Pflanzentipps

Gurkenpflanze hat gelbe Blätter – Ursachen & Maßnahmen

AKTUALISIERT AM:

Artikel teilen:

Eine gesunde Gurkenpflanze hat dunkelgrüne, kräftige und gesunde Blätter. Wenn sich die Blätter gelb färben, solltest Du schnell die Ursache dafür suchen. Wenn es sich um ein einzelnes Blatt handelt, muss die Sache nicht unbedingt schwerwiegend sein, aber es kann sich auch um Pflegefehler handeln, die schnellstens behoben werden sollten.

Auch Krankheiten oder ein Schädlingsbefall können mögliche Ursachen sein. Beide müssen schnellstens bekämpft werden, damit Deine Gurkenpflanzen nicht absterben und Deine ganze Ernte in Gefahr gerät.

Wir zeigen Dir hier mögliche Ursachen für gelbe Blätter bei Deinen Gurkenpflanzen auf und informieren Dich über entsprechende Gegenmaßnahmen.

Ursachen für gelbe Blätter bei Gurken

#1 Gurkenwelke

Die Gurkenwelke zeigt sich durch schlappe, gelbe Blätter, die vertrocknen und absterben. Anfangs erholen die Pflanzen sich noch nachts oder bei bewölktem Wetter.

Später, wenn immer weniger Wasser durch die Leitungsbahnen in die Blätter gelangt, stirbt die Pflanze ab. Die Pilze, die für die Gurkenwelke verantwortlich sind, verursachen erst einen Schaden, wenn die Leitungsbahnen schon verstopft sind.

Sie können an braunen Verfärbungen der Leitungsbahnen erkannt werden.

Das kannst Du tun

Veredle Deine Gurken auf Kürbissen. Das macht sie resistent gegen die Gurkenwelke. Veredelte Sorten sollten nicht um den Stängel herum mit Erde angehäuft werden, da die Gurke Wurzeln bildet und dem Pilz dann doch ausgesetzt ist.

Befallen Pflanzen sollten entfernt und im Hausmüll, keineswegs auf dem Kompost, entsorgt werden. Da die Pilzsporen auch im Boden überleben, sollte dieser großzügig ausgetauscht werden und die Gurken sollten möglichst drei Jahre lang nicht mehr am selben Platz angebaut werden.

#2 Verticillium-Welke

Die Verticillium-Welke ist eine der gefährlichsten Pilzerkrankungen bei Gurkenpflanzen. Die Pilze breien sich sehr schnell aus. Die Blätter färben sich hellgrün.

Zu Beginn der Krankheit sind nur die unteren Blätter betroffen. Danach vergilben die Blätter und der Befall weitet sich auf die gesamte Pflanze aus. Die Blätter welken und sterben ab.

Zuletzt stirbt die gesamte Pflanze ab. Bei Hitze sind die Symptome starker.

Das kannst Du tun

Gegen die Verticilliam-Welke kann nichts unternommen werden, da die Krankheit sich sehr schnell ausbreitet. Befallene Pflanzen müssen entfernt und entsorgt werden.

Auch die Früchte dieser Pflanzen müssen entsorgt werden. Sie sind ungenießbar. Entsorgen sie befallen Pflanzen im Hausmüll und nicht auf dem Kompost, da die Pilze dort weiterleben.

Der Standort der befallenen Pflanzen sollte 10 Jahre lang nicht mehr für anfällige Gewächse benutzt werden, da die Pilzsporen 10 Jahre lang in der Erde überleben können.

#3 Echter Mehltau

Echter Mehltau ist eine Pilzerkrankung, die gelbe Blätter bei der Gurkenpflanze verursachen kann. Die Poren des Pilzes werden durch Spritzwasser, Wind oder feuchtes Falllaub übertragen.

Er ist erkennbar an einem weißen Belag auf der Blattoberfläche, der leicht pulverförmig ist. Danach werden die Blätter gelb, vertrocknen und rollen sich ein. Im schlimmsten Fall kann die ganze Gurkenpflanze absterben.

Das kannst Du tun

Mischung aus einem Teil Wasser und zwei Teilen Milch auf die Pflanze sprühen. Ebenfalls helfen kann Wasser mit einigen Tropfen Spulmittel vermischt als Sprühmittel oder eine Mischung aus einem Teil Backpulver und zehn Teilen Wasser.

Die Mischungen sollten in regelmäßigen Abständen auf die Pflanzen gesprüht werden. Auch ein Sud aus Ackerschachtelhalm oder Brennnesseln können helfen. Diese Mittel werden verdünnt angewendet und stärken die Pflanzen zusätzlich.

#4 Falscher Mehltau

Der Falsche Mehltau tritt ebenfalls bei Gurkenpflanzen auf. Er zeigt sich mit einem weiß-gräulichen bis braunen Pilzbelag auf der Blattunterseite und an vergilbten, fleckigen Blättern.

Das kannst Du tun

Du kannst hier die gleichen Methoden einsetzen wie bei dem echten Mehltau.

#5 Blattfleckenkrankheit

Die Blattfleckenkrankheit ist eine bakterielle Infektion, die im frühen Stadium gelbliche Flecken auf der Blattoberseite verursacht.

Später wird das ganze Blatt gelb und dann braun. Die Bakterien gelangen durch Verletzungen ins Innere der Pflanze. Bei hoher Luftfeuchtigkeit erhöht sich die Infektionsgefahr. Die Bakterien überwintern im Boden.

Das kannst Du tun

Die befallenen Blätter sollten umgehend entfernt und im Hausmüll, keinesfalls auf dem Kompost, entsorgt werden.

#6 Gurkenmosaikvirus

Dieses Virus verursacht Mosaik ähnliche Verfärbungen auf den Blättern der Gurke. Die Blätter welken und im fortgeschrittenen Stadium bilden sich auf der Schale der Früchte Warzen und die Früchte reifen nicht mehr richtig aus. Der Virus wird von Blattläusen übertragen.

Das kannst Du tun

Zuerst gilt es die Überträger des Virus, die Blattläuse zu bekämpfen. Dann sollten die befallenen Blätter und Früchte entfernt und im Hausmüll entsorgt werden. Die Pflanzenteile niemals auf den Kompost geben, da sie sich von dort weiterverbreiten.

Befall durch Schädlinge als Ursache für gelbe Blätter bei Gurkenpflanzen

#1 Blattläuse

Blattläuse befallen eher Gurken im Freiland als im Gewächshaus. Die Blätter der Gurke verkräuseln und bekommen einen klebrigen Belag, Honigtau genannt. Der Honigtau lockt auch Ameisen und Marienkäfer an. Dann färben die Blätter sich gelb und fallen ab.

Das kannst Du tun

Da Blattläuse auch den Mosaikvirus übertragen, solltest Du schnell etwas gegen sie unternehmen. Für die Bekämpfung von Blattläusen gibt es viele Hausmittel, wie

  • eine Wasser-Milch-Mischung,
  • eine Wasser Spülmittel-Mischung,
  • eine Mischung aus Wasser und Backpulver oder
  • einen Sud aus Ackerschachtelhalm oder Brennnesseln,

mit denen sie bekämpft werden können, indem die Pflanzen regelmäßig mit den Flüssigkeiten eingesprüht werden.

Außerdem kannst Du dafür sorgen, dass sich in Deinem Garten Nützlinge, die die Blattläuse fressen, wie Florfliege, Marienkäfer oder Gallmücken, ansiedeln. Befallene Blätter und Triebe sollten entfernt und entsorgt werden.

#2 Spinnmilben

Spinnmilben sind ebenfalls häufig auf Gurkenpflanzen anzutreffen. Ihr Schadensbild ähnelt dem der Blattläuse.

Erkennbar sind sie an Gespinsten, die zwischen Blättern und Sprossachsen auftauchen. Ursachen für einen Befall mit Spinnmilben können eine geringe Luftfeuchtigkeit, zu wenig Pflanzabstand oder Wassermangel sein.

Das kannst Du tun

Wirksam gegen Spinnmilben sind das Bespritzen der Pflanzen mit Neem-Öl, der Einsatz eines starken Wasserstrahls und das Entfernen der befallenen Blätter und Triebe.

Vorgebeugt werden kann den Spinnmilben, indem Du die Gurkenpflanzen nicht austrocken lässt und sie ab und an mit Wasser besprühst.

Lerne Garten.

Praktische Garten- & Gemüseanbautipps direkt in Deine Inbox.

Foto des Autors

Es gibt kaum etwas Befriedigenderes für mich, als nach einem langen Tag im Garten die Erde unter meinen Fingernägeln zu spüren. Mein Garten ist mein Ruhepol, meine Kreativwerkstatt und manchmal auch mein kleines Chaos. Bei „Pflanzentanzen“ teile ich all die kleinen Freuden und Herausforderungen, die das Gärtnern mit sich bringt. Bist du bereit, mit mir auf diese grüne Reise zu gehen?

Folge uns auf:

Schreibe einen Kommentar