Tomaten im Hochbeet – Pflegeanleitung & Tipps

In einem Hochbeet können viele Gemüsesorten kultiviert werden. Auch Tomaten, die gerne einen warmen, sonnigen Standort haben, lassen sich in einem Hochbeet gut anpflanzen. Sie können in einem gut geschichteten Hochbeet sogar schon zwei bis drei Wochen früher gepflanzt werden als im Freiland.

Was bei der Anpflanzung von Tomaten im Hochbeet zu beachten ist, mit welchen Tipps Du eine bessere Ernte erzielst und welche anderen Pflanzen sich gut mit Tomaten zusammen pflanzen lassen, werden wir Dir in dem folgenden Beitrag erklären.

Tomaten im Hochbeet pflanzen

Tomaten, mit botanischem Namen Solanum lycopersicum, stammen ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Für die Ureinwohner waren sie ein fester Bestandteil ihrer Nahrung. Tomaten gelangten schon im 16. Jahrhundert nach Europa, wo sie zuerst als Zierpflanzen kultiviert wurden. Ab Beginn des 20. Jahrhunderts wurden ertragreiche Gartensorten gezüchtet.

Da Tomaten Wärme und Sonne lieben, ist ein Hochbeet ein idealer Ort, um sie anzupflanzen. Gemäß ihrer Wuchs- und Fruchtform unterscheidet man Tomaten in:

  • Stabtomaten: langer Haupttrieb, der aufgebunden werden muss.
  • Busch- oder Balkontomaten: buschiger Wuchs und geringeres Höhenwachstum
  • Fleischtomaten: sehr große, gerippte Früchte mit fünf bis zehn Kammern
  • Kirsch- oder Cocktailtomaten: kleine kirschen- oder birnenförmige Früchte.

Für den Tomaten-Anbau im Hochbeet empfehlen wir die folgenden Sorten:

Tomatensorten für den Anbau im Hochbeet

Sehr frühe Sorten: Sehr frühe Tomaten-Sorten stammen meist aus kalten Regionen wie Russland oder Nordamerika. Sie haben eine besonders kurze Reifedauer und sind auch ziemlich kälteresistent:

  • Previa F1
  • Cookie F2
  • Pepe F1

Früh- oder Vorsaison: Zu diesen Sorten zählen kleine Cocktailtomaten, aber auch Ochsenherztomaten. Die meisten Sorten sind robust und viele von ihnen sind resistent gegen typische Tomatenkrankheiten:

  • Agro F1
  • Aurora
  • Fleurette F1
  • Grappelina F1

Zwischensaison: Für die Ernte in der Zwischensaison sind viele Freilandtomaten geeignet, beispielsweise Stab- und Fleischtomaten. Die Früchte sind meist etwas größer und benötigen daher länger bis zur Reife:

  •  Purple 1884
  • Alicante
  • Phantasia F2

Spät- oder Nachsaison: Am spätesten werden meistens Tomaten-Sorten geerntet, die besonders große Früchte tragen. Die einzelnen Früchte können 200 bis 300 Gramm wiegen:

  • Altweibersommer
  • Dorothy‘s Green
  • Gestreifte Deutsche

Wann sollte Tomaten im Hochbeet gepflanzt werden?

Vorgezogene Setzlinge werden Ende April ins Hochbeet gepflanzt. Bis nach den Eisheiligen sollten sie mit einer Folie geschützt werden.

Wie sollte Tomaten im Hochbeet gepflanzt werden?

Tomaten-Setzlinge können in Töpfen auf der Fensterbank vorgezogen werden. Dafür werden die Tomatensamen hell und feucht bei 18 bis 20 Grad Celsius gehalten. Sie beginnen nach etwa acht bis zehn Tagen zu keimen. Nach etwa drei Wochen sind die ersten beiden Blattpaare zu sehen. Die Jungpflanzen sollten bis zur Anpflanzung regelmäßig gegossen werden.

Alternativ können fertig vorgezogene Setzling gekauft werden, die direkt ins Hochbeet gepflanzt werden können.

Da Tomaten keinen Frost vertragen, sollten sie frühestens Ende April ins Hochbeet gepflanzt werden. Bis nach den Eisheiligen sollten sie mit einer Folie vor Nachtfrost geschützt werden.

Die Tomaten-Setzlinge werden so tief eingepflanzt, dass der Topfballen etwa fünf Zentimeter mit Erde bedeckt ist. Das ermöglicht es der Pflanze, neue Wurzeln zu entwickeln. Außerdem sollte ein Pflanzabstand von mindestens 50 bis 60 Zentimeter eingehalten werden. Dadurch wird die Durchlüftung des Bodens gesichert.

Nach der Einpflanzung müssen die Pflanzen gut angegossen werden. In den darauffolgenden Tagen sollte auf Gießen verzichtet werden. Dadurch wird das Wachstum der Wurzeln angeregt.

Damit die jungen Tomaten-Pflanzen fest und sicher stehen, brauchen sie eine Rankhilfe. Dafür sind Spiralstäbe gut geeignet. Sie werden am besten direkt nach der Pflanzung zu den Tomaten gesteckt. Die Triebe werden fixiert, indem sie durch die Windungen geleitet warden.

Welchen Standort bevorzugt Tomaten?

Tomaten bevorzugen einen sonnigen, windgeschützten Standort. Damit das Sonnenlicht gut ausgenutzt werden kann, sollte die Längsseite des Hochbeetes in nordsüdlicher Richtung ausgerichtet sein.

Welchen Boden bevorzugen Tomaten?

Tomate bevorzugen einen gut aufgelockerte, humos- und nährstoffreichen Boden. Um den Grundbedarf an Nährstoffen von Tomaten im Hochbeet zu sichern, sollten bei der Bodenvorbereitung drei bis fünf Liter Kompost pro Quadratmeter in den Boden eingearbeitet werden.

Der Standort der Tomaten sollte jährlich gewechselt werden.

Welche Pflege und welchen Dünger benötigt Tomaten?

Wenn die Wurzeln der Setzlinge fest angewachsen sind, kann die Tomaten-Pflanze sparsamer gegossen werden. Ihr Wurzelstock sollte allerdings immer gut mit Wasser versorgt werden. Du erkennst Wassermangel daran, dass die Pflanze am Morgen ihre Blätter hängen lasst. Vor allem überdachte Tomaten müssen regelmäßig und bei heißem Wetter sogar täglich gegossen werden. Dazu sollte temperiertes Wasser verwendet werden. Gegossen werden sollte nur direkt am Boden. Wenn die Blätter nass werden, kann die Tomate Pilzerkrankungen wie Braunfäule entwickeln.

Etwa zwei bis vier Wochen nach dem Aussetzen sollten die Tomaten mit einem Tomaten-Volldünger gedüngt werden.

Danach sollten die Tomaten in regelmäßigen Abständen gedüngt werden. Wenn Du Flüssigdünger verwendest, solltest Du sie alle zwei bis drei Wochen bis zur Blüte düngen und nach dem Fruchtansatz bis zum Saisonende wöchentlich.

Wann und wie erntet & lagert man Hochbeet Tomaten?

Tomaten werden geerntet, wenn die Frucht sich in ihre Sorten-typische Farbe gefärbt hat und sich an den Früchten keine grünen Stellen mehr befinden. Die Reifezeit hängt von der Tomaten-Sorte und von den Witterungsbedingungen ab.

Wer die Tomaten nicht umgehend verzehren, sondern sie lagern möchte, sollte mit der Ernste die frühen Morgenstunden abwarten. Eine Ernte im Laufe des Tages kann sich aus den folgenden Gründen negativ auf ihre Haltbarkeit auswirken:

  • Durch die Sonne verlieren die Früchte Wasser
  • Die Tomaten werden weicher und ihre Haltbarkeit reduziert sich.

Tomaten werden am besten mit dem Stängel und dem Blütenansatz geerntet, denn dadurch werden sie länger mit Nährstoffen versorgt und sind so länger haltbar. Das Grün sollte, auch wenn es vertrocknet ist, an der Pflanze bleiben. Auch sollten die Tomaten vor der Lagerung nicht gewaschen werden, denn die Feuchtigkeit begünstigt die Bildung von Schimmel und die Tomaten könnten aufplatzen.

Die Tomaten sollten nicht im Kühlschrank gelagert werden, da sie die Kälte nicht vertragen. Sie verlieren an Geschmack und werden mehlig. Auch eine zu warme Lagerung sollte vermieden werden, da zu viel Wärme den Verfaulungsprozess fördert. Tomaten sollten bei 12 bis 16 Grad dunkel ohne direktes Sonnenlicht gelagert werden. Sie sollten luftig und bei hoher Luftfeuchtigkeit lagern.

Weiterhin sollten sie allein, fern von anderem Obst oder Gemüse gelagert werden. Tomaten enthalten das Reifegas Ethylen, das den Reife- und Verfaulungsprozess von anderem Obst und Gemüse verstärkt.

Am Ende der Saison können auch noch unreife Tomaten geerntet werden. Sie reifen nach.

Welche Besonderheiten gibt es bei Tomaten?

Bei Tomaten-Pflanzen sollten die Triebe, die sich in den Blattachseln befinden, entfernt werden, sie sollten also ausgegeizt werden. Wie das geht erfährst Du in unserem Artikel “Tomaten ausgeizen”.

Wenn diese Maßnahme regelmäßig durchgeführt wird, wird der Ertrag höher. Durch das Ausbrechen der Geiztriege, bildet die Pflanze nicht so viele Blätter und kann ihre volle Kraft in die Früchte stecken.

Im August werden dann auch noch die Triebspitzen gekürzt, damit keine neuen Blütenstände heranwachsen. Die neuen Früchte würden nicht mehr ausreifen.

Gute Partner für Tomaten im Hochbeet

Gemüsepflanzen, die sich gut zur Mischkultur mit Tomaten eignen, sind:

  • Möhren
  • Kohlrabi
  • Rote Beete
  • Sellerie
  • Knoblauch
  • Lauch
  • Bohnen
  • Buschbohnen
  • Salat
  • Radieschen
  • Spinat
  • Kohl

Kräuter, die sich gut zur Zusammenpflanzung mit Tomaten eignen, sind:

  • Basilikum
  • Petersilie

Blumen, die sich gut als Nachbarn von Tomaten eignen, sind:

  • Kapuzinerkresse
  • Ringelblume
  • Tagetes

Über den Autor:

Artikel teilen: