Gartenkalender

Gartenkalender Mai – was gibt es jetzt im Garten zu tun?

AKTUALISIERT AM:

Artikel teilen:

Wonnemonat wird der Mai genannt und für Gartenliebhaber ist er tatsächlich ein Höhepunkt des Jahres. Kaum sind die letzten Spätfröste überstanden, ist das Grünen und Blühen nicht mehr aufzuhalten. Nun dürfen die Jungpflanzen endlich ins Beet gesetzt werden. 

Gartenmonat Mai

Im Mai ist der Boden wieder warm genug zum Barfußlaufen und zum Pflanzen. Frühmorgens strömt Fliederduft in dein Zimmer, lockt Dich hinaus, wo Dich ein Vogelkonzert begrüßt. Auf diese Weise geht die Gartenarbeit leicht von der Hand. Und das ist gut so, denn zu tun gibt es im Moment genug. 

Komm, lieber Mai und mache

Leg eine Blumenwiese an, pflanze Bohnen, säe Wicken und Winden am Zaun. Wer jetzt fleißig hackt, sät und pflanzt, kann im Herbst reichlich ernten. Bei den Beerensträuchern und Obstbäumen stehen ebenfalls Pflegemaßnahmen an. Dünge die Himbeeren, mulche die Johannisbeeren, dünne an den Pflaumenbäumen allzu üppigen Fruchtbehang aus.

Nach getaner Arbeit kannst Du Deinen Kaffee im Freien genießen und den zarten Pflänzchen beim Wachsen zusehen. 

Gemüse säen im Mai

Die vorgezogenen Jungpflanzen sind mittlerweile so groß geworden, dass Deine Fensterbank wie ein Dschungel aussieht? Zum Glück dürfen sie Mitte des Monats ins Beet verpflanzt werden. Die zwei verbleibenden Wochen kannst Du nutzen, um Deine Zöglinge abzuhärten. 

Entwöhnung von der Kinderstube

Bringe die Töpfe täglich für eine Weile ins Freie, um die verwöhnten Pflänzchen abzuhärten. An einem geschützten Standort im Halbschatten können sie sich nach und nach an Wind und Wetter gewöhnen. Setze sie Schritt für Schritt der Sonne aus, damit die empfindlichen Blätter nicht verbrennen.

Vorgezogene Jungpflanzen auspflanzen

In der Zwischenzeit bereitest Du die Beete auf. Entferne das Unkraut gründlich, harke die Erde fein und mische pro Quadratmeter etwa drei Liter Kompost unter. Lies zudem nach, welche Pflanzabstände es für die betreffende Kultur einzuhalten gilt. Wachsen die Pflanzen zu dicht, kann das Laub nach einem Regenguss nicht so schnell abtrocknen. Das begünstigt die Ausbreitung von Pilzerkrankungen.

Stichtag Eisheilige

Was hat es mit den berühmt berüchtigten Eisheiligen auf sich, die im Bauernkalender einen wichtigen Zeitpunkt markieren? Die Sache ist ganz einfach: Im Zeitraum zwischen dem 11. und dem 15. Mai kehrt in Mitteleuropa oftmals noch einmal die Kälte zurück. 

Daher raten erfahrene Gärtner dazu, mit dem Auspflanzen empfindlicher Gewächse bis nach diesem Termin abzuwarten. Es kann gut sein, dass der längst besiegt geglaubte Winter noch ein letztes Mal seine Krallen ausfährt. Bring die Kübelpflanzen rund um die Eisheiligen in Sicherheit, wenn tiefe Nachttemperaturen angekündigt sind.

Diese Gemüse kannst Du jetzt säen

Einige Pflanzen wie zum Beispiel Zucchini, Kürbis oder Mais kannst Du Anfang Mai auch noch im Gewächshaus vorziehen. Spätestens Ende des Monats kommen die Jungpflanzen dann aber an ihren Standort im Beet.

Diese Kräuter kannst Du jetzt säen

Blumen säen im Mai

Nun ist ein guter Zeitpunkt, um Sommerblumen anzubauen Auch die Samen einiger mehrjähriger Pflanzen wie zum Beispiel der Akelei kommen nun in die Erde. Je fleißiger Du nun das Saatgut zwischen den Gemüsepflanzen und Stauden verteilst, desto farbenfroher wird Dein Sommer. Auch die Bienen und Schmetterlinge haben an einem üppig blühenden Bauerngarten ihre Freude. 

Diese Blumen kannst Du jetzt im Freiland säen

Ernten im Mai

Endlich färben sich die ersten Erdbeeren rot. Anfangs werden sie direkt von der Pflanze genascht oder in einem Gläschen Sekt genossen. Sobald die Ausbeute größer ist, beginnt die Einkoch-Saison. Zum Glück ist nun auch der Rhabarber reif. Mit seiner frischen Säure verleiht er der süßen Erdbeermarmelade das gewisse Etwas.

Zarte Jungerbsen verfeinern frühlingshafte Suppen. Rechtzeitig angebaut sind Spinat, Radieschen und Frühlingszwiebeln nun ebenfalls erntereif.

Veronika, der Spargel grünt

Spargel gilt als das erklärte Lieblingsgemüse vieler Feinschmecker. Die begehrten grünen oder weißen Jungtriebe der Pflanzen werden nun geschnitten oder gestochen. Wusstest Du, dass Du die delikaten Sprosse auch im eigenen Garten ziehen kannst? Allerdings brauchst Du drei Jahre Geduld, bis Du das erste Mal ernten kannst. 

Grünspargel ist leichter zu kultivieren, da er oberirdisch wächst. Für den Anbau von Bleichspargel muss ab dem zweiten Jahr ein Erdwall aufgeschüttet werden. Sobald sich im Mai des dritten Jahres Risse im Wall zeigen, wird der Spargel gestochen.

Maibeeren – die ersten Früchte der Saison

Die wenig bekannte Maibeere, auch Honigbeere oder Kamtschatka Heckenkirsche genannt, bringt früh im Jahr längliche blaue Beeren hervor. Optisch und auch geschmacklich erinnern sie an Heidelbeeren. Weil sich die robuste Pflanze als recht anspruchslos erweist und zudem nur wenig Platz braucht, ist sie eine Bereicherung für jeden Garten. 

Süße Erdbeeren pflücken

Die ganze Familie wartet sehnsüchtig darauf, dass im Erdbeerbeet zwischen dem Blättergrün das erste Rot hervorblitzt. In einem warmen Frühling ist es oft schon Mitte Mai so weit. Bei kühlerer Witterung dauert es bis Ende des Monats. Um Dir die Wartezeit zu verkürzen, kannst Du eine Mulchschicht aus Stroh auftragen. Das Material dient als trockene Auflage für die reifenden Früchte und beugt Schimmel vor. 

Diese Gemüse kannst Du jetzt ernten

Diese Gemüse kannst Du jetzt im Frühbeet oder Gewächshaus ernten

Was blüht im Mai?

Während die Tulpen langsam verblassen, öffnen nun viele prächtige Stauden ihre Blüten. Allen voran die pompöse Pfingstrose (Paeonia). Hat sich das Frühjahr bisher von der sonnigen Seite präsentiert, öffnen oft auch schon die ersten Rosen ihre Knospen. 

Weil im Mai so viele Blumen blühen, können wir Dir hier nur einen kleinen Ausschnitt zeigen.

Diese Blumen & Stauden blühen im Mai

Viele Büsche und Bäume, die im April ihre Knospen öffnen, blühen bis weit in den Mai hinein. Andere hüllen sich erst jetzt, wo die Nächte milder werden, in ein duftendes Blütenkleid.

Diese Gehölze blühen im Mai

Gartenarbeiten im Mai

Ab in den Garten

Sind die Eisheiligen überstanden, dürfen alle Kübelpflanzen wieder auf die Terrasse umziehen. Gib acht, nach den langen Monaten im Winterquartier sind sie die Sonne nicht mehr gewöhnt. Um Verbrennungen zu vermeiden, solltest Du die Übersiedelung an einem wolkigen Tag vornehmen.

Gemüseschutznetze beugen Schädlingsbefall vor

Vorbeugen ist besser als heilen – das Motto gilt nicht nur in der Medizin, sondern auch beim Gärtnern. Wer die Beete rechtzeitig schützt, braucht sich nicht über Fraßspuren ärgern und sich keine Gedanken über Schädlingsbekämpfungsmittel machen. Die Schutznetze sind mit verschiedener Maschenweite erhältlich.

Gröbere Netze sperren Falter wie zum Beispiel Kohlweißlinge aus. Feine Netze verhindern das Eindringen von Minierfliegen, Thripsen, Obstessigfliegen und Erdflöhen. Stecke in regelmäßigen Abständen Metallbögen ins Beet, dann lässt sich das Netz als Tunnel über die Pflanzen ziehen.

Häufiges Mähen für einen dichten Rasen

Kaum werden die Tage wärmer, schießen die Grashalme in die Höhe. Lass den Rasen nicht zu lang werden. Bei jeder Mahd sollten die Halme um jeweils nur ein Drittel eingekürzt werden. Im Mai ist regelmäßiges Rasenmähen besonders wichtig, da Du so den Grundstein für einen üppigen Rasenteppich legst.

Düngen & Mulchen

Wenn Mitte des Monats die Jungpflanzen ins Beet kommen, sorgt eine ausreichende Nährstoffversorgung für einen guten Start. Wer die Beete nicht vorgedrängt hat, verabreicht jeder Pflanze eine Portion reifen Kompost. Lediglich Schwachzehrer wie Bohnen und Erbsen entwickeln sich besser ohne Düngung.

Eine Mulchschicht sorgt dafür, dass der Boden nicht austrocknet. Wenn sich das organische Material zersetzt, gibt es seine Nährstoffe an die heranwachsenden Pflanzen ab. Rasenschnitt, der zurzeit ohnehin reichlich anfällt, eignet sich perfekt zum Mulchen.

Diese Gartenarbeiten fallen jetzt an

Tipps für den Naturgarten im Mai

Kulinarische Unkrautbekämpfung

In den Beeten sprießt im Mai nicht nur das junge Gemüse, sondern auch das Unkraut. Einige Beikräuter wie Brennnessel oder Melde sind essbar. Gerade im Frühjahr, wo es noch nicht allzu viel zu ernten gibt, bringen ihre vitaminreichen Blätter Abwechslung auf den Teller.

Buntes Buffet für Biene Maja

In einem aufgeräumten Garten, wo der getrimmte Rasen von einer akkurat geschnittenen Thujenhecke umgeben ist, finden bestäubende Insekten keine Nahrung. Gestalte die Beete so, dass den ganzen Sommer über immer etwas blüht. Entscheide Dich beim Pflanzenkauf für bienenfreundliche Stauden und Sträucher. 

Gefüllte Blüten stellen für Bienen und Hummeln oftmals eine unüberwindbare Barriere dar. Zudem haben viele dieser hochgezüchteten Sorten verkümmerte Staubgefäße. Wildblumen sind in jedem Fall eine gute Wahl. Aber auch mit blühenden Kräutern und Sträuchern kannst Du selbst den kleinsten Garten zum Bienenparadies machen.

Stell Deinen eigenen Bio-Dünger her

In jedem Garten sprießen Brennnesseln. Daraus lässt sich ein kostenloser und höchst wirksamer Dünger ansetzen. Alles, was Du dazu brauchst, sind Handschuhe, eine Schere, einen Eimer und Wasser. Innerhalb von etwa zwei Wochen verwandeln sich das Brennnessel-Wasser-Gemisch in eine äußerst geruchsintensive Jauche, welche den Pflanzen mit Gießwasser verdünnt verabreicht wird.

So setzt Du Brennnesseljauche selber an.

Vermeide radikale Schnittmaßnahmen

Im dichten Geäst der Sträucher brüten zurzeit viele Vogelarten. Aber auch viele andere Arten wie Spitzmäuse, Mauswiesel, Erdkröten und Igel finden dort Zuflucht. Um diese Tiere zu schützen ist das Schneiden von Hecken zwischen 1. März und 30. September verboten. 

Auf kleine Schnittmaßnahmen mit der Handschere musst Du nicht verzichten. Gehe jedoch behutsam vor, um die Nester nicht zu zerstören und die Vogeleltern nicht zu vertreiben.

Lerne Garten.

Praktische Garten- & Gemüseanbautipps direkt in Deine Inbox.

Foto des Autors

Meine Leidenschaft für die Pflanzenwelt habe ich als Kind bei mendelschen Kreuzungsversuchen entdeckt. Seither bin ich fasziniert von allem, was wächst und blüht. Ich liebe historische Rosen, experimentiere mit dem Anbau exotischer Früchte und interessiere mich für die Wildkräuterküche. Mit meinen Artikeln möchte ich Dir Lust aufs Gärtnern machen und Deine Fragen rund ums Thema Pflanzenpflege beantworten.

Folge uns auf:

Auch interessant:

Schreibe einen Kommentar