36 Immergrüne, winterharte Sträucher für Sichtschutz | Mit Bild

Quicklinks: Anzeigen

Wer sich gerne in seinem Garten aufhält, möchte nicht immer den Blicken anderer Menschen ausgesetzt sein. Eine Hecke, die immergrün und winterhart ist, bietet sowohl im Sommer als auch im Winter einen idealen Sichtschutz für Ihren Garten. Es gibt viele Sträucher, die sich dafür eignen.

Einige davon haben hübsche Blüten im Frühjahr. Alle aber sind das ganze Jahr über ein farbenfroher Blickfang in Ihrem Garten. Nachfolgend möchten wir Ihnen einige davon näher vorstellen.

Winterharte, immergrüne Sichtschutzsträucher

  • Abendländischer Lebensbaum (Thuja occidentalis)
  • Bambus (Bambusoide/Fargesia murielae und Fargesia nitida)
  • Berberitze (Berberis vulgaris)
  • Bergkiefer (Pinus mugo)
  • Buchsbaum (Buxus sempervirens)
  • Dotterberberitze (Berberis stenophylla)
  • Efeu (Hedera helix)
  • Eibe (Taxus baccata)
  • Feuerdorn (Pyracatga cicubea)
  • Fichte/Rottanne (Picea abies)
  • Funkenblatt (Photina davidiana)
  • Geißblatt (Lonicera henryi)
  • Glanzmispel (Photinia x fraseri)
  • Großblütige Abelie (Abelia grandiflora)
  • Immergrüne Magnolie (Magnolia dianica)
  • Immergrüner Schneeball (Viburnum rhytidophyllum)
  • Immergrüne Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Japanische Aukube (Aucuba japonica)
  • Japanischer Spindelstrauch (Euonymus japonica)
  • Japanische Stechpalme (Ilex crenata)
  • Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus)
  • Kriechspindel (Euonymus fortunei)
  • Lavendelheide (Pieris)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Leyland-Zypresse (x Cupressocyparis leylandi)
  • Lorbeerrose (Kalmia)
  • Mahonie (Mahonia aquifolium)
  • Ölweide (Elaeagnus)
  • Rhododendron (Rhododendron)
  • Säckelblumen (Ceanothus)
  • Schachtelhalm (Equisetum japonicum)
  • Scheinzypresse (Chamaecyparis lawsoniana)
  • Stachelblütige Duftblüte (Osmanthus heteroophyllus)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Weiße Rispenspire (Spiraea x cinerea ‚Grefsheim‘)
  • Zwergmispel (Cotoneaster)

Abendländischer Lebensbaum (Thuja occidentalis)

Thujas wurden schon im 16. Jahrhundert in Europa aus den USA und Ostkanada eingeführt. Bei uns gibt es ihn in vielen Zuchtformen und er ist als blickdichte, Heckenpflanze sehr beliebt. Zudem sind Thujas immergrün und winterhart.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis lehmig, Boden darf nicht austrocknen, auch nicht im Winter
  • Pflanzzeit: während der frostfreien Saison
  • Schnitt: Ende Juni, untere Zweige länger lassen als die oberen, Höhenschnitt und Korrekturen an den Seiten sind ausreichend
  • Pflanzabstand: 40 Zentimeter

Bambus (Bambusoide/Fargesia murielae und Fargesia nitida)

Winterhart und immergrün ist die Gattung Fargesia. Diese Art wächst sehr schnell bis zu 50 cm pro Jahr. Fargesia-Bambus benötigt keine Rhizom-Sperre, da er keine Ausläufer bildet. Er ist ein attraktiver Sichtschutz.

  • Standort: sonnig, windgeschützt
  • Bodenbeschaffenheit: keine Ansprüche
  • Pflanzzeit: Frühling
  • Schnitt: benötigt keinen regelmäßigen Schnitt, Höhe kann eingekürzt werden
  • Pflanzabstand: bei Pflanzen aus 7,5 l Containern zwei bis drei Pflanzen pro Meter, bei 10 l Containern eine Pflanze alle 70 bis 100 Zentimeter

Berberitze (Berberis vulgaris)

Berberitzen punkten mit leuchtenden Blüten im Frühjahr und essbaren Beeren im Sommer bis in den Herbst. Immergrüne Arten von Berberitzen sind die großblättrige (Berberis julianae), die Lanzen- (Berberis gagnepainii var. lanceifolia), die Warzen- (Berberis verruculosa) und die kleinblättrige Berberitze (Berberis stenophylla).

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: keine Ansprüche
  • Pflanzzeit: Frühjahr und Frühsommer
  • Schnitt: Nach einem ersten Pflanzenschnitt, brauchen die Pflanzen keinen weiteren Schnitt
  • Pflanzabstand: 80 bis 100 Zentimeter

Bergkiefer (Pinus mugo)

Die Bergkiefer wird auch Latschenkiefer, Latsche oder Legföhre genannt. Als Nadelbaum ist die Bergkiefer immergrün und winterhart und lässt sich in Form einer Hecke gut als Sichtschutz benutzen.

  • Standort: vollsonnig
  • Bodenbeschaffenheit: steinig bis lehmig, trocken bis feucht
  • Pflanzzeit: das ganze Jahr hindurch, vor allem im Sommer gut wässern
  • Schnitt: Triebe vor der Nadelentfaltung im Mai/Juni um zwei Drittel einkürzen, auch Winterschnitt ist möglich.
  • Pflanzabstand: 50 bis 60 Zentimeter

Buchsbaum (Buxus sempervirens)

Charakteristisch für den Buchsbaum ist seine gute Schnittverträglichkeit und sein dichter Wuchs. Er kann in jede erdenkliche Form geschnitten werden und kann bis zu fünfmal jährlich zurückgeschnitten werden. Alle Pflanzenteile des Buchsbaums sind giftig.

  • Standort: Schatten bevorzugt, geschützt
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, keine Staunässe, ansonsten anspruchslos
  • Pflanzzeit: Oktober bis Mai
  • Schnitt: sehr schnitt verträglich, wächst dichter, wenn er oft geschnitten wird
  • Pflanzabstand: 10 Stück pro Meter für kleine Hecken, 6 bis 6 bei großen

Dotterberberitze (Berberis stenophylla)

Die Dotterberberitze ist immergrün und winterhart. Im Frühsommer glänzt sie mit gelb-orangefarbenen Bluten und im Herbst mit blauschwarzen kugeligen Beeren, die vielen Vögeln als Nahrung dienen. Mit einer Wuchshöhe von bis zu zwei Metern ist sie sehr gut als Sichtschutz geeignet.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, humusreich, keine Staunässe
  • Pflanzzeit: Frühjahr und Frühsommer
  • Schnitt: darf nicht häufig geschnitten werden, ein Verjüngungsschnitt im Jahr ist empfehlenswert
  • Pflanzabstand: 8ß – 100 cm

Efeu (Hedera helix)

Mit einer Kletterhilfe bildet Efeu einen dichten Sichtschutz. Zudem ist Efeu immergrün und winterhart. Für eine Hecke kommen der gewöhnliche Efeu (Hedera helix) und der großblättrige Efeu /Hedera hibernica) infrage.

  • Standort: halb sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: keine Ansprüche an den Boden
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst
  • Schnitt: ein regelmäßiger Rückschnitt ein- bis zweimal im Jahr ist nötig, den Schnitt bei bewölktem Himmel durchführen, da die Blätter sonst einen „Sonnenbrand“ erleiden
  • Pflanzabstand: 35 bis 45 Zentimeter

Eibe (Taxus baccata)

Dieser einheimische Nadelbaum ist eine beliebte und langlebige Heckenpflanze. Sie verträgt auch Schatten sehr gut. Vorsicht ist bei Kindern und Haustieren geboten, da die Eibe und ihre roten Beeren stark giftig sind.

  • Standort: sonnig oder schattig
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig, nährstoffreich, kalkhaltig, nicht zu trocken
  • Pflanzzeit: Ende September bis Anfang April, wenn frostfrei
  • Schnitt: langsam wachsend, regelmäßiger Schnitt einmal im Frühjahr für dichtes Wachstum
  • Pflanzabstand: schwach wüchsige Pflanzen 5, stark wüchsige Pflanzen 3 pro Meter

Feuerdorn (Pyracantha coccinea)

Die Gartenformen des Feuerdorns sind Kreuzungen aus Wildarten. Die Gärtnereien bieten Züchtungen mit unterschiedlichen Beerenfarben an. Im Frühjahr hat der Feuerdorn große, weiße Blüten, die sich zu leicht giftigen Beeren entwickeln.

  • Standort: voll sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: kiesig bis tonig
  • Pflanzzeit: Aus dem Container das ganze Jahr über
  • Schnitt: nach der Blüte stutzen, Vorsicht vor den Dornen, stärkere Rückschnitte bis ins alte Holz möglich
  • Pflanzabstand: 3 Pflanzen pro Meter, bei größeren Pflanzen 2

Fichte/Rottanne (Picea abies)

Die Fichte bietet als Heckenbaum einen ganzjährigen Sichtschutz. Als Hecke eignet sich die Gemeine Fichte (Picea abies) und die Serbische Fichte (Picea omorika). Die Fichte wächst sehr dicht und bildet eine glatte Heckenfläche, wenn sie regelmäßig geschnitten wird. Und natürlich ist sie immergrün und winterhart.

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: gut durchlüftet, nicht zu trocken
  • Pflanzzeit: Frühjahr bis Herbst
  • Schnitt: bedarf eines regelmäßigen Schnittes, keine zu dicken Äste entnehmen.
  • Pflanzabstand: 60 Zentimeter

Funkenblatt (Photinia davidiana)

Das Funkenblatt kommt ursprünglich aus China. Die Pflanze hat reichlich weiße Blüten in Doldentrauben, die angenehm duften und später zu nicht essbaren, roten Beeren ausreifen. Die ansonsten glänzend dunkelgrünen Blätter färben sich im Herbst orangerot, bleiben aber am Strauch.

  • Standort: sonnig bis halbschattig, geschützt
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, humos, schwach sauer, feucht
  • Pflanzzeit: ganzjährig als Containerpflanze, wenn kein Frost
  • Schnitt: Schnitt verträglich, meist aber nicht nötig
  • Pflanzabstand: 2 bis 3 Pflanzen pro Meter

Geißblatt (Lonicera henryi)

Lonicera henryi, Asia

Das immergrüne Geißblatt ist eine schnellwüchsige Kletterpflanze und benötigt als Hecke eine Kletterhilfe. Die Pflanze stammt ursprünglich aus China. Die trompetenförmigen Blüten, die gelblich bis rötlich gefärbt sind, verstromen einen angenehmen, zarten Duft. Die erbsengroßen, schwarzen Beeren sind für Menschen giftig, aber ein willkommenes Vogelfutter.

  • Standort: halbschattig, schattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis lehmig, feucht
  • Pflanzzeit: Frühjahr, wenn der Boden frostfrei,
  • Schnitt: einmal im Jahr, Verjüngungsschnitt, sonst droht im unteren Bereich die Verkahlung
  • Pflanzabstand: 2 Meter

Glanzmispel (Photinia x fraseri)

Sehr attraktiv sind die bronzeroten Blatt-Austriebe im Frühjahr und die roten Früchte im Herbst, die als Vogelfutter beliebt sind. Die Früchte sind für den Menschen giftig. Die Glanzmispel ist immergrün und winterhart und eignet sich dank ihres dichten Wuchses gut als Sichtschutz.

  • Standort: geschützt, sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, mäßig trocken, durchlässig, keine Staunässe
  • Pflanzzeit: Herbst oder Frühjahr
  • Schnitt: nach Blüte im Frühjahr
  • Pflanzabstand: 2 bis 3 Pflanzen pro Meter

Großblütige Abelie (Abelia grandiflora)

Die Abelie stammt ursprünglich aus Ostasien. Ihr Laub ist dunkelgrün und glänzen. Obwohl es sich im Herbst gelb bis rot braun färbt, bleibt es über Winter am Strauch. Die Abelie blüht von Juli bis September. Sie hat weiße, trichterförmige, angenehm duftende Blüten.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis lehmig, feucht
  • Pflanzzeit: Frühjahr, nach dem letzten Frost
  • Schnitt: langsam wachsend, bei Bedarf einzelne, zu lange Triebe oder abgestorbenes im Frühjahr kürzen.
  • Pflanzabstand: 150 – 180 Zentimeter

Immergrüne Magnolie ‚Galissoniere‘ (Magnolia grandiflora)

Dieser Strauch hat einen kompakten Wuchs und kann bis zu drei Meter breit werden. Er hat dunkelgrünes Laub und von Mai bis Juli hübsche weiße, porzellanartige Blüten, die einen herrlichen Duft verströmen. Junge Pflanzen sollten vor starkem Frost geschützt werden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis lehmig, nährstoffreich, durchlässig, feucht
  • Pflanzzeit: ganzjährig, bevorzugt jedoch im Frühjahr
  • Schnitt: nur abgebrochene, kranke Zweige im Sommer entfernen, sonst nicht schneiden
  • Pflanzabstand: 150 – 200 Zentimeter

Immergrüner Schneeball (Viburnum rhytidophyllum)

Der Immergrüne Schneeball stammt aus West- und Mittelchina. Er hat große, runzelige Blätter und von Mai bis Juni cremig weiße rispenförmige Blüten, die vor allem bei Bienen sehr beliebt sind. Ab August hat der Strauch viele kleine, glänzende, eiförmige Steinfrüchte, die zunächst rot und später schwarz sind.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis lehmig, feucht, nährstoffreich
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst
  • Schnitt: Schnitt verträglich, müssen aber nicht regelmäßig geschnitten werden.
  • Pflanzabstand: 200 – 300 Zentimeter

Immergrüne Stechpalme (Ilex aquifolium)

Die dunkelgrünen, glänzenden Blätter und roten Beeren sind vor allem als Weihnachtsschmuck bekannt. Die leuchtend roten Beeren werden auch Winterbeeren genannt. Die gesamte Pflanze einschließlich der Beeren ist stark giftig. Sie ist sehr gut als Sichtschutz Hecke geeignet. Die Stechpalme ist immergrün und winterhart.

  • Standort: vollsonnig bis halbschattig
  • Standort: hell, aber nicht vollsonnig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, leicht sauer
  • Pflanzzeit: Oktober bis Mai
  • Schnitt: Schnitt verträglich, Schnitt bis ins Altholz im Frühjahr oder Frühsommer
  • Pflanzabstand: 2 bis 6 Pflanzen pro Meter

Japanische Aucube (Aucuba japonica)

Die immergrüne Blattschmuckpflanze mit den gelb gesprenkelten Blättern ist als Heckenpflanze sehr beliebt. Im Frühjahr hat sie unscheinbare Blüten, aus denen auffällige rote Beeren wachsen, die lange an der Pflanze bleiben. Die Beeren sind giftig. Die Pflanze ist immergrün und winterfest. Sie wächst ziemlich dicht und bietet einen guten Sichtschutz.

  • Standort: Halbschatten, Schatten
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig, frisch, humusreich, mäßig nährstoffreich
  • Pflanzzeit: ganzjährig
  • Schnitt: Februar/März in Form schneiden
  • Pflanzabstand: 150 – 200 Zentimeter

Japanischer Spindelstrauch (Euonymus japonica)

Der japanische Spindelstrauch stammt aus Ostasien und ist immergrün und winterhart. Er wächst dicht buschig und bietet somit einen guten Sichtschutz. Er hat dunkelgrüne Blätter mit einem weißen Rand. Im Juli hat er kleine, unscheinbare grünlich-gelbe Blüten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch, kalkhaltig, nährstoffreich
  • Pflanzzeit: Frühjahr
  • Schnitt: im Frühjahr schneiden in Trapezform, damit Verkahlen verhindert wird. Die Hecke ist dann oben 10–20 cm schmaler als an der Basis.
  • Pflanzabstand: 25 Zentimeter

Japanische Stechpalme, Bergilex (Ilex crenata)

Die japanische Stechpalme, auch Bergilex oder japanische Hülse genannt, stammt aus den Bergen Japans und von feuchten Standorten im chinesischen und koreanischen Tiefland. Dank ihres dichten Laubes eignet sich die Pflanze gut für Formschnitte und Einfassungen. Sie hat von Mai bis Juni weiße Blüten und im Herbst schwarze, giftige Beeren.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig
  • Pflanzzeit: Frühjahr
  • Schnitt: Schnitt verträglich, sollte für dichten Wuchs regelmäßig in Form gebracht werden
  • Pflanzabstand: 2 Meter

Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus)

Kirschlorbeer ist eine sehr beliebte Heckenpflanze. Er ist immergrün, winterhart, Schnitt verträglich und bildet dichte Hecken für einen guten Sichtschutz. Er kommt auch mit Trockenheit gut zurecht. Von Mai bis Juni hat er traubenförmige weiße Blütenstände, die sich zu giftigen, schwarzen Früchten entwickeln.

  • Standort: halbschattig bis schattig, windgeschützt
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis lehmig, feucht, nährstoffreich, Kalk tolerant
  • Pflanzzeit: Frühherbst
  • Schnitt: einmal jährlich, Ende Juni, in Form bringen
  • Pflanzabstand: 1–3 Pflanzen pro Meter

Kriechspindel (Euonymus fortunei)

Die Kriechspindel oder Kletterspindel ist eine Kletterpflanze, die mit einer Rankhilfe eine wunderschöne Hecke bildet. Sie blüht von Juni bis Juli und hat dann vielzählig grünlich weiße Blüten, die eher unauffällig sind. Daraus bilden sich kugelige Kapselfrüchte, die weißlich-grün bis grün gefärbt sind.

  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: kiesig bis lehmig, mäßig trocken bis feucht, nährstoffreich
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst
  • Schnitt: wenn überhaupt nötig, dann im Frühjahr kurz vor dem Austrieb, trockene Triebe entfernen
  • Pflanzabstand: 30 – 40 Zentimeter

Lavendelheide (Pieris)

Lavendelheide, auch Schattenglöckchen genannt, ist immergrün und winterhart. Durch ihr Laub und Ihre Blüten ist sie im Garten ein Blickfang. Sie ist beliebt bei Bienen und kann als Hecke und zum Sichtschutz eingesetzt werden. Sie ist ziemlich einfach in der Pflege.

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: gut durchlässig, mager, feucht, leicht sauer
  • Pflanzzeit: August/September
  • Schnitt: ein Schnitt erlaubt länger anhaltende Blüte und buschigen Wuchs
  • Pflanzabstand: 15 bis 50 Zentimeter je nach Wuchsbreite

Liguster (Ligustrum vulgare)

Beim Liguster gibt es immergrüne und Laub abwerfende Sorten. Bei milden Wintern wird das alte Laub nach und nach im Frühjahr bei Neuaustrieb abgeworfen. In härteren Wintern kann es früher abgeworfen werden. Blätter und Früchte der Pflanze sind giftig.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis lehmig, mäßig trocken bis feucht
  • Pflanzzeit: Herbst
  • Schnitt: bei starkem Wachstum zweimal im Jahr, Frühsommer und Ende August
  • Pflanzabstand: 4 bis 5 Pflanzen pro Meter

Leyland-Zypresse (x Cupressocyparis leylandi)

Die Leyland Zypresse hat einen schnellen und dichten Wuchs und ist daher die perfekte Heckenpflanze. Sie ist immergrün und winterhart und bietet als Hecke einen ausgezeichneten Sichtschutz. Die Nadeln sind schuppenartig angeordnet und sind weich und rau. Die Pflanze ist ungiftig.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: kiesig bis lehmig, feucht, schwach sauer, nährstoffreich
  • Pflanzzeit: Oktober bis April
  • Schnitt: Ende Juni in Form schneiden, im August nochmals einkürzen
  • Pflanzabstand: 3 Pflanzen pro Meter

Lorbeerrose (Kalmia)

Die Lorbeerrose ist immergrün und winterhart. Die Blätter der Pflanze sind dunkelgrün und glänzend. Zwischen Mai und Juni trägt die Pflanze Blüten in großen, lange Doldentrauben. Die Blüten sind weiß, blass und tief rosa. Die Pflanze ist giftig.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis lehmig, neutral bis sauer, humusreich
  • Pflanzzeit: September oder im Frühjahr
  • Schnitt: wächst langsam, Schnitt unnötig, vertrocknete, sich kreuzende oder nach innen gerichtete Zweige entfernen
  • Pflanzabstand: 80 – 120 Zentimeter

Mahonie (Mahonia aquifolium)

Die Mahonie stammt aus Nordamerika. Mit ihrem dunkelgrünen glänzenden Laub, ihren leuchtenden gelben traubenförmigen Blüten und den dunkelblauen traubenförmigen Beeren ist sie das ganze Jahr über ein Hingucker im Garten und ein guter Sichtschutz. Die Pflanze ist immergrün und winterhart. Die Pflanze ist schwach giftig.

  • Standort: sonnig bis halbschattig, windgeschützt
  • Bodenbeschaffenheit: kiesig bis lehmig, feucht
  • Pflanzzeit: Frühjahr
  • Schnitt: regelmäßiger Schnitt gegen Verkahlen, höher wachsende Sorten können um die Hälfte zurückgeschnitten werden
  • Pflanzabstand: 50 Zentimeter

Ölweide (Elaeagnus)

Ölweiden sind robuste, immergrüne und winterharte Sträucher. Sie sind sehr trockenheitsverträglich und geben als Hecke einen guten Sichtschutz ab. Die Ölweide blüht im Herbst. Sie trägt dann kleine, hübsche Blüten, aus denen rote Beeren entstehen. Diese sind zwar nicht giftig, aber ungenießbar.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis lehmig
  • Pflanzzeit: ganzjährig
  • Schnitt: brauchen einen regelmäßigen Rückschnitt kurz vor dem 24. Juni, keine Rückschnitte bis ins alte Holz
  • Pflanzabstand: 2 Pflanzen pro Meter

Rhododendron (Rhododendron)

Der Rhododendron ist eine der schönsten, aber auch anspruchsvollsten Blütensträucher im Garten. Der Strauch blüht im April und Mai in den verschiedensten Farben.

Eine tolle Übersicht der wichtigsten Rhododendron Arten findest Du hier.

  • Standort: lichter Schatten, kühl, feucht
  • Bodenbeschaffenheit: kalkfreie, lockere Erde, humusreich, feucht
  • Pflanzzeit: September bis Mitte November oder März bis Mitte Mai
  • Schnitt: verträgt Formschnitt und stärkere Rückschnitte bis ins alte Holz. Da die Pflanze giftig ist, empfiehlt es sich beim Schnitt Handschuhe zu tragen.
  • Pflanzabstand: 150 cm

Säckelblumen (Ceanothus)

Die Säckelblume ist ein immergrünes, winterhartes Laubgehölz mit mittelgrünem Blattwerk. Ab Mai trägt sie blauviolette Blüten, die von Bienen und Insekten gerne besucht werden. Sie ist das ganze Jahr über ein Blickfang und gleichzeitig ein Sichtschutz.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: steinig bis sandig, mäßig trocken
  • Pflanzzeit: Frühjahr und Herbst
  • Schnitt: Blütenstände nach Abklingen der stärksten Fröste auf kurze Ansätze mit wenigen Augen zurückschneiden, im Sommer die verblühten Rispen entfernen
  • Pflanzabstand: 50 – 60 cm

Schachtelhalm (Equisetum japonicum)

Die immergrünen Stängel des Schachtelhalms wachsen üppig. Seine schmalen, blau gründen Blätter wirken unauffällig. Er blüht zwischen Mai und Juni mit grünlichen, unscheinbaren Ähren. Durch ihren üppigen Wuchs bietet diese winterharte Pflanze einen ausgezeichneten Sichtschutz. Die Pflanze ist schwach giftig.

  • Standort: sonnig bis halbsonnig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, kalkarm, sandig, feucht
  • Pflanzzeit: März bis April
  • Schnitt: kein Schnitt, Pflanze alle 2–3 Jahre teilen und schwache Wurzeln und Triebe entfernen
  • Pflanzabstand: 30 Zentimeter

Scheinzypresse (Chamaecyparis lawsoniana)

Die Scheinzypresse stammt aus Nordamerika und Asien. Alle Pflanzenteile der Scheinzypresse sind giftig. In Garten wächst die Pflanze sehr gut und weit einen dichten, blickdichten Wuchs auf, wenn sie entsprechend geschnitten wird. Sie ist winterhart und immergrün und kann als Hecke zum Sichtschutz eingesetzt werden.

  • Standort: Sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: leicht sauer, feucht ohne Staunässe
  • Pflanzzeit: frostfreie Tage im Herbst
  • Schnitt: im Frühjahr, nicht bis ins alte Holz zurückschneiden, sonst fehlender Neuaustrieb
  • Pflanzabstand: 30 – 50 Zentimeter

Stachelblättrige Duftblüte (Osmanthus heteroophyllus)

Die Stachelblütige Duftblüte ist ein Strauch mit stacheligen dunkelgrünen Blättern, der sich gut zum Anpflanzen undurchdringlicher Hecken eignet. Der Strauch ist immergrün und winterhart. Sein kompakter Wuchs bietet einen ausgezeichneten Sichtschutz. Im Herbst und im Winter hat er weiße, stark duftende Blütenbüschel. Die Pflanze gilt nicht als giftig, kann aber bei Kontakt die Haut reizen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, feucht, ohne Staunässe
  • Pflanzzeit: März bis Oktober
  • Schnitt: einmal im Jahr
  • Pflanzabstand: 100 – 200 Zentimeter

Wacholder (Juniperus communis)

Wacholder ist als Heckenpflanze sehr beliebt. Sie ist anspruchslos, robust und mit seinen charakteristischen Beeren ein Blickfang in jedem Garten. Der Wacholder hat sehr spitze Nadeln, die kleine Quirle bilden. Mit Ausnahme des Gemeinen Wacholders sind die Früchte und Nadeln aller anderen Wacholderarten giftig.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: gut durchlässig, kalkhaltig
  • Pflanzzeit: Frühherbst
  • Schnitt: Schnitt verträglich, kann ganzjährig, vorzugsweise im Frühjahr oder Herbst in Form gebracht werden.
  • Pflanzabstand: 70 Zentimeter

Weiße Rispenspire (Spiraea x cinerea ‚Grefsheim‘)

Die Weiße Rispenspire hat einen aufrechten, dichtbuschigen Wuchs mit überhängenden Zweigen. Im April/Mai bedeckt ein weißer Blütenschleier den Strauch, der die Hecke zu einem wahren Blickfang und einer guten Bienenweide macht.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis lehmig
  • Pflanzzeit: April bis Mai
  • Schnitt: sofort nach der Blüte von Ende Mai bis spätestens den 24. Juni möglichst an einem bewölkten Tag schneiden, damit er im neuen Jahr wieder blüht
  • Pflanzabstand: 40 Zentimeter

Zwergmispel (Cotoneaster)

Die Vorsilbe „Zwerg“ steht nicht für die Größe der Pflanzen, sondern ihrer Früchte. Die Zwergmispel ist immergrün und winterhart. Ihre grünen Blätter, ihre üppigen weißen Blüten und die knallroten Früchte machen die Hecke nicht nur zum Sichtschutz, sondern auch zum Hingucker.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, durchlässige, gerne kalkhaltig
  • Pflanzzeit: Oktober bis Mai
  • Schnitt: Schnitt verträglich, ein regelmäßiger, großzügiger Rückschnitt verjüngt die Pflanze, ist aber nicht unbedingt notwendig
  • Pflanzabstand: 50 Zentimeter

Weitere Artikel

Über den Autor:

Artikel teilen: