem äußerst frosthart. Sie klettert auf eine Höhe von zwei bis vier Metern.

Sie ist gut schattenverträglich und stellt auch keine großen Ansprüche an den Boden.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 200 – 400 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: mittelblau, einfach, Zentrum weiß, April bis Mai
  • Schnittgruppe: 1 – Auslichtungschnitt im Juni
  • Blätter: grün, lanzettlich mit je drei Zähnen, laubabwerfend
  • Besonderheiten: sehr frosthart

Clematis alpina „Constance“

Constance punktet mit frisch grünen Blättern und den ersten Blüten ab Anfang April. Die gefüllten Blüten bezaubern mit zarten äußeren Blütenblättern in Rosa und kleineren, weißen bis hellgelben Blütenblättern im Innern.

Sie wächst dicht und erreicht eine Höhe von 3 Metern. Ihre Blüten sind pollenreich und daher beliebt bei Bienen und anderen Insekten.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 200 – 300 Zentimeter
  • Blüten: und Blütezeit rosa, weiß, gefüllt, April bis Juni
  • Schnittgruppe: 1 – Auslichtungsschnitt im Juni
  • Blätter: grün, gezähnt, laubabwerfend
  • Besonderheiten: sehr winterhart

Clematis alpina „Albina Plena“ ssp. „Sibirica albina plena“

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 250 – 400 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: weiß, gefpllt, glockenförmig, Mai bis Juni
  • Schnittgruppe: 1 – Auslichtungsschnitt im Juni
  • Blätter: grün, laubabwerfend
  • Besonderheiten: gut winterhart, auch für Kübel geeignet

Clematis alpina „Tage Lundell“

Tage Lundell präsentiert ihre wunderschönen violett lila Blüten von April bis Juni. Im späten Sommer kommt es zu einer Nachblute. Die grünen Blätter harmonieren sehr gut mit den schönen Blüten.

Tage Lundell kommt auch im Schatten gut zur Geltung und hat an den Boden keine besonderen Ansprüche. Die Pflanze erreicht eine Höhe von 220 bis 320 Zentimetern.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 220 – 320 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: violett lila, einfach, April bis Juni
  • Schnittgruppe: 1 – Auslichtungsschnitt im Juni
  • Blätter: grün, 3-zählig, laubabwerfend
  • Besonderheiten: gute Nachblüte, Fruchtschmuck

Clematis alpina „Pamela Jackman“

Pamela Jackman hat zauberhafte blau violette Glöckchen Blüten im Frühjahr. Sie ist ausgesprochen winterhart und ist reich blühend. Ihr Blattwerk ist mittelgrün und setzt die Blüten gekonnt in Wirkung.

Da die Blüte von Pamela Jackman sehr früh stattfindet, gibt es im August und September eine Nachblüte. Die Clematis kommt im Schatten sehr gut zurecht.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 180 – 300 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: blau violett, einfach, glockenförmig, April bis Mai
  • Schnittgruppe: 1 – Auslichtungsschnitt im Juni
  • Blätter: grün, gefiedert, laubabwerfend
  • Besonderheiten: ausgesprochen Winterhart, auch für Kübel geeignet

Clematis Viticella für alle Lagen

Auch die Clematis Viticella kommt in schattigen Lagen bestens zurecht. Sie ist sehr robust und pflegeleicht. Hier sind einige Vorschläge:

Clematis viticells „Alba luxurians“

Alba Luxurians hat hübsche hellgrüne Flecken auf den weißen Blütenblättern, die ihr einen edlen und glamurösen Anstrich verleihen. Sie gedeiht auch sehr gut an schattigen Standorten und verleiht ihnen Licht und Leichtigkeit.

Sie erreicht eine Höhe von 200 bis 500 Zentimetern. Dabei stellt sie keine besonderen Ansprüche an den Boden.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 200 – 500 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: weiß, einfach, schalenförmig, mit grünen Flecken
  • Schnittgruppe: 3 – Rückschnitt auf 30 – 50 Zentimeter im März
  • Blätter: bläulich grün, gefiedert, 3-zählig, laubabwerfend
  • Besonderheiten: robust und reich blühend, für Kübel geeignet

Clematis Viticella „Betty Corning“

Betty Corning blüht unermüdlich von Juni bis Oktober. Ihre Blüten sind zart violett und glockenförmig. Sie duften angenehm nach Jasmin. Die Blütensäume sind leicht gekräuselt.

Betty Corning erreicht eine Höhe von 200 bis 300 Zentimeter. Sie kommt auch mit schattigen Standorten gut zurecht und stellt keine großen Ansprüche an den Boden.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 200 – 300 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: hell-lila, einfach, glockenförmig, Juni bis Oktober
  • Schnittgruppe: 3 – Rückschritt auf 30-50 Zentimeter im März
  • Blätter: grün, gefiedert, laubabwerfend
  • Besonderheiten: dezenter Duft nach Jasmin, für Kübel geeignet

Clematis Viticella „Purpurea Plena Elegans“

Purpurea Pena Elegans hat eine üppige Blütenpracht, die den ganzen Sommer über anhält. Die wunderschönen, gefüllten Schalenblüten erscheinen von Juli bis Oktober. Die Farbe, die von Purpur bis zu Magentarot reicht, ist etwas ganz Besonderes. Purpurea Pena Elegans ist mit einem schattigen Standort zufrieden und stellt auch keine hohen Ansprüche an den Boden.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 250 – 400 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: Purpur bis Magenta Rot, gefüllt, schalenförmig, Juli bis Oktober
  • Schnittgruppe: 3 – Rückschnitt auf 30 bis 50 Zentimeter im März
  • Blätter: grün, gefiedert, laubabwerfend
  • Besonderheiten: gefüllt blühende Sorte, auch für Kübel geeignet

Clematis Viticella „Kermesina)

Kermesina ist sehr blühfreudig und präsentiert ihre weinroten Blüten den ganzen Sommer hindurch von Juni bis September. Sie erreicht eine Höhe von 250 bis 350 Zentimeter.

Sie kommt auch im Schatten gut zurecht. An den Boden stellt sie keine besonderen Ansprüche. Ihre Blüten sind nur geringfügig kleiner als die der Hybriden. Wegen ihrer größeren Robustheit gegenüber Hybriden wird sie von Gärtnern bevorzugt.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 250 – 350 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: weinrot, einfach, schalenförmig, Juni bis September
  • Schnittgruppe: 3 – Rückschnitt auf 30 bis 50 Zentimeter im März
  • Blätter: grün, laubabwerfend
  • Besonderheiten: sehr gesunde Sorte

Clematis Viticella „Marmori“

Marmori hat zauberhafte hell rosa Blüten mit einem dunkelrosa Mittelstreifen. Sie erreicht eine Höhe von 150 bis 200 Zentimeter und ist so bestens für die Bepflanzung von Kübeln geeignet.

Wie alle Clematis Viticella-Sorten kommt sie bestens im Schatten zurecht. Sie stellt auch keine hohen Ansprüche an den Boden. Marmori ist mit ihren wunderschönen zart rosa Blüten eine Bereicherung für jeden Garten oder im Kübel für jeden Balkon und jede Terrasse.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 150 – 200 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: hellrosa, einfach, tellerförmig, Juli bis Oktober
  • Schnittgruppe: 3 – Rückschnitt auf 30 bis 50 Zentimeter im März
  • Blätter: grün, Blattstielranken, laubabwerfend
  • Besonderheiten: zarte Blütenfarbe, für Kübel geeignet

Clematis Campaniflora für den Schatten

Da die Clematis Campaniflora aus der Clematis Viticella, also der italienischen Waldrebe, entstanden ist, eignet auch sie sich bestens für einen schattigen Standort. Am besten eignet sich eine weiß blühende Sorte.

Clematis Campaniflora

Clematis Campaniflora trägt elfenbeinfarbene, leicht blau angehauchte Becherblüten. Die Blüten erscheinen in kleinen Trauben oder auch einzeln. Die Pflanze erreicht eine Höhe von 200 bis 400 Zentimetern und kommt auch im Schatten ganz gut zurecht.

Ihre Ansprüche an den Boden beschränken sich darauf, dass er humus- und nährstoffreich, feucht, aber nicht nass ist. Sie sollte ziemlich tief in den Boden eingepflanzt werden.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 200 – 400 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: Elfenbein, blau überhaucht, einfach, glockenförmig, Juni bis September
  • Schnittgruppe: 3 – Rückschnitt auf 30 bi5 50 Zentimeter im März
  • Blätter: grün, doppelt gefiedert, laubabwerfend Besonderheiten: kleine Becherblüten, für Kübel geeignet

Clematis Montana gedeiht auch an schattigen Standorten

Die Wildart der Clematis Montana stammt auf Ostasien, wo si in Gebüschen und Wäldern wächst. Aufgrund dessen kommt sie auch an schattigen Standorten gut zurecht.

Als Kübelpflanze ist sie aufgrund ihrer Wuchshöhe von 600 bis 800 Zentimetern weniger geeignet. Hier sind einige Sorten, die auch im Schatten gut gedeihen:

Clematis Montana „Boughton Star“

Die Blüten von Broughton Star bestehen aus zwei Kränzen aus Blättern. Der untere Kranz hat breite, hell bis kräftig rosafarbene Blätter. Der zweite Kranz darüber hat schmalere, aufrechtstehende Blätter in dunklem Rosarot. Der obere Kranz umschließt ein Bündel zitronengelber Staubgefäße. Das dunkelgrüne Laub der Pflanze, das im Austrieb purpur-braun bis bronze-grün ist, kontrastiert sehr schön mit den Blüten.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 500 – 800 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: rosa, rot, pink, gefüllt, schalenförmig, Mai bis Juni
  • Schnittgruppe: 1 – Auslichtungsschnitt im Juni
  • Blätter: dunkelgrün, laubabwerfend
  • Besonderheiten: gefüllte Blüten, mit Blütenblättern in unterschiedlichen Formen.

Clematis Montana „Freda“

Freda hat tief rosa Blüten und ist bei den Montana-Sorten eine der farbintensivsten Sorten. Die kräftig rosa Blüten kontrastieren sehr schön mit dem dunkelgrünen Laub. Die Pflanze erreicht eine Höhe von 400 bis 700 Zentimeter. Sie kommt an einem schattigen Standort ganz gut zurecht und benötigt einen humosen und nährstoffreichen Boden.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 400 – 700 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: tief rosa, einfach, im Verblühen heller, tellerförmig, Mai bis Juni
  • Schnittgruppe: 1 – Auslichtungsschnitt im Juni
  • Blätter: dunkelgrün bis bronzefarben, laubabwerfend
  • Besonderheiten: eine der kräftigsten Farben bei Clematis Montana

Clematis Montana „Dr. Penelope“

Die cremeweißen Blüten von Dr. Penelope erscheinen von Mai bis Juni. Die Pflanze erreicht eine Höhe von 400 – 600 Zentimetern. Ihr schönes, grünes Laub, bildet den ganzen Sommer hindurch einen hübschen Kontrast zu den cremeweißen Blüten.

Die Pflanze wirft im Herbst Ihre Blätter ab. Aufgrund ihrer Wuchshöhe ist Dr. Penelope für Kübel weniger geeignet.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 400 – 600 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: creme weiß, einfach, schalenförmig, Mai bis Juni
  • Schnittgruppe: 1 – Auslichtungsschnitt im Juni
  • Blätter: grün, laubabwerfend
  • Besonderheiten: Blüten sind anemonenähnlich

Clematis Montana „Elizabeth“

Elizabeth begeistert mit ihren duftenden hell rosa Blüten, die im Garten über mehrere Wochen alle Blicke auf sich ziehen. Die Blüten ähneln denen von Anemonen und kontrastieren sehr schön mit den grünen Blättern der Pflanze.

Die Pflanze wächst in eine Höhe von 500 bis 800 Zentimeter und ist daher auch weniger für die Bepflanzung von Kübeln geeignet.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 500 – 800 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: hell rosa, einfach, tellerförmig, Mai bis Juni
  • Schnittgruppe: 1 – Auslichtungsschnitt im Juni
  • Blätter: grün, 3-zählig, im Austrieb purpurn gefärbt, laubabwerfend
  • Besonderheiten: duftet leicht nach Vanille, starker Wuchs, frühe Blüte

Clematis Montana „Superba“

Superba macht mit ihren Blüten ihrem Namen alle Ehre. Sie verströmen von Mai bis Juni einen leichten Duft im Garten. Die Blüten sind schalenförmig und sind bei Bienen, Hummeln und Schmetterlingen als Nahrungsquelle sehr beliebt.

Das bronzefarbene Blattwerk bildet einen hübschen Kontrast zu den hellen Blüten.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: humoser Gartenboden, kalkreich bis sauer
  • Wuchshöhe: 500 – 900 Zentimeter
  • Blüten und Blütezeit: -elfenbein, einfach, schalenförmig, Mai bis Juni
  • Schnittgruppe: 1 – Auslichtungsschnitt im Juni
  • Blätter: bronzefarben, 3-zählig, laubabwerfend
  • Besonderheiten: verstromt einen leichten Duft

Tipps zur Pflege einer „Schatten-Clematis“

Schattentaugliche Clematis-Sorten sind äußerst empfindlich gegen Nässe.

Daher solltest Du diese Waldreben leicht erhöht auf einem kleinen Erdhügel pflanzen, damit Regen- und Gießwasser besser ablaufen können.

Auch eine Drainage Schicht aus Kies, Splitt oder Blähton hilft dabei, Staunässe zu vermeiden.

Die meisten alpinen Waldreben, die auch unter der Bezeichnung „Clematis Atragene“ zu finden sind, ranken im ersten Jahr schnell in die Höhe. Mit Blüten ist oft erst im dritten Jahr zu rechnen. Dann nimmt das Wachstum in die Höhe ab und die Waldrebe kann ihre Energie voll und ganz in die Blütenbildung stecken.

Foto des Autors

Es gibt kaum etwas Befriedigenderes für mich, als nach einem langen Tag im Garten die Erde unter meinen Fingernägeln zu spüren. Mein Garten ist mein Ruhepol, meine Kreativwerkstatt und manchmal auch mein kleines Chaos. Bei „Pflanzentanzen“ teile ich all die kleinen Freuden und Herausforderungen, die das Gärtnern mit sich bringt. Bist du bereit, mit mir auf diese grüne Reise zu gehen?

Folge uns auf:

Schreibe einen Kommentar