Charentais-Melonen im eigenen Garten anbauen

Charentais-Melonen Anbau & Pflege

  • Charentais-Melonen gehören zu den Zuckermelonen
  • in sonnigen Lagen gedeihen sie auch bei uns
  • um auszureifen, brauchen sie einen warmen, geschützten Standort
  • ziehe die Pflanzen auf der Fensterbank vor
  • setze sie erst nach den Eisheiligen ins Freiland
  • schütze sie bei Kälte mit Gartenvlies
  • sie brauchen einen warmen, lockeren und nährstoffreichen Boden
  • Charentais-Melonen können an Rankgerüsten in die Höhe klettern
  • in einem großen Topf gedeihen sie auch am Balkon
  • nach etwa 100 Tagen sind die Früchte reif
  • erntereife Charentais-Melonen verströmen einen süßen Duft

Eine der feinsten Zuckermelonen

In Südfrankreich ist die Charentais-Melone die begehrteste Melonensorte und auch bei uns haben die kleinen, zuckersüßen Früchte immer mehr Anhänger. Als kleinfruchtige Sorte ist sie selbst für den Anbau am Balkon gut geeignet. Sie gehört zu den Cantaloupe Melonen und ist damit eine Varietät der Zuckermelonen. Cantaloupe-Melonen wurden bereits vor 5000 Jahren im Iran kultiviert und fanden etwa 1000 Jahre später ihren Weg nach Griechenland.

Die Früchte im Handel stammen fast ausschließlich aus Frankreich. Typisch für diese Melonensorte ist der herrliche Duft, den reife Früchte verströmen. Ihr attraktives Äußeres, die handliche Größe und das zartschmelzende, süße Fruchtfleisch hat den Charentais-Melonen auch bei uns zu Popularität verholfen.

So wachsen Charentais-Melonen

Wie alle Melonen gehört die Charentais-Melone zur Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Die Wärme liebenden Pflanzen wachsen rankend und können gut klettern. Wenn Du ihnen ein Rankgerüst anbietest, wachsen Melonen daran hoch, indem sie sich mit ihren kräftigen Ranken festhalten. 

Wer wenig Platz hat, sollte sich diese Eigenschaft zunutze machen. So lassen sich die Pflanzen selbst im Topf am Balkon unterbringen. Kriechen sie hingegen über den Boden, breiten sich Melonen schnell aus und beanspruchen mindestens eineinhalb Quadratmeter im Beet.

Blüten & Früchte

Die Pflanzen sind einhäusig (monözisch), das bedeutet, dass sie männliche und weibliche Blüten bilden. Im Freiland können daher Bienen und Hummeln für eine erfolgreiche Bestäubung sorgen, selbst wenn Du nur eine Melonenpflanze besitzt. 

Aus den weiblichen Blüten entwickeln sich dann kugelrunde Früchte mit einem Durchmesser von sechs bis zwölf Zentimetern. Während andere Cantaloupe-Melonen eine raue, netzartige Schale in hellem Beige oder Hellbraun besitzen, ist die Schale der Charentais-Melonen zumeist hellgrün mit dunklen Nähten und glatt.

Süß & gesund

Melonen wirken sanft entwässernd und sind reich an Beta-Carotin, Vitamin C und Ballaststoffen. Da sie aus über 80 Prozent Wasser bestehen, wirken sie im Sommer besonders erfrischend und durstlöschend. Auch wenn sie zuckersüß sind, enthalten Zuckermelonen lediglich 26 Kalorien pro 100 Gramm.

Ganz gleich ob im Frühstücksmüsli, als Joghurt-Dessert, im Fruchteisbecher oder einfach pur aus dem Kühlschrank – die Charentais-Melone schmeckt einfach köstlich. Du kannst das Fruchtfleisch mit einem Kugelausstecher zu attraktiven Bällchen formen. So lassen sich dekorative, sommerliche Spieße zubereiten. Eingefroren dienen diese Melonenbällchen als süße Eiswürfel für coole Drinks. Gourmets schätzen die Frucht als italienische Vorspeise mit Parmaschinken. Auch mit Käse kombiniert kommt ihr feiner Geschmack hervorragend zur Geltung.

Charentais-Melonen anbauen

Wenn Du Charentais-Melonen im Garten ziehen möchtest, solltest Du bedenken, dass die Pflanzen sehr wärmebedürftig sind und einen hohen Nährstoffbedarf haben. Wenn Du ihnen diese zwei Wünsche erfüllen kannst, steht dem Melonenanbau auch hierzulande nichts im Wege.

Von Samen und Sorten

Da Jungpflanzen kaum angeboten werden, musst Du Deine Charentais-Melonen höchstwahrscheinlich aus Samen ziehen. Das hat den Vorteil, dass Du die Pflege von Anfang an selbst in der Hand hast und so den Grundstein für eine erfolgreiche Ernte legen kannst. Das Saatgut ist heute im Fachhandel meist problemlos erhältlich. 

Du hast auch die Möglichkeit, einer gekauften Melone Samen zu entnehmen und diese auszusäen. Bedenke aber, dass es sich dabei um keine Hybridsorte handeln sollte, da dies oft zu überraschenden Ergebnissen führen kann. Die Nachkommen von F1 Hybriden verlieren die angezüchteten Eigenschaften wieder. Damit haben ihre Früchte oft wenig Ähnlichkeit mit der Frucht, aus der die Samen stammen.

Bei einem Sortenversuch der LVG Heidelberg brachten die Charentais-Melonensorten ‘Alvaro F1‘ und ‘Sivan F1‘ gute Ergebnisse bezüglich Geschmack, Ertrag und frühzeitig Ernte.

Charentais-Melonen vorziehen

Damit Melonen auch in Mitteleuropa ausreifen können, ist es wichtig, rechtzeitig mit der Aussaat zu beginnen. Da sich die sensiblen Gewächse erst ab Mitte bis Ende Mai im Freiland wohlfühlen, lohnt sich das Vorziehen im Haus. Selbst wenn das Frühjahr relativ warm ist, sind die Jungpflanzen in den ersten Wochen auf der Fensterbank besser aufgehoben. Er muss gar nicht einmal frieren, damit die exotischen Kürbisgewächse verkümmern und absterben – bereits Temperaturen unter 12 ºC können Melonenpflanzen schädigen.

Gehe beim Aussäen der Samen folgendermaßen vor:

  • die Aussaat sollte ungefähr vier Wochen vor dem geplanten Auspflanztermin stattfinden
  • weiche gekaufte Samen über Nacht in lauwarmem Wasser ein
  • selbst gewonnene, frische Samen müssen vom Fruchtfleisch befreit und gründlich gewaschen werden
  • fülle kleine Blumentöpfe mit Saaterde
  • stecke in jeden Topf zwei bis drei Samen
  • befeuchte das Substrat mit lauwarmem Wasser
  • decke die Töpfe mit Frischhaltefolie ab
  • stelle sie an einen warmen Ort
  • nimm die Folie nach der Keimung ab
  • lass pro Topf nur eine Pflanze stehen – zupfe die schwächeren Pflänzchen einfach aus
"Besonders wohl fühlen sich die Jungpflanzen auf einer hellen Fensterbank direkt über einem Heizkörper."
Hinweis

So pflegst Du die Pflänzchen

Gieße die Jungpflanzen regelmäßig aber keinesfalls zu viel. Sie dürfen nicht im Nassen stehen, da die Wurzeln sonst faulen können. Um Staunässe zu verhindern, solltest Du zum Vorziehen nur Töpfe mit Abzugsloch im Boden verwenden. In der ersten Zeit brauchen Deine jungen Charentais-Melonen noch keinen Dünger. 

Die eher magere Saaterde sorgt für eine kräftige Entwicklung des Wurzelwerks. Die Pflänzchen strecken ihre Wurzeln aus, um an Nährstoffe zu kommen und bilden dabei ein dichtes Wurzelgeflecht, das ihnen später im Beet zugutekommt. Rückt der Auspflanztermin näher, kannst Du Deinen Jungmelonen ein bis zwei Mal ein wenig organischen Flüssigdünger verabreichen.

"Verwende spezielle Aussaaterde zum Vorziehen Deiner Melonen. Normale Gemüseerde oder Blumenerde ist viel zu nährstoffreich für die Keimlinge und verhindert eine gesunde Entwicklung ihrer Wurzeln. "
Hinweis

Jungpflanzen abhärten

Viel wichtiger als eine Düngergabe im Jugendstadium ist das Abhärten Deiner Charentais-Melonen. Würdest Du sie plötzlich vom Zimmer ins sonnige Beet verpflanzen, wäre ein heftiger Sonnenbrand an den Blättern die Folge. Das weiche Laub muss sich erst langsam an die starke Sonneneinstrahlung im Freiland gewöhnen. So sorgst Du dafür, dass das Auspflanzen kein Schockerlebnis für Deine Zöglinge wird:

  • beginne spätestens eine Woche vor dem geplanten Auspflanztermin mit dem Abhärten
  • bringe die Töpfe mit den Jungpflanzen ins Freie
  • stelle sie an einem geschützten Ort im Halbschatten auf
  • bringe die Melonen nach einigen Stunden wieder ins Haus
  • nach zwei Tagen kannst Du beginnen, die Pflanzen kurzfristig der Sonne auszusetzen
  • nun dürfen sie jeden Tag ein etwas längeres Sonnenbad nehmen

Du wirst merken, dass das Laub der Pflanzen einen vitalen Grünton annimmt und die Pflanzen schnell kräftiger werden.

Auspflanzen

Frühestens nach den Eisheiligen ist es dauerhaft warm genug für Charentais-Melonen. Verlasse Dich dabei aber nicht auf den Kalender, sondern richte Dich nach der Wettervorhersage. Halte in den ersten Wochen Gartenvlies bereit, mit dem Du die Pflanzen abdecken kannst, falls es doch noch einmal kalt wird. Wer in einer kühlen Gegend wohnt, sollte die Pflanzen besser im Gewächshaus oder unter Folie kultivieren.

"Wer verrottbare Pflanztöpfe für die Anzucht seiner Melonen verwendet, spart den Pflanzen Wurzelverletzungen beim Umpflanzen."
Hinweis

Standort & Boden

Damit sich die tropischen Gewächse bei Dir zu Hause fühlen, gilt es, den perfekten Standort zu wählen. Sonnig, warm und windgeschützt sollte er sein und die Pflanzen möglichst auch nachts warmhalten. In sonnigen Hanglagen und auf Böschungen fühlen sich Melonen besonders wohl. Wer damit nicht dienen kann, errichtet einfach ein Hügelbeet. Vor einer Wärme speichernden Mauer sind Charentais-Melonen ebenfalls gut aufgehoben.

Am besten gedeihen die Pflanzen in einem gut gedüngten Beet. Arbeite reichlich Kompost in den Boden ein und achte darauf, dass das Erdreich schön locker und gut durchlässig ist. Wer einen eher schweren Gartenboden hat, kann neben Kompost noch Sand untermengen, damit das Wasser gut abfließen kann. Schwarze Mulchfolie eignet sich gut, um das Beet etwas aufzuwärmen.

Halte zwischen den einzelnen Melonenpflanzen ausreichend Abstand, damit sie sich ungehindert entwickeln können. Bei zu dichter Pflanzung kann die Luft nicht zirkulieren. Feuchtes Blattwerk und daraus resultierender Pilzbefall können die Folge sein. 

Wie groß die Pflanzabstände tatsächlich sein müssen, hängt auch davon ab, wie Du die Pflanzen ziehst. Am Boden kriechend benötigt eine Charentais-Melone etwa eineinhalb Quadratmeter Platz. Leitest Du die Triebe hingegen an Rankgerüsten hoch, reichen Abstände von 60 bis 70 Quadratzentimetern aus.

Charentais-Melonen pflegen

So gießt Du Deine Charentais-Melonen

Regelmäßiges Gießen ist vor allem in heißen Perioden wichtig. Allerdings benötigen Melonen weniger Wasser als zum Beispiel Gurkenpflanzen und reagieren äußerst empfindlich auf zu nasse Böden. Prüfe daher stets, ob die Erde oberflächlich bereits abgetrocknet ist, bevor Du erneut gießt. Beachte beim Gießen folgende Punkte:

  • verwende nach Möglichkeit Regenwasser zum Gießen
  • Leitungswasser sollte gut abgestanden und niemals zu kalt sein
  • gieße die Pflanzen nur im Wurzelbereich
  • mache dabei die Blätter möglichst nicht nass

So düngst Du Deine Charentais-Melonen

Wer vor der Pflanzung viel Kompost in den Boden eingearbeitet hat, braucht sich eine zeitlang nicht um die Düngung kümmern. Lediglich während der energieraubenden Zeit der Blüte und der Fruchtentwicklung sind die Pflanzen für weitere Kompostgaben dankbar. Auch selbstgemachte Brennnesseljauche kommt gut an bei Melonenpflanzen. Sie düngt sanft und stärkt die Abwehrkräfte der Pflanzen. Natürlich kannst Du auch zu organischem Flüssigdünger aus dem Gartencenter greifen. Bio-Dünger für Tomaten und Gemüsepflanzen ist gut geeignet. Übertreibe es aber bei der Düngung nicht.

Charentais-Melonen entspitzen

Du möchtest das Wachstum Deiner Melonenpflanzen fördern und gleichzeitig die Fruchtbildung anregen? Dann solltest Du die Pflanzen auf jeden Fall entspitzen. Sobald die Melonen ihr fünftes Laubblatt entwickelt haben, kürzt Du den Haupttrieb nach diesem fünften Blatt ein. Nun verzweigt sich die Pflanze und bildet Nebentriebe, die Du abermals nach dem fünften Blatt entspitzt

Jetzt beginnt die Pflanze, Fruchttriebe zu bilden, die weibliche Blüten tragen. Sobald sich kleine Früchte gebildet entwickelt haben, kannst Du die Fruchttriebe drei Blätter nach der Frucht abschneiden. Damit die Früchte gut ausreifen können, sollten sich an einer Pflanze nicht mehr als sechs Früchte befinden.

"Damit die Früchte für kletternde Charentais-Melonen nicht zu schwer werden, kannst Du sie in Damenstrümpfe stecken und am Rankgerüst festbinden. "
Hinweis

Charentais-Melonen im Topf

 Charentais-Melonen lassen sich auch im Topf auf der Terrasse ziehen. In Hausnähe haben es die Pflanzen mit wärmer als im Garten und können sich besonders gut entwickeln. Wichtig ist ein großes Pflanzgefäß, das im Idealfall mindestens 25 Liter fasst und über ein Abzugsloch im Boden verfügt. Eine gute Wasserversorgung ist bei Topfpflanzen besonders wichtig. Zum Düngen empfiehlt sich organischer Flüssigdünger. Eine Rankhilfe sorgt dafür, dass sich die Pflanze nicht auf Deinem gesamten Balkon ausbreitet.

Charentais-Melonen ernten & lagern

Durchschnittlich vergehen etwa 100 Tage von der Aussaat bis zur Ernte. In einem sonnigen Sommer reifen Charentais-Melonen bereits im August. In weniger guten Jahren musst Du Dich wahrscheinlich bis September gedulden, bis Du die ersten Früchte verkosten kannst. Das Warten lohnt sich – während sich vollreife Früchte durch ihre aromatische Süße auszeichnen, schmecken zu früh gepflückte Melonen fade und wässrig nach Gurke.

So erkennst Du eine reife Charentais-Melone:

  • die Frucht verströmt einen süßen Duft
  • die Schale hat eine gelbgrüne Färbung angenommen
  • der Stiel weist feine, ringförmige Risse auf
  • die Schale gibt auf Druck nach
  • wenn Du auf die Frucht klopfst erklingt, ein dumpfer Ton
  • die Pflanze welkt und beginnt zu vertrocknen

Ganze Früchte kannst Du etwa eine Woche in einem kühlen Raum lagern. Sobald Du die Frucht angeschnitten hast, solltest Du sie bald verzehren. Mit Frischhaltefolie abgedeckt, hält sie sich noch etwa zwei Tage im Kühlschrank.

Fazit

Die kleinen, hübschen Charentais-Melonen schmecken einfach verführerisch süß. Am köstlichsten sind die Früchte erntefrisch und vollreif. Glücklicherweise gedeihen die exotischen Pflanzen auch in unseren Breiten. Mit etwas gärtnerischem Geschick kannst auch Du Deine eigenen Zuckermelonen ernten.

Schreibe einen Kommentar