Pflanzentipps

Rosenbegleiter gegen Läuse: Mit Pflanzen ganz natürlich Deine Rosen schützen

AKTUALISIERT AM:

Blattläuse sind sehr häufige Schädlinge im Garten. Sie schädigen nicht nur die Pflanzen und vermehren sich sehr schnell, sie sind auch einfach abstoßend. Glücklicherweise gibt es Pflanzen, die von Blattläusen gemieden werden und die durch die Zusammenpflanzung auch andere Pflanzen schützen können.

Wir wollen Dir hier einige davon vorstellen. Wenn Du sie in der Nähe Deiner Rosen pflanzt, helfen sie, die Rosen frei von Blattläusen zu halten.

Pflanzen, die Rosen vor Läusen schützen

  • Bohnenkraut (Satureja montana)
  • Dill (Anethum graveolens)
  • Fenchel (Foeniculum vulgare)
  • Gartenkresse (Lepidium sativum)
  • Hafer (Avena sativa)
  • Katzenminze (Nepeta x faassenii)
  • Kerbel (Anthriscus cerefolium)
  • Knoblauch (Allium sativum)
  • Koriander (Coriandrum sativum)
  • Lauch / Porree (Allium porrum)
  • Lavendel (Lavandula angustifolia)
  • Oregano (Origanum vulgare)
  • Petersilie (Petroselinum crispum)
  • Pfefferminze (Mentha x piperita)
  • Ringelblume (Calendula officinalis)
  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis)
  • Salbei (Salvia officinalis)
  • Schnittlauch (Allium schoenoprasum)
  • Tagetes (Tagetes)
  • Thymian (Thymus vulgaris)
  • Wermut (Artemisia absinthium)
  • Ysop / Bienenkraut / Eisenkraut (Hyssopus officinalis)
  • Zwiebel (Allium cepa)
  • Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)
  • Sonnenblumen (Helianthus)
  • Ackerschachtelhalm / Zinnkraut
  • Adlerfarn (Pteridium acqullinum)
  • Brennnessel (Urtica dioica)
  • Efeu (Hedera helix)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rhabarber (Rheum rhabarbarum)
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Seifenkraut (Saponaria)

Pflanzen, die Blattläuse abwehren

Die folgenden Pflanzen stoßen Blattläuse ab. Wenn Du sie in die Nähe Deiner Rosen pflanzt, werden sie dafür sorgen, dass die Schädlinge auch den Rosen fernbleiben. Bohnenkraut ist auch ein beliebtes Küchenkraut und hat eine heilsame Wirkung

Bohnenkraut (Satureja montana)

Mit Bohnenkraut, das Du zwischen die Rosen pflanzt, kannst Du Blattläusen wirksam vorbeugen. Diese mögen das Krau nicht und suchen lieber das Weite.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, humus- und nährstoffarm
  • Wuchshöhe: 10 – 15 Zentimeter
  • Blüte: violett blau, einfach, rispenförmig
  • Blütezeit: August bis September
  • Blätter: grün, ganzrandig, ledrig, duftend
  • Besonderheit:

Dill (Anethum graveolens)

Dill ist eine oft angebaute Gewürz- und Heilpflanze. Dill hat aber auch die Eigenschaft, Blattläuse abzuschrecken. Daher ist es ratsam, einige Dillpflanzen in Rosenbeete zu pflanzen, um die Rosen vor Blattläusen zu schützen

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig feucht, humus- und nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 50 – 100 Zentimeter
  • Blüte: gelb, doldenförmig, stark duftend
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: grün, gefiedert, essbar
  • Besonderheit: Dillsamen als Tee sind wirksam gegen Blähungen und Magenschmerzen

Fenchel (Foeniculum vulgare)

Fenchel ist eine Würz- und Heilpflanze und sollte nicht mit dem Gemüsefenchel verwechselt werden. Er wirkt abschreckend auf Blattläuse und schützt auch Pflanzen, die in seiner Nähe angebaut werden vor den Blattläusen.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch, durchlässig, normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 80 – 200 Zentimeter
  • Blüte: gelb, einfach, doldenförmig
  • Blütezeit: Juli bis August
  • Blätter: grün, fiederartig, tief eingeschnitten, weich
  • Besonderheit: bienenfreundlich, Würzpflanze

Gartenkresse (Lepidium sativum)

Gartenkresse ist einfach anzubauen. Sie ist sehr gesund und kann als Brotbelag oder als Salat verzehrt werden. Sie wird von Blattläusen wegen ihrer Inhaltsstoffe gemieden und ist somit ein natürlicher Schutz für Deine Rosen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: feucht, nährstoffreich, normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 20 – 40 Zentimeter
  • Blüte: weiß, rosa, traubenförmig
  • Blütezeit: Juli bis August
  • Blätter: hellgrün, dünn, am Rand borstig behaart
  • Besonderheit: appetitanregend, entzündungshemmend, aromatisch

Hafer (Avena sativa)

Hafer wird normalerweise auf Feldern als Getreide angebaut. Doch wenige Pflanzen zwischen die Rosen gesät, schützen diese vor Blattläusen. Außerdem sehen die filigranen Haferrispen sehr dekorativ aus.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: keine besonderen Ansprüche, feucht
  • Wuchshöhe: 60 – 150 Zentimeter
  • Blüte: grün-gelb, rispenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün, kleine Blatt Öhrchen
  • Besonderheit: Hafer enthält Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe

Katzenminze (Nepeta x faassenii)

Mit ihren schönen leuchtend blauen Blüten und ihrem intensiven Duft ist die Katzenminze ein idealer Rosenbegleiter. Außerdem schützt der Duft der Katzenminze die Rosen vor Blattläusen, denn diese meiden den Duft.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: trocken, durchlässig, normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 20 – 30 Zentimeter
  • Blüte: blau violett, blau, traubenförmig
  • Blütezeit: Mai bis August
  • Blätter: graugrün, oval, Blattrand gekerbt, runzelig, duftend
  • Besonderheit: intensiver Blütenduft

Kerbel (Anthriscus cerefolium)

Kerbel hat einen süßlich-aromatischen Geschmack, der an Fenchel oder Anis erinnert. Er wird von Blattläusen gemieden und sollte daher zwischen oder in die Nähe von Rosen gepflanzt werden, um Blattläuse von ihnen abzuhalten.

  • Standort: absonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig feucht, kalktolerant
  • Wuchshöhe: 30 – 60 Zentimeter
  • Blüte: weiß, doldenförmig
  • Blütezeit: Mai bis August
  • Blätter: grün, dreieckig gefiedert
  • Besonderheit: Kerbel wirkt blutreinigend und entschlackend

Knoblauch (Allium sativum)

Knoblauch ist nicht nur ein beliebtes und gesundes Küchengewürz, er wirkt auch gleich zweifach gegen Blattläuse im Garten. In der Nähe Deiner Rosen gepflanzt, vertreibt er Blattläuse äußerst wirksam. Aus ihm kann aber auch ein Sud zur Bekämpfung der Blattläuse hergestellt werden.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: locker, humusreich
  • Wuchshöhe: 30. 90 Zentimeter
  • Blüte: weiß, rosa, Scheindolden
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: bläulich grün, flach
  • Besonderheit: wird als Würzmittel und Naturheilmittel geschätzt

Koriander (Coriandrum sativum)

Koriander ist ein Küchenkraut mit einem herb-süßlichen Geschmack. Dieser Geschmack wird durch Aldehyde hervorgerufen, die auch in Seifen vorkommen. Der Geschmack und der Geruch des Korianders wirken abschreckend auf Blattläuse.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig feucht, humus- und nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 30 – 100 Zentimeter
  • Blüte: weiß, doldenförmig
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blätter: grün, gefiedert, rundlich, essbar
  • Besonderheit: herb-süßliches Aroma

Lauch / Porree (Allium porrum)

Lauch, auch bekannt als Porree, ist ein beliebtes Gemüse. Der Lauch gibt einen typischen Geruch ab, der durch Allicin verursacht wird. Dieser Geruch wird von Blattläusen gemieden, wodurch Lauch einen guten natürlichen Schutz für Rosen abgibt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: humus- und nährstoffreich, tiefgründig
  • Wuchshöhe: 50 – 80 Zentimeter
  • Blüte: dunkelrot, purpurn, weiß, kugelig
  • Blütezeit: Juli bis August
  • Blätter: blau-grün, lang, flach
  • Besonderheit: beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor, wirkt entschlackend

Lavendel (Lavandula angustifolia)

Lavendel wird gerne zusammen mit Rosen gepflanzt, da die Farben gut miteinander harmonieren. Ihr Duft wird von Blattläusen gemieden. Diese werden davon so fern wie möglich bleiben. Daher ist Lavendel ein guter Schutz für Rosen vor Blattläusen.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch, durchlässig, humus- und nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 30 – 40 Zentimeter
  • Blüte: weiß, rosa, blau, violett, lila, rispenförmig
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blätter: grau-grün, schmal, abgerundet, ganzrandig, filzig, immergrün
  • Besonderheit: intensiver Geruch

Oregano (Origanum vulgare)

Oregano ist ein wichtiges Gewürz in der mediterranen Küche. Sein aromatischer Duft hilft in Rosenbeeten Blattläuse zu vertreiben, da sie den Oregano aufgrund seiner Duftstoffe meiden.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, trocken, durchlässig, humos
  • Wuchshöhe: 20 – 30 Zentimeter
  • Blüte: hell violett, rosa, doldenförmig
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Blätter: grünlich gelb, oval, ganzrandig, aromatisch duftend
  • Besonderheit: bienenfreundlich

Petersilie (Petroselinum crispum)

Petersilie ist bei uns ein wichtiges Küchenkraut. Von Blattläusen wird Petersilie gemieden. Daher ist es eine gute Idee, einige Petersilien-Pflanzen direkt in die Nähe der Rosen zu pflanzen.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: feucht, humus- und nährstoffreich, durchlässig
  • Wuchshöhe: 15 – 20 Zentimeter
  • Blüte: grünlich, weiß, doldenförmig
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blätter: grün, mehrteilig, Blattrand gelappt, kraus
  • Besonderheit:

Pfefferminze (Mentha x piperita)

Aus getrockneten Blättern der Pfefferminze kann erfrischender Tee gekocht werden. Der Geruch der Blätter vertreibt aber auch Blattläuse, die den Geruch absolut nicht mögen. Pflanzen sie also Pfefferminze in die Nähe ihrer Rosen, um Blattläuse von ihnen fernzuhalten.

  • Standort:
  • Bodenbeschaffenheit:
  • Wuchshöhe: 30 – 50 Zentimeter
  • Blüte: rötlich, violett, ährenförmig
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: grün, lanzettlich, Blattrand gesägt, matt, runzelig, duftend
  • Besonderheit: aromatischer Pfefferminzduft, insektenfreundlich

Ringelblume (Calendula officinalis)

Die Ringelblume ist eine der ältesten Gartenpflanzen und hat auch als Heilpflanze eine Tradition. Sie passt farblich gut in ein Rosenbeet und schützt die Rosen vor Blattläusen, weil diese die Ringelblume aufgrund ihres Geruchs meiden.

  • Standort: sonnig bis absonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig feucht, schwach sauer
  • Wuchshöhe: 20 – 60 Zentimeter
  • Blüte: gelb, orange, Blütenkörbchen, radförmig
  • Blütezeit: Mai bis Oktober
  • Blätter: grün, lanzettlich, verkehrt eiförmig
  • Besonderheit: bienenfreundlich

Rosmarin (Rosmarinus officinalis)

Rosmarin ist eine sehr aromatische Gewürzpflanze aus der mediterranen Küche. Der aromatische Duft, der beim Kochen geschätzt wird, wirkt abschreckend auf Blattläuse. Mit ein paar Rosmarin-Pflanzen im Rosenbeet, kannst Du diese vor Blattläusen schützen.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: trocken bis frisch, durchlässig, normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 50 – 100 Zentimeter
  • Blüte: hell violett, einfach, rispenförmig
  • Blütezeit: April bis Juni
  • Blätter: dunkelgrün-silbrig, schmal, nadelartig, ledrig, hart
  • Besonderheit: aromatischer Duft

Salbei (Salvia officinalis)

Salbei wirkt als Tee getrunken schweiß- und entzündungshemmend. Seine ätherischen Öle vertreiben aber auch Blattläuse aus dem Rosenbeet. Es lohnt sich daher, Salbei im Rosenbeet anzupflanzen.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 30 – 60 Zentimeter
  • Blüte: violett blau, einfach, ährenförmig
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: grau-grün, oval, ganzrandig, weich, duftend, wintergrün
  • Besonderheit: bienenfreundlich, angenehmer Blatt- und Blütenduft

Schnittlauch (Allium schoenoprasum)

Schnittlauch ist eines unserer beliebtesten Küchenkräuter. Seine rosa Kugelblüten sind außerdem ein schöner Beet Schmuck. Der Geruch von Schnittlauch ist zudem bei Blattläusen nicht beliebt und daher schützt Schnittlauch Rosen vor Blattläusen, wenn er in oder in die Nähe des Rosenbeets gepflanzt wird.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: feucht, durchlässig, nährstoffreich, kalkig
  • Wuchshöhe: 20 – 25 Zentimeter
  • Blüte: rot violett, einfach, kugelförmig
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: grün, linsen- bis röhrenförmig, ganzrandig, duftend
  • Besonderheit: antibakterielle Wirkung, enthält ätherische Öle, Vitamin C und Mineralstoffe

Tagetes (Tagetes)

In größere Gruppen gepflanzt ist die Tagetes optisch sehr auffallend. Die Aromastoffe in ihren Blüten und Blättern vertreiben zudem Blattläuse und halten diese auch von den Begleitpflanzen der Tagetes fern.

  • Standort: sonnig bis halbschattig, mäßig feucht, humusreich, mäßig nährstoffreich
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig,
  • Wuchshöhe: 15 – 60 Zentimeter
  • Blüte: gelb, orange, rot, mehrfarbig, Blütenkörbchen
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Blätter: grün, fiederteilig, gefiedert
  • Besonderheit: bienenfreundlich, unangenehm riechend

Thymian (Thymus vulgaris)

Thymian mit seinen rosa violetten Blüten und seiner Kleinwüchsigkeit ist hübsch anzuschauen und ist ein idealer Bodendecker in Rosenbeeten. Sein Duft hält zudem Blattläuse von den Rosen fern.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: trocken, durchlässig, nährstoffarm
  • Wuchshöhe: 10 – 30 Zentimeter
  • Blüte: rosa bis hell violett, doldenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Oktober
  • Blätter: grau-grün, schmal, glatt, aromatisch duftend, immergrün
  • Besonderheit: Heil- und Würzpflanze, insektenfreundlich

Wermut (Artemisia absinthium)

Wermut ist eine besonders aromatische Heil- und Gewürzpflanze. Im Rosenbeet hält sie Blattläuse fern. Außerdem kann aus ihr ein Sud zur Bekämpfung von Blattläusen hergestellt werden.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, trocken, neutral bis alkalisch
  • Wuchshöhe: 60 – 80 Zentimeter
  • Blüte: gelblich, einfach, rispenförmig
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: silbrig weiß, gefiedert, weich, sehr fein, duftend
  • Besonderheit: Heilpflanze, aromatischer Duft

Ysop / Bienenkraut / Eisenkraut (Hyssopus officinalis)

Ysop ist ein aromatisches Heil- und Gewürzkraut, das gegen Husten und zum Würzen von Speisen eingesetzt wird. Außerdem hält Ysop Blattläuse fern und schützt auch andere Pflanzen wie Rosen vor ihnen.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, normaler, kalkhaltiger Gartenboden
  • Wuchshöhe: 20 – 60 Zentimeter
  • Blüte: violett blau, einfach, rispenförmig
  • Blütezeit: Juli bis August
  • Blätter: dunkelgrün, lanzettlich, schmal, ganzrandig, duftend, immergrün
  • Besonderheit: insektenfreundlich, aromatisches Küchenkraut

Zwiebel (Allium cepa)

Zwiebeln sind alte Kulturpflanzen. Ihre Herkunft ist bis heute ungeklärt. Zwiebeln sind gleich zweifach wirksam gegen Blattläuse. Zum einen vertreiben sie sie als Pflanze durch ihren Geruch. Dann kann aus Zwiebeln ein Sud zur Bekämpfung von Blattläusen hergestellt werden.

  • Standort: vollsonnig bis sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: locker, feucht, humusreich
  • Wuchshöhe: 50 – 80 Zentimeter
  • Blüte: grünlich weiß, vielblütige Dolden
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: blau grün, röhrig, hohl
  • Besonderheit:

Pflanzen, die Blattläuse anziehen

Die folgenden Pflanzen ziehen Blattläuse magisch an. Wenn Du sie in die Nähe Deiner Rosen pflanzt, ziehen sie die Blattläuse von den Rosen weg auf sich und können an diesen Pflanzen vernichtet werden. Sie dienen quasi als Fallen für Blattläuse.

Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Kapuzinerkresse zieht Blattläuse magisch an und damit auch weg von anderen Pflanzen. Sie sollten unweit von Rosen gepflanzt werden, aber nicht zu dicht an ihnen, damit die Blattläuse dann auf der Kapuzinerkresse vernichtet werden können.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig trocken und mäßig nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 15 – 30 Zentimeter
  • Blüte: gelb, orange, rot, mehrfarbig, Einzelblüte, zusammengesetzt
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Blätter: grün, schildförmig
  • Besonderheit: Heilpflanze des Jahres 2013

Sonnenblumen (Helianthus)

Auch die Sonnenblume zieht Blattläuse magisch an und weg von anderen Pflanzen. Sie bilden in der Nähe von Rosen gepflanzt einen zusätzlichen Blickpunkt. Die Blattläuse können problemlos an den Sonnenblumen-Pflanzen vernichtet werden.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, nicht zu schwer
  • Wuchshöhe: 50 – 170 Zentimeter
  • Blüte:, gelb, orange, rot, mehrfarbig, Korbblüten, radförmig
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Blätter: grün, groß, herzförmig
  • Besonderheit: kommerzieller Anbau als Ölpflanze

Pflanzen, aus denen ein Sud zur Bekämpfung von Blattläusen hergestellt werden kann.

Um Sud herzustellen nehmen sie etwa 100 Gramm getrocknete Pflanzenblätter und kochen diese etwa eine halbe Stunde in Wasser ab. Die Flüssigkeit durch ein Sieb geben und abkühlen lassen. Den abgekühlten Sud wird im Verhältnis 1:10 bei leichten Blattlausbefall und im Verhältnis 1:6 bei starkem Befall mit Wasser verdünnt. Die Flüssigkeit wird in eine Sprühflasche gegeben und die befallenen Pflanzen damit eingesprüht.

Ackerschachtelhalm / Zinnkraut

Ackerschachtelhalm ist ein sehr hartnäckiges Unkraut mit Wurzeln, die metertief in den Boden reichen. Du kannst ihn benutzen, um Jauche zur Bekämpfung von Blattläusen herzustellen.

  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig, mäßig trocken, humus- und nährstoffreich, neutral bis sauer
  • Wuchshöhe: 10 – 50 Zentimeter
  • Blüte: Sporen
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: grün, lineal-lanzettlich
  • Besonderheit: werden als Unkraut betrachtet

Adlerfarn (Pteridium acqullinum)

Adlerfarn sieht im Garten unter Bäumen oder zwischen Stauden äußerst dekorativ aus. Aus seinen Blättern kann ein Sud hergestellt werden, der äußerst wirksam gegen Blattläuse ist. Das ist ein zusätzlicher Grund, Adlerfarn im Garten anzupflanzen.

  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/kiesig, mäßig feucht, mäßig nährstoffreich, humusreich, schwach sauer bis sauer
  • Wuchshöhe: 150 – 200 Zentimeter
  • Blüte: keine
  • Blütezeit: keine
  • Blätter: grün, gefiedert, Wedel
  • Besonderheit: Vermehrung durch Sporen

Brennnessel (Urtica dioica)

Brennnesseln sind im Garten nicht sehr beliebt. Sie sollten jedoch einen kleinen Bestand erhalten, da aus den Blättern ein Sud hergestellt werden kann, der als Pflanzenschutzmittel gegen Blattläuse angewendet werden kann.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, frisch bis feucht, humus- und nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 50 – 150 Zentimeter
  • Blüte: grün-weiß, unscheinbar, Blütenrispen
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Blätter: grün, oval zugespitzt, gezähnt
  • Besonderheit: heimische Wildpflanze, Heilpflanze

Efeu (Hedera helix)

Efeu kann im Garten vielseitig genutzt werden. Aus den Blättern kann ein Sud zur Bekämpfung von Blattläusen hergestellt werden.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: völlig anspruchslos
  • Wuchshöhe: 250 – 500 Zentimeter
  • Blüte: grün-gelb, doldenförmig, nach 10 Jahren
  • Blütezeit: September bis Oktober
  • Blätter: dunkelgrün, ledrig, glänzend, immergrün
  • Besonderheit: Bienenweide

Rainfarn (Tanacetum vulgare)

RainfarnDie gelben Blüten des Rainfarns sind im Garten ein Blickfang. Die Pflanze dient aber auch als Schädlingsbekämpfungsmittel. Wenn man aus Rainfarn einen Sud herstellt, kann man unter anderem Blattläuse damit bekämpfen.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch, durchlässig, anpassungsfähig
  • Wuchshöhe: 50 – 80 Zentimeter
  • Blüte: gelb, einfach, doldenförmig
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: dunkelgrün, sehr fein, farnähnlich
  • Besonderheit: kann auch am Wegesrand gefunden werden

Rhabarber (Rheum rhabarbarum)

Aus den Rhabarberblättern wird ein Sud hergestellt, der äußerst wirksam gegen Blattläuse ist. Der Sud kann nicht nur bei bestehendem Befall angewendet werden, sondern auch als Vorbeugung gegen einen Befall mit Blattläusen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 50 – 80 Zentimeter
  • Blüte: weiß, große Blütenrispe
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: grün, groß, breit, gewellt oder handförmig gelappt
  • Besonderheit: beim Rhabarber sind die Stiele essbar

Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)

Für einen Sud zur Bekämpfung von Blattläusen werden 10 Kastanien zerkleinert und mit einem Liter Wasser aufgekocht. Abkühlen lassen, durch ein Sieb gießen und in eine Sprühflasche füllen. Der Sud enthält Saponine, eine seifenartige Substanz, die die Blattläuse von der Pflanze lösen.

  • Standort: sonnig bis absonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, frisch bis feucht, humus- und nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 2000 – 3000 Zentimeter
  • Blüte: weiß, rosa, kerzenförmige Rispen
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: grün, fingerförmig gefiedert, gesägt, länglich oval
  • Besonderheit: sollte nicht mit der Esskastanie verwechselt werden

Seifenkraut (Saponaria)

Zur Blütezeit ist das Seifenkraut über und über mit weiß-rosa Blüten bedeckt, Diese verströmen vor allem abends einen süßlichen, blumigen Duft. Mit einem Sud, der aus den Blättern der Pflanze hergestellt wird, lassen sich Blattläuse bekämpfen.

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: locker, leicht feucht, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 40 – 70 Zentimeter
  • Blüte: weiß bis schwach rosa, kelchförmig
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: grün, schmal lanzettlich, kreuzgegenständig
  • Besonderheit: wurde früher zum Waschen benutzt
Foto des Autors

Es gibt kaum etwas Befriedigenderes für mich, als nach einem langen Tag im Garten die Erde unter meinen Fingernägeln zu spüren. Mein Garten ist mein Ruhepol, meine Kreativwerkstatt und manchmal auch mein kleines Chaos. Bei „Pflanzentanzen“ teile ich all die kleinen Freuden und Herausforderungen, die das Gärtnern mit sich bringt. Bist du bereit, mit mir auf diese grüne Reise zu gehen?

Folge uns auf:

Schreibe einen Kommentar