Exotische winterharte Pflanzen | Mit Bild

Quicklinks: Anzeigen

Es ist eine Versuchung, Pflanzen, die man sonst nur aus dem Urlaub kennt, im eigenen Garten anpflanzen zu können. Diese Pflanzen bieten ein Gefühl von Sommer, Sonne und Freiheit. Allerdings können viele unsere Winter nicht überleben und können im äußersten Fall in Kübel gepflanzt werden und zum Überwintern in Innenräume gebracht werden. Aber es gibt auch einige, die der Kälte trotzen, die also winterhart sind. Einige dieser Pflanzen, Bäume und Sträucher möchten wir Dir hier vorstellen und ein wenig beschreiben.

Exotische Pflanzen, die winterhart sind

  • Amberbaum (Liquidambar styraciflua)
  • Chinesischr Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa)
  • Chinesische Dattel / Brustbeere / Jujube (Ziziphus jujuba)
  • Erdbeerbaum (Arbutus unedo „Compacta“)
  • Gleditschie / Lederhülsenbaum (Gleditsia tiacanthos „Rubylace“)
  • Ginkgo (Ginkgo biloba)
  • Götterbaum (Ailanthus altissima)
  • Japanischer Ahorn / Fächerblattahorn (Acer japonicum „Vitifolium“)
  • Japanischer Rosinenbaum / Quaffbirne (Hovenia dulcis)
  • Kaukasische Flügelnuss (Pterocarya fraxinifolia)
  • Lotuspflaume / Kaki (Diospyros lotus)
  • Platane (Platanus hispanica)
  • Robinie / Scheinakazie (Robinia pseudoacacia)
  • Seidenakazie / Seidenbaum / Schlafbaum (Albizia julibrissin)
  • Trompetenbaum (Catalpa bignonioides)
  • Weibliche Papiermaulbeere (Broussonetia papyrifera)
  • Blauschotenstrauch / Blaugurke (Decaisnea fargesii)
  • Bocksdorn / Goji-Beere(Lycium barbarum)
  • Chinesisches Spaltkörbchen (Schhisandra chinensis)
  • Kamelie (Camellia japonica)
  • Westliche Sandkirsche (Prunus pumila depressa)
  • Echter Hauswurz / Dachwurz (Sempervivum tectorum)
  • Hanfpalme (Trachycarpus fortunei)
  • Nadelpalme (Rhapidaphyllum hystrix)
  • Drachenwurz / Sumpfcalla(Calla palustris)
  • Darjeeling-Banane (Musa sikkimensis)
  • Japanische Faserbanane (Musa basjoo)
  • Pampasgras (Cortaderia selloana)

Exotische Bäume

Amberbaum (Liquidambar styraciflua)

Der Amberbaum stammt aus den südlichen Regionen der USA. Er wird vor allem wegen seiner wunderbaren, leuchten roten Herbstfärbung geschätzt. Er ist sowohl im Garten als auch in Parkanalgen ein imposantes und spektakuläres Solitärgehölz.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, durchlässig, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 800 – 2000 Meter
  • Blüten: grüngelb, unscheinbach, kugelförmig
  • Blütezeit: März bis Mai
  • Blätter: dunkelgrün, glänzend, stark gelappt, sternförmig, im Herbt orange, rot
  • Winterhart:: bis zu -25 Grad Celsius, bei jungen Bäumen oder im Kübel Winterschutz ratsam

Chinesischr Blauglockenbaum (Paulownia tomentosa)

Wie der Name andeutet, stammt der Blauglockenbaum aus China. Bei uns ist er ein invasiver Exot, der sich durch seine Samen massenhaft verbreitet. Er vertreibt und erdrückt heimische Pflanzen. Unter Umstanden bereitet es viel Mühe, seine austreibenden Jungpflanzen zu entfernen.

  • Standort: sonnig , geschützt 
  • Bodenbeschaffenheit: mäßig trocken bis frisch, durchlässiger Gartenboden
  • Wuchshöhe: 1500 – 2000 Meter
  • Blüten: violet, glockenförmigt
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: hellgrün, herzförmigl, glattrandig, Herbstfarbe braun, sommergrün
  • Winterhart:: bis zu -20 Grad Celsius

Chinesische Dattel / Brustbeere / Jujube (Ziziphus jujuba)

Der Baum stammt aus China und wurde schon um das Jahr 0 nach Europa gebracht, wo er im Mittelmeerraum als einheimische Pflanze angesehen wird. In China und Indien werden die Bäume in Plantagen angebaut. Sie haben eiförmige Fruchte mit weißlichem, süßem, aromatischem Fruchtfleisch.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: mittelschwerer Boden
  • Wuchshöhe: maximal 1000 Zentimeter
  • Blüten: gelbgrün
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün, klein, wechselständig
  • Winterhart:: bis – 15 Grad Celsius, Frostschutz wird empfohlen

Erdbeerbaum (Arbutus unedo „Compacta“)

Der Erdbeerbaum ist ein beliebter Zier- und Waldbaum in Mitteleuropa. Seine hübschen weißen Blütenglocken und dekorativen, essbaren Früchte machen ihn zu einer Zierde für jeden Garten. Die Früchte haben eine warzige Obefläche, ein mehliges Fruchtfleisch und einen süßlich, faden Geschmack.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: humos, frisch bis feucht, kalkarm
  • Wuchshöhe: 100 – 250 Zentimeter
  • Blüten: weiß, glockenförmig
  • Blütezeit: Oktober bis Dezember
  • Blätter: dunkelgrün, glänzend, immergrün
  • Winterhart:: bis – 15 Grad Celsius, Winterschutz empfohlen+

Gleditschie / Lederhülsenbaum (Gleditsia tiacanthos „Rubylace“)

Die Gleditschie, auch Lederhülsenbaum genannt, stammt aus den zentralen und westlichen Regionen Amerikas. Mittlerweile hat sie sich in Südeuropa an vielen Orten verbreitet. In Mitteleuropa ist sie in der Natur selten zu finden. Ihr Namen Lederhülsenbaum geht auf ihre langen, sichelartigen und platten Früchte zurück.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden, sehr anpassungsfähig, nicht zu feucht
  • Wuchshöhe: 800 – 1500 Zentimeter
  • Blüten: grünlich, traubenförmig
  • Blütezeit: Juni
  • Blätter: bronzerot, später bronzegrün, gefiedert, laubabwerfend 
  • Winterhart:: gut winterhart, aber Winterschutz empfohlen

Ginkgo (Ginkgo biloba)

Der Ginkgo ist ein „lebendes Fossil“. Er war vor 180 Millionen Jahren in Europa weit verbreitet. In der Kreidezeit starben in Europa alle Arte aus. Nur der Ginkgo Biloba überlebte an wenigen Standorten in der chinesischen Provinz Sichuan.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler, durchlässiger Gartenboden
  • Wuchshöhe: 1400 -. 2000 Zentimeter
  • Blüten: Kätzchen
  • Blütezeit: März bis April
  • Blätter: grün, fächerförmig, gelbe Herbstfärbung, laubabwerfend
  • Winterhart:: gut winterhart, braucht als Jungpflanze Schutz

Götterbaum (Ailanthus altissima)

Der Götterbaum stammt aus China und Vietnam, ist aber mittlerweile fast weltweit verbreitet und gilt aufgrund seiner Robustheit und Durchsetzungsfähigkeit als invasive Neophyt. Er vermehrt sich über seine Wurzelausläufer und über seine Samen. Er ist eine hervorragende Bienenweide.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: kiesig/lehmig, schwach alkalisch bis schwach sauer, mäßig nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 1000 – 1500 Zentimeter
  • Blüten: grüngelb, Blütenrispen
  • Blütezeit: Juli
  • Blätter: grün, rot, gefiedert, duftend
  • Winterhart: bis –18 Grad Celsius, junge Bäume benötigen Frostschutz

Japanischer Ahorn / Fächerblattahorn (Acer japonicum „Vitifolium“)

Die Wildform entstammt den Bergwäldern Japans. Im Handel ist sie kaum erhältlich. Bei sind meist Nachzüchtungen erhältlich. Der japanische Ahorn ist hauptsächlich wegen seiner filigranen Blätter und seiner wunderschönen leuchtend goldgelben bis roten Herbstfärbung beliebt. Er kommt am besten in Einzelstellung zur Geltung.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: humos, gut durchlässig, meidet Kalk
  • Wuchshöhe: 300 – 500 Zentimeter 
  • Blüten: purpur, traubenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: hellgrün, 5-9-lappig, tief eingeschnitten, laubabwerfend
  • Winterhart:: sehr gut winterhart

Japanischer Rosinenbaum / Quaffbirne (Hovenia dulcis)

Der japanische Rosinenbaum trägt von Mai bis Juni kleine cremefarbene Blütendolden. Die Früchte sind ungenießbar. Allerdings sind die angeschwollenen Fruchtsiele essbar. Sie können roh oder gekocht verwendet werden. Getrocknet erinnern sie an Rosinen, was dem Baum seinen deutschen Namen verliehen hat.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig, feucht
  • Wuchshöhe: bis 1000 Zentimeter
  • Blüten: cremefarben, doldenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün, glänzen, spitz zulaufend, oval bis elliptisch, gesägter Blattrand, laubabwerfend
  • Winterhart:: voll frosthart

Kaukasische Flügelnuss (Pterocarya fraxinifolia)

Das Verbreitungsgebiet der Kaukasischen Flügelnuss reicht vom Kaukasus bis nach Nordpersien. Sie verdankt ihren Namen den geflügelten Nussfrüchten. Der Baum sieht mit seiner breit ausladenden Krone, seinen großen Fiederblättern und den herabhängenden Kätzchen sehr beeindruckend aus.

  • Standort: sonnig bis absonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/tonig, nährstoff- und humusreich, feucht bis nass, kalktolerant
  • Wuchshöhe: 1500 – 2000 Zentimeter
  • Blüten: grün, herabhängende Kätzchen
  • Blütezeit: Mai
  • Blätter: grün, oval, lanzettlich, gefiedert, Herbstfärbung
  • Winterhart:: bis – 25 Grad Celsius

Lotuspflaume / Kaki (Diospyros lotus)

Die Lotuspflaume stammt aus Ost- und Westchina und wurde schon früh im Mittelmeerraum bis nach Persien kultiviert. Sie dient oft zur Veredlung der Kai-Pflaume. Auch ihr Holz ist sehr begehrt, da sie zu den Ebenholzgewächsen zählt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden, nicht zu trocken und nicht zu nass
  • Wuchshöhe: 1000 – 2000 Zentimeter
  • Blüten: männliche Blüten weiß, weibliche Blüten gelblich
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: dunkelgrün, wechselständig angeordnet, ledrig glänzend, Herbstfärbung
  • Winterhart:: ausreichend winterhart

Platane (Platanus hispanica)

Die Platane ist eine Hybridform aus der Amerikanischen und der Morgenländischen Plantane. Sie ist ach als Bastard oder Gemeine Platane bekannt. Sie benötigt im Garten viel Platz und ist daher eher für sehr große Gärten geeignet. Dachplatanen und Kugelplatanen sind weniger groß und finden als Laubengang, Sitzplatzbeschattung oder Designelement im Garten Verwendung.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, durchlässig, tiefgründig, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 2500 – 3000 Zentimeter
  • Blüten: gelblichgrün, unscheinbar
  • Blütezeit: April bis Mai 
  • Blätter: dunkelgrün, 3-5-lappig, laubabwerfend
  • Winterhart:: bis – 25 Grad Celsius 

Robinie / Scheinakazie (Robinia pseudoacacia)

Die Urform der Robinie stammt aus Nordamerika, ist aber schon seit mehreren hundert Jahren in Europa verbreitet und teilweise verwildert. Aus den hübschen Schmetterlingsblüten entwickeln sich Hülsenfrüchte, deren Samen bis zu 30 Jahre lang keimfähig bleibt.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: humusreich, kalktolerant, mäßig trocken bis frisch
  • Wuchshöhe: 1200 – 3000 Zentimeter
  • Blüten: weiß, Trauben, Schmetterlingsblüten, stark duftend
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: dunkelgrün, elliptisch, laubabwerfend
  • Winterhart:: ja, aber empfindlich gegen Spät- und Frühfröste, daher Winterschutz empfohlen.

Seidenakazie / Seidenbaum / Schlafbaum (Albizia julibrissin)

Die Seidenakazie ist vom Iran über den Hiamalaya bis nach Japan zu finden. Im Südosten der USA ist er mittlerweile auch heinisch. Bei uns wird er zunehmend im Garten gepflanzt. Er hat filigranes Lau und hellrosa Blütenpinsel.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, humos, nährstoffarm
  • Wuchshöhe: 300 – 800 Zentimeter
  • Blüten: hellrosa, pinselförmig
  • Blütezeit: Juli bis August
  • Blätter: grün, filigran, laubabwerfend
  • Winterhart:: bis – 12 Grad Celsius, Winterschutz wird empfohlen

Trompetenbaum (Catalpa bignonioides)

Der Trompetenbaum stammt aus dem südöstlichen Nordamerika. Von Juni bis Juli schmückt sich der Baum mit weißen Blütenrispen, die sehr attraktiv aussehen. Aber auch danach macht er mit seinen großen Blättern eine gute Figur.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos, frisch und nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 1000 – 1500 Zentimeter
  • Blüten: weiß, rispenförmig
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blätter: grün, herzförmig, groß, laubabwerfend
  • Winterhart:: ab 4 bis 5 Jahre winterhart, vorher benötigt er Winterschutz

Weibliche Papiermaulbeere (Broussonetia papyrifera)

Der Papiermaulbeerbaum stammt aus China und Japan. Aus der Borke des Baumes wurde in Ostasien früher Papier hergestellt, daher sein Name. Der Baum hat große 3-6-lappige Blätter, unscheinbare Bluten und im Sommer orangerote, kugelige Früchte. Diese haben einen unangenehm süßen Geschmack.

  • Standort: sonnig bis leicht halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: guter, humoser Boden 
  • Wuchshöhe: 300 – 600 Zentimeter
  • Blüten: unscheinbar
  • Blütezeit: Mai
  • Blätter: grün, 3-5-lappig, im Herbst gelb, laubabwerfend
  • Winterhart:: ja, aber in der Jugend ist Winterschutz erforderlich

Exotische Sträucher

Blauschotenstrauch / Blaugurke (Decaisnea fargesii)

Der Blauschotnstauch stammt aus Westchina / Nepal. Die Pflanze besticht vor allem durch ihre länglichen, blauen Früchte, die dem Strauch eine exotisches Aussehen verleihen. Die Früchte sind essbar und das Fruchtfleisch kann aus den Schoten herausgelöst werden. Es hat einen süßen Geschmack. Die Schoten können aber auch als Dekoration an der Pflanze bleiben.

  • Standort: sonnig bis halbschattig, geschützt
  • Bodenbeschaffenheit: mager, gut durchlässig, mäßig nährstofffreich
  • Wuchshöhe: bis zu 400 Zentimetern
  • Blüten: gelb, glockenartig, traubenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: leuchtend grün, im herbst gelb, laubawerfend
  • Winterhart:: bis zu -25 Grad Celsius, kalten Wind und pralle Sonne vermeiden

Bocksdorn / Goji-Beere(Lycium barbarum)

Der Bocksdorn, auch Goji Beere genannt, stammt aus dem Nordwesten Chinas. Seine Früchte, die Gojui-Beeren sind als Superfood bekannt. In ihre Heimat haben sie als Heilmittel eine Jahrtausende alte Tradition.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden, schwach sauer bis stark alkalisch
  • Wuchshöhe: 200 – 350 Zentimeter
  • Blüten: anfangs violettpurpur, später braun, trichterförmig
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: graugrün, lanzettlich, derb, leicht behaart, laubabwerfend
  • Winterhart:: bis – 25 Grad Celsius

Chinesisches Spaltkörbchen (Schhisandra chinensis)

Das Chinesische Spaltkörbchen ist in Ostasien zu Hause von Japan, korea, dem Nordosten Chinas bis in den asiatischen Teil Russlands. Die Früchte erinnern an Johanisbeeren und besitzen fünf Aromen, süß, sauer, bitter, slazig und scharf.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: gut durchlässig, feucht, humus- und nährstoffreich, leicht sauer
  • Wuchshöhe: bis zu 300 Zentimeter
  • Blüten: weiß bis hellrosa
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: mittelgrün, groß, oval, zugespitzt, glänzend, laubabwerfend
  • Winterhart:: bis – 20 Grad Celsius

Kamelie (Camellia japonica)

Die Kamelie stammt aus Ostasien. Aus ihren Blättern wird der Grüne und der fermentierte Schwarze Tee gewonnen. Sie ist wegen ihrer schönen großen Blüten als Zierstrauch sehr beliebt. Die ersten Kamelien gelangen im 16. Jahrhundert nach Europa.

  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch bis feucht, humos, durchlässig, leicht sauer bis sauer
  • Wuchshöhe: 100 – 200 Zentimeter
  • Blüten: rot, rosa, gefüllt
  • Blütezeit:
  • Blätter:dunkelgrün, glänzend, immergrün
  • Winterhart:: nur bedingt winterhart, erfordert Winterschutz

Westliche Sandkirsche (Prunus pumila depressa)

Die Westliche Sandkirsche kommt in den USA und Kanada vor, von Ontario bis in den Süden nach Arkansas und nach Westen bis Urah, Montana und Saskatchewan. Der Strauch bildet dunkelrote, bei Reife fast schwarze Kirschen, die sehr intensiv nach Kirsche schmecken, wenn sie gut reif sind.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: leicht sandig
  • Wuchshöhe: bis zu 100 Zentimeter
  • Blüten: weiß, einfach
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: grün, klein, schmal, scharlachrote Herstfärbung
  • Winterhart:: absolut winterhart

Winterharte exotische Pflanzen – Sukkulente

Echter Hauswurz / Dachwurz (Sempervivum tectorum)

Der Echte Hauswurz ist in den Gebirgen Europas und Kleinasiens wie den Pyrenäen, Alpen und Karpaten zu finden. Die Blätter stehen in Rosetten zusammen. Nach der Blüte stirbt die Blattrosette ab. Die Pflanze vermehrt sich durch Tochterrosetten und bildet in kurzer Zeit größere Matten.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig/steinig/Kiesig, trocken, gut durchlässig
  • Wuchshöhe: 5 – 30 Zentimeter
  • Blüten: matt rot, strahlenförmig, einfach
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blätter: grün bis rotbraun, breit oval, zugespitzt, succulent, immergrün
  • Winterhart:: winterhart und robust

Exotische Pflanzen – Palmen

Hanfpalme (Trachycarpus fortunei)

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der Hanfpalme reicht von Burma über China bis nach Japan. Vereinzelt ist sie im Himalaya-Gebiet in Höhrn von bis zu 2400 Metern zu finden. Mittlerweile hat sie sich in Europa etabliert.

  • Standort: halbschattig bis sehr sonnig
  • Bodenbeschaffenheit:lehmig, frisch, feucht, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 200 – 400 Zentimeter
  • Blüten: grüngelb, halbgefüllt, rispenförmig
  • Blütezeit: April bis Juni
  • Blätter: hell und dunkelgrün. Fächer- bis halbkreisförmig, immergrün
  • Winterhart:: Winterschutz ab -12 Grad Celsius, Winterhart bis -18 Grad Celsius

Nadelpalme (Rhapidaphyllum hystrix)

Die Nadelpalme kommt aus den Küstengebieten Nordamerikas zwischen Nordflorida, Mississippi und South Carolina. Sie gehört zu den kleinwüchsigen Palmen und gilt als die winterhärteste unter den Palmen. 

  • Standort: sonnig, windgeschützt
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig/kiesig, frisch bis mäßig feucht, kalktolerant, mäßig nährstoffreich 
  • Wuchshöhe: 200 – 250 Zentimeter
  • Blüten: rot, 3-zählig, unscheinbar
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: grün, breit, fächerförmig, Wedel, immergrün
  • Winterhart:: bis – 20 Grad Celsius, Herz vor Nässe schützen

Exotische Pflanzen

Drachenwurz / Sumpfcalla(Calla palustris)

Der Drachenwurz ist eine einheimische Sumpfpflanze, die in den gemäßigten bis subarktischen Gebieten der Nordhalbkugel verbreitet ist. Sie gilt in manchen Regionen als gefährdet und darf nicht aus der Natur entnommen werden. 

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: Sumpfbeet, Teichrand, humus- und nährstoffreich, mäßig sauer bis neutral
  • Wuchshöhe: 15 – 30 Zentimeter
  • Blüten: weiß, einfach, zylindrisch
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blätter: grün, rundlich, ganzrandig, glänzend, glatt, laubabwerfend
  • Winterhart:: Ja

Darjeeling-Banane (Musa sikkimensis)

Die Darjeeling Banane ist eine winterharte Bnnanenart aus dem Nordosten Indiens. Sie wächst dort in einer Höhe von bis zu 2000 Metern. In Deutschland ist sie noch relativ selten.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: mitelschwerer Boden
  • Wuchshöhe: 400 – 600 Zentimeter
  • Blüten: karmesin-rot bis dunkel violett, sehr groß
  • Blütezeit: Sommer
  • Blätter: gelblich-grün, länglich oval bis lanzettlich bis 2,1 m lang und 50 cm breit
  • Winterhart:: bis – 5 Grad Celsius, Pflanze stirbt oberirdisch ab, Rhizom muss geschützt werden

Japanische Faserbanane (Musa basjoo)

Anders als ihr Name anzeigt, kommt die Japanische Faserbanane ursprünglich aus China. Sie ist eine der winterhärtesten Bananensorten. Bei uns stirbt der Oberirdische Teil in Winter ab und treibt im Frühjahr wieder aus. Das Rhizom sollte im Winter geschützt werden.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig/kiesig, humus- und nährstoffreich, frisch bis mäßig feucht
  • Wuchshöhe: 400 – 500 Zentimeter
  • Blüten: violett, grün, leicht duftend, einhäusig
  • Blütezeit: März bis November 
  • Blätter: grün, gestielt, lanzettlich oval
  • Winterhart:: bis – 15 Grad Celsius

Pampasgras (Cortaderia selloana)

Pampasgras stammt aus den tropischen und gemäßigten Zonen Südamerikas und Neuseelands. Es ist ein imposantes Ziergras, dass aufgrund seiner großen Wedelartigen Blütenstände alle Blicke auf sich zieht. Die Wedel werden auch sehr gerne in Bodenvasen als Dekoration verwendet.

  • Standort: sonnig, geschützt
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig trocken bis frisch, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 80 – 250 Zentimeter
  • Blüten: weiß, Rispen
  • Blütezeit: August bis November
  • Blätter: grün, grasartik, linealisch, schmal, wintergrün
  • Winterhart:: ja, benötigt aber Winterschutz

Über den Autor:

Artikel teilen: