BlackWeek: Bis 50% auf Gartenprodukte

Blumenkohl im Hochbeet – Anleitung & Tipps

Blumenkohl, mit botanischem Namen Brassica oleracea var. botrytis, ist ein beliebtes Gemüse in Deutschland. Er ist bekömmlich, enthält viele wertvolle Nährstoffe, hat einen feinwürzigen Geschmack. Vom Blumenkohl werden nur die Blütensprossen verzehrt.

Bei eigenem Anbau von Blumenkohl im Hochbeet erhältst Du ein geschmackvolleres Gemüse als bei dem gekauften Blumenkohl. Wir zeigen Dir, wie Du Blumenkohl im Hochbeet pflanzen kannst, welcher Standort und welche Bodenverhältnisse er benötigt, wie und wann er geerntet wird und auf welche Pflanzennachbarn Du achten solltest.

Blumenkohl im Hochbeet pflanzen

Der Blumenkohl, auch Karfiol, Käsekohl, Blütenkohl oder Traubenkohl genannt, stammt von der Kohl-Urform Brassica oleracea var. Silvestris ab. Er war ursprünglich im Mittelmeerraum heimisch. Seit dem 16. Jahrhundert wird er in ganz Europa angebaut. Er zählt zu den beliebtesten Kohlarten, ist jedoch im Anbau anspruchsvoller als Brokkoli und andere Kohlarten.

Bei ihm wachsen aus einem festen, bis kurz über den Boden ragenden Strunk längliche, ovale Blätter, die an den Rändern leicht gewellt sind. In deren Mitte befindet sich der Blütenstand aus geschlossenen, verdickten Blütenknospen, die zu einem festen, gelblich-weißen Kopf, dem Blumenkohl, verwachsen sind.

Wir empfehlen die folgenden Blumenkohl-Sorten für den Anbau im Hochbeet:

Weiße Blumenkohl-Sorten:

  • Alpha: bewährte Universalsorte, die sich für den Früh- und Spätanbau eignet, relative robust
  • Walcheren Winter: eignet sich in milden Gebieten ebenfalls als Winterblumenkohl-Sorte, die im April geerntet wird, verträgt mäßigen Frost, trotzdem ist im Winter ein Schutzvlies empfehlenswert
  • Erfurter Zwerg: frühe Sorte mit kleineren Köpfen; geringe Ansprüche, gut geeignet für Eigenanbau
  • Multi Head (F1): kann mehrfach geerntet werden, da die Sorte mehrere Blüten entwickelt: auch als Pflück-Blumenkohl bekannt. Die Ernte der Hauptblüte fördert das Wachstum der Nebenblüten. Er kann zwischen Juni und September geerntet werden.
  • Neckarperle: feiner Geschmack, Mittel- bis Spätanbau für erweiterten Erntezeitraum, Spezialität für Hobbygärtner
  • Tabiro: widerstandsfähige, selbst deckende Sorte für Herbstanbau. Mild-aromatischer Geschmack
  • Herbstriesen: große, sehr feste Blumen, lange Erntezeitspanne, für den Spätanbau geeignet

Bunte Blumenkohl-Sorten:

  • Cheddar (F1): gelber Blumenkohl, neuere Züchtung mit gelb-orange Blüten, sehr reich an Betacarotin
  • Di Sicilia Violetto: Lila Blüte mit grau-grünen Blättern mit violetten Adern; in Italien wegen seines intensiven, aromatischen Geschmacks beliebt; geeignet für Spätanbau, die Ernte erfolgt im Herbst
  • Grafitti: Violette bis lila Blüten; für Sommer. Und Winteranbau geeignet; aromatisch, verfärbt sich beim Kochen grün
  • Susana F1: hellgrüne Sorte, späte Ernte, hoher Ertrag, geeignet für den Herbstanbau
  • Marches Green: grüner Blumenkohl mit intensivem Geschmack; geeignet für frühen bis mittleren Anbau: bleibt auch beim Kochen grün

Wann pflanzt man Blumenkohl im Hochbeet?

Blumenkohl-Setzlinge können auf der Fensterbank vorgezogen oder im Fachhandel gekauft werden. Die Jungpflanzen können ab April ins Hochbeet gesetzt werden. Wenn Du Blumenkohl-Pflanzen selbst vorziehen möchtest, kann Du im Februar damit beginnen.

Für den Sommeranbau werden Blumenkohl-Pflanzen ab Ende April bis Mitte Mai gesät. Herbst-Blumenkohl für die Ernste ab September kann ab Juni gesät werden.

Wenn die Außenbedingungen gut sind, kann eine Direktsaat ab Mittel April erfolgen. Allerdings wachsen vorgezogene Pflanzen gleichmäßiger und neigen weniger zum frühzeitigen Schossen. Außerdem sind sie beim Keimen im Haus vor Kohlschädlingen geschützt. Pikiert wird, wenn sich das erste Laubblatt gebildet hat und ausgepflanzt werden kann der Setzling nach Bildung des vierten Laubblattes.

Die Blumenkohl-Pflanzen können von April bis August angepflanzt werden.

Wie pflanzt man Blumenkohl im Hochbeet?

Blumenkohl-Pflänzchen können ab Februar in Anzuchttöpfen oder ähnlichem herangezogen werden. Die Samen sollten höchstens fünf Millimeter mit Erde bedeckt sein. Die Keimtemperatur liegt bei 15 bis 20 Grad Celsius. Die Aufzuchtzeit dauert beim Aussäen im Februar etwa zwei bis drei Monate.

Vor dem Pflanzen der Blumenkohl-Setzlinge sollten vor allem im April gepflanzte Jungpflanzen vorher abgehärtet werden. Dazu werden die Pflanzen etwa eine Woche vor dem Auspflanzen an einen frostfreien, halbschattigen Platz ins Freie gestellt. Danach können sie ins Hochbeet gepflanzt werden. Wenn mit Frost gerechnet wird, sollten sie mit einem Vlies abgedeckt werden.

Beim Pflanzen der Jungpflanzen sollte die Erde der Jungpflanze feucht sein. Sie wird komplett mit ihrem Erdballen ins Beet eingepflanzt. Dabei empfiehlt sich ein Abstand von 40 bis 80 Zentimeter, damit die Pflanzen sich nach allen Seiten entfalten können.

Welchen Standort bevorzugt Blumenkohl?

Blumenkohl ist ein Starkzehrer. Daher muss sein Standort nährstoffreich sein. Ansonsten liebt er einen warmen und sonnigen Standplatz.

Welchen Boden bevorzugt Blumenkohl?

Blumenkohl bevorzugt einen sandigen Lehmboden mit hohem Humusgehalt und guter Wasserdurchlässigkeit. Außerdem muss der Boden nährstoffreich sein. Am besten wird die Erde vor der Pflanzung mit Kompost angereichert.

Welche Pflege und welchen Dünger benötigt Blumenkohl?

Blumenkohl benötigt sehr viel Wasser. Wassermangel führt zu geringem Wachstum der Blätter und zu kleinen Köpfen und begünstigt zudem das Schossen. Nach dem Pflanzen der Jungpflanzen werden diese gut angegossen. Danach sollte zur Förderung des Wurzelwachstums das Gießen zwei bis drei Wochen lang reduziert werden. Danach ist wieder eine gute Wasserversorgung für das Wachstum wichtig.

Die Erde sollte rund um die Pflanzen regelmäßig gehackt werden, um den Boden zu lockern und die Verdunstung des Wassers zu verringern. Blumenkohl ist empfindlich bei Verletzungen. Daher gilt es vorsichtig zu arbeiten. Im Sommer sorgt eine Mulchschicht für Erhalt der Bodenfeuchtigkeit. Zudem sollte die Erde um die Pflanze etwas angehäuft werden.

Blumenkohl hat obendrein einen sehr hohen Nährstoffbedarf. Daher sollten die Pflanzen im Sommer eine bis zweimal mit Hornmehl nach gedüngt werden. Du kannst sie aber auch wöchentlich mit verdünnter Brennnesseljauche oder einem anderen organischen Gemüsedünger düngen.

Bei starker Sonneneinstrahlung vergilbt Blumenkohl. Daher sollte der Pflanze Schatten gegeben werden. Dazu können ein bis zwei große Blätter abgeknickt und über den Kopf gelegt werden. Um die Blätter in Position zu halten, können ihre Blattenden mit einem Zahnstocher verbunden werden.

Blumenkohl im Hochbeet ernten und lagern

Je nach Pflanzzeit kann Blumenkohl ab Juni bis Oktober, also etwa acht bis zwölf Wochen nach der Pflanzung geerntet werden. Das Gemüse ist reif, wenn der Kopf die gewünschte Größe erreicht hat und sich fest anfühlt. Zur Ernte wird der gesamte Strunk mit dem Blütenstand abgeschnitten.

Blumenkohl ist nach der Ernte im Kühlschrank einige Tage haltbar.

Soll er länger gelagert werden, solltest Du die Pflanze ganz aus der Erde ziehen. Entferne die untersten Blätter und hänge den Blumenkohl an einem kühlen und luftfeuchten Ort kopfüber auf. So ist er etwa vier Wochen haltbar. Bis zu zwölf Monaten ist er haltbar, wenn er nach der Ernte eingefroren wird.

Welche Besonderheiten gibt es bei Blumenkohl?

Der Romanesco ist eine besondere Art des Blumenkohls. Er ist gelbgrün und hat eine besondere Blütenstruktur aus Spiralen. Außerdem ist er für seinen besonders hohen Vitamin-C-Gehalt bekannt.

Eine weitere Besonderheit bei Blumenkohl sind die Winter-Blumenkohl-Sorten. Sie vertragen Frost bis -12 Grad Celsius. Daher können sie über Winter auf dem Beet bleiben und können im April geerntet werden.

Welche Pflanzen harmonieren gut mit Blumenkohl im Hochbeet?

Pflanzen, die gut mit Blumenkohl zusammen gepflanzt werden können, sind:

  • Sellerie
  • Spinat
  • Erbsen
  • Bohnen
  • Lauch
  • Kopfsalat
  • Mangold
  • Endivie
  • Karotten
  • Rote Beete

Kräuter, die gut zu Blumenkohl gepflanzt werden können, sind:

  • Beifuß
  • Dill
  • Knoblauch
  • Kümmel

Über den Autor:

Artikel teilen: