Frühblühende Sträucher & Bäume für das Frühjahr

Wenn im Garten die Saison losgeht, freuen wir uns besonders über alles, das blüht, von den frühblühenden Zwiebelblumen bis hin zu Sträuchern und Bäumen, die frühblühend sind. Durch diese Frühblüher wird der Garten zum Leben erweckt und wird gleich viel freundlicher und nicht mehr so trist wie im Winter. Wir haben eine Reihe von frühblühenden Bäumen und Sträuchern für Dich ausgesucht, die teilweise schon im Dezember oder Januar anfangen zu blühen. Wir wollen sie Dir im folgenden Beitrag etwas näher vorstellen.

Sträucher & Bäume, die im Frühjahr blühen

  • Blutjohannisbeere „King Edward VII (Ribes sanguineum „King Edward VII)
  • Blutpflaume (Prunus cerasifera „Nigra“)
  • Edelflieder (Syringia vulgaris „Beauty of Moscow“)
  • Eingriffeliger Weißdorn (Crataegus monogyna)
  • Felsenbirne (Amelanchier lamarckii „Rainbow Pillar“)
  • Forsythie (Forsythia „Spectabilis“)
  • Frühlingsduftblüte (Osmanthus burkwoodii)
  • Frühlingsspiere (Spiraea thunbergii)
  • Gefüllter Schneeball Vibernum opulus „Roseum“)
  • Haselnuss / Waldhasel (Corylus avellana)
  • Japanische Nelkenkirsche „Royal Burgundy“ (Prunus serrulata „Royal Burgundy“)
  • Judasbaum (Cercis canadensis „Texas White“)
  • Kornelkirsche (Cornus mas)
  • Laubabwerfende Azalee „Satomi“ (Rhododendron luteum „Satomi“)
  • Lebkuchenbaum (Cercidiphyllum japonicum)
  • Mandelbaum (Prunus dulcis, früher Prunus amygdalus)
  • Pflaume (Prunus domestica „Stanley“)
  • Pracht-Weide (Salix magnifica)
  • Rankunkelstrauch (Kerria japonica „Pleniflora“)
  • Schmuck-Mahonie (Mahonia bealei)
  • Schneeforsythie (Abeliophyllum distichum)
  • Stern-Magnolie (Magnolia stellata)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Tulpenmagnolie „Pink Beauty“ (Magnolia soulangeana „Pink Beauty“)
  • Winterjasmin (Jasminum nudiflorum)
  • Winter-Mahonie (Mahonia media „Winter Sun“)
  • Zaubernuss „Harry“ (Hamamelis intermedia „Harry“)

Blutjohannisbeere „King Edward VII (Ribes sanguineum „King Edward VII)

Die Blutjohannisbeere wurde 1826 aus dem westlichen Nordamerika nach Europa eingeführt. Sie wächst von Nord-Kalifornien bis British Columbia in Hohenlagen bis etwa 2000 Meter. Die Wildart spielt in unseren Gärten keine Rolle. Der Handel bietet verschiedene Züchtungen mit unterschiedlichen Blütenfarben an.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, nährstoffreich, alkalisch bis schwach sauer, humos
  • Wuchshöhe: 150 – 250 Zentimeter
  • Blüte: rosarot, weiße Mitte, traubenförmig
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: grün, rundlich, drei- bis fünflappig
  • Verwendung: Einzelstellung, Gruppenpflanzung, Hecke

Blutpflaume (Prunus cerasifera „Nigra“)

Die Wildart der Blutpflaume stammt aus Voderasien und wird in Europa seit etwa 400 Jahren kultiviert. Die Gartenform der Blutpflaume wurde 1916 in den USA gezüchtet und ist ein beliebter Hausbaum. Die Pflaume ist in vielen Regionen verwildert und kann bei uns in Feldhecken und an warmen, sonnigen Berghängen gefunden werden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 300 – 400 Zentimeter
  • Blüte: rosa, schalenförmig
  • Blütezeit: April
  • Blätter: dunkelrot, eiförmig
  • Verwendung: Einzelstellung oder in Gruppen

Edelflieder (Syringia vulgaris „Beauty of Moscow“)

Edelflieder stammt ursprünglich aus dem Balkan, ist jedoch schon seit Jahrhunderten bei uns in Bauerngärten zu finden. Mittlerweile gibt es viele Edelflieder-Hybriden, die in unseren Gärten häufiger verbreitet sind als die ursprüngliche Art. Edelflieder wird in weiß, lila, violett und violett-rot mit gefüllten oder einfachen Blüten im Handel angeboten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, humos
  • Wuchshöhe: 250 – 400 Zentimeter
  • Blüte: gefüllt, creme weiß bis rosa
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: grün, herzförmig
  • Verwendung: Einzelstellung, Hecken

Eingriffeliger Weißdorn (Crataegus monogyna)

Der Eingriffelige Weißdorn ist ein heimisches Gehölz, das in Gärten als blütenreiches Ziergehölz genutzt wird. Es hat einen hohen ökologischen Wert, denn es dient als Nektar- und Pollenpflanze und zum Vogelschutz. Zudem ist es eine bekannte Heilpflanze..Er wirkt gefäßerweiternd und kommt gegen leichte Herzbeschwerden zum Einsatz.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos, kalkhaltig, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 200 – 500 Zentimeter
  • Blüte: weiß, doldenförmig
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: dunkel grün, oval, gelappter Blattrand
  • Verwendung: Pinoniergehölz, Vogelnähr- und schutzgehölz, Hecken

Felsenbirne (Amelanchier lamarckii „Rainbow Pillar“)

Die rund 25 Arten der Felsenbirne stammen überwiegend aus Nordamerika. In Europa gibt es nur die Gewöhnliche Felsenbirne, die an Felshängen bis zu 2000 m Höhe wächst. In unseren Gärten findet man meistens die Kupfer Felsenbirne.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: trocken bis feucht, durchlässig, normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 350 – 500 Zentimeter
  • Blüte: einfach, weiß, schalenförmig
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: dunkel grün, fein gezähnt
  • Verwendung: Obst zum Frischverzehr, Saft, Marmelade, Wein

Forsythie (Forsythia „Spectabilis“)

Forsythien kommen ursprünglich aus Ostasien. Mit der Forsythia europaea ist eine Art in Südeuropa heimisch. Forsythien sind für viele Gärtner der Inbegriff des Frühlings, weil sie sehr grühblühend sind und

ihre gelbe Farbe an die Sonne erinnert. Sie sind in vielen Blütenhecken zu finden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 200 – 300 Zentimeter
  • Blüte: leuchtend gelb
  • Blütezeit: März/April
  • Blätter: frisch grün, lanzettlich
  • Verwendung: Zierghölz im Garten, Gruppenpflanze

Frühlingsduftblüte (Osmanthus burkwoodii)

Die meisten der 30 Arten der Duftblüte stammen aus Ost- und Südost-Asien, nur zwei arten, die amerikanische und die mexikanische Duftblüte haben ihre Heimat in Nordamerika. Die Frühlingsduftblüte, auch Burkwoods Duftblüte genannt, aber auch die Herbstduftblüte spielen in unseren Gärten eine größere Rolle, da sie winterhart ist.

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: locker, durchlässig
  • Wuchshöhe: 200 – 300 Zentimeter
  • Blüte: einfach, weiß
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: dunkel grün, glänzend, schmal, immergrün
  • Verwendung: Solitarä, Gehölzgruppen

Frühlingsspiere (Spiraea thunbergii)

Die Frühlingsspiere ist in China und Japan beheimatet. Von allen Spieren-Arten ist sie die, die am frühesten im Jahr blüht. Dank der frühen und reichlichen Blüte ist der Strauch eine beliebte Bienenweide. Er macht als Solitärstrauch oder in einer Blütenhecke eine sehr gute Figur.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: ohne besondere Ansprüche
  • Wuchshöhe: 100 – 150 Zentimeter
  • Blüte: rein weiß
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: hellgrün, grasähnlich, lineal lanzettlich
  • Verwendung: Blütenstrauch im Garten, Blütenhecken

Gefüllter Schneeball Vibernum opulus „Roseum“)

Der Gefüllte Schneeball stammt von dem Gewöhnlichen Schneeball ab. Die Wildart ist in Europa, Kleinasien und vom Kaukasus bis nach Sibirien verbreitet. Der Gefüllte Schneeball ist schon seit Ende des 16. Jahrhunderts in unseren Gärten zu finden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch bis feucht, nährstoffreich, kalkliebend, locker, durchlässig
  • Wuchshöhe: 250 – 350 Zentimeter
  • Blüte: gefüllt, weiß bis zart rosa, ballförmig
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: hell grün, rund, gelappt, gegenständig
  • Verwendung: Zierstrauch, Mischhecken

Haselnuss / Waldhasel (Corylus avellana)

Frühblühend ist auch der heimische Haselnussstrauch. Vor allem auffallend sind die männliche Blüten, die leuchten gelb an den Zweigen hängen. Die weiblichen Blüten sind bis auf die roten, fadenförmigen Narben in den Knospen verborgen. Im Herbst können die schmackhaften Haselnüsse geerntet werden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: keine besonderen Ansprüche
  • Wuchshöhe: 500 – 700 Zentimeter
  • Blüte: gelbe Kätzchen
  • Blütezeit: Februar bis April
  • Blätter: stumpf grün, im Herbst leuchtend gelb
  • Verwendung: Landschaftsgehölz, Pinoniergehölz

Japanische Nelkenkirsche „Royal Burgundy“ (Prunus serrulata „Royal Burgundy“)

Das Kirschblütenfest in Japan geht auf die Blütezeit der Japanischen Nelkenkirsche zurück. Sie gilt in Japan als Symbol für schlichte und reine Schönheit. Sie ist auch in Teilen Chinas und Koreas zu finden. Bei uns sind aus der japanischen Nelkenkirsche viele der beliebtesten Blütengehölze für den Garten entstanden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: tiefgründig, locker
  • Wuchshöhe: 400 – 700 Zentimeter
  • Blüte: gefüllt, dunkel rosa, doldenförmig
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: purpurrot-violett, im Herbst bronzefarben
  • Verwendung: Einzelgehölz, Japangarten

Judasbaum (Cercis canadensis „Texas White“)

Von den zehn Arten des Judasbaums sind zwei in Nordamerika und der Rest in West- und Ostasien beheimatet. Er wächst von Südeuropa über Kleinasien und Persien bis Afghanistan in Wäldern und an Flussufern, aber auch in trockenen Gegenden mit kalkreichen, steinigen Böden mit wenigen Nährstoffen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch, durchlässig, humos, leicht kalkhaltig, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 200 – 200 Zentimeter
  • Blüte: cremeweiß, traubenförmig
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: dunkel grün, herzförmig
  • Verwendung: Einzelstellung, Gruppen

Kornelkirsche (Cornus mas)

Frühbluhend ist auch die Kornelkirsche, der man schon in der Antike Heilkräfte zusprach. Der Strauch was ursprünglich im Kaukasus beheimatet, fand aber nach den Eiszeiten seinen Weg nach Mitteleuropa. In Deutschland gibt es noch kleine Vorkommen im Harz, der Eifel, am Niederrehin, in der Saar-Mosel-Region und an Main, Donau und Saale.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: kalkliebend
  • Wuchshöhe: 300 – 500 Zentimeter
  • Blüte: goldgelb, doldenförmig
  • Blütezeit: März/April
  • Blätter: oval bis elliptisch, gewellter Rand
  • Verwendung: Wildgehölz, Vogelnährgehölz, Bienenweide

Laubabwerfende Azalee „Satomi“ (Rhododendron luteum „Satomi“)

Azaleen stammen hauptsächlich aus China. Kleinere Arten eignen sich zur Gestaltung von Steingärten und Japanischen Gärten. Höhere Formen sind in Blütenhecken oder als Solitärpflanzen zu finden. Die Azalee begeistert mit ihrem üppigen Blütenschmuck und ist danach auch noch ein stattlicher grüner Strauch.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch bis feucht, humos, durchlässig, leicht sauer
  • Wuchshöhe: 100 – 140 Zentimeter
  • Blüte: weiß-rosa Schalenblüte
  • Blütezeit: Mai
  • Blätter: grün, klein, oval
  • Verwendung: Einzelstellung oder in Gruppen

Lebkuchenbaum (Cercidiphyllum japonicum)

Der Lebkuchenbaum, auch Kuchenbaum oder Katsurabaum genannt besitzt im Herbst einen starken Duft nach Zimt und Karamell. Zudem ist er frühblühend mit karminroten Blüten. Er stammt ursprünglich aus Japan. An Naturstandorten kann er bis zu 30 Meter hoch werden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig/tonig, normal bis sauer, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 800 – 1000 Zentimeter
  • Blüte: karminrot
  • Blütezeit: April
  • Blätter: stumpf herzförmig bis breit oval oder elliptisch, im Herbst gelb bis scharlachrot
  • Verwendung: Einzelstellung, Hausbaum

Mandelbaum (Prunus dulcis, früher Prunus amygdalus)

Der Mandelbaum war usprünglich in Mittel- und Vorderasien heimisch. Er wurde aber schon

vor Christus in Griechenland als Nutzpflanze verwendet. Heute gibt es die meisten kommerziell angebauten Mandelbäume in den USA. Bei uns ist der Mandelbaum frühbluhend und vor allem in Weinbaugebieten zu finden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: humusreich, nährstoffreich, locker
  • Wuchshöhe: 400 – 700 Zentimeter
  • Blüte: einfach, weiß, rosaroter Kern
  • Blütezeit: März/April
  • Blätter: hell bis mittel grün, lanzettenförmig, lang, zugespitzt
  • Verwendung: Einzelstellung, Staudenbeet, Zierbaum, Essmandel

Pflaume (Prunus domestica „Stanley“)

Der Pflaumenbaum kommt in Europa, Nordamerika, Afrika und Westasien vor. Die Art entstand wahrscheinlich aus einer Kreuzung der Schlehe mit der Kirschpflaume. Der Pflaumenbaum ist frühblühend und liefert im Hoch- und Spätsommer aromatische, saftige Früchte, die bei uns vielerlei Verwendung finden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, frisch bis feucht, humos, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 300 – 500 Zentimeter
  • Blüte: einfach, weiß
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: dunkel grün, oval, gekerbter Rand
  • Verwendung: Einzelstellung, Obstbaum

Pracht-Weide (Salix magnifica)

Die etwa 400 bis 450 Weidenarten, darunter auch die Pracht-Weide, sind in Europa, Asien und Nord- und Südamerika zu finden. Weiden sind ökologisch sehr wertvoll. Sie ist frühblühend und eine wichtige Nahrungsquelle für unzählige Insekten. Dank ihres kräftigen Wurzelsystems werden sie zur Bodenbefestigung eingesetzt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch bis feucht, toleriert trockene Böden
  • Wuchshöhe: 300 – 600 Zentimeter
  • Blüte: einfach, weß, zylindrisch
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: blaugrün, breit elliptisch
  • Verwendung: Solitär, Gruppen, naturnaher Garten

Rankunkelstrauch (Kerria japonica „Pleniflora“)

Der Rankunelstrauch stammt ursprünglich aus China, wurde aber bereits 1834 nach Europa eingeführt. Er ist ein beliebter Strauch für den Garten, denn im Frühjahr ist er über und über mit hübschen, gelben Blüten besetzt. Er kann in Einzelstellung, aber auch in Blütenhecken gepflanzt werden. Er blüht über mehrere Wochen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 150 – 200 Zentimeter
  • Blüte: gefüllt, gelb
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: grün, länglich oval
  • Verwendung: Einzelstellung, Hecken

Schmuck-Mahonie (Mahonia bealei)

Die Schmuck-Mahonie stammt aus der chinesischen Provinz Hubei. Bei uns ist sie heute ein gern verwendeter Zierstauch für Gärten und Parks. Sie wird gerne mit der Japanischen Mahonie verwechselt. Deren Blätter weisen allerdings auf der Unterseite ein stumpferes Grün auf.

  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: locker, nährstoffreich, feucht
  • Wuchshöhe: 150 – 200 Zentimeter
  • Blüte: einfach, hellgelb, traubenförmig
  • Blütezeit: Februar bis Mai
  • Blätter: blaugrün, dornig gezähnt. Im Herbst rot gefärbt
  • Verwendung: Einzelstellung, Vordergrundgehölz

Schneeforsythie (Abeliophyllum distichum)

Die Schneeforsythie ist in Südkorea beheimatet. Es gibt sie nur an wenigen Standorten in felsigen Gebieten mit trockener Oberfläche und feuchtem Untegrund. Sie kommt dort immer seltener vor. Bei uns ist sie frühblühend und ist eine bienenfreundliche Pflanze für Blumengarten, Naturgarten und Parkanlagen in Gruppen- oder in Einzelpflanzung.

  • Standort:
  • Bodenbeschaffenheit:
  • Wuchshöhe: 150 – 200 Zentimeter
  • Blüte: einfach zartrosa bis weiß
  • Blütezeit: März bis Mai
  • Blätter: grün, laubabwefend
  • Verwendung: Ziergehölz

Stern-Magnolie (Magnolia stellata)

Die Stern-Magnolie stammt aus Zentral-Japan, wo sie schon seit Jahrhunderten als Gartenpflanze kultiviert wird. Bei uns ist sie frühblühend und dank ihrer kompakten Ausmaße der ideale Magnolienbaum fpr kleine Gärten. Sie kann auch in Dachgärten in großen Pflanzenbehältern gehalten werden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch bis feucht, humos, durchlässig, leicht sauer
  • Wuchshöhe: 200 – 300 Zentimeter
  • Blüte: reinweiß, einfach
  • Blütezeit: März/April
  • Blätter: hellgrün, verkehrt eiförmig
  • Verwendung: Einzelstellung, Blütengehölz, Ziergehölz

Traubenkirsche (Prunus padus)

Die Traubenkirsche ist in ganz Europa, Nordasien und in Japan verbreitet. Ihren deutschen Namen verdankt sie ihren kleinen kirschenartigen, essbaren Früchten und den traubenförmig angeordneten Blütenständen. Ihre Blüten machen sie zu einer wertvollen Nahrungsquelle für Bienen und ihre Früchte werden von Vögeln geschätzt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: keine besonderen Ansprüche
  • Wuchshöhe: 600 – 1000 Zentimeter
  • Blüte: einfach, weiß, traubenförmig
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: dunkelgrün, im Herbst gelb
  • Verwendung: Landschaftsgehölz

Tulpenmagnolie „Pink Beauty“ (Magnolia soulangeana „Pink Beauty“)

Die Tulpenmagnolie, die aus einer Kreuzung der Lilienmagnolie mit der Purpur.Magnolie stammt, ist bei uns die beliebteste Magnolien-Art. Magnolien stammen ursprünglich aus dem östlichen China. Aufgrund ihrer Größe sollte sie als Solitärpflanze gehalten werden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden, locker, leicht frisch
  • Wuchshöhe: 200 – 400 Zentimeter
  • Blüte: gefüllt, Farbverlauf von kräftig pink bis zartrosa
  • Blütezeit: März bis Juni
  • Blätter: dunkel grün, eiförmig, groß, kräftig
  • Verwendung: Einzelstallung, Ziergehölz

Winterjasmin (Jasminum nudiflorum)

Sehr frühblühend oder eigentlich winterblühend ist der Winterjasmin, der den Winter mit seinen goldgelben Blüten erhellt. Er stammt ursprünglich aus Ostasien und Nordchina, wo er auf Felshängen zwischen 800 und 4500 Metern wächst. Er wurde im 19. Jahrhundert nach Europa eingeführt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, frisch bis feucht, schwach sauer bis alkalisch
  • Wuchshöhe: 250 – 300 Zentimeter
  • Blüte: einfach, leuchtend gelb
  • Blütezeit: Dezember bis März
  • Blätter: dunkelgrün, lanzettlich
  • Verwendung: Blütengehölz für Terrassen, Hausmauern

Winter-Mahonie (Mahonia media „Winter Sun“)

Die Winter-Mahonie ist eine Kulturform aus der Krezung der Japanischen Mahonie mit der Lomariablättrigen Mahonie. Im Handel werden verschiedene Sorten angeboten. Die bekannteste ist Winter Sun. Sie zeichnet sich durch eine im Winter beginnende Blütenzeit aus.

  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: normal, frisch bis feucht, sauer bis leicht alkalisch
  • Wuchshöhe: 150 – 200 Zentimeter
  • Blüte: gelb, traubenförmig
  • Blütezeit: Januar bis April
  • Blätter: tiefgrün, lederartig, Dornen am Blattrand, immergrün
  • Verwendung: Einzelstellung, Unterpflanzung von Gehölzen, Schattengarten

Zaubernuss „Harry“ (Hamamelis intermedia „Harry“)

Die Zaubernuss, zu deren Gattung sechs Arten gehören, ist in Nordamerika und Ostasien beheimatet. Für den Garten sind die Chinesische und die Japanische Zaubernus wegen ihrer frühen und langen Blütezeit interessant. Es gibt aber auch zahlreiche Hybriden-Sorten, die als Hamamelis intermedia geführt werden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch bis feucht, humos, durchlässig, leicht sauer
  • Wuchshöhe: 100 – 180 Zentimeter
  • Blüte: orangegelb, strahlenförmig
  • Blütezeit: Januar bis März
  • Blätter: grün, breit, eiförmig
  • Verwendung: Einzelstellung, Rabatte, Kübel

Über den Autor:

Artikel teilen: