【ᐅ】SANLight LED Lampen Test 2019 | Die Modelle im Vergleich

SANLight Test – Grow-Lampen aus Österreich

Empfehlung
SANlight LED Modul S2W
SANlight S4W Pflanzenlampe 140-Watt LED Modul, Modular Grow Pflanzenlicht
Preistipp
SANlight 30W LED Modul M30 Pflanzenlampe Modular Grow Pflanzenlicht
SANlight Q4W 150 Watt LED Panel Modul Pflanzenlampe Grow Lampe Pflanzenlicht Homebox Growbox
SANlight Q6W 215 Watt LED Panel Modul Pflanzenlampe Grow Lampe Pflanzenlicht Homebox Growbox
Produktname
SANLight S2W
SANLight S4W
SANLight M30
SANLight Q4W
SANLight Q6W
Bewertung
4.7 out of 5 stars
4.5 out of 5 stars
4.3 out of 5 stars
4.6 out of 5 stars
4.6 out of 5 stars
Stromverbrauch
62W
140W
30W
150 W
215 W
LEDs
84x Osram Oslon SSL
96x Osram Oslon SSL
21x Osram Oslon SSL
104x Osram Oslon SSL
156x Osram Oslon SSL
PPF
173 µmol/s
384 µmol/s
69 µmol/s
400 µmol/s
580 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis 80.000h
bis 80.000h
bis 80.000h
bis zu 80.000 h
bis zu 80.000 h
Größe
450 x 75 x 45 mm
980 x 75 x 45 mm
148 x 56 x 50 mm
48,6 x 17,7 x 12,8 cm
66,4 x 17,7 x 12,8 cm
Gewicht
1,3 kg
2,6 kg
0,7 kg
3,75 kg
5,10 kg
Preis
214,96 EUR
414,28 EUR
129,65 EUR
499,99 EUR
634,99 EUR
Empfehlung
SANlight LED Modul S2W
Produktname
SANLight S2W
Bewertung
4.7 out of 5 stars
Stromverbrauch
62W
LEDs
84x Osram Oslon SSL
PPF
173 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis 80.000h
Größe
450 x 75 x 45 mm
Gewicht
1,3 kg
Preis
214,96 EUR
SANlight S4W Pflanzenlampe 140-Watt LED Modul, Modular Grow Pflanzenlicht
Produktname
SANLight S4W
Bewertung
4.5 out of 5 stars
Stromverbrauch
140W
LEDs
96x Osram Oslon SSL
PPF
384 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis 80.000h
Größe
980 x 75 x 45 mm
Gewicht
2,6 kg
Preis
414,28 EUR
Preistipp
SANlight 30W LED Modul M30 Pflanzenlampe Modular Grow Pflanzenlicht
Produktname
SANLight M30
Bewertung
4.3 out of 5 stars
Stromverbrauch
30W
LEDs
21x Osram Oslon SSL
PPF
69 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis 80.000h
Größe
148 x 56 x 50 mm
Gewicht
0,7 kg
Preis
129,65 EUR
SANlight Q4W 150 Watt LED Panel Modul Pflanzenlampe Grow Lampe Pflanzenlicht Homebox Growbox
Produktname
SANLight Q4W
Bewertung
4.6 out of 5 stars
Stromverbrauch
150 W
LEDs
104x Osram Oslon SSL
PPF
400 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis zu 80.000 h
Größe
48,6 x 17,7 x 12,8 cm
Gewicht
3,75 kg
Preis
499,99 EUR
SANlight Q6W 215 Watt LED Panel Modul Pflanzenlampe Grow Lampe Pflanzenlicht Homebox Growbox
Produktname
SANLight Q6W
Bewertung
4.6 out of 5 stars
Stromverbrauch
215 W
LEDs
156x Osram Oslon SSL
PPF
580 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis zu 80.000 h
Größe
66,4 x 17,7 x 12,8 cm
Gewicht
5,10 kg
Preis
634,99 EUR

LED Grow Lampen werden immer beliebter – warum, habe ich euch ja schon mehrfach erläutert. Kein Wunder also, dass es immer mehr Anbieter gibt, die diese Energiewunder verfeinern und weiterentwickeln. Eine Firma, die sich bei Indoor Growern steigender Beliebtheit erfreut, kommt aus Österreich: Mit ihren modular ausbaubaren LED Anlagen hat sie mittlerweile sehr viele Fans. Grund genug, das Angebot der innovativen LED Schmiede mal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Im Folgenden stelle ich euch also die Firma etwas genauer vor und zeige euch, was der Hersteller so anzubieten hat. Dafür stelle ich euch zunächst die Dauerbrenner von SANlight – die M30, die S2W, und die S4W, etwas genauer vor. Außerdem teste ich für euch auch die Lampen der neuesten Generation der Österreicher – nämlich die Q4W, die Q6W und die Flex 10 sowie die Flex 20 – so könnt ihr beurteilen, welche dieser Lampen vielleicht für euch geeignet sind.

Fangen wir also an: Was steckt hinter Sanlight?

Viele S4W LED Lampen im Einsatz
Die SANLight S4W in großflächigen Einsatz

Wenn ich mit anderen Indoor Gärtnern über LED Leuchten rede, höre ich immer wieder davon, dass sie sich Sorgen um die Qualität machen. Von billigem Schrott aus Asien ist dann die Rede, für ihre Pflanzen bleiben sie dann lieber bei Natriumdampflampen.

Das ist nicht immer richtig, denn es gibt auch qualitativ hochwertige und preisgünstige No-Name-Produkte. Ich kann aber verstehen, wenn ihr für eure grünen Lieblinge einen Hersteller aus der Umgebung bevorzugt.

Wenn ihr also eine Marke sucht, bei der ihr auch ganz genau wisst, wo eure Lampe herkommt, dann ist eine Sanlight Leuchte eine gute Wahl. Das Unternehmen wurde zwar erst 2012 gegründet, hat sich aber schnell einen Spitzenplatz unter den hiesigen Indoor Growern sichern können.

Dies liegt insbesondere daran, dass die Firma weiß, wovon sie spricht: Sie wurde nämlich von Hobbygärtnern gegründet, die an der Fachhochschule Vorarlberg zum Thema LED Lampen forschten. Die Verzahnung von Forschung und Produktion spielt auch heute noch eine große Rolle: So verfügt die Firma über ein eigenes Labor, in dem sie ihre Lampen nicht nur entwickelt, sondern auch unter realen Indoorbedingungen testet.

Der Hersteller SANLight Grow auf der IPM 2017 Messe

Bei der Verarbeitung macht Sanlight dabei keine Kompromisse: Nicht nur wird sehr hochwertiges Material verwendet, das auf dem neuesten Stand der Technik ist. Auch die Qualitätskontrolle liegt fest in österreichischer Hand: Denn anders als viele andere Hersteller übernimmt Sanlight die Produktion selbst und verlagert sie nicht in Übersee.

Alles in allem also gute Gründe, sich einmal genauer mit den Sanlight Produkten zu befassen. Welche Stärken und Schwächen haben diese Lampen gegenüber anderen LED Anlagen, die für uns Indoor Gärtner interessant sein könnten?

Die Stärken

Hohe Effizienz

Eine Stärke der Sanlight Familie ist, dass die Lampen eine sehr hohe Effizienz haben. Zum einen wird bei ihnen sehr viel der Leistung auch tatsächlich in Licht umgewandelt, Du verschwendest also kaum ein Watt mit ihnen. Andererseits wird dieses Licht dank moderner Technologie auch fast komplett an die Pflanzen weitergegeben: Denn die größeren Modelle der Reihe verfügen über die TIR Technologie, was für Total Internal Reflection steht. Das Licht wird so im 90-Grad-Winkel an die Pflanzen weitergereicht, so dass es kaum noch Schatten gibt. Fast jeder Strahl kann so zur Photosynthese genutzt werden.

Lüfterlos leise

Besonders, wenn ihr eure Pflanzen in einer hochwertigen Growbox gedeihen lasst, ist eine gute Kühlung der Lampen wichtig. Zwar entwickeln LEDs bei weitem nicht so eine große Hitze wie NDLs, dennoch muss die Wärme irgendwie entfernt werden. Dafür haben LED Lampen normalerweise eine Lüfteranlage, die aber auch etwas laut sein kann.

Die Lampen von Sanlight umgehen dieses Problem, indem sie Wärme passiv, also mit ableitenden Metallen, abgeben. Somit ist kein Lüfter nötig, eure Growbox fällt akustisch kaum auf und ihr, eure Nachbarn und eure Mitbewohner werden nicht gestört.

Modular ausbaubar

Vielleicht kennt ihr das schon: Ihr wolltet nur ein paar Pflanzen über den Winter bringen und habt euch dafür das nötige Equipment inklusive Beleuchtung gekauft. Nun aber habt ihr Gefallen an eurem Hobby gefunden und wollt eure Anlage erweitern. Oftmals müsst ihr dann eine neue Lampe kaufen, weil die alte nicht mehr ausreicht.

Mit einer Sanlight Lampe ist dies nicht nötig. Denn die Lampen werden in Modulform ausgeliefert. Wenn ihr also mehr Licht braucht, könnt ihr einfach ein Modul hinzukaufen und hinzuschalten. Und auch wenn ihr zeitweise weniger Beleuchtungsbedarf habt, ist das kein Problem: Ihr müsst nur ein Modul entfernen und könnt dann weitergärtnern. So könnt ihr eure Beleuchtung jederzeit den tatsächlichen Bedürfnissen anpassen – das erfreut nicht nur eure Pflanzen, ihr könnt damit auch satt Strom sparen!

Sehr hohe Lebensdauer

Ihr wisst wahrscheinlich schon, dass LEDs normalerweise um einiges länger halten als NDLs. Doch auch hier gibt es Unterschiede, bei manchen günstigen Lampen ist schon nach 30.000 Stunden Schluss. Die Sanlight Lampen heben sich davon ab: Sie sind für eine Lebensdauer von 80.000 Stunden konzipiert, selbst, wenn Du eine Leuchte jeden Tag 24 Stunden lang betreiben würdest, kämst Du also fast 10 Jahre lang mit ihr aus!

Die Schwächen

Leistung pro Modul

Eine Modulbauweise kann eine feine Sache sein, schließlich könnt ihr eure Beleuchtung so passgenau an eure Bedürfnisse anpassen. Dabei müsst ihr aber bedenken, dass ein Modul im Vergleich zu anderen Herstellern alleine nicht viel ausrichtet – bei anspruchsvollen Projekten reicht es manchmal gerade einmal für eine Pflanze. Wenn ihr also eine große Fläche bebaut, werdet ihr nicht darum herumkommen, mehrere Sanlight Lampen zu bestellen.

Hoher Preis

Sanlight Leuchten sind von sehr hoher Qualität. Dies schlägt sich allerdings auch im Preis nieder, schon ein Modul kostet mehr als viele Vollspektrum Komplettanlagen. Wenn ihr also nur ein kleines Budget habt, kann eine Anlage schnell euren finanziellen Rahmen sprengen. Viele preisbewusste Grower kaufen sich deshalb ihre Anlage etappenweise zusammen – z.B. ein Modul alle 6 Monate – und nutzen ihre Sanlight Lampen in der Zwischenzeit mit ihren alten NDL oder LED Lampen.

Worauf beim Sanlight Kauf achten?

Es lohnt sich also, sich vor dem Kauf einer LED Lampe ganz genau zu überlegen, ob nicht eine Sanlight die beste Lösung ist. Das stellt uns vor die Frage, wie man die Sanlight Lampen miteinander vergleichen kann. Zum einen spielen natürlich Faktoren wie Größe, Anbaufläche und Verarbeitung eine Rolle. Aber es gibt auch noch andere Kriterien, die ihr vielleicht zum ersten Mal hört. 

Damit ihr ganz genau wisst, was ihr beim Kauf beachten solltet, habe ich mir mal die Mühe gemacht, euch 3 Punkte, mit denen ihr vielleicht zuerst nicht so viel anfangen könnt, etwas genauer zu erklären.

PPF

PPF steht für Photosynthetic Photon Flux, also photosynthetisch aktiver Photonenfluss. Angegeben wird der Wert in µmol pro Sekunde, er besagt, wie viele Lichtteilchen, die Pflanzen für sich nutzen können, von einer Lichtquelle ausgestrahlt werden. Je leistungsfähiger die Lampe, desto höher ist der PPF Wert.

Eine tolle Erklärung über“PPF & PPFD findest Du auf der Webseite von SANLight.

Effizienz

Die Lichteffizienz besagt, wie viel der Lampenleistung tatsächlich auch in Licht umgewandelt wird. Sie wird in der Regel in µmol pro Joule angegeben. Ein geringer Wert bedeutet, dass viel Leistung in Wärme umgewandelt wird, aber nur wenig in Licht.

Bei einem hohen Effizienzwert wird die benötigte Energie jedoch fast ausschließlich in Licht konvertiert.

Schutzklasse

Wenn Du schon einmal mit Pflanzenlampen gearbeitest hast, dann weißt Du, dass Fremdkörper schnell böse Schäden verursachen können. Dabei spreche ich nicht nur von Staub, auch Erdreste und Wasserspritzer können eine LED Anlage aus der Fassung bringen. Deshalb ist es wichtig, dass eine Lampe ausreichend geschützt ist. Bei Sanlight Lampen sind dabei 3 Schutzklassen entscheidend:

  • Klasse IP20: Schutz gegen Fremdkörper größer als 12,5 Millimeter, nicht Wasserdicht
  • Klasse IP40: Schutz gegen Fremdkörper größer als 1 Millimeter, nicht wasserdicht
  • Klasse IP65: Staub- und bedingt wasserdicht
  • Klasse IP68: Komplett wasser- und staubdicht.

Die SANlight Lampen im Überblick

Derzeit bietet Sanlight im wesentlichen 7 Modelle an:

  • die M30 ist das kleinste LED Modul und vor allem für Hobbyzüchter konzipiert
  • die S2W richtet sich an anspruchsvolle Kunden, die mittelgroße Flächen anbauen oder, in Kombination mit anderen Modulen der Baureihe, optimale Flexibilität wünschen
  • die S4W ist die größte und leistungsstärkste Lampe, die gleichermaßen für Hobbygärtner und Profis gedacht ist, die regelmäßig viel anbauen.
  • die Q4W ist Teil der neuen Q-Serie und ist besonders für (semi-)professionelle Kunden gedacht, die ihre kleine bis mittelgroße Anlage optimal ausleuchten wollen und sich dabei alle Möglichkeiten offenhalten wollen, ihre Anbaufläche modular zu erweitern
  • die Q6W ist die größte derzeit verfügbare SANlight Leuchte und ist für Nutzer gedacht, die vergleichsweise viele Pflanzen haben und mehr Licht brauchen, als die Q4W zur Verfügung stellen kann
  • die Flex 10 ist eine kleine, schmale Ergänzungsleuchte, die besonders in der Wachstumsphase und bei schwierigen Beleuchtungsverhältnissen eingesetzt werden kann
  • die Flex 20 ist der große Bruder der Flex 10 und bietet doppelt so viel Leistung.

Damit ihr auch wisst, welche Sanlight für eure Bedürfnisse geeignet ist, habe ich mir diese 7 Modelle einmal etwas genauer angesehen:

Fazit

Wenn ihr nach einer LED Lampe für eure Pflanzen sucht, wollt ihr für eure grünen Lieblinge wahrscheinlich nur das beste. Ich kann also verstehen, dass ihr nach hoher Qualität sucht, der ihr vertrauen könnt. Wenn ihr bereit seid, euch Qualität etwas kosten zu lassen, dann werdet ihr an den hochwertig verarbeiteten und effektiven österreichischen Leuchten von Sanlight bestimmt eure Freude haben.

Sie überzeugen besonders mit ihrer hohen wartungsfreien Lebensdauer und ihrer super Lichtleistung, die auf hauseigener Forschung basiert. Außerdem könnt ihr so eure Lichtanlage nach Belieben erweitern oder verkleinern – es gibt also viele gute Gründe dafür, warum die Sanlight Lampen bei Indoor Growern so beliebt sind.

Hier kannst Du außerdem einen tollen Vergleich mit herkömmlichen NDL nachlesen. In dem Vergleich siehst Du wie die SANLight LED Lampen bei weniger Leistung mehr PPF erreichen.

Also mehr Pflanzenwuchs mit weniger Stromkosten (und natürlich auch Temperatur) sind mit einer solchen Lampe möglich.

Zur Herstellerseite von Sanlight

Empfehlung
SANlight LED Modul S2W
SANlight S4W Pflanzenlampe 140-Watt LED Modul, Modular Grow Pflanzenlicht
Preistipp
SANlight 30W LED Modul M30 Pflanzenlampe Modular Grow Pflanzenlicht
SANlight Q4W 150 Watt LED Panel Modul Pflanzenlampe Grow Lampe Pflanzenlicht Homebox Growbox
SANlight Q6W 215 Watt LED Panel Modul Pflanzenlampe Grow Lampe Pflanzenlicht Homebox Growbox
Produktname
SANLight S2W
SANLight S4W
SANLight M30
SANLight Q4W
SANLight Q6W
Bewertung
4.7 out of 5 stars
4.5 out of 5 stars
4.3 out of 5 stars
4.6 out of 5 stars
4.6 out of 5 stars
Stromverbrauch
62W
140W
30W
150 W
215 W
LEDs
84x Osram Oslon SSL
96x Osram Oslon SSL
21x Osram Oslon SSL
104x Osram Oslon SSL
156x Osram Oslon SSL
PPF
173 µmol/s
384 µmol/s
69 µmol/s
400 µmol/s
580 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis 80.000h
bis 80.000h
bis 80.000h
bis zu 80.000 h
bis zu 80.000 h
Größe
450 x 75 x 45 mm
980 x 75 x 45 mm
148 x 56 x 50 mm
48,6 x 17,7 x 12,8 cm
66,4 x 17,7 x 12,8 cm
Gewicht
1,3 kg
2,6 kg
0,7 kg
3,75 kg
5,10 kg
Preis
214,96 EUR
414,28 EUR
129,65 EUR
499,99 EUR
634,99 EUR
Empfehlung
SANlight LED Modul S2W
Produktname
SANLight S2W
Bewertung
4.7 out of 5 stars
Stromverbrauch
62W
LEDs
84x Osram Oslon SSL
PPF
173 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis 80.000h
Größe
450 x 75 x 45 mm
Gewicht
1,3 kg
Preis
214,96 EUR
SANlight S4W Pflanzenlampe 140-Watt LED Modul, Modular Grow Pflanzenlicht
Produktname
SANLight S4W
Bewertung
4.5 out of 5 stars
Stromverbrauch
140W
LEDs
96x Osram Oslon SSL
PPF
384 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis 80.000h
Größe
980 x 75 x 45 mm
Gewicht
2,6 kg
Preis
414,28 EUR
Preistipp
SANlight 30W LED Modul M30 Pflanzenlampe Modular Grow Pflanzenlicht
Produktname
SANLight M30
Bewertung
4.3 out of 5 stars
Stromverbrauch
30W
LEDs
21x Osram Oslon SSL
PPF
69 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis 80.000h
Größe
148 x 56 x 50 mm
Gewicht
0,7 kg
Preis
129,65 EUR
SANlight Q4W 150 Watt LED Panel Modul Pflanzenlampe Grow Lampe Pflanzenlicht Homebox Growbox
Produktname
SANLight Q4W
Bewertung
4.6 out of 5 stars
Stromverbrauch
150 W
LEDs
104x Osram Oslon SSL
PPF
400 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis zu 80.000 h
Größe
48,6 x 17,7 x 12,8 cm
Gewicht
3,75 kg
Preis
499,99 EUR
SANlight Q6W 215 Watt LED Panel Modul Pflanzenlampe Grow Lampe Pflanzenlicht Homebox Growbox
Produktname
SANLight Q6W
Bewertung
4.6 out of 5 stars
Stromverbrauch
215 W
LEDs
156x Osram Oslon SSL
PPF
580 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis zu 80.000 h
Größe
66,4 x 17,7 x 12,8 cm
Gewicht
5,10 kg
Preis
634,99 EUR

Sanlight M30

Du hast nur ein sehr kleines Anbaugebiet? Wechselt vielleicht die Anzahl der Pflanzen, die besondere Aufmerksamkeit brauchen stark? Oder willst Du einfach zunächst einmal austesten, wie die Sanlight Technologie in deinem Indoor Garten wirkt? Dann könnte die M30 Reihe etwas für dich sein (Den M30 Test mit mehr Details gibt es hier)!

In einem Modul sind 21 hochwertige LEDs verbaut, die es zusammen auf 30 Watt Leistung bringen. Obwohl die Reihe zunächst an Hobbygärtner gerichtet ist, erfüllt sie hinsichtlich Lichtmenge und Farbspektrum auch professionelle Anforderungen, das Lichspektrum ist nur geringfügig kleiner als das ihrer größeren Sanlight Geschwister. Zwar wirst Du mit einem Modul nicht sehr weit kommen – mehr als eine Pflanze wirst Du ohne Erweiterung nicht beleuchtet bekommen – in Kombination mit anderen M30 Lampen kannst Du dir aber so auf kleiner Fläche ein sehr flexibles System zusammenbauen!

Zwar macht es bei größeren Anlagen mehr Sinn, sich gleich ein größeres Modell zuzulegen, wenn Du aber noch unentschlossen bist, ob Sanlight Leuchten das Richtige für Dich sind, machst Du mit einer M30 nichts falsch, denn bei Gefallen kannst Du sie auch zusammen mit stärkeren Modellen des Herstellers nutzen.

Du möchtest für den Einstieg eine Lampe aus Österreich, die klein aber oho ist? Dann versuche es doch einmal mit der M30 – hier kannst Du sie zum besten Preis bestellen!

Positiv

  • klein und kompakt
  • sehr flexibel nutzbar
  • für den Einstieg vergleichsweise preiswert

Negativ

  • nur für sehr kleine Anlagen oder zur Ergänzung geeignet
  • geringes Lichtspektrum als andere Sanlight Lampen

Sanlight S2W

Wenn dein Anbaugebiet etwas größer ist, dann wirst Du schnell feststellen, dass die M30 doch etwas klein ist. Bei mittelgroßen Anlagen, die etwas mehr Aufmerksamkeit brauchen, sollte daher etwas Größeres her, z.B. die leistenförmig konstruierte S2W (Hier geht’s zum Test).

Die S2W ist so klein, dass sie problemlos in fast jede Growbox passt. Wenn Du eine größere Fläche beleuchten möchtest, kannst Du sie allerdings auch um beliebig viele andere Leuchten erweitern – maximale Flexibilität ist also gesichert! Auch bei der S2W kommen hochwertige Osram LEDs zum Einsatz, die insgesamt 62 Watt Leistung bringen und sowohl im Wachstum, besonders aber in der Blüte überzeugen. Dabei ist das Lichtspektrum mit 400 bis 760 nm ein wenig größer als bei der M30, was sich besonders in der Blüte zeigt. 

Die S2W bietet also ideale Voraussetzungen für einen Anbau unter professionellen Bedingungen!

Die Lampe wird mit einem Konverter geliefert, wodurch Du zwar ein wenig Kabelsalat hast, dafür aber auch eine gute Leistung mit hoher Lebensdauer. Das LED Modul erfüllt dabei die Schutzklasse IP40 und ist somit auch gegen feinere Fremdkörper geschützt. Der Konverter wiederum ist sogar teilweise wasserdicht – Du brauchst Dir also keine Sorgen um ein paar Wasserspritzer zu machen!

Du möchtest ein wenig mehr Leistung, willst aber nicht auf Flexibilität verzichten? Dann solltest Du dich für die S2W entscheiden: Hier kannst Du sie dir zum besten Preis sichern!

Positiv

  • klein und schmal
  • hohe Flexibilität
  • sehr gute Lichtleistung

Negativ

  • Verkabelung mit Konverter kann unübersichtlich werden

Sanlight S4W

Oder hast Du ganzjährig einen großen Indoor Garten, der hochwertiges Licht braucht? Für solche Fälle gibt es die sehr leistungsfähige S4W (Zum Einzelreview hier lang), sozusagen das Kraftpaket unter den Sanlight Lampen!

Die S4W ist die größte, aber dennoch mit gerade einmal 4,5 Zentimetern sehr niedrige Lampe, die der Hersteller derzeit auf dem Markt hat. Aufgrund seiner Länge ist er zwar nicht für die kleinsten Anbaugebiete geeignet – bei sehr schmalen Indoor Anlagen ist es sinnvoller, zwei S2Ws zu nutzen – dafür ist sie aber auch sehr leistungsstark: 

Insgesamt 96 Osram LEDs sorgen dafür, dass ein Modul insgesamt 140 Watt auf die Beine stellt, die erfreulicherweise auch fast komplett an die Pflanzen weitergegeben werden. Wenn Du also ständig viel Energie brauchst, wirst Du an der S4W bestimmt deinen Gefallen finden!

Wie die S2W ist auch die S4W entsprechend Schutzklasse IP40 (LED Modul) bzw. IP65 (Konverter) gut gegen äußere Einflüsse geschützt. So kannst Du die lange Lebensdauer der passiv gekühlten Lampe wartungs- und sorgenfrei genießen. Einzig beim Verkabeln solltest Du ein bisschen vorsichtig sein, besonders, wenn Du mehrere Lampen mit Konverter betreibst.

Du brauchst regelmäßig viel Licht und willst dabei nicht auf hohe Qualität verzichten? Dann solltest Du deiner größeren Pflanzensammlung vielleicht eine oder mehrere S4Ws gönnen.

Positiv

  • sehr kompakte Höhe
  • sehr hohe Leistung
  • hochwertige Verarbeitung

Negativ

  • etwas breit
  • Konverter kann zu Kabelsalat führen

SANlight Q4W

Kommen wir aber zur neuesten Generation der SANlight Lampen. Denn zwar sind die Lampen der M- und Q-Serien immer noch sehr beliebt und haben an ihrer Aktualität nichts verloren, doch der Fortschritt schläft natürlich nicht. Deshalb hat SANlight die Q Baureihe entwickelt.

Die SANLight Q4W ist der kleinste Vertreter dieser Serie. Hauptaufgabengebiet dieser Leuchte sind kleine Anbauflächen von bis zu 0,36 Quadratmetern – mit etwas Geschick ist es aber auch möglich, etwas größere Gebiete mit ihr zu beleuchten. Besonders in Growzelten ist dies der Fall, wo, je nach angebauten Pflanzen, auch ein Quadratmeter drin sein können.

Die Q4W bringt es dabei auf eine beträchtliche Leistung von 150 Watt – 10 Watt mehr, als die S4W. Und diese Leistung wird auch auf die Beleuchtung übertragen. Denn die Lichtqualität kann wirklich nur als exzellent bezeichnet werden: Ein PAR Wert von 400 µmol/s spricht eine deutliche Sprache! Und da das Vollspektrum in einem quasi perfekten Abstrahlwinkel von 90 Grad auf die Pflanzen fällt, kommen auch 95 Prozent des Lichtes bei euren grünen Lieblingen an – ein Topwert, besser geht es kaum!

Wie von SANlight gewohnt, könnt ihr auch mehrere Q4Ws zusammen betreiben: Mit einer Haushaltssteckdose 7 Stück gleichzeitig, mit einem Sicherungsautomaten theoretisch unendlich viele. Angesichts der vergleichsweise geringen Größe der Q4W kann das aber schnell unwirtschaftlich werden – wenn ihr schon jetzt eine große Anbaufläche habt bzw. plant, bald zu expandieren, würde ich euch also schon von Anfang an zur etwas größeren Q6W raten.

Ebenfalls fast schon von SANlight erwartet ist die Verarbeitungsqualität: Hier gibt es eigentlich nichts zu meckern, von den Osram LEDs bis hin zur Aufhängung wurden nur Spitzenteile verwendet. Ein weiterer Clou ist, dass der Hersteller euch für die Zukunft alle Türen offen gelassen hat: Denn sollte es zu bahnbrechenden Veränderungen in der LED-Technik kommen (was angesichts der großen Fortschritte in den letzten Jahren zu erwarten ist) könnt ihr die Leuchten bei einem Fachmann mit wenigen Handgriffen austauschen lassen – ihr seid dann gut für die Zukunft gerüstet und die Lampe hält sogar noch länger als die zunächst anvisierten 80.000 Stunden.

Aufgrund der sehr effektiven Lichtwerte schreit die Q4W geradezu danach, in einem Growzelt aufgehängt zu werden. Dann solltet ihr in diesem aber auch etwas Platz haben. Denn mit fast 13 Zentimetern ist die Lampe vergleichsweise hoch – wenn ihr Platzprobleme habt, würde ich euch deshalb dazu raten, bei den extrem schmalen S2W und S4W zu bleiben.

Abgesehen davon könnt ihr mit der Q4W nur wenig falsch machen: Der Generationssprung macht sich sehr positiv bemerkbar!

Ihr wollt noch mehr über die SANlight Q4W erfahren? Den kompletten Q4W Test findet ihr hier!

Positiv

  • sowohl für sehr kleine als auch für mittlere Anbauflächen geeignet
  • fast perfekte Leuchtleistung
  • hervorragend verarbeitet, zukunftssicheres Design

Negativ

  • Erweiterung bei größeren Anlagen eher unwirtschaftlich
  • etwas klobig für beengte Growzelte

SANlight Q6W

Ein kleines bisschen größer ausgefallen ist die SANlight Q6W: Statt 4 Modulen hat SANlight in diese 6 Stück verbaut. So ist diese Lampe nicht nur etwas länger als ihr “kleiner Bruder”, sondern auch leistungsstärker: Mit 215 Watt Leistung ist diese Lampe die kraftvollste, die SANlight bis jetzt entwickelt hat! 

Gedacht ist sie dabei für mittelgroße bis große Anbauflächen, mit einer Q6W könnt ihr ungefähr 0,64 Quadratmeter ausleuchten, im Growzelt noch mal ein bisschen mehr.

 

Statt 104 LEDs in der Q4W leisten in der Q6W 156 Stück ihren Dienst. Dementsprechend höher ist auch der PAR Wert – er liegt bei sagenhaften 580 µmol/s. Für eine Lampe dieser Größenordnung ist das exzellent! Wie bei der fast baugleichen Q4W beträgt der Abstrahlungswinkel 90 Grad, was die Lampe sehr effektiv leuchten lässt. Ebenfalls gleich sind die Kombinationsmöglichkeiten, ihr könnt also auch bis zu sieben Q6Ws an einer Steckdose gleichzeitig aneinandergeschaltet laufen lassen – so könnt ihr schon eine kleine Indoor Plantage betreiben!

Wie bei der Q4W beträgt die Lebensdauer der Osram LEDs etwa 80.000 Stunden, wobei auch hier Vorkehrungen für neue Technologien getroffen wurden, die LED Module können ganz einfach ausgetauscht werden. Was aber für die Q4W gilt, trifft auch auf die Q6W zu: Auch diese Lampe ist etwas hoch geraten, was sich bei beengten Verhältnissen in der Growbox nachteilig erweisen kann.

Im Grunde genommen ist die SANlight Q6W somit eine um zwei LED Module erweiterte Q4W, die dementsprechend stärker ist: Wenn ihr von der Q4W überzeugt seid, aber eine größere Anbaufläche habt, dann macht es Sinn, gleich zu dieser größeren Lampe zu greifen.

Den ausführlichen Test der SANlight Q6W findet ihr hier!

Positiv

  • stärkste SANlight Leuchte überhaupt
  • sehr hoher PAR Wert mit praktisch perfektem Ausstrahlungswinkel
  • sehr langlebig, für künftige LED-Generationen vorbereitet

Negativ

  • etwas hoch für Growboxen mit Platzmangel

Alneo SANlight Flex 10 LED-Modul Pflanzenlampe (1x Flex10 mit Netzteil)
Alneo SANlight Flex 20 LED-Modul Pflanzenlampe (1x Flex20 mit Netzteil SGA60)
Produktname
SANLight Flex 10
SANLight Flex 20
Bewertung
4.4 out of 5 stars
4.4 out of 5 stars
Stromverbrauch
10 W
20 W
LEDs
16x Osram
32x Osram
PPF
20,4 µmol/s
40,7 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis 50.000h
bis 50.000h
Größe
45,4 x 3 x 2,5 cm
45,4 x 3 x 2,5 cm
Gewicht
0,25 kg
0,45 kg
Preis
74,90 EUR
126,90 EUR
Alneo SANlight Flex 10 LED-Modul Pflanzenlampe (1x Flex10 mit Netzteil)
Produktname
SANLight Flex 10
Bewertung
4.4 out of 5 stars
Stromverbrauch
10 W
LEDs
16x Osram
PPF
20,4 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis 50.000h
Größe
45,4 x 3 x 2,5 cm
Gewicht
0,25 kg
Preis
74,90 EUR
Alneo SANlight Flex 20 LED-Modul Pflanzenlampe (1x Flex20 mit Netzteil SGA60)
Produktname
SANLight Flex 20
Bewertung
4.4 out of 5 stars
Stromverbrauch
20 W
LEDs
32x Osram
PPF
40,7 µmol/s
Vollspektrum
Lebensdauer
bis 50.000h
Größe
45,4 x 3 x 2,5 cm
Gewicht
0,45 kg
Preis
126,90 EUR

SANlight Flex 20

Außerdem hat SANlight noch eine zweite Neuentwicklung am Start: Die Flex Serie hat ein ganz anderes Aufgabengebiet als die anderen Baureihen der Österreicher. Sie ist nämlich eher nicht zum Ausleuchten eines ganzen Anbaugebietes konzipiert worden, sondern für gelegentliche Sondereinsätze.

Vielleicht habt ihr ja ein paar Pflanzen, die nicht nur von oben beleuchtet werden wollen, weil sie sehr schwierig zu züchten sind und extrem viel Licht brauchen. Vielleicht wollt ihr, um Platz zu sparen, auch in der Growbox etagenweise anbauen. Manche Pflanzen brauchen in der ersten Wachstumsphase wirklich optimale Bedingungen. Es kann aber auch sein, dass ihr zeitweise ein bisschen mehr Licht braucht. Für all diese Fälle wurde die Flex Reihe konzipiert.

Besonders in der Wachstumsphase kann das Lichtspektrum dieser Lampen punkten: Anders als die anderen SANlight Lampen, die Farbtöne zwischen 400 und 760 nm wiedergeben können, reicht die Bandbreite der Flex nämlich bis zu 780 nm. Für eure Pflanzen bedeutet dies um einiges sattere Rottöne, die besonders in der ersten wichtigen Wachstumsphase wichtig sein können: Die Wurzeln werden nämlich auf diese Weise kräftiger ausgebildet und besonders schwierige Pflanzen können stärker wachsen.

Die Flex Lampen sind dabei sehr flexibel einsetzbar: Die größere Variante, die Flex 20, ist mit 88 Zentimetern zwar sehr lang, dafür aber auch sehr schmal: Sie und ihre kleinere Schwesterlampe Flex 10 sind gerade einmal 3,1 Zentimeter breit und lediglich 2,5 Zentimeter hoch. Mit gerade einmal 450 Gramm ist sie außerdem ein wahres Leichtgewicht.

So könnt ihr sie sehr flexibel einsetzen, und zwar nicht nur als aufgehängte Deckenlampe. So könnt ihr sie beispielsweise zwischen sie Pflanzenreihen auf Bodenebene anbringen, um sie seitlich mit Licht zu versorgen, ohne dass die Blätter dabei stören würden. Ihr könnt sie aber auch dazu nutzen, Pflanzen, die ihr etagenartig aufgereiht habt, optimal zu versorgen. Und natürlich sind sie auch als zeitweise Zusatzleuchten eine Überlegung wert.

Die Flex 20 schafft es dabei auf 20 Watt Leistung. Das ist nicht sonderlich viel, für eine unterstützende Beleuchtung aber doch ziemlich üppig, zumal der PAR Wert beachtliche 40,7 µmol/s beträgt. Wenn ihr ein sehr kleines Anbaugebiet dauerhaft ausleuchten wollt, würde ich euch aber eher zur M30 raten.

Und dabei müsst ihr euch um das Wohlergehen eurer Lampe erst einmal keine Sorgen machen. Denn SANlight weiß, dass Leuchten, die z.B. am Boden angebracht werden, sehr schmutz- und feuchtigkeitsanfällig sind. Damit die Flex dennoch hält, wurde sie so entwickelt, dass sie der Schutzklasse IP68 entspricht. Und das bedeutet: Die Flex 20 ist nicht nur absolut staubdicht, sondern hält auch großen Wassermengen stand – ihr könnt sie sogar eintauchen, ohne dass sie Schaden nimmt!

Ein kleines Manko hat die Flex 20 aber dennoch: Im Vergleich zu anderen SANlight Leuchten ist die Lebensdauer nämlich etwas geringer. Gerade einmal 50.000 Stunden soll eine Lampe halten – das ist zwar immer noch Durchschnitt bei LEDs und um einiges mehr, als NDLs zu bieten haben: An die normale SANlight Betriebszeit kommt das aber nicht heran. Wenn ihr die Lampe aber nicht dauerhaft, sondern nur zeitweise nutzt, dürfte das etwas weniger ins Gewicht fallen.

Wenn ihr keine Komplettlösung sucht, sondern “nur” eine Ergänzung zu eurer Stammbeleuchtung braucht, dann macht es Sinn, immer eine oder mehrere Flex 20 in Reserve zu halten.

Hier findet ihr den kompletten Test der SANlight Flex Reihe!

Positiv

  • Sehr breites Lichtspektrum
  • extrem flexibel
  • entspricht Schutzklasse IP68

Negativ

  • vergleichsweise kurze Lebensdauer

SANlight Flex 10

Und der Vollständigkeit halber möchte ich auch noch die Flex 10 erwähnen: Diese ist technisch eigentlich mit der Flex 20 identisch, sie ist eben nur halb so groß und halb so stark. Die Leistung beträgt um die 10 Watt, auch der PAR Wert ist mit 20,4 µmol/s ungefähr halb so groß wie bei der Flex 20.

Vor- und Nachteile entsprechen im Grunde genommen ebenfalls der Flex 20: Die Flex 10 verfügt ebenfalls über eine auf 780 nm ausgedehnte Lichtbandbreite, die Flexibilität ist ähnlich hoch und auch bei der kleinen Variante hat SANlight an durchgehenden Wasser- und Staubschutz der Schutzklasse IP68 gedacht. 

Die Lebensdauer einer Leuchte beträgt ebenfalls 50.000 Stunden, was, wie ich bereits erwähnte, etwas weniger ist, als man bei SANlight gewohnt ist.

Kann es sich dennoch lohnen, eine Nummer kleiner zu wählen? Ich meine schon, denn es gibt zwei Gründe, die für die Flex 10 sprechen: Zum einen ist diese Lampe mit 45 cm nur halb so lang wie die Flex 20 – wenn ihr eine schmale Anbaufläche oder ein sehr kleines Growzelt habt, können Platzgründe den Ausschlag für die 10 Watt Variante geben. Und zweitens könnte auch der Preis eine Rolle spielen: Denn die Flex 10 kostet doch noch etwas weniger als die Flex 20.

Aber egal, ob ihr die 10 oder die 20 Watt Version wählt: Die SANlight Flex Serie ist eine interessante Ergänzung zu den herkömmlichen Pflanzenlampen des Herstellers.

Positiv

  • Lichtspektrum bis 780 nm
  • hohe Flexibilität
  • komplett wasser- und staubdicht

Negativ

  • hält “nur” 50.000 Stunden
  • geringes Lichtspektrum als andere Sanlight Lampen

Für mich die beste Sanlight Lampe

Die sieben Sanlight Modelle erfüllen alle einen bestimmten Zweck. Deshalb ist es gar nicht so einfach, sich für die “beste” Lampe zu entscheiden. Für die meisten von euch wird aber wahrscheinlich die S2W am interessantesten sein, denn sie ist um einiges leistungsfähiger und beständiger als die M30, bietet aber von den Ausmaßen her auch eine größere Flexibilität als die doch etwas breite S4W.

Deshalb macht es auch Sinn, auf die Neuentwicklungen zu schauen. Die Q Serie hat dabei einige Vorteile gegenüber der S Baureihe: Besonders die extrem hohe Lichtqualität ist dabei zu nennen. Im Vergleich zu den Q Lampen sind diese neuen Modelle allerdings etwas klobig geraten – wenn ihr Platzprobleme habt (was besonders in einem Growzelt schnell passieren kann) macht es wahrscheinlich doch Sinn, lieber bei den S Leuchten zu bleiben.

Für Sondereinsätze ist die Flex Serie gedacht: Eine komplette Anlage werdet ihr mit diesen kleinen Lampen wahrscheinlich nicht ausleuchten werden, als schnelle, flexible Zusatzbeleuchtung und auch als optimale Hilfe für den Etagenanbau und für schwierige Pflanzen lohnt es sich aber, eine dieser Lampen zumindest als Reserve zu haben.

Schreibe einen Kommentar