Die schönsten Sträucher für trockene Böden | Mit Bild

Quicklinks: Anzeigen

Quicklinks: Anzeigen

Unser Sommer werden immer heißer und trockener und wenn man den Meteorologen glauben darf, wird sich dieser Trend noch fortsetzen. Trockene Böden sind die Filge. Das sind keine guten Aussichten für unsere Pflanzen, von denen ein großer Teil viel Feuchtigkeit braucht, um zu wachsen und zu gedeihen. Aber wir müssen deshalb trotzdem nicht auf blühende Sträucher verzichten, dass es gibt eine ganze Reihe, die auch mit Trockenheit ganz gut zurechtkommen und unsere Gärten schmücken. Einige davon stellen wir Dir im folgenden Beitrag vor.

Sträucher für trockene Standorte

  • Bartblume (Caryopteris clandonensis „Heavenly Blue“)
  • Berberitze (Berberis vulgaris)
  • Blasenbaum / Blasenesche (Koelreuteria paniculata)
  • Blauraute / Silberstrauch (Perovskia otriplicifolia „Blue Spire“)
  • Currykraut (Helichrysum italicum)
  • Dünenrose / Bibernellrose (Rosa pimpinellifolia)
  • Echter Winterjasmin (Jasminum nudiflorum)
  • Essigbaum / Hirschkolben-Sumach (Rhus typhina L)
  • EuKalyptus / Tasmanien-Eucalyptus (Eucalyütus gunnii)
  • Felsenbirne (Amelanchier rotundifolia ovalis)
  • Fingerstrauch (Potentilla fruticosa)
  • Flieder (Syringa vulgaris „Charles Joly“)
  • Frühlingstamariske (Tamarix parviflora)
  • Gemeiner Bocksdorn / Gojibeere / Teufelszwirn (Lycium barbarum)
  • Gemeiner Erbsenstrauch (Caragana arborscens Lam.)
  • Ginster /Sandginser / Färberginster (Genista tinctoria)
  • Kolkwitzie / Perlmuttstrauch (Kolkwitza amabilis)
  • Kornelkirsche (Cornus mas)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Ölweide (Elaeagnus augustifolia)
  • Perückenstrauch (Cotinus coggygria)
  • Portugiesische Lorbeerkirsche (Prunus lusitanica)
  • Sanddorn (Hippophae rhamnoides)
  • Schmetterlingsstrauch / Sommerflieder (Buddleja davidii „Pink Panther“)
  • Steinweichsel (Prunus mahaleb)
  • Tartarischer Steppen-Ahorn (Acer tataricum ginnala)
  • Wacholder (Juniper media „Mint Julep“)
  • Weißdorn (eingriffelig) (Crataegus monogyna)
  • Wolliger Schneeball (Viburnum lantana)
  • Zierapfel (Malus „Butterball“)
  • Zwergmispel „Cochleatus“ (Contoneaster microphyllus „Cochleatus“)

Bartblume (Caryopteris clandonensis „Heavenly Blue“)

Die Bartblume stammt ursprünglich aus China. Die bei uns bekannteste Art ist Heavenly Blue. Sie hat aromatisch duftende Blätter, die Blattläuse fernhalten. Auf der anderen Seite zieht sie Bienen und Hummeln magisch an und ist für sie eine wertvolle Nahrungsquelle, da sie noch spät im Herbst blüht.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler, trockener Gartenboden
  • Pflanzzeit: Mai und September
  • Wuchshöhe: 70 – 100 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: enzianblau, doldenförmig
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: graugrün, Blattrand gesägt

Berberitze (Berberis vulgaris)

Berberitzen sind außer in Australien auf jedem Kontinent in den gemäßigten und subtropischen Klimazonen zu finden. Als Gartenpflanze haben sie viel zu bieten, leuchtende Blüten im Frühjahr, essbare Beeren im Herbst und zudem eine tolle Herbstfärbung. Die Sträucher können sehr gut für Einfassungen und Hecken verwendet werden.

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos, trocken
  • Pflanzzeit: Frühjahr
  • Wuchshöhe: 150 – 250 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: gelb, schalenförmig
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: grün, eiförmig, läglich

Blasenbaum / Blasenesche (Koelreuteria paniculata)

Trockene Böden sind auch für den Blasenbaum kein Hindernis. Er stammt aus Ostasien und kam schon 1763 nach Europa. Heute gilt der sommergrüne Baum oder Großstrauch dank seiner Widerstandskraft gegen Hitze und Trockenheit als Klimagewinner. Er ist gut als Solitärstrauch geeignet. Er hat einen malerischen Wuchs und hübsche Bluten.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, eher trockener Gartenboden
  • Pflanzzeit: Herbst
  • Wuchshöhe: 600 – 800 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: gelb, rispenförmig
  • Blütezeit: Juli/August
  • Blätter: farnähnlich, länglich

Blauraute / Silberstrauch (Perovskia otriplicifolia „Blue Spire“)

Die Blauraute ist in den Steppengebieten und Trockenwäldern Afghanistan, im Himalaya und in Tibet beheimatet. Er kam 1904 nach Europa. Seine silbergrauen Triebe, das feine Laub und seine lange Blütezeit machen ihn zu dem idealen Strauch für Stein- und Steppengärten.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler, trockener Gartenboden
  • Pflanzzeit: Frühjahr
  • Wuchshöhe: 100 – 120 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: violettblau, ährenförmig
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Blätter: grün, oval lanzettlich, tief eingeschnitten, filzig, gegenständig

Currykraut (Helichrysum italicum)

Das Currykraut, auch Currystrauch, italienische Strohblume oder italienische Immortelle genannt, ist ein Halbstrauch, der auch in der Heilkunde bekannt ist. Er stammt aus Südeuropa und dem Mittelmeerraum. Dort wurde er als entgiftendes Heilkraut gegen Husten das Immortellenöl bei Prellungen und Blutergüssen eingesetzt.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: trocken, gut durchlässig, humus- und nährstoffarm
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst
  • Wuchshöhe: 40 – 50 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: gelb, doldenförmig
  • Blütezeit: Juni/Juli
  • Blätter: lineal, abgerundet, ganzrandig, fein behaart

Dünenrose / Bibernellrose (Rosa pimpinellifolia)

Die Dünenrose, auch Bibernellrose genannt, ist eine heimische Wildrose. Sie kann auf den Nordseeinseln zwischen den Dünen angetroffen werden. Sie kommt aber auch in Kalkgebirgen von Schottland bis zum Schwarzen Meer vor. Ihre Art diente als Stammmutter vieler frühblühender Gartenrosen.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, trocken
  • Pflanzzeit: ganzjährig (frostfrei)
  • Wuchshöhe: 100 – 150 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: weiß bis gelblichweiß, schalenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juli
  • Blätter: grün, fiederblättrig, wechselständig, rund

Echter Winterjasmin (Jasminum nudiflorum)

In Ostasien und Nordchina wächst Winterjasmin auf Felshängen in Höhen zwischen 800 und 4500 Metern und ist somit an trockene Böden gewöhnt. Im 19. Jahrhundert kam er nach Europa und fand schnell einen festen Platz in unseren Gärten dank seiner frühen Blühzeit.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, trocken bis feucht
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst
  • Wuchshöhe: 250 – 300 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: leuchtend gelb, einfach
  • Blütezeit: Dezember bis März
  • Blätter: lanzettlich

Essigbaum / Hirschkolben-Sumach (Rhus typhina L)

Der Essigbaum, auch Hirschkolben-Sumach genannt, kommt aus dem östlichen Nordamerika. Dort wächst er an trockenen Waldrändern und kommt in Höhenlagen bis 1000 Meter vor. Er kam Anfang des 17. Jahrhunderts nach Europa. Er hat flaumig behaarte Zweige, hübsche gefiederte Blätter und einen Interessanten Fruchtstand.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, feucht bis trocken
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst
  • Wuchshöhe: 400 – 600 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: grünlich, rispenförmig
  • Blütezeit: Juni/Juli
  • Blätter: grün, glänzend, gefiedert

EuKalyptus / Tasmanien-Eucalyptus (Eucalyütus gunnii)

Trockene Böden ist der Eukalyptus aus seiner Heimat Australien gewöhnt. Der Eucalyptus gunnii, eigentlich Mostgummi-Eukalyptus ist die einzige bei uns erhältliche Art. Die Eurkalyptusblätter haen eine hohe Konzentration an ätherischen Ölen, die in vielen Erkältungspräparaten verwendet werden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig, trocken
  • Pflanzzeit: Frühjahr
  • Wuchshöhe: 200 – 500 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: weiß, unscheinbar, ballenförmig
  • Blütezeit: September bis Dezember
  • Blätter: bei jungen Pflanzen rundlich, bei älteren lanzettlich, duftend

Felsenbirne (Amelanchier rotundifolia ovalis)

Die Felsenbirne ist in Nordamerika mit 25 Arten vertreten. Die Gewöhnliche Felsenbirne ist die einzige in Europa heimische Art. Als Gartenpflanze findet man meist die aus Nordamerika stammende Kupfer-Felsenbirne. Sie ist stärker im Wuchs, trägt größere Früchte und hat eine schöne Herbstfärbung.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: humos, trocken
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst
  • Wuchshöhe: 180 – 350 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: weiß, traubenförmig
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: oval, Austrieb weißlich behaart

Fingerstrauch (Potentilla fruticosa)

Der Fingerstrauch ist in der gemäßigten und subpolaren Zone der gesamten nördlichen Halbkpgel heimisch. Er bevorzugt trockene Standorte an Berhängen. In China findet man ihn in Höhen um 5000 Meter. Mit seiner langen Blütezeit ist er im Garten vielseitig verwendbar.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler trockener Gartenboden
  • Pflanzzeit: Oktober bis April (frostfrei)
  • Wuchshöhe: 120 – 150 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: gelb, schalenförmig
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Blätter: drei bis fünf-zählige Blätter, wechselständig

Flieder (Syringa vulgaris „Charles Joly“)

Das natürliche Verbreitungsgebiet von Flieder reicht von Südosteuropa bis Ostasien. Zur Gattung gehören fast 30 Arten und mittlerweile unzählige Sorten in den Farben, weiß, lila, violett und rot-violett. Er eignet sich gut für die Einzelstellung, aber auch für die Kombination mit anderen Blütensträuchern in Hecken.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Pflanzzeit: Herbst
  • Wuchshöhe: 250 – 350 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: purpusrot mit hellrot, rispenförmig
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: ei- bis herzförmig

Frühlingstamariske (Tamarix parviflora)

Die Frühlingstamariske stammt aus dem Mittelmeergebiet von Ostdalmatien bis zum westlichen Kleinasien. Sie ist sowohl ein schönes Solitärgehölz als auch ein Blickfang in Blütenhecken, in die sie sich mit ihrem lockeren Wuchs gut eingliedert. Aufgrund ihrer geringen Wuchshöhe eignet sie sich für kleine Gärten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst
  • Wuchshöhe: 200 -300 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: rosa, traubenförmig
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: sehr schmal, schuppenartig

Gemeiner Bocksdorn / Gojibeere / Teufelszwirn (Lycium barbarum)

Trockene Böden bevorzugt auch der Gemeine Bocksdorn. Er ist schon lange in Mitteleuropa heimisch und stammt vermutlich aus einem Gebiet von Südosteuropa bis China. Seine Früchte, die Goju-Beeren zählen zu den sogenannten Superfoods, die neben Vitamin C und Eisen mit B-Vitaminen und Carotinoiden überzeugen kann.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Pflanzzeit: Frühjahr bis später Herbst
  • Wuchshöhe: 200 – 350 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: anfangs violettpurpur, später braun, trichterförmig
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: lanzettlich, behaart

Gemeiner Erbsenstrauch (Caragana arborscens Lam.)

In der Natur ist der Gemeine Erbsenstrauch zwischen Südrussland, China und dem Himalaya zu finden. In unseren Gärten findet man meist Kulturformen. Der Strauch verträgt Hitze und Trockenheit sehr gut. Er blüht im Frühjahr gelb und hat frischgrüne gefiederte Blätter.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: vollig anspruchslos
  • Pflanzzeit: Oktober bis März (frostfrei)
  • Wuchshöhe: 250 – 400 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: gelb, Schmetterlingsblüte
  • Blütezeit: Mai
  • Blätter: frisch grün, gefiedert

Ginster /Sandginser / Färberginster (Genista tinctoria)

Vom Ginster gibt es etwa 90 Unterarten, die europaweit, in Nordafrika und in West- und Mittelasien vorkommen. Er passt sehr gut in Kies- und Steingärten, an Böschungen und zur Gestaltung mediterraner Gärten und kann auch Farbe ins Heidebeet bringen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: humos, durchlässig, feucht bis trocken
  • Pflanzzeit: Frühjahr bis Herbst
  • Wuchshöhe: 50 – 100 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: goldgelb, Schmetterlingsblüten
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: dunkelgrüm, lanzettlich, sehr klein

Kolkwitzie / Perlmuttstrauch (Kolkwitza amabilis)

Auch die Kolkwitzie, die aus gemäßigten und kühlen Regionen Chinas stammt, mag trockene Böden. Botanisch fand sie erst Anfang des 20. Jahrhunderts Beachtung. Der Strauch blüht sehr früh im Jahr und sollte mit später blühenden Sträuchern kombiniert werden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler, trockener Gartenboden
  • Pflanzzeit: Frühjahr
  • Wuchshöhe: 200 – 350 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: rosa bis rotweiß mit gelbem Schlund, doldenförmig
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: grün, oval zugespitzt

Kornelkirsche (Cornus mas)

Die Kornelkirsche ist keine Kirschen- sondern eine Hartriegel-Art. Sie kam nach den Eiszeiten aus dem Kaukasus nach Mitteleuropa. In Deutschland gibt es nur noch kleine natürliche Vorkommen. Sie hat optisch einiges zu bieten, nämliche eine frühe Blüte und eine schöne, leuchtend rote Blattfärbung im Herbst.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: keine Ansprüche, kalkliebend
  • Pflanzzeit: Oktober bis Mitte November
  • Wuchshöhe: 350 – 500 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: goldgelb, doldenförmig
  • Blütezeit: März/April
  • Blätter: oval, elliptisch, gewellter Rand

Liguster (Ligustrum vulgare)

Es gibt mehrere Wildarten des Liguster, von denen der Gewöhnliche Liguster auch bei uns heimisch ist. Er hat eine große Bedeutung als Heckenpflanze und kommt auch sehr gut mit längerer Trockenheit zurecht. Die Sorte Atrovirens bleibt im Winter länger grün. Für niedrige Einfassungen eignet sich der Zwergliguster Lodense.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Pflanzzeit: Herbst
  • Wuchshöhe: 300 – 500 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: weiß, einfach
  • Blütezeit: Juni/Juli
  • Blätter: dunkelgrün, oval länglich

Ölweide (Elaeagnus augustifolia)

Ölweiden, deren rund 45 Arten, in Südeuropa, Nordamerika und Asien heimisch sind, wachsen an sonnig-heißen Standorten. Sie werden zu Zeiten des Klimawandels für viele Gärten interessant, da sie robust, oft immergrün und vor allem sehr trockenheitsverträglich sind.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchlos, verträgt starke Trockenheit
  • Pflanzzeit: März bis Juni
  • Wuchshöhe: 600 – 800 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: innen gelb, außen silbrig, einfach
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: graugrün, unterseits silberschuppig

Perückenstrauch (Cotinus coggygria)

Der Perückenstrauch wächst an felsigen und trockenen Hängen im östlichen Mittelmeergebiet, auf der Balkan-Halbinsel und in Asien. Natürliche Vorkommen gibt es auch in Südtirol und im Tessin. Er eignet sich sehr gut zur Einzelstellung und zieht mit seiner tollen Herbstfärbung alle Blicke auf sich.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Pflanzzeit: Herbst oder Frühjahr
  • Wuchshöhe: 200 – 300 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: grüngelb
  • Blütezeit: Juni/Juli
  • Blätter: frisch grün

Portugiesische Lorbeerkirsche (Prunus lusitanica)

Für die Portugiesische Lorbeerkirsche sind trockene Böden kein Problem. Sie ist in Portugal, Spanien, auf Madeira, den Azoren und den Kanaren beheimatet. Auch in unseren Breiten ist der Strauch ausreichend winterhart. Er wied gern als Formschnittgehölz oder als pflegeleicht Hecke kultiviert.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normal, durchlässig
  • Pflanzzeit: Früjahr (nach Frost)
  • Wuchshöhe: 600 – 800 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: weiß, traubenförmib
  • Blütezeit: Juni
  • Blätter: dunkelgrün, glänzend, lanzettlich, gesägter Blattrand

Sanddorn (Hippophae rhamnoides)

Vermutlich kam der Sanddorn nach den Eiszeiten aus Zentralasien nach Mitteleuropa. Der Sanddorn wird von vielen Gärtnern als Wildobst geschätzt. Die orangeroten Beeren haften sehr lange an dem Strauch. Die Früchte können zu Saft oder Kompott verarbeitet werden. Sie haben einen säuerlichen, früchtigen Geschmack.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Pflanzzeit: Oktober und November oder Ende Februar
  • Wuchshöhe: 200 – 500 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: braun, kugelförmig
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: silbrig-grau, schmal und lang

Schmetterlingsstrauch / Sommerflieder (Buddleja davidii „Pink Panther“)

Der Schmetterlingsstrauch kommt ursprünglich aus China. Obwohl er auch Sommerflieder genannt wird, ist er mit Flieder nicht verwandt. Er ist eine Bereicherung für jeden Blumengarten und lockt mit seinen Blüten zahlreiche Insekten an. Er ist sehr genügsam, robust und blüht den ganzen Sommer hindurch.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: normal, durchlässig, humos
  • Pflanzzeit: Frühjahr (nach Frost)
  • Wuchshöhe: 150 – 250 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: tiefrosa, rispenförmig
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Blätter: dunkelgrün, lanzettlich

Steinweichsel (Prunus mahaleb)

Die Steinweichsel ist in Mittel- und Südeuropa, in Vorderasien bis Persien und Afghanistan heimisch. In Deutschland findet man sie vor allem natürlich im Weinbaulima von Rhein und Donau. Sie schätzt trockene Böden. Sie zeigt in manchen Regionen invasive Neigungen und wird dort nicht gerne gesehen.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos, kalkliebend
  • Pflanzzeit: ganzjährig (frostfei)
  • Wuchshöhe: 400 – 600 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: klein, weiß, schalenförmig
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: glänzend grün

Tartarischer Steppen-Ahorn (Acer tataricum ginnala)

Der Tartarische Steppen-Ahorn ist in China und Japan beheimatet. Er gilt als sehr frosthart, stadtklimafest und windfest. Aufgrund seiner Winterhärte ist er auch in Nord-/Osteuropa zu finden. Er schmückt jeden Garten schmückt und dient außerdem als Nahrungsquelle für Bienen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos, kalkhaltige Böden und Staunässe vermeiden
  • Pflanzzeit: ganzjährig (frostfrei)
  • Wuchshöhe: 700 – 800 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: weißgelb, duftend
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: frischgrün, 3-5-lappig, Herbstfärbung strahlend rot

Wacholder (Juniper media „Mint Julep“)

In Mitteleuropa ist der Gemeine Wacholder und der Sadebaum heimisch. Wacholder ist ein vielseitiges Ziergehölz für den Garten und wird als Bodendecker, als Baum oder Hecke verwendet. Zudem sind seine Beeren und Blätter ein beliebtes Gewürz und er ist eine bewährte Heilpflanze.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Pflanzzeit: Frühjahr
  • Wuchshöhe: 100 – 150 cm
  • Blütenfarbe und -form: weiß, rosa, klein und unscheinbar, Zapfen
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: frischgrün, kurze, weiche Nadeln, immergrün

Weißdorn (eingriffelig) (Crataegus monogyna)

Der eingriffelige Weißdorn ist die am häufigsten vorkommende Weißdorn-Art in Mitteleuropa. Er wird in der Pflanzenheilkunde als herzstärkendes Mittel verwandt. Er ist in vielen Hecken und Waldrändern zu finden. Er ist ein wertvolles Vogelschutz- und Nistgehölz und eine viel besuchte Bienenweide.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos, kalkhaltig, nährstoffreich
  • Pflanzzeit: Herbst
  • Wuchshöhe: 200 – 500 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: weiß, doldenförmig
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: dunkelgrün, oval, gelappter Blattrand, wechselständig

Wolliger Schneeball (Viburnum lantana)

Der Wollige Schneeball ist in Mitteleuropa, Nordafrika, Asien, dem Kaukasus und dem Iran zu finden. Er wächst sowohl in der Ebene als auch im Gebirge in Höhen bis zu 1900 Metern. Er ist eine Bienenweide und ein wertvolles Vogelnährgehölz dank seiner schwarz-roten, langanhaftenden Steinfrüchte.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: keine besonderen Ansprüche
  • Pflanzzeit: Herbst oder Frühjahr
  • Wuchshöhe: 200 – 350 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: cremeweiß, ballenförmig
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: oben mattgrün, unten dicht graufilzig

Zierapfel (Malus „Butterball“)

Der Zierapfel ist von Nordamerika über Südeuropa und Kleinasien bis Ostasien in den gemäßigten Breiten der Nordhalbkugel verbreitet. Er kann in Einzelstellung oder in Blütenhecken gepflanzt werden. Er beeindruckt durch seine Blüten im Frühjahr und seinen Fruchtschmuck im Herbst.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, nährstoffreich
  • Pflanzzeit: Herbst
  • Wuchshöhe: 400 – 600 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: weiß, rosa, schalenförmig
  • Blütezeit: April/Mai
  • Blätter: mittelgrün, oval, ganzrandig, glatt, zugespitzt, leicht glänzend

Zwergmispel „Cochleatus“ (Contoneaster microphyllus „Cochleatus“)

Zwergmispeln mit ihren etwa 90 Arten, stammen aus den gemäßigten Breiten Asiens, vor allem Chinas und des Himalayas, Afrikas und Europas. Sie haben immergrüne Blätter, eine üppige Blüte und später knallrote Früchte. Sie können zur Flächen- und Böschungsbegrünung und zur Grabbepflanzung verwendet werden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Pflanzzeit: Oktober bis Mai (frostfei)
  • Wuchshöhe: 30 – 50 Zentimeter
  • Blütenfarbe und -form: weiß, schalenförmig
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Blätter: dunkelgrün, Unterseite weiß behaart, immergrün

Über den Autor:

Artikel teilen: