7 Zimmerpflanzen, die wenig Licht brauchen ✿ Mit Bild 2022

Du möchtest Dein Zuhause begrünen, doch Deine Wohnung hat nur wenige sonnige Plätzchen zu bieten? Kein Problem, es gibt eine ganze Reihe an Zimmerpflanzen, die sich an schattigen Standorten wohlfühlen. Ob im Hausflur, im Badezimmer oder im Schlafzimmer – wir stellen Dir Gewächse vor, die auch ohne direkte Sonneneinstrahlung prächtig gedeihen.

Viele beliebte Zimmerpflanzen stammen aus den Urwaldregionen unserer Erde. Weil sie dort im Gegensatz zu den riesigen Bäumen und den daran emporkletternden Schlingpflanzen nur wenig Sonne abbekommen, sind sie es gewohnt ein Schattendasein im Unterholz zu führen. Aus diesem Grund fallen sie zumeist nicht durch üppige, bunte Blüten auf, sondern punkten mit schönen dunkelgrünen Blättern, die häufig wunderbar glänzen.

Pflegeleichte Schattenpflanzen für sonnenarme Räume

  • Schwertfarn
  • Grünlilie
  • Philodendron
  • Monstera
  • Einblatt
  • Efeutute
  • Bogenhanf

Schwertfarn (Nephrolepis exaltata)

Der Schwertfarn stammt ursprünglich aus den Tropen, wo er als Aufsitzpflanze an Baumstämmen und Ästen gedeiht. Mit seinem buschigen Wuchs und den unzähligen gefiederten Blattwedeln ist er eine Zierde für jede Wohnung.

Schwertfarne sind in der Lage, Formaldehyd aus der Luft zu filtern und tragen so zur Verbesserung des Raumklimas bei. Da die Pflanzen direkte Sonne nur kurzfristig vertragen, sind sie ideal für weniger sonnenverwöhnte Räume. Gönne Deinem Farn ein ruhiges Plätzchen, frei von Zugluft und fern der Heizung, dann kann er groß und erstaunlich alt werden.

Wuchsbuschig, forstbildend, überhängend
Blattformlang, sichelförmig, gefiedert
Standortabsonnig
Blütenkeine
Wasserbedarfregelmäßig gießen, leicht feucht halten
kalkempfindlichja
Nährstoffbedarfniedrig
Substratnährstoffarme Blumenerde

Grünlilie (Chlorophytum comosum)

Grünlilien gelten als der Klassiker unter den Zimmerpflanzen schlechthin. Sie eignen sich auch für Menschen, die nicht mit einem grünen Daumen gesegnet sind. Obwohl sie ein frisches bis gleich feuchtes Substrat schätzen überstehen die robusten Stauden auch Trockenperioden und erholen sich rasch wieder, wenn Du zur Gießkanne greifst.

Neben der grünblättrigen Variante gibt es auch weiß-grün und gelb-grün gestreifte Sorten. Dank ihre überhängenden Wuchses macht die Grünlilie auch in Blumenampeln eine gute Figur. Nach dem verbrühen bildet die Pflanze Ableger aus. Über diese Kindel lässt sie sich leicht vermehren. Einfach abschneiden, eintopfen und regelmäßig gießen – und schon wächst eine neue Grünlilie heran.

Wuchsbuschig überhängende Staude, Kindelbildung
Blattformlang, lanzettlich
Standorthell aber absonnig
Blütenkleine weiße Trauben
Wasserbedarfregelmäßig gießen, mäßig feucht halten
kalkempfindlichnein
Nährstoffbedarfmittel bis hoch
Substratnährstoffreich

Philodendron (Philodendron)

Der aus den neotropischen und tropischen Regenwäldern Amerikas stammende Phildodendron wird auch Baumfreund genannt. Diesen Namen verdankt er der Fähigkeit mithilfe seiner Wurzeln auf Bäume zu klettern, ohne ihnen dabei zu schaden. Keine Sorge, in Deiner Wohnung beschränkt er sich darauf, in die Höhe zu wachsen.

Je nach Art kann er recht hoch werden und benötigt unter Umständen eine Stütze oder eine Kletterhilfe. Direkte Sonne verträgt der Philodendron nicht. An und für sich ist die Pflanze sehr pflegeleicht. Nur bei trockener Heizungsluft droht Schädlingsbefall. Vorbeugend kannst Du die Blätter mit kalkfreiem Wasser besprühen. Über Stecklinge lässt sich der Philodendron kinderleicht vermehren.

Wuchsje nach Art buschig oder kletternd
Blattformherzförmig
Standortabsonnig bis halbschattig
Blütenweiß, kolbenartig
Wasserbedarfregelmäßig gießen, mäßig feucht halten
kalkempfindlichja
Nährstoffbedarfhoch
Substratnährstoffreich, Zimmerpflanzenerde oder Blähton

Monstera (Monstera deliciosa)

Mit ihren riesigen tief geschlitzten Blättern ist die Monstera ein wahrer Blickfang. Sie stammt aus den Urwäldern Mittel- und Südamerikas, wo sie sich ganz ähnlich wie eine Lianen den Bäumen emporwindet. Im Zimmer kann sie je nach Art bis zu drei Meter hoch werden.

Die Pflanze bildet Luftwurzeln aus. Die Blätter sitzen an langen Stielen. Im Jungstadium sind sie herzförmig und hellgrün, später verfärben sie sich dunkelgrün und bilden die typischen Schlitze aus. Zu viel direkte Sonne verträgt die Monstera gar nicht. Am wohlsten fühlt sie sich an einem hellen, albsonnigen Standort, kommt aber auch mit einem Platz im Schatten zurecht.

WuchsKletterpflanze
Blattformjunge Blätter herzförmig, ältere geschlitzt
Standortabsonnig bis schattig
Blütenweiß, kolbenartig
Wasserbedarfregelmäßig gießen, mäßig feucht halten
kalkempfindlichnein
Nährstoffbedarfmittel
SubstratZimmerpflanzenerde oder Blähton

Einblatt (Spathiphyllum wallisii)

Das Einblatt stammt aus den tropischen Regionen Südamerikas, wo es im Schatten der Bäume gedeiht. Damit ist es prädestiniert für lichtarme Zimmer und dunkle Ecken. Direkte Sonneneinstrahlung kann die empfindsamen Blätter schnell verbrennen. Die elegante Staude verbessert das Raumklima und begrünt jene Bereiche, die anderen Zimmerpflanzen zu schattig sind.

Weil sich das Einblatt bei hoher Luftfeuchtigkeit und Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad Celsius am besten entwickelt, kannst Du es auch im Badezimmer halten. Im Schlafzimmer wird das attraktive Aronstabgewächs ebenfalls gerne aufgestellt. Es sorgt für frische Luft und beeindruckt mit seinen zart duftenden weißen Blüten, die sich an langen Stielen über dunkelgrünen glänzenden Blätter erheben.

WuchsStaude
Blattformelliptisch, länglich
Standortabsonnig bis schattig
Blütenweiße Kolben mit Hochblatt, leicht duftend
Wasserbedarfregelmäßig gießen, mäßig feucht halten
kalkempfindlichnein
Nährstoffbedarfhoch
Substrathumusreiche Blumenerde oder Blähton

Efeutute (Epipremnum pinnatum)

Ursprünglich in Südostasien, in Australien und im Pazifik beheimatet wird die Efeutute hierzulande gerne in Büros gehalten, wo sie für ein angenehmes Klima sorgt. Aber auch als Wohnungsplanze macht die tropische Schönheit mit ihren oftmals panaschierten Blättern eine gute Figur. Sie kommt mit hellen Standorten genauso klar wie mit den bei anderen Pflanzen so unbeliebten Schattenplätzen im Stiegenhaus. Zugluft und direkte Sonne bekommen ihr nicht.

Die Efeutute kann recht groß werden, wenn man sie lässt. Mit einer Kletterhilfe und fürsorglicher Pflege bildet sie bis zu 10 Meter lange Triebe. Aber keine Sorge – das ist kein Muss. Du darfst die Blattschönheit jederzeit zurückschneiden. Auch als Ampelpflanze ist die Efeutute geeignet. Sorten mit mehrfarbigen Blättern entwickeln sich an hellen Standorten am besten. Einfarbige Exemplare fühlen sich auch im Schatten wohl.

Die genügsame Zimmerpflanze verzeiht auch Pflegefehler. Obwohl sie ein leicht feuchtes Substrat zu schätzen weiß, übersteht sie auch zeitweise Trockenheit. Für eine optimale Entwicklung solltest Du sie während der warmen Jahreszeit alle zwei Wochen düngen. Doch auch ohne regelmäßige Nährstoffgaben geht sie nicht ein.

Wuchskletternde Staude
Blattformherzförmig, zugespitzt
Standortabsonnig bis halbschattig
Blütengrünweiße Kolben
Wasserbedarfregelmäßig gießen, mäßig feucht halten
kalkempfindlichnein, verträgt aber hohen Kalkgehalt nicht
Nährstoffbedarfhoch
Substrathumusreiche Blumenerde oder Blähton

Bogenhanf (Sansevieria trifasciata)

Eine zeitlang ist er nahezu in Vergessenheit geraten, nun liegt der Bogenhanf als schicke Retro-Pflanze wieder im Trend. Der genügsame Sukkulent stammt aus Afrika. Eine zeitlang wurden die Blätter der Pflanze zu Gewinnung von Fasern für Seile und Bogensehnen genutzt. Heute steht die Fähigkeit des Bogenhanfs, Schadstoffe aus der Luft zu filtern, im Vordergrund.

Die sukkulente Zimmerpflanze kommt nahezu ohne Pflege aus. Du brauchst ihn nur selten zu gießen und lediglich hin und wieder sparsam mit Kakteendünger zu düngen. Ein Standort an einem Fenster ohne direkte Sonneneinstrahlung ist ideal. Die Pflanze verträgt jedoch auch sonnige Plätzchen, solange es nicht zu heiß wird.

An einem schattigen Standort bleiben die schwertförmigen aufragenden Blätter schön dunkel. Viel Licht lässt das Grün bald verblassen. Weil der Bogenhanf vor allem in der Nacht Sauerstoff produziert, eignet er sich vor allem zur Begrünung des Schlafzimmers. Je mehr Pflanzen, desto besser das Raumklima. Zum Glück lässt sich Deine Sanseveria durch Teilung oder über Stecklinge aus Blattsegmenten problemlos vermehren.

WuchsSukkulent
Blattformschwertförmig, lang zugespitzt
Standortsonnig bis halbschattig
Blütengrünweiße Rispen, leicht duftend
Wasserbedarfmäßig
kalkempfindlichnein
Nährstoffbedarfniedrig
SubstratSukkulenten- oder Kakteenerde, mineralisch, sandig, nährstoffarm

Über den Autor:

Artikel teilen: