Nematoden – Nützlinge im Garten

Die Blätter Deiner Obstbäume sind bereits im Frühjahr von Löchern übersät, manche sind gar bis auf die Blattrippen abgefressen? Dann waren hier mit hoher Wahrscheinlichkeit Frostspanner am Werk. Wir verraten Dir, wie Du gegen den Obstbaumschädling wirksam vorgehst. In diesem Artikel findest Du verschiedene Tipps zur Vorbeugung und Bekämpfung des Kleinen Frostspanners.

Nematoden sind effektiv gegen

  • Dickmaulrüssler
  • Engerlinge des Gartenlaubkäfers
  • Thripse & Trauermücken
  • Maulwurfsgrillen & Wiesenschnaken
  • Schnecken

Wissenswertes über Nematoden

Den meisten von uns ist über Nematoden (Nematoda), auch Fadenwürmer oder Älchen genannt,nur wenig bekannt. Dabei macht dieser ausgesprochen artenreiche Stamm etwa vier Fünftel aller vielzelligen Tiere auf der Erde aus. Auch wenn wir die Winzlinge kaum zu sehen bekommen, spielen sie eine wichtige Rolle im Ökosystem. 

Sie helfen bei der Kompostierung und beim Aufbau der Humusschicht. Räuberische Nematoden können bei der Bekämpfung einiger hartnäckiger Pflanzenschädlinge helfen. Andere Arten gelten selbst als Schädlinge, da sie in die Wurzeln von Pflanzen eindringen und so deren Wachstum behindern können.

Nützling oder Schädling?

In der Natur hat jedes Lebewesen seine Berechtigung. Die Definition, ob ein Tier schädlich oder nützlich ist, kommt von uns Menschen. Aus unserer Sicht gibt es nützliche und schädliche Nematoden. Nützliche Fadenwürmer vernichten lästige Schädlinge wie den Gartenlaubkäfer und den Dickmaulrüssler, indem sie deren Larven als Wirte für ihre Nachkommen verwenden.

Schädliche Nematoden befallen die Wurzeln bestimmter Kulturpflanzen und behindern in weiterer Folge den Stoffwechsel dieser Gewächse. Dadurch kann es zu Ertragseinbußen und Ernteausfällen kommen. Nematoden, die Pflanzen schaden, sind für Menschen ungefährlich. 

Es gibt jedoch auch Nematodenarten, die den Menschen als Wirt nutzen. Am bekanntesten sind Spulwürmer, die in tropischen und subtropischen Zonen auftreten und manchmal als unfreiwilliges ‚Reisesouvenir‘ mitgebracht werden. In unseren Breiten kommen manchmal Madenwürmer bei kleineren Kindern vor, prinzipiell können sie jedoch auch Erwachsene befallen.

Vor den Nematoden in Deinem Garten brauchst Du auf jeden Fall keine Angst zu haben. Sie stellen für Dich, Deine Kinder und Deine Haustiere keinerlei Gefahr dar.

Aussehen & Körperbau

Bei Nematoden handelt es sich um wurmförmige Lebewesen. Sämtliche Arten, die in unseren Gärten als Nützlinge oder Schädlinge in Erscheinung treten, werden nur wenige Millimeter groß und sind damit kaum sichtbar. Ihr Körper ist schlauchförmig und meist weiß oder durchscheinend. Die weiblichen Tiere sind üblicherweise größer, als die Männchen.

Schlängelnde Fortbewegung

Zum Kriechen dienen den Fadenwürmern ausschließlich Längsmuskeln, die sich über den ganzen Körper erstrecken. Sie liegen wie ein Schlauch unter der Haut und erlauben eine schlängelnde Vorwärtsbewegung. Nematoden können sich außerdem nach oben strecken.

Große Mundöffnung

Im Mundbereich besitzen die Tiere Ringmuskeln. Mithilfe kleiner Fortsätze am Mund tasten die Nematoden ihre Umgebung ab. Beim Fressen ziehen diese Werkzeuge die Nahrung in den Mund, wo sie mit Muskelkraft zerquetscht wird. Weil Fadenwürmer über keine Gefäße verfügen, werden die über die Nahrung aufgenommenen Nährstoffe direkt durch die Darmwand zu den Körperzellen geleitet.

Lebensweise der Nematoden

Fadenwürmer kommen nahezu überall auf der Welt vor. Sie leben im Wasser und an Land, einige Arten sind in der Lage, extreme Lebensräume zu besiedeln. Eine besonders wichtige Rolle spielen sie im Boden. Als Teil der Bodenfauna beeinflussen sie den Nährstoffhaushalt und die Bodenfruchtbarkeit.

Pflanzliche oder tierische Nahrung

Nematoden ernähren sich je nach Art von Pflanzen, Bakterien, Pilzen, Aas oder von Beutetieren. Sie besitzen keine Atmungsorgane, sondern nehmen den benötigten Sauerstoff über die Haut auf. Parasitische Nematoden leben in Pflanzen oder in Tieren.

Nematoden als Pflanzenschädlinge

In der Landwirtschaft werden einige Nematodenarten als Schädlinge betrachtet, weil sie in die Pflanzen eindringen und deren Wachstum und die Entwicklung behindern. Nematoden, die sich auf Pflanzen spezialisiert haben, werden auch Älchen genannt. Sie kommen praktisch überall im der Boden vor. Besonders wohl fühlen sie sich, wenn die Erde ausreichend feucht ist. Manche Älchen befallen die Wurzeln, andere die Stängel oder die Blätter.

Mit ihren Mundwerkzeugen saugen sie die Pflanzenzellen aus. Durch die dabei entstehenden Verletzungen werden die befallenen Pflanzen anfällig für Pilzkrankheiten. Manchmal sind die Fraßschäden durch die Nematoden so weitreichend, dass die Planzen verkümmern oder sogar absterben.

Welche Pflanzen sind besonders betroffen?

Wurzelnematoden befallen häufig Pflanzen mit fleischigen Wurzeln wie zum Beispiel Kartoffeln, Sellerie, Zwiebeln, Rüben und Karotten, aber auch Gurken, Tomaten, Erbsen, Spinat oder Raps. Kurz gesagt, es gibt kaum eine Kulturpflanze, die vor den hartnäckigen Fadenwürmern sicher ist. Sie dringen in die Wurzeln ei und saugen sie aus. In manchen Fällen bilden sich bei einem Nematodenbefall Zysten an den Wurzeln, in welche die Schädlinge ihre Eier ablegen.

Auch Zierpflanzen werden nicht verschont. Hier sind häufig der Stängel oder die Blätter das Ziel der Älchen. Häufig sind Schäden durch Nematoden an Astern, Zinnien, Narzissen, Phlox, Begonien, Fetthenne oder auch an den Blättern von Erdbeeren zu beobachten. Auch hier erfolgt die Infektion von unten, über den Boden. Die Nematoden wandern dann den Stängel entlang hoch, manche Arten besiedeln die Blätter.

Nematoden vorbeugen

Viele Nematodenarten treten dann auf, wenn eine Pflanzenart mehrere Jahre an derselben Stelle angepflanzt wird. Fruchtwechsel und Mischkultur sorgen dafür, dass nicht zu viele Fadenwürmer im Beet vorkommen.

Es gibt auch einige Pflanzen, die Nematoden in die Flucht schlagen. Ringelblumen, Tagetes und Senf können einen Großteil der Fadenwürmer von Deinen Kulturpflanzen abhalten. Allerdings hängt der Erfolg dieser Maßnahme davon ab, um welche Nematodenart es sich handelt.

Pflanze resistente Sorten

Mittlerweile gibt es einige Tomaten- Paprika oder Kartoffelsorten, die resistent gegen Nematoden sind. Wenn Du immer wieder Ärger mit Wurzelnematoden im Garten hast, lohnt es sich, diese Sorten zu wählen.

Nematoden bekämpfen

  • Entsorge befallene Pflanzen sobald Du sie entdeckst mitsamt den Wurzeln aus dem Beet. Auf keinen Fall dürfen erkrankte Pflanzen kompostiert werden.
  • Pflanze nach einem Nematodenbefall Feindpflanzen (Ringelblumen, Tapetes oder Senf) auf der betroffenen Fläche an.
  • Bei manchen Nematodenarten hilft nur eine sogenannte Schwarzbrache. Dabei wird die Anbaufläche eine Saison lang ausgehungert. Pflanze in diesem Jahr überhaupt nichts dort an. Auch Unkräuter müssen regelmäßig entfernt werden, da die Fadenwürmer sonst diese Pflanzen als Wirte verwenden.

Halte den Boden & die Pflanzen gesund

Kräftige und gesunde Pflanzen sind weniger anfällig für Nematoden. Dünge Deine Schützlinge organisch und stärke sie mit Pflanzenjauchen. Achte auf ein gesundes Bodenleben, damit die Nematoden nicht überhand nehmen.

Nematoden als Nützlinge

Neben schädlichen Fadenwürmern gibt es auch eine ganze Reihe Nützliche Arten, die Deine Pflanzen von anderen tierischen Schädlingen befreien können. In letzter Zeit werden Fadenwürmer vermehrt zur chemiefreien Schädlingsbekämpfung eingesetzt und zwar mit gutem Erfolg. Hier stellen wir Dir einige Nematodenarten und ihre Einsatzgebiete vor:

Nematoden kaufen​

Du kannst Nematoden zur Schädlingsbekämpfung im Gartenfachhandel oder im internet erwerben. In den meisten Fällen sind die winzigen Nützlinge mit Tongranulat vermengt. Der Inhalt der Packung wird mit dem Gießwasser vermengt und im Garten ausgebracht.

Wie viele Nematoden brauchst Du?

Für einen Quadratmeter benötigst Du ungefähr 500.000 Nematoden. Allerdings hängt dieser Wert auch von der Nematodenart und von der Stärke des Schädlingsbefalls ab.

Nematoden gegen Dickmaulrüssler

Fast jeder Pflanzenliebhaber hat bereits Bekanntschaft mit dem Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus) gemacht. Die schwarzen Käfer fressen hässliche Buchten in die Blätter vieler Gewächse. Noch unangenehmer sind ihre Larven. Sie schädigen die Wurzeln und können die Pflanzen zum Absterben bringen.

Wer keine Lust hat, die lästigen Käfer regelmäßig abzusammeln, kann die Käferlarven mit Nematoden der Art Heterorhabditis bacteriophora bekämpfen. Diese Fadenwürmer sind so winzig, dass Du sie mit freiem Auge überhaupt nicht sehen kannst. Für die gefräßigen Larven sind diese Winzlinge jedoch absolut tödlich. Innerhalb weniger Tagen sterben die befallenen Dickmaulrüsslerlarven ab. In jeder toten Larve wachsen Tausende neue Nematoden heran. 

Angebot
nematop® HB Nematoden zur Bekämpfung des Dickmaulrüsslers – 6 Mio. für 12m²
  • nematop HB Nematoden (Heterorhabditis bacteriophora) sind Nützlinge zur nachhaltigen und effektiven Bekämpfung von Dickmaulrüsslern und deren Larven in Haus und Garten an Zimmerpflanzen, Zierpflanzen, Obst, Gemüse, Kräutern, Bäumen, Sträuchern etc.
  • Die Nematoden gegen Dickmaulrüssler und Wurzelbohrer können als Spritz- oder Gießmittel mit Sprühgerät oder Gießkanne in Gewächshäusern, Wintergärten, Folientunneln, Blumentöpfen, Blumenkübeln, Blumenkästen und sonstigen Pflanzgefäßen ausgebracht werden.
  • Der Packungsinhalt (6 Mio. Nematoden) reicht für ca. 12m² Blumenerde
  • Die Anwendung ist im April / Mai sowie im August / September möglich. Eine Bodentemperatur von mind. 12 °C ist erforderlich. Die Anwendung von nematop HB Nematoden zur biologischen Schädlingsbekämpfung ist für Menschen, Haustiere und Pflanzen ungefährlich.
  • Die Nematoden sollten am Besten kurz vor der Ausbringung bestellt und kühl gelagert werden (4-12 °C). Haltbarkeitsdatum beachten.

Nematoden gegen Gartenlaubkäfer & ihre Engerlinge

Der Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola) richtet sowohl als ausgewachsenes Insekt als auch im Larvenstadium Schäden im Garten an. Die adulten Tiere fressen Rosenblüten, Kirschblüten sowie die Blätter von Bäumen und Sträuchern ab. Als Engerlinge machen sie sich unter der Erde über die Graswurzeln her und hinterlassen braune oder kahle Stellen im Rasen.

Zur biologischen Bekämpfung eignen sich HM-Nematoden der Art Heterorhabditis bacteriophora (siehe oben). Sie werden einfach mit dem Gießwasser vermischt und auf der betroffenen Rasenfläche ausgebracht. Die Anwendung erfolgt ab Mitte Juli, am besten morgens oder abends. Danach musst Du die behandelte Fläche vierzehn Tage lang schön feucht halten, um ideale Bedingungen für die kleinen Fadenwürmer zu schaffen.

Nematoden gegen Trauermücken

Trauermücken (Scaridae) halten sich in den Topfballen von Zimmerpflanzen auf. Jedesmal, wenn Du die Pflanzen wässerst, fliegen sie auf. Die Mücken selbst sind nur lästig, ihre Larven jedoch fressen die Wurzeln an, was die Pflanzen schwächt und für Krankheiten anfällig macht. Jungpflanzen können durch einen Rauermückenbefall sogar absterben.

Neben Gelbtafeln sind SF-Nematoden der Art Steinernema feltiae eine effektive Möglichkeit, die Nervensägen loszuwerden. Sie werden mit lauwarmem Wasser vermischt und mittels Gießkanne ausgebracht. Im Zimmer kannst Du diese Kur rund ums Jahr anwenden. Verzichte während des nächsten Monats auf das Düngen Deiner Topfpflanzen, um die Nematoden nicht zu beeinträchtigen.

Angebot
nemaplus® SF Nematoden zur Bekämpfung von Trauermücken - 6 Mio. für 12m² Blumenerde oder 60 Pflanzen
270 Bewertungen
nemaplus® SF Nematoden zur Bekämpfung von Trauermücken – 6 Mio. für 12m² Blumenerde oder 60 Pflanzen
  • nemaplus SF Nematoden (Steinernema feltiae) sind Nützlinge zur nachhaltigen und effektiven Bekämpfung von Trauermücken und deren Larven in Haus und Garten an Zimmerpflanzen, Zierpflanzen, Obst, Gemüse, Kräutern etc.
  • Die Nematoden gegen Trauermücken können als Spritz- oder Gießmittel mit Sprühgerät oder Gießkanne in Gewächshäusern, Wintergärten, Folientunneln, Blumentöpfen, Blumenkübeln, Blumenkästen und sonstigen Pflanzgefäßen ausgebracht werden.
  • Der Packungsinhalt (6 Mio. Nematoden) reicht für ca. 12m² Blumenerde oder 60 Pflanzen
  • Die Anwendung ist ganzjährig möglich. Eine Bodentemperatur von 8-28 °C ist erforderlich. Die Anwendung von nemaplus SF Nematoden zur biologischen Schädlingsbekämpfung ist für Menschen, Haustiere und Pflanzen ungefährlich.
  • Die Nematoden sollten am Besten kurz vor der Ausbringung bestellt und kühl gelagert werden (2-8 °C). Haltbarkeitsdatum beachten.

Nematoden gegen Maulwurfsgrillen

Die Verwandten der Heuschrecken können ganze Beete verwüsten. Zwar ernähren sich Maulwurfsgrillen (Gryllotalpa) von Würmern und Maden, doch beim Anlegen ihres Tunnelsystems beißen sie alle Wurzeln durch, die ihnen in die Quere kommen. Besonders Setzlinge und Keimlinge überleben diese grobe Behandlung meist nicht. Auch in der Grasnarbe können Maulwurfsgrillen durch ihre Grabetätigkeit unschöne braune Flecken hinterlassen.

Eine unkomplizierte und umweltfreundliche Methode Maulwurfsgrillen in Schach zu halten sind SC-Nematoden der Art Steinernema carpocapsae. Sie werden ebenfalls mit leicht angewärmtem Gießwasser ausgebracht. SC-Nematoden parasitieren die ausgewachsenen Maulwurfsgrillen, ihre Larven töten sie nicht ab. Die Anwendung sollte in den Monaten Juni und Juli erfolgen.

NemaStar SC Nematoden zur Bekämpfung von Maulwurfsgrillen Wiesenschnaken und Erdraupen (10 Mio für 20qm)
84 Bewertungen
NemaStar SC Nematoden zur Bekämpfung von Maulwurfsgrillen Wiesenschnaken und Erdraupen (10 Mio für 20qm)
  • mit Nematoden Maulwurfsgrillen, Erdraupen und Wiesenschnaken biologisch, wirkungsvoll und nachhaltig bekämpfen
  • Anwendungszeiten (für Mitteleuropa): Maulwurfsgrillen: April bis September, Erdraupen: Juni bis August, Schnaken: September (Bodentemperatur >12 °C)
  • Problem – Verkümmertes Wachstum, welke Pflanzen, durchwühlter Boden – Brauner Rasen bereits im Frühsommer (Juni / Juli)
  • Nematoden können als Spritz- oder Gießmittel mit Sprühgerät oder Gießkanne auf Rasenflächen und im Gemüsegarten ausgebracht werden
  • Die Nematoden sollten am Besten kurz vor der Ausbringung bestellt und kühl gelagert werden (2-8 °C). Haltbarkeitsdatum beachten

Nematoden gegen Wiesenschnaken

Wiesenschnaken (Tipula) sind eigentlich völlig harmlos, wären da nicht ihre gefräßigen Larven. Diese graben sich in die Grasnarbe und fressen die Wurzeln der Gräser ab. Dadurch entstehen nestförmige gelbe Flecken im Rasen, das Gras vertrocknet. Bald finden sich Amseln finden ein, um in den verwüsteten Rasenflächen nach den Schnakenlarven zu suchen.

Gegen Tipula-Larven können ebenfalls SC-Nematoden der Art Steinernema carpocapsae (siehe oben “gegen Maulwurfsgrillen) eingesetzt werden. Sie werden mit abgestandenem Leitungswasser vermischt und auf der befallenen Rasenfläche ausgebracht. Wichtig ist, dass bei der Anwendung nicht die Sonne scheint, denn SC-Nematoden sind sehr sonnenempfindlich. Halte den behandelten Bereich zwei Wochen lang feucht. Die Nematoden parasitieren die Wiesenschnaken-Larven und töten sie innerhalb weniger Tage mittels eines Bakteriums ab.

Eine unkomplizierte und umweltfreundliche Methode Maulwurfsgrillen in Schach zu halten sind SC-Nematoden der Art Steinernema carpocapsae. Sie werden ebenfalls mit leicht angewärmtem Gießwasser ausgebracht. SC-Nematoden parasitieren die ausgewachsenen Maulwurfsgrillen, ihre Larven töten sie nicht ab. Die Anwendung sollte in den Monaten Juni und Juli erfolgen.

Nematoden gegen Thripse

Thripse (Thysanoptera) treten häufig an Zimmerpflanzen auf, können aber auch im Glashaus zur Plage werden, wo sie zum Beispiel Gurken befallen. Die kleinen Fransenflügler ernähren sich vom Pflanzensaft und können Wachstumsstörungen verursachen. Ein Massenbefall führt im schlimmsten fall zum Absterben der Pflanzen.

Zur biologischen Bekämpfung von Thripsen werden neben Florfliegen und Raubmilben manchmal auch Nematoden eingesetzt. Hier eignen sich SF-Nematoden der Art Steinernema feltiae (siehe oben “gegen Trauermücken”). Sie gehen sowohl gegen die Larven, als auch gegen die erwachsenen Schädlinge vor.

Nematoden gegen Schnecken

Nacktschnecken werden besonders bei feuchter Witterung zur Plage. Kaum eine Pflanze im Gemüse- und Blumenbeet bleibt vor den gefräßigen Kriechtieren verschont. Wenn Du giftfrei gegen die Schneckenplage vorgehen möchtest, sind Nematoden der Art Phasmarhabditis hermaphrodita eine Option.

Sie dringen in die Schnecken ein und sondern dort ein Bakterium ab, das die Schnecke von innen auflöst. Nach drei Tagen stellen die Schädlinge ihre Fraßtätigkeit ein, wenige Tage später sterben die Schnecken. Die Aktivität der Fadenwürmer lässt sich am anschwellenden Mantel der Schnecke erkennen. 

Wenn Du die Spanische Wegschnecke bekämpfen möchtest, solltest Du die doppelte Menge an Nematoden verwenden. Bei dieser besonders hartnäckigen Schneckenart sollte die Behandlung bereits im Jungstaium erfolgen.

Nemaslug® BASF Nematoden 6 Mio. (20m²) gegen Nacktschnecken – wirksam ab 5°C
  • Nemaslug Nematoden gegen Nacktschnecken (Phasmarhabditis hermaphrodita) bekämpfen bereits ab 5 °C Bodentemperatur die genetzte Ackerschnecke, spanische Wegschnecke sowie diverse Schnegel.
  • Es handelt sich um ein biologisches Produkt, welches für Menschen, Pflanzen und Wirbeltiere ungefährlich ist.
  • Die Nematoden werden einfach mit dem Gießwasser ausgebracht und sind auch mit anderen biologischen Pflanzenschutz-Maßnahmen kombinierbar.
  • 6 Mio. Nematoden reichen für eine Behandlung von 20m² Bodenfläche. Nematoden sind lebende Tiere und müssen zeitnah ausgebracht werden. Nemaslug im Kühlschrank lagern und das Haltbarkeitsdatum beachten.
  • Geänderte Umverpackung: Aufgrund der großen Nachfrage ist des dem Hersteller (BASF) aktuell nicht möglich das Produkt in seiner gewohnten Umverpackung zu liefern. BASF wird bis auf weiteres auf eine weiße Umverpackung zurückgegriffen. Alle Informationen zum Produkt und der Ausbringung werden jedoch dem Produkt beigelegt.

Nematoden gegen Ameisen

Fadenwürmer töten Ameisen nicht – und das ist auch gut so. Denn prinzipiell sind die kleinen krabbeln ausgesprochen nützlich, auch wenn sie uns Menschen manchmal lästig werden. Dan Unangenehme an Ameisen ist, dass sie Blattläuse auf die Pflanzen bringen und ihre ‚Herden‘ gegen blattlausvernichtende Nützlinge verteidigen.

Die Nematoden Steinernema feltiae (siehe oben unter “gegen Trauermücken”) stören die Ameisen bei ihrem Treiben und bringen sie dazu, mitsamt ihrer Brut abzuwandern. Auf diese Weise kannst Du Ameisennester und Ameisenstraßen ohne viel Aufwand loswerden.

Nematoden richtig anwenden

  • Bestimme zuerst den Schädling, der Deine Pflanzen bedroht und wähle die passende Nematoden-Art aus.
  • Finde den richtigen Zeitpunkt zur Bekämpfung des auftretenden Schädlings heraus. Manche Nematoden töten die Larven ab, andere die erwachsenen Tiere. Einige Nematoden-Arten parasitieren verschiedene Entwicklungsstadien der Schadinsekten.
  • Überprüfe die Temperatur. Nematoden werden erst ab einer ausreichend hohen Bodentemperatur aktiv. Lies nach, wie warm es bei der Ausbringung der gewünschten Nematoden-Art sein muss.
  • Ermittle die benötigte Menge an nematoden. Rechne Dir dazu aus, wieviele Quadratmeter Du behandeln möchtest.
  • Kaufe die Nematoden erst kurz vor dem geplanten Einsatz. Es handelt sich um lebende Tiere, die nicht lange gelagert werden können. Wenn Du die Nützlinge kurz aufbewahren musst, sollte die Temperatur zwischen 4 und 8 °C liegen. Achte darauf, das Haltbarkeitsdatum nicht zu überschreiten.
  • Löse die Nematoden nach Anleitung des Herstellers in Wasser auf. Eine Gießkanne ist die beste Möglichkeit, die Nützlinge gleichmäßig zu verteilen.
  • Bei der Ausbringung ist starke Sonneneinstrahlung ungünstig, da die kleinen Fadenwürmer ser lichtempfindlich sind. Ideal sind der frühe Morgen oder der Abend kurz vor Sonnenuntergang.
  • Bei trockener Witterung empfiehlt es sich, den Boden vor der Anwendung zu wässern.
  • Gieße die im Wasser gelösten Nematoden möglichst gleichmäßig über die befallene Fläche.
  • Wässere den Boden im Abschluss noch einmal und halte ihn während der nächsten 2 bis 3 Wochen leicht feucht.

Prüfe den Erfolg der Behandlung

Nach etwa 3 Wochen kannst Du nachsehen, ob die Nematoden die gewünschte Wirkung gezeigt haben. Am einfachsten geht dies bei größeren Larven. Wenn Du in der Erde eine tote Larve findest, sollte diese rotbraun statt hell sein. Die dunkle Färbung ist ein Zeichen dafür, dass der Engerling parasitiert wurde.

Fazit

Nematoden sind praktisch überall im Garten – auch wenn Du sie nicht siehst. Manche gelten als Schädlinge, weil sie unsere Kulturpflanzen bedrohen. Andere wiederum nutzen bestimmte Schadorganismen als Wirte und töten sie dadurch ab. 

Diese Nützlinge gewinnen im biologischen Pflanzenschutz immer größere Bedeutung. Sie sind einfach anzuwenden und in den meisten Fällen sehr effektiv.

Über den Autor: