BlackWeek: Bis 50% auf Gartenprodukte

Spinat im Hochbeet – Anleitung & Tipps

Spinat, mit botanischem Namen Spinacia oleracea, gehört zu den bekanntesten Gemüsesorten. Ihm wurde früher ein höherer Eisengehalt zu gedichtet, als er in Wirklichkeit hat. Trotzdem ist er ein sehr gesundes Gemüse, das auch sehr gut von Anfängern in einem Hochbeet angepflanzt werden kann.

Wir werden Dir im folgenden Beitrag so viele Informationen über den Anbau, die Pflege und die Ernte von Spinat im Hochbeet geben wie möglich. Außerdem sollst Du erfahren, welche Gemüsesorten gut zusammen mit Spinat gedeihen.

Spinat im Hochbeet pflanzen

Spinat ist ein Gemüse, dessen Anbau im Hochbeet ziemlich einfach durchgeführt werden kann. Von der Aussaat bis zur Ernte vergeht nicht sehr viel Zeit.

Spinat kann ganzjährig geerntet werden, denn man unterscheidet zwischen Sommer- und Winterspinat. Die folgenden Spinat-Sorten eignen sich zum Anbau im Hochbeet:

Spinat-Sorten, die im Frühjahr oder im Herbst gesät werden können:

  • Butterfly: schnell wachsend, spät schießend, robust, widerstandsfähig gegen Mehltau, kann auch als Winterspinat verwendet werden
  • Lazio (F1): bringt großen Ertrag, wächst schnell, widerstandsfähig gegen falschen Mehltau
  • Matador: wächst schnell, blüht spät, etragreich, frosthart, für den Anbau über Winter geeignet
  • Meerkat (F1): wächst aufrecht und schnell, runde, glatte, ansehnliche Blätter, geeignet als Baby Spinat
  • Monnopa: schnell wachsend, guter Ertrag, blüht spät, widerstandsfähig gegen Mehltau, tolerant gegen Gurken-Mosaikvirus, einhäusig.
  • Palco (F1): wächst schnell, äußerst guter Ertrag, gute Widerstandsfähigkeit gegen Mehltau, kann im Frühjahr und in Herbst gesät werden
  • Thorin: entstand durch Züchtung aus Matador, schießt sehr spät, sieht uniform aus, milder Geschmack, sehr guter Ertrag, große, zarte Blätter, eignet sich auch als Winterspinat
  • Viktoria: alte, englische Spinat-Sorte, langsam wachsend, guter Ertrag, dunkelgrüne, spitze, blasige Blätter mit nach unten gewölbtem Rand

Spinat-Sorten, die im Sommer geerntet werden können:

  • Bloomsdale: wächst schnell, ertragreich, große, rundliche Blätter, kann im Sommer gesät und geerntet werden, auch blätter von geschossenen Pflanzen sind noch essbar
  • Celesta (F1): schießt sehr spät, Anbau über das ganze Jahr, guter Ertrag, widerstandsfähig gegen Mehltau
  • Gamma: langsam wachsen, spät schießend, kann im Sommer ausgesät werden, glatte, runde und sehr
    dunkle Blätter , widerstandsfähig gegen falschen Mehltau

Spinat-Sorten, die über Winter angebaut werden:

  • Nobel: winterfest, große, blasige Blätter, guter Geschmack
  • Prickly Winter Spinach: kommt aus Australion, wächst in kompakten, kleinen Rosetten, benannt nach der spitzen Form der Samen
  • Riccio d‘Asti: stammt aus Italien, bei milden Wintern gut überwinterungsfähig, wächst schnell, dunkelgrüne, fleischige, blasige Blätter
  • Winterriesen Verdil: große, kräftige Blätter, guter Geschmack, frosthart, kann im Frühjahr schnell geerntet werden

Wann sollte Spinat im Hochbeet gepflanzt werden?

Frühjahrs-Spinat sollte von März bis Mai gesät werden. Die Herbst-Sorten werden von August bis Oktober gesät. Bei einer Aussagt ab September überwintern die Pflanzen, sodass Du früh im darauffolgenden Jahr ernten kannst.

Wie wird Spinat im Hochbeet gepflanzt?

Die Spinat-Samen werden etwa drei Zentimeter tief und in einem Abstand von fünf Zentimetern in die Erde gelegt. Die Reihen sollten 20 bis 25 Zentimeter Abstand zueinander haben. Spinat-Samen keimt in der Regel nach zehn Tagen.

Welchen Standort bevorzugt Spinat?

Spinat bevorzugt einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Er kommt mit Kälte besser zurecht als mit Hitze. Die Blätter können in den Sommermonaten schnell welken und die Pflanze schießt bei Trockenheit in die Höhe.

Welchen Boden bevorzugt Spinat?

Der Boden sollte humos, nährstoffreich und durchlässig sein, damit die Pflanzen tief wurzeln können. Das ist besonders für die Überwinterung notwendig, da die Pflanze sonst eingeht. Spinat sollte nicht viel gedüngt werden. Bei zu viel Stickstoff im Boden kann sich in den grünen Blättern sehr viel Nitrat anreichern.

Welche Pflege und welchen Dünger benötigt Spinat?

Spinat wird etwa 30 Zentimeter hoch und wächst schnell. Er kann gut als Zwischenkultur eingesetzt werden. Wenn die Pflanzen zu dicht stehen, kann falscher Mehltau zum Problem werden. Auch Schnecken und Vögel bereiten während der Anbauphase Probleme.

Um Spinat bei einer späten Aussaat zu überwintern, lässt Du am besten nur zwei bis vier Blätter stehen.

Wann und wie wird Spinat geerntet?

Spinat kann etwa 50 Tage nach der Aussaat geerntet werden. Die Pflanze sollte nicht ganz, sondern nur die äußeren Blätter geerntet werden. Wenn das Herz stehenbleibt, kann die Pflanze weiterwachsen und Du kannst laufend frischen Spinat ernten. Sobald der Spinat anfängt zu blühen, solltest Du ihn nicht mehr ernten, da seine Blätter dann bitter werden.

Welche Besonderheiten gibt es bei Spinat?

Spinat kann roh oder gekocht verwendet werden. Die jungen Blätter des Spinats schmecken als Salat und in Smoothies.

Spinat kann gedünstet und dann eingefroren werden. Das Kochwasser kann für Soßen oder Suppen verwendet werden. Es gibt ihnen nicht nur Geschmack, sondern hat außerdem noch viele gesunde Inhaltsstoffe.

Welche anderen Pflanzen harmonieren gut mit Spinat?

Mit Spinat können die folgenden Gemüsesorten gut zusammen kultiviert werden:

  • Auberginen
  • Bohnen
  • Erbsen
  • Erdbeeren
  • Gurken
  • Kartoffeln
  • Kohl
  • Kohlrabi
  • Radieschen
  • Kopfsalat
  • Pflücksalat
  • Tomaten
  • Rettich
  • Mais

Über den Autor:

Artikel teilen: