Pflanzentipps

Bienenfreundliche Sträucher für den Schatten

AKTUALISIERT:

Artikel teilen:

Bienen finden zunehmend weniger Nahrungsquellen, da es nur noch sehr wenige naturbelassene Orte ohne chemische Herbizide und Pestizide gibt. Deshalb ist es sehr wichtig, wenigstens in unseren Gärten Nahrungsquellen für Bienen zu schaffen. Es gibt viele blühende Sträucher, die sie mit Nektar und Pollen versorgen können.

Diese gedeihen meist bestens an sonnigen Standorten. Wir möchten ihnen einige blühende Sträucher vorstellen, die auch im Halbschatten oder im Schatten als Bienennährgehölz angepflanzt werden können.

Blutjohannisbeere (Ribes sanguineum)

Die Blutjohannisbeere ist im westlichen Nordamerika beheimatet und kam 1826 nach Europa. Die Wildart spielt gärtnerisch keine Rolle. Im Handel werden verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Blütenfarben angeboten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch, humos
  • Wuchsform: aufrecht
  • Wuchshöhe: 150 – 200 Zentimeter
  • Blüten: dunkelrot, traubenförmig
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Besonderheit: attraktive Blütentrauben, essbare Früchte

Efeu (Hedera Helix)

Efeu ist in Mitteleuropa heimisch. Er ist eine Kletterpflanze, die im Garten vielseitig einsetzbar ist. Obwohl er ziemlich unscheinbare Blüten hat, die sich zudem erst im September bis Oktober zeigen, bietet er Bienen reichliche Nahrung und zwar dann, wenn es nur noch wenige andere Blüten gibt.

  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Wuchsform: Kletterpflanze
  • Wuchshöhe: 250 – 500 Zentimeter
  • Blüten: gelb-grün, unscheinbar, doldenförmig
  • Blütezeit: September bis Oktober
  • Besonderheit: bietet Bienen eine Nahrungsquelle spät im Jahr

Falscher Jasmin / Pfeifenstrauch / Baunernjasmin (Philadelphus coronarius)

Den Falschen Jasmin findet man von Südeuropa bis hin zum Kaukasus. In unseren Gärten locken seine Blütenfülle und der betörende Duft ab Mai zahlreiche Insekten an, darunter natürlich auch Bienen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Wuchsform: Großstrauch, aufrecht, überhängend, buschig
  • Wuchshöhe: 200 – 400 Zentimeter
  • Blüten: weiß, Trauben, stark duftend
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Besonderheit: insektenfreundlich, winterhart, stark duftende Blüten

Faulbaum / Pulverholz (Rhamnus frangula.)

Der Faulbaum stammt urprünglich aus Mitteleuropa, Sibirien und Marokko. In Nordamerika ist er als Neophyt eingewandert. Er ist eine wichtige Futterpflanze für Bienen, Insekten und Vögel.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Wuchsform: Großstrauch, selten auch Kleinbaum
  • Wuchshöhe: 300 – 400 Zentimeter
  • Blüten: gelblich weiß, unscheinbar, Büschel
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Besonderheit: extrem anpassungsfähig, wächst auch im Schatten

Feuerdorn (Pyracantha coccinea)

Der Feuerdorn ist in Südosteuropa, China und Taiwan beheimatet. Die Gartenformen sind Kreuzungen aus vier Wildarten und sind in unterschiedlichen Beerenfarben im Handel erhältlich. Seine Blüten sind sehr bienenfreundlich

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässiger, normaler Gartenboden
  • Wuchsform: bizarr, aufrecht, buschig, Dornen oder Stacheln
  • Wuchshöhe: 300 – 350 Zentimeter
  • Blüten: weiß, Blütentrauben
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Besonderheit: wertvolles Vogelnährgehölz

Gewöhnliche Berberitze (Berberis vulgaris)

Weltweit, außer in Australien, gibt es rund 500 Berberitzen-Arten. Nur die Gewöhnliche Berberitze ist in Deutschland heimisch. Die relativ kleinen, gelben Blüten werden sehr stark von Bienen und anderen Insekten frequentiert.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Wuchsform: strauchartig, dicht verzweigt
  • Wuchshöhe: 200 – 250 Zentimeter
  • Blüten: leuchtend gelb, Schalenblüten
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Besonderheit: schöne Herbstfärbung, robust und winterhart

Gewöhnliche Traubenkirsche (Prunus padus)

Die Gewöhnliche Traubenkirsche stammt aus Europa, Nordasien und in Japan. Im Frühling zeigt sie ein weißes Blütenkleid, das Bienen und Insekten Nahrung bietet.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Wuchsform: Großstrauch oder Baum, breit ausladend, oft mehrstämmig
  • Wuchshöhe: 800 – 1000 Zentimeter
  • Blüten: weiß, einfach, Trauben
  • Blütezeit: April bis Juni
  • Besonderheit: wertvolles Vogelnährgehölz

Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)

Es gibt etwa 180 winterharte Arten in unterschiedlichen Wuchsformen, darunter sommergrüne und immergrüne Arten. Sie sind nur auf der Nordhalbkugel zu finden. Ihre Blüten sind eine Nahrungsquelle für Bienen und Insekten.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Wuchsform: Strauch, breit aufrecht wachsend, gut verzweigt
  • Wuchshöhe: 200 – 300 Zentimeter
  • Blüten: gelblich weiß, trichterförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Besonderheit: wertvolles Vogelnährgehölz, winterhart

Hundsrose (Rosa canina)

Die Hundsrose ist eine einheimische Wildpflanze. Sie ist von Europa und den Nordwesten Afrikas verbreitet. Im Gegensatz zu Edelrosen ist sie eine wertvolle Nährpflanze für Bienen und Insekten.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich
  • Wuchsform: aufrechter Strauch, überhängend, kräftige Stacheln
  • Wuchshöhe: 200 – 300 Zentimeter
  • Blüten: weiß-rosa, Schalenblüten
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Besonderheit: auch für Blütenhecken, winterhart

Kornelkirsche (Cornus mas)

Die Kornelkirsche ist eigentlich keine Kirsch-Art, sondern eine Hartriegel-Art. Sie kam nach den Eiszeiten vom Kaukasus nach Mitteleuropa. In Deutschland gibt es nur noch kleine Wildbestände. Sie ist sehr bienenfreundlich.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Wuchsform: Großstauch, oft mehrstämmig, im Alter baumartig
  • Wuchshöhe: 300 – 500 Zentimeter
  • Blüten: goldgelb, doldenförmig
  • Blütezeit: März bis April
  • Besonderheit: wertvolles Vogelnährgehölz, essbare rote Steinfrüchte

Kupferfelsenbirne (Amelanchier lamarckii)

Die Kupferfelsenbirne ist ursprünglich im östlichen Nordamerika zuhause. Sie gelangte im 18.Jahrhundert nach Europa, wo sie teilweise verwilderte. Sie ist häufig in Parks zu finden und ist ein wertvolles Bienen- Und Vogelnährgehölz.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchsform: Großstrauch, aufrecht
  • Wuchshöhe: 500 – 600 Zentimeter
  • Blüten: weiß, Schalenblüten
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Besonderheit: wertvolles Vogelnährgehölz, essbare, apfelförmige Früchte

Liguster (Ligustrum vulgare)

Der Gewöhnliche Liguster ist auch in unseren Breiten heimisch. Er ist eine bekannte und beliebte Heckenpflanze. Die kleinen gelblich weißen rispenförmig angeordneten Blüten verbreiten einen intensiven Duft und locken Bienen und andere Insekten an.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: völlig anspruchslos
  • Wuchsform: Strauch, breit aufrecht
  • Wuchshöhe: 200 – 500 Zentimeter
  • Blüten: weiß, einfach, rispenförmig
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Besonderheit: schnittverträglich, schwach giftige Früchte, winterhart

Mannsblut / Johanniskraut (Hypericum androsaenum)

Mannsblut kommt in rund 450 Sorte vor. Es ist außer in Wüsten, arktischen Regionen und im tropischen Tiefland weltweit verbreitet. Seine goldgelben Blüten sind bei Bienen und anderen Insekten sehr beliebt.

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchsform: Kleinstrauch, aufrecht
  • Wuchshöhe: 80 – 100 Zentimeter
  • Blüten: goldgelb, einfach, schalenförmig
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Besonderheit: insektenfreundlich, winterhart, sehr dekorativ

Orangenblume (Choisya ternata)

Die Orangenblume stammt ursprünglich aus Mexiko und dem südlichen Nordamerika. Sie kam etwa um 1825 nach Europa und wird bei uns vorwiegend als Kübelpflanze gehalten. Ihre nach Orangen duftenden weißen Blüten ziehen Bienen magisch an.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, Kalk frei, frisch, leicht sauer
  • Wuchsform: Strauch, gut verzweigt, buschig, aufrecht
  • Wuchshöhe: 80 – 120 Zentimeter
  • Blüten: weiß, einfach, schalenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Besonderheit: immergrün, duftet nach Orangen, insektenfreundlich

Rispenhortensie (Hydrangea paniculata)

Die Rispenhortensie stammt aus Ostasien. Von allen Hortensien-Arten zieht sie die meisten Insekten an. Ihre Blütenrispen blühen von Mai bis Oktober, sind am Anfang meist weiß und im Verwelken dann rosa. Sie haben einen angenehmen Duft.

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, frisch bis feucht, neutral bis sauer
  • Wuchsform: Kleinstrauch, aufrecht
  • Wuchshöhe: 200 – 400 Zentimeter
  • Blüten: rosa, weiß, rispenförmig
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Besonderheit:

Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)

Die Rote Johannisbeere wird bereits ab dem 15. Jahrhundert aus Wildpflanzen gezüchtet. Die unscheinbaren, traubenförmig angeordnete Blüten erscheinen im April bis Mai und werden stark vo Bienen und Insekten angeflogen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreicher, humoser Gartenboden
  • Wuchsform: Strauch, aufrecht
  • Wuchshöhe: 100 – 160 Zentimeter
  • Blüten: grünlich braun, einfach, traubenförmig
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Besonderheit: gedeiht zwar im Schatten, hat aber in der Sonne mehr Früchte

Salweide (Salix caprea)

Die Salweide ist in Europa und Nordasien heimisch. Sie wächst fast überall und stellt keine großen Ansprüche an ihren Standort. Ihre silbrigen und später gelben Kätzchen sind im Frühjahr eine wichtige Bienenweide.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Wuchsform: großer Strauch oder kleiner Baum, aufrecht, kugelförmig
  • Wuchshöhe: 500 – 800 Zentimeter
  • Blüten: gelbe bis silbrige Kätzchen
  • Blütezeit: März bis April
  • Besonderheit: gut auch für Hecken

Schlehen / Schwarzdorn (Prunus spinosa)

Schlehen sind einheimische Wildgehölze mit einem ungemein hohen ökologischen Wert. Ihre Blüten dienen im Frühjahr als Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten. Außerdem dienen die dornenbewehrten Zweige Vögeln zum Schutz und die Beeren zu ihrer Nahrung.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos, trocken bis frisch, nährstoffreich
  • Wuchsform: Strauch, sparrig verzweigt, Zweige mit Dornen
  • Wuchshöhe: 150 – 400 Zentimeter
  • Blüten: weiß, einfach, Schalenblüten
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Besonderheit: einheimisches Wildgehölz, winterhart, Früchte nach Frost genießbar

Schneebeere / Knallerbsenstrauch (Symphoricarpos albus var. Laevigatus)

Die Schneebeere stammt ursprünglich aus Nordamerika, ist aber seit dem 19. Jahrhundert in Europa verbreitet und in Deutschland sogar verwildert. Seine Blüten sind zwar klein und unscheinbar, sind aber eine wertvolle Nektarquelle für Bienen und Hummeln.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos
  • Wuchsform: Strauch, dicht, aufrecht, buschig
  • Wuchshöhe: 200 – 300 Zentimeter
  • Blüten: weiß bis rosa, einfach, klein
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Besonderheit: Früchte leicht giftig, winterhart

Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)

Schwarze Johannisbeeren sind schon seit Jahrtausenden in Deutschland heimisch. Sie liefern schwarze Beeren mit einem hohen Vitamin C-Gehalt, die vielseitig verwendet werden können. Die unscheinbaren Blüten sind eine Nahrungsquelle für Bienen und Insekten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: feuchter bis nasser, lockerer Gartenboden
  • Wuchsform: Strauch, locker, aufrecht
  • Wuchshöhe: 150 – 300 Zentimeter
  • Blüten: grünlich, einfach, traubenförmig
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Besonderheit: hoher Vitamin C-Gehalt, gedeiht zwar im Schatten, hat aber in der Sonne mehr Früchte

Stachelbeere (Ribes uva-crispa)

Die Urform der Stachelbeere ist in Europa, Asien und Nordafrika sowie in Nordamerika verbreitet. Für den Garten gibt es mittlerweile unzählige Züchtungen mit roten, grünen und gelben Beeren. Die unscheinbaren Blüten sind eine Nahrungsquelle für Bienen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: locker, humusreich, nicht zu trocken, nährstoffreich
  • Wuchsform: Strauch, aufrecht
  • Wuchshöhe: 100 – 150 Zentimeter
  • Blüten: grünlich, einfach
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Besonderheit: winterhart, Naschobst, insektenfreundlich

Stechpalme (Ilex aquifolium)

Es gibt weltweit etwa 400 Stechpalmen-Artem. Sie sind in allen Klimazonen verbreitet, allein in China gibt es etwa 200 Arten. In Europa ist die Gewöhnliche Stechpalme (Ilex aquifolium) zu Hause. Ihre kleinen, weißen Blüten sind eine Nahrungsquelle für Beinen.

  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchsform: kleiner breitbuschige Strauch oder baumförmig
  • Wuchshöhe: 500 – 700 Zentimeter
  • Blüten: weiß, klein, männliche und weibliche Blüten
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Besonderheit: Heilpflanze, winterhart, immergrün

Weißdorn (Crataegus mongyna)

In Europa und Asien gibt es etwa 90 Weißdorn-Arten und in Nordamerika sogar bis zu 1000. Vor allem Zuchtarten sind für den Garten sehr beliebt. Er ist ein wichtiges Insekten- und Vogelnähr- und Schutzgehölz.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, kalkhaltig
  • Wuchsform: Großstrauch oder Kleinbaum
  • Wuchshöhe: 400 – 500 Zentimeter
  • Blüten: weiß, stark duftend
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Besonderheit: extrem anpassungsfähig, winterhart bis -24 Grad Celsius

Bienenfreundliche Sträucher, die im Schatten wachsen

  • Blutjohannisbeere (Ribes sanguineum)
  • Efeu (Hedera Helix)
  • Falscher Jasmin / Pfeifenstrauch / Baunernjasmin (Philadelphus coronarius)
  • Faulbaum / Pulverholz (Rhamnus frangula.)
  • Feuerdorn (Pyracantha coccinea)
  • Gewöhnliche Berberitze (Berberis vulgaris)
  • Gewöhnliche Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Hundsrose (Rosa canina)
  • Kornelkirsche (Cornus mas)
  • Kupferfelsenbirne (Amelanchier lamarckii)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Mannsblut / Johanniskraut (Hypericum androsaenum)
  • Orangenblume (Choisya ternata)
  • Rispenhortensie (Hydrangea paniculata)
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Salweide (Salix caprea)
  • Schlehen / Schwarzdorn (Prunus spinosa)
  • Schneebeere / Knallerbsenstrauch (Symphoricarpos albus var. Laevigatus)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Weißdorn (Crataegus mongyna)

Kostenloser Aussaatkalender

Aussaatkalender für Gemüse und Kräuter.

Verpasse nie wieder den richtigen Moment zur Aussaat Deines Lieblingsgemüses! Einfach eintragen und loslegen!

Foto des Autors

Ich habe das Projekt Pflanzentanzen ins Leben gerufen, weil ich mich gerne im Garten & auf dem Balkon als Hobby-Gemüse-Gärtner austobe. Am liebsten nerve ich meine Freundin damit, unseren Balkon mit Tomaten, Chillies und Snackgurken zu verwuchern.

Folge uns auf:

Schreibe einen Kommentar