Auberginen-Ernte – so gehst Du richtig vor

Im Hochsommer reifen die prächtigen Auberginen. Woran Du erkennst, dass die Früchte reif sind und wie Du bei der Ernte richtig vorgehst, erfährst Du hier.

Auberginen ernten

Malerisches Fruchtgemüse

Auberginenfrüchte sind einfach ein herrlicher Anblick. Ganz gleich, ob es sich um die hierzulande verbreiteten schwarzvioletten, keulenförmigen Sorten handelt oder um kleinere Varietäten mit weißen, eiförmigen Früchten. Violett gestreifte, grüne, leuchtend gelbe oder rote Auberginen ergänzen die bunte Sortenvielfalt. 

Bald ist es so weit

Da das Vorziehen eine relativ lange Zeit in Anspruch nimmt, müssen die Pflanzen frühzeitig im Haus ausgesät werden. Wenn Sie dann endlich Mitte Mai ausgepflanzt werden können, entwickeln sie sich an sonnigen und warmen Standorten jedoch recht schnell. Sobald sich die ersten Blüten zeigen, dauert es nicht mehr allzu lange, bis sich die Früchte entwickeln. 

Diese wachsen rasch und können je nach Sorte recht schwer werden. Auch wenn Auberginen im Gegensatz zu Tomaten nicht unbedingt auf eine Stütze angewiesen sind, solltest Du Triebe mit großen Früchten besser anbinden. Die Triebe sind zwar stabil und holzig, können unter dem Gewicht mehrerer Früchte jedoch abknicken.

Unreife Früchte schmecken bitter

Auf den ersten Blick ist es gar nicht so leicht zu erkennen, ob die Früchte schon reif sind. Da unreife Auberginen wie alle Nachtschattengewächse größere Mengen des Bitterstoffs Solanin enthalten, solltest Du ausschließlich reife Früchte für den Verzehr verwenden. Das Zeitfenster für eine mögliche Auberginenernte erstreckt sich von Ende Juli bis in den Oktober hinein. Deshalb solltest Du einen genauen Blick auf die Früchte werfen, bevor Du sie abschneidest. Stelle Dir dabei folgende Fragen:

Die Reifeprüfung

Hat die Frucht die für diese Sorte typische Größe erreicht?

Auf der Samenpackung oder im Internet findest Du meist Angaben zur durchschnittlichen Größe und zum sortentypischen Gewicht der Früchte. Doch nicht immer können sich die Auberginen in unseren Breiten optimal entwickeln. Bedenke, dass die Früchte mancher Sorten hierzulande kleiner bleiben und dennoch reif sein können.

Wie sieht die Schale aus?

Die Schale einer reifen Aubergine sollte glänzen und dabei glatt und fleckenfrei sein. Die Frucht hat nun die sortentypische Ausfärbung erreicht. Bei überreifen Früchten wird die Oberfläche matt und ist häufig von Flecken übersät.

Wie fühlt sich die Frucht an?

Drücke die Schale leicht mit den Fingern. Ist sie hart, musst Du Dich noch etwas gedulden. Fühlt sie sich zwar prall an, gibt aber auf Druck etwas nach, handelt es sich um eine reife Frucht. Überreife Früchte fühlen sich weich und schwammig an.

Wenn sich die satt glänzende Frucht richtig anfühlt, kannst Du zum Messer greifen und die Aubergine in die Küche bringen. Nun gilt es noch, einen letzten Test zu bestehen: Schneide die Frucht der Länge nach auf und betrachte das Fruchtfleisch. Reife Auberginen haben ein makelloses, cremeweißes Fruchtfleisch, die kleinen Kerne sind noch hell

Ein grünliches Fruchtfleisch hingegen lässt auf eine unreife Frucht mit hohem Solaningehalt schließen. In diesem Fall solltest Du sie besser entsorgen, um Magenbeschwerden und Übelkeit zu vermeiden. Weist das Innere der Frucht stellenweise eine braune Färbung auf und sind die Kerne bereits dunkel und hart, ist die Aubergine überreif.

" Überreife Früchte lassen sich für die Gewinnung von Saatgut verwenden. Wenn es sich um eine samenfeste Sorte handelt, kannst Du die reifen, braunen Samen entnehmen, trocken und für die Aussaat im nächsten Frühjahr aufbewahren."
Mein Tipp

So gehst Du bei der Ernte vor

Lasse beim Ernten Deiner Auberginen Vorsicht walten: Erstens brechen die Triebe leicht ab, wenn Du versuchst, die Früchte einfach von der Pflanze zu reißen. Verwende daher ein Messer oder eine scharfe Gartenschere und achte darauf, dass der Blütenkelch nicht beschädigt wird. 

Der zweite Grund, nicht einfach achtlos zuzupacken, sind die Stacheln, die viele Arten am Stiel und am Blütenkelch tragen. Hier handelt es sich um ein altes Erbe aus der langen Geschichte der Pflanze, das auch bei modernen Sorten noch nicht ganz verschwunden ist. Trage Handschuhe, um Dich zu schützen oder fasse die Frucht nicht im stacheligen Bereich an.

Auberginen nachreifen

Wenn Du Dir nicht sicher bist, ob die geernteten Früchte auch richtig reif sind, kannst Du sie in einem warmen Raum nachreifen lassen. Klimakterische Früchte wie Äpfel, Birnen, Bananen, Feigen und Tomaten bilden das Reifegas Ethylen, das den Reifeprozess anderer Früchte beschleunigen kann. Lege die Auberginen zum Nachreifen neben diese Obstsorten.

So lagerst Du Auberginen

Du möchtest die Früchte nicht sofort zubereiten? Kein Problem, Auberginen lassen sich gut eine Woche aufbewahren, wenn sie unbeschädigt und nicht überreif sind. Am besten haltbar sind sie in einem etwas kühleren Raum, zum Beispiel in der Speisekammer oder im Keller. Im Kühlschrank fühlen sich die Wärme liebenden Früchte nicht wirklich wohl. Eine angeschnittene Frucht solltest Du innerhalb weniger Tage verbrauchen.

"Beträufle angeschnittene Auberginen mit etwas Zitronensaft, damit sie sich nicht unschön verfärben, und bewahre sie in einer Frischhaltedose im Kühlschrank auf."
Mein Tipp

Zum Abschluss möchten wir Dir ein köstliches und kinderleichtes Auberginenrezept verraten. Bei dieser Auberginencreme handelt es sich um ein traditionelles Rezept aus dem arabischen Raum, das gerne als Dip oder Beilage zu Falafel serviert wird und auch als leckerer Brotaufstrich gut ankommt.

Baba Ghanoush

Heize den Ofen auf 200 ºC vor. Halbiere die Aubergine und stich die Schnittfläche mehrfach mit einer Gabel ein. Lege die Hälften mit der Schnittfläche in eine feuerfeste Form und backe sie 20 bis 30 Minuten, bis das Fruchtfleisch butterweich ist. Nimm die Form aus dem Backofen und lasse sie abkühlen.

Schabe nun das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale und gib es in eine hohe Schüssel. Füge die Tahini-Paste, das Olivenöl, den Knoblauch sowie Chili, Kreuzkümmel, Salz und Zitronensaft hinzu und püriere die Mischung mit dem Pürierstab kurz durch. 

Richte die Auberginencreme in einer hübschen Schale an und bestreue sie mit der gehackten Petersilie.

Fazit

Um den richtigen Erntezeitpunkt von Auberginen zu erkennen, braucht es etwas Erfahrung. Sieh genau hin und ernte die nach und nach reifenden Früchte laufend ab. So kannst Du mehrere Wochen lang leckere Auberginengerichte genießen.

Über den Autor: