Kleinwüchsige kleine Sträucher | Mit Bild

Quicklinks: Anzeigen

Nicht jeder hat einen großen Garten, wo er nach Lust und Liebe alle Größem vpm B#u,em imd Sträuchern pflanzen kann. Aber auch Leute mit kleinen Gärten müssen nicht darauf verzichten, Bäume oder Sträucher zu pflanzen, denn es gibt auch kleinwüchsige oder kleine Arten oder Züchtungen, die sich für genau diese kleinen Gärten sehr gut eignen. Gerade sie werden in kleinen Gärten gut in Szene gesetzt. Wir möchten Dir hier einige davon vorstellen und Dir einige Informationen zu ihnen bieten.

Die kleinwüchsigsten Sträucher

  • Bartblume (Caryopteris x clandonensis)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blutberberitze (Berberis thunbergii „Atropurpurea Nana“)
  • Bodnants Schneeball / Winterschneeball (Viburnum x bodnantense „Dawn“)
  • Duftender Schneeball (Viburnum Farreri)
  • Faulbaum / Pulverholz (Rhamnus frangula)
  • Fünffingerstrauch (Potentilla fruticosa)
  • Gewöhnliche Felsenbirne (Amelanchier ovalis)
  • Gewöhnlicher Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Hortensie (Hadrangea serrata „Preziosa“)
  • Japanische Kerrie / Ranunkelstrauch (Kerria japonica)
  • Japanische Lavendelheide (Pieris japonica)
  • Jostabeere (Ribes x nidigrolaria)
  • Kleinblättriger Flieder / Herbstflieder (Syringa microphylla „Superba)
  • Korallenbeere / Korallenbeerstrauch (Symphoricarpos orbiculatus)
  • Maiblumenstrauch / Deutzie (Deutzia gracilis)
  • Niedrige Birke / Strauchbirke (Belula humilis)
  • Rhododendron (Rhododrendron)
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Säckelblume (Ceanothus Delilianus „Gloire de Versailles“)
  • Scheinhasel / Glockenhasel (Corylopsis pauciflora)
  • Schneeforsythie / Weiße Forsythie (Abeliophyllum distichum)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Skimmie (Skimmia japonica)
  • Sommerspiere (Spirea)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Tulpen-Magnolie (Magnolia soulangiana „March til Frost“)
  • Weiden (Salix)
  • Winterblühendes Geißblatt / Winter-Heckenkirsche (Lonicera x purpusii)
  • Wolliger Schneeball (Viburnum lantana)
  • Zierquitte Scheinquitte (Chaenomeles)
  • Zwerg-Weigelie (Wigelia florida „Monet“)

Bartblume (Caryopteris x clandonensis)

Die Bartblume stammt aus Ostasien. Bei uns ist sie eine Gartenhybride, die in den 30er Jahen in England aus den ostasiatischen Arten Caryopteris incana und Caryopertis mongolica entstanden ist. Sie ist ein Halbstrauch, der eine Fülle von sehr bienenfreundlichen blauen Blüten produziert.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, trocken bis frisch, keine Staunässe
  • Wuchshöhe: 100 – 120 Zentimeter
  • Blüten: violettblau, fliederblau, einfach
  • Blütezeit: August bis September
  • Blätter: grün, groß, grob grzackt, ovel, im Herbst gelb

Besenginster (Cytisus scoparius)

Der Besenginster ist eine einheimische Pflanze, die allerdings bei Frost zurück frieren kann. Die Gartenformen werden Edelginster genannt und sind in verschiedenen Farben erhältlich. Die Pflanze zieht in Mai und Juni Bienen und Insekten magisch an. Früher wurden die Zweige gerne zu Besen gebunden.

  • Standort: sonnig 
  • Bodenbeschaffenheit: steinig/lehmig, mäßig trocken bis frisch, kalkemfindlich 
  • Wuchshöhe: 150 – 200 Zentimeter
  • Blüten: gelb, rosa, rot, Schmetterlingsblüten, stark duftend
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün, dreizählig, lanzettlich

Blutberberitze (Berberis thunbergii „Atropurpurea Nana“)

Berberitzen, auch Sauerdorn genannt, sind außer in Australien auf jeden Kontinent zu finden, die meisten jedoch in Ostasien. Die Blutberberitze fällt duch ihre roten Blätter ins Auge. Sie ist von großem Nutzen für viele Tierarten, für Bienen und Hummeln als Nahrungsquellen und Vögeln als Lebensraum oder Rückzugsort.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch, durchlässig, kalkarm
  • Wuchshöhe: 30 – 50 Zentimeter
  • Blüten: rötlich gelb, einfach
  • Blütezeit: Mai
  • Blätter: dunkelrot, eirund, wechselständig, früh austreibend, laubabwerfend

Bodnants Schneeball / Winterschneeball (Viburnum x bodnantense „Dawn“)

Der Bodnant Schneeball ist eine Kreuzung aus dem ebenfalls im Winter blühenden Duftschneebal und dem Großblütigen Schneeball. Seinen Namen verdankt der Schneeball dem Ort seiner Entstehung, dem bekannten Bodnant Garten in Nordwales. Er überzeugt im Winter mit duftenden weiß-rosa Blüten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, frisch bis feucht, humos, durchlässig
  • Wuchshöhe: 250 – 300 Zentimeter
  • Blüten: weißlich-rosa, einfach, rispenförmig
  • Blütezeit: November bis Mitte April
  • Blätter: grün, elliptisch, länglich, gegenständig, im Herbst rot, laubabwerfend

Duftender Schneeball (Viburnum Farreri)

Der Duftschneeball stammt aus Nordchina. Im Herbst, wenn sich seine Blätter rot bis violett färben, öffnet er auch seinen duftenden Blüten. Seine Blütezeit dauert an bis in den April und sind den ganzen Winter über ein Lichtblick im Garten. 

  • Standort: sonnig bis halbschattig 
  • Bodenbeschaffenheit: normaler, schwach saurer Gartenboden 
  • Wuchshöhe: 200 – 250 Zentimeter
  • Blüten: weiß bis rosa, rispenförmig
  • Blütezeit: November bis April
  • Blätter: stumpfgrün, elliptisch, im Herbst rot bis violett, laubabwerfend

Faulbaum / Pulverholz (Rhamnus frangula)

Der Faulbaum ist in Mitteleuropa bis ins westliche Sibirien und in Marokko beheimatet. Als Neophyt ist er nach Nordamerika eingewandert. Seinen Namen verdankt er dem leichten Fäulnisgerüch seiner Rinde, wenn sie angeritzt wird. Der Geruch schützt den Baum vor Wildverbiss.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos, feucht bis nass, auch trockene Sandböden
  • Wuchshöhe: 200 . 400 Zentimeter
  • Blüten: gelblich-weiß, klein, unscheinbar
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün, verkehrt eiförmig, zugespitzt, im Herbt gelb, laubabwerfend

Fünffingerstrauch (Potentilla fruticosa)

Der Fünffingerstrauch ist in den gemäßigten und subpolaren Zonen der nördlichen Halbkugel heimisch. In China wächse er in Höhenlagen bis 5 000 Meter. Er kann im Garten vielseitig verwendet werden und ist wegen seiner langen Blütezeit von Juni bis Oktober sehr beliebt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden, nährstoffarm
  • Wuchshöhe: 80 – 100 Zentimeter
  • Blüten: goldgelb, weiß, orange, schalenförmig
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Blätter: dunkelgrün, gefingert, elliptisch, zart Behaarung, laubabwerfend

Gewöhnliche Felsenbirne (Amelanchier ovalis)

Die Gewöhnliche Felsenbirne ist die einzige in Europa heimische Art von insgesamt 25 vor allem in Nordamerika verbreiteten Arten der Felsenbirne. Als Gartenpflanze ist sie weniger verbreitet als die aus Nordamerika stammende Küpfer-Felsenbirne. Sie hat essbare schwarz-rote Früchte und eine spektakuläre Herbstfärbung.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: humos 
  • Wuchshöhe: 180 . 350 Zentimeter
  • Blüten: weiß, einfach, traubenförmig
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: grün, oval, Austrieb weißlich behaart, im Herbst orange/rot, laubabwerfend

Gewöhnlicher Liguster (Ligustrum vulgare)

Der Gewöhnliche Liguster ist der einzige in Europa heimische Vertreter der Liguster. Er ist von Nordwestafrika über Europa bis zum Kaukasus verbreitet. Er ist sehr pflegeleicht und perfekt als Heckenpflanze geeignet. Er ist ein wichtiges Vogelschutzgehölz und eine wichtige Nektar- und Pollenpflanze.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: kiesig/Tonig, humusreich, mäßig nährstoffreich, trocken bis feucht, alkalisch bis neutral, kalkliebend
  • Wuchshöhe: 200 – 500 Zentimeter
  • Blüten: weiß, einfach, rispenförmig
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blätter: dunkelgrün, oval, länglich, laubabwerfen

Hortensie (Hadrangea serrata „Preziosa“)

Hortensien stammen aus Ostasien, Nordamerika und Chile. Hortensien sind im Garten und in Kübeln auf Balkon und Terrasse vielseitig verwendbar. Hortensien haben einen hohen Bedarf an Wasser. Sie lassen sich gut mit vielen anderen Pflanzen kombinieren.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: tiefgründig, humos, durchlässig, nährstoffreich, neutral bis sauer
  • Wuchshöhe: 100 – 150 Zentimeter
  • Blüten: rosa, verblüht violett, einfach, doldenförmig
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Blätter: dunkelgrün, breit eiförmig, groß, gegenständig, laubabwerfend

Japanische Kerrie / Ranunkelstrauch (Kerria japonica)

Die Japanische Kerrie, auch Ranunkelstrauch genannt, stammt ursprünglich aus China. Er wurde bereits 1834 nach Europa eingeführt und hat sich schnell zu einem beliebten Frühlingsblüher entwickelt. Er ist ein robuster Strauch und ist mit einfachen oder gefüllten gelben Blüten erhältlich.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: kiesig/lehmig, frisch bis feucht, kalktolerant, mäßig nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 199 – 200 Zentimeter
  • Blüten: gelb, einfach oder gefüllt Schalenblüten
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: dunkelgrün, oval, gesägt, gezähnt, zugespitzt, laubabwerfend

Japanische Lavendelheide (Pieris japonica)

Die Japanische Lavendelheide stammt aus den Bergwäldern Japans. Die Pflanze ist in vielen Sorten erhältlich. Sie treibt im Frühjahr mit roten Blättern aus. Sie ist immergrün und als Begleiter von Rhododenron-Pflanzen sehr beliebt. Auch in Kübeln macht sie eine gute Figur.

  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: frisch bis feucht, humos, durchlässig, leicht sauer bis sauer
  • Wuchshöhe: 150 – 300 Zentimeter 
  • Blüten: weiß, einfach, rispenförmig
  • Blütezeit: März bis Mai
  • Blätter: grün, rötlicher Blattaustrieb, länglich lanzettlich, immergrün

Jostabeere (Ribes x nidigrolaria)

Die Jostabeere ist eine Kreuzung aus Schwarzer Johannisbeere und Stachelbeere. Bereits im 19. Jahrhundert fanden die ersten Kreuzungsversuche statt, die dann 1922 erfolgreich waren. Die Sträucher haben keine Stacheln. Ihre großen, schwarzen Früchte enthalten viel Vitamin C und können vom Strauch genascht aber auch verarbeitet werden. 

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 120 – 180 Zentimeter
  • Blüten: gelb-grünlich, unscheinbar
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün, fächerförmig, eingebuchtet, gezähnt, laubabwerfend

Kleinblättriger Flieder / Herbstflieder (Syringa microphylla „Superba)

Der Kleinblättrige Herbstflieder stammt ursprünglich aus China. Im Handel ist hauptsächlich die Sorte Syringa microphylla „Superba“ zu finden. Die Sorte wird wegen ihrer späten Blüte Herbstflieder genannt. Sie eignet sich sehr gut für kleine Gärten, aber auch für die Pflanzung in Kübel.

  • Standort: sonnig bis halbschattig 
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 200 – 300 Zentimeter
  • Blüten: lilarosaa, rispenförmig, stark duftend
  • Blütezeit: Mai bis Oktober
  • Blätter: grün, eiformig bis rund, laubabwerfend

Korallenbeere / Korallenbeerstrauch (Symphoricarpos orbiculatus)

Die Korallenbeere stammt aus Mittel- und Südamerika. Die Pflanze gibt es schon seit dem 16. Jahrhundert im deutschsprachigen Raum als Zierpflanze. Die Pflanze enthält giftige Alkaloide. Die kleinen, orangeroten Beeren, die dem Strauch den Namen verliehen, bleiben monatelang am Strauch und bringen dadurch Farbe in graue Wintertage.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 100 – 200 Zentimeter 
  • Blüten: blassrosa, Einzelblüte, unscheinbar
  • Blütezeit: Juli bis August
  • Blätter: stumpf grün, oval, immergrün

Lorbeerkirsche / Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus)

Bei dem Kirschlorbeer handelt es sich nicht um eine Lorbeerart, sondern um eine immergrünen Verwandten der Kirschen und Pflaumen. Die Wildart stammt aus Kleinasien und ist in Mitteleuropa nicht überlebensfähig. Mittlerweile gibt es jedoch Hybriden, die frosthärter sind.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler humoser Gartenboden, in voller Sonne ausreichend Feuchtigkeit 
  • Wuchshöhe: 100 – 150 Zentimeter
  • Blüten: weiß, einfach, rispenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: dunkelgrün, rundlich mit rötlichem Austrieb, immergrün

Maiblumenstrauch / Deutzie (Deutzia gracilis)

Der Maiblumenstrauch, auch Deutzie genannt, stammt aus Japan. Er ist ein niedrig wachsendes Gewächs und eignet sich gut zur Randbepflanzung von Beeten oder als Teil einer Blütenhecke. Von Mai bis Juni schmückt sich der Strauch mit zahlreiche, weißen Blüten, die alle Blicke aus sich ziehen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: humos bis frisch
  • Wuchshöhe: 60 – 80 Zentimeter
  • Blüten: weiß, einfach, rispenförmig
  • Blütezeit: Mai bis JuniBlätter: mittelgrün, länglich lanzettlich, gegenständig, laubabwerfend

Niedrige Birke / Strauchbirke (Belula humilis)

Die Strauchbirke ist vom Mitteleuropa bis nach Nordasien zu finden. Sie ist ein Überbleibsel aus der Eiszeit. Sie ist in der freien Natur vom Aussterben bedroht. Man findet sie bei uns noch im Alpenvorland. Sie passt gut in Heidebeete, Moorbeete oder an Gartenteichs.

  • Standort: sonnig 
  • Bodenbeschaffenheit: moorige Torfböden bis normaler nicht zu trockener Gartnboden 
  • Wuchshöhe: 100 – 150 Zentimeter
  • Blüten: gelblichgrün, Kätzchen
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: frischgrün, klein, rundlich bis oval, im Herbst gelb, laubabwerfend

Rhododendron (Rhododrendron)

Der Rhododendron stammt aus Ostasien, wo er Baumgröße erreicht. Für kleinere Gärten wurden kleinwüchsige Hybriden gezüchtet. Der Rhododendron ist eine anspruchsvolle Pflanze. Zur Blütezeit ist der Rhododendron sehr beeindruckend mit den großen Blütenballen, die trotz ihrer Größe leicht und luftig aussehen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig 
  • Bodenbeschaffenheit: torfhaltiger, saurer Gartenboden
  • Wuchshöhe: Verschiedene Sorten sind kleinwüchsige Sträucher 
  • Blüten: weiß, hellviolett, rosa, rot, Trichterblüte, ballenförmig
  • Blütezeit: Anfang bis Ende Mai
  • Blätter: graugrün, im Austrieb bläulich, immergrün

Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)

Rote Johannisbeeren sind aus Klostergräten bekannt. Dort wurden sie bereits im 15. Jahrhundert gezüchtet. Die heutigen Gartensorten sind Hybriden der urspronglichen, wilden Johannisbeeren. Ihr kompakter Wuchs und die leckeren, süßsauren, roten Beeren, die auch verarbeitet werden könne, machen die Rote Johannisbeere zu einem beliebten Gartenstrauch.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreicher, humoser Gartenboden
  • Wuchshöhe: 200 – 300 Zentimeter
  • Blüten: grünlich-braun, einfach
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: grün, 3-5-lappig, bis 8 cm breit, laubabwerfend

Säckelblume (Ceanothus Delilianus „Gloire de Versailles“)

Die Säckelblume ist eine speziell für den Garten gezüchtete Hybride aus der Amerikanischen Säckelblume und der Mexikanischen Säckelblume. Die in Frankreich entstandene Sorte W§Gloire de Versailles“ ist die bekannteste Sorte und einige der wenigen, die für das mitteleuropäische Klima ausreichend winterhart ist.

  • Standort: sonnig bis halbschattig, geschützt
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, kalkhaltig
  • Wuchshöhe: 100 – 150 Zentimeter
  • Blüten: taubenblau, einfach, rispenförmig
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Blätter: mittelgrün, oval länglich, wechselständig, gesägt, laubabwerfend

Scheinhasel / Glockenhasel (Corylopsis pauciflora)

Die Scheinhasel oder Glockenhasel ist nicht mit der Echten Hasel verwandt, sondern gehört zu den Zaubernussgewächsen. Sie stammt aus China, Japan, Korea, Indien und dem Himalaya. Sie ist ökologisch wertvoll, da sie im Frühjahr stark von Bienen und anderen Insekten angeflogen wird.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, humos, nicht zu nährstoffreich, mäßig feucht
  • Wuchshöhe: 100 – 150 Zentimeter
  • Blüten: gelb, ährenförmig
  • Blütezeit: März bis April
  • Blätter: hellgrün, eiförmig, im Herbst gelb, laubabwerfend

Schneeforsythie / Weiße Forsythie (Abeliophyllum distichum)

Die Schneeforsythie stammt aus Südkorea, wo sie leider auch immer seltener vorkommt. Sie zeigt Anfang des Frühlings ein duftiges, weiß-rosa Blütenmeer- Sie ist ein zierlicher Strauch, der sehr gut in einen kleinen Garten oder auf die Terrasse passt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, nährstoffreich, mäßig trocken, kalktolerant
  • Wuchshöhe: 100 – 200 Zentimeter
  • Blüten: zartrosa bis weiß, einfach, Trauben, leicht duftend
  • Blütezeit: März bis Mai
  • Blätter: grü, lanzettlich, oval, laubabwerfend

Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)

Die Schwarze Johannisbeere stammt aus den gemäßigten Breiten Eurasiens und war von Frankreich bis hin zum Himalaya zu finden. Die Gartenform ist heute beinahe weltweit verbreitet. Der Strauch hat einen herben, intensiven Geruch. Die schwarzen Beeren schmecken herb, säuerlich und in der Reife angenehm süß.

  • Standort: sonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 100 150 Zentimeter
  • Blüten: unscheinbar, traubenförmig 
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: grün, herzförmig, 3-5-lappig, laubabwerfend

Skimmie (Skimmia japonica)

Die Skimmie stammt aus den Gebirgsregionen Japans und Taiwans. Aufgrund ihrer Herkunft is sie eine genügsame, frostharte Gartenpflanze. Sie zeigt das ganze Jahr über einen hübschen Blüten- und Beerenbesatz und gehört bei uns zu den beliebten Winterschmuck-Pflanzen.

  • Standort: absonnig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/Lehmig, frisch bis feucht, neutral bis schwach sauer, mäßig nährstoffreich, kalktolerant
  • Wuchshöhe: 60 – 150 Zentimeter 
  • Blüten: gelblich-weiß, 5-zählig, rispenförmig
  • Blütezeit: April
  • Blätter: grün, elliptisch, länglich, verkehrt eiförmig, immergrün

Sommerspiere (Spirea)

Die Sommerspiere stammt aus den Bergwäldern Japans, Koreas und Chinas. Unsere Gartenarten sind Hybriden der Wildarten. Schon um 1890 entstanden in Großbritannien erste Sorten. Die Sommerspiere ist pflegeleicht und hat eine lange Blühzeit. Neben einer üppigen Blüte überzeugen die gelblaubigen Sorten auch mit ihrem Blattschmuck.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 50 – 80 Zentimeter
  • Blüten: karminrot, weiß, einfach, doldenförmig
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Blätter: dunkelgrün, elliptisch, im Herbst rot, laubabwerfend

Stachelbeere (Ribes uva-crispa)

Ursprünglich stammt die Stachelbeere aus Eurasien und Nordafrika, wurde aber bereits im 14. Jahrhundert in Kräuterbüchern aufgeführt. Stachelbeeren haben einen hohen Gehalt an Vitamin C und Kalium und sind daher sehr gesund. Hauptanbauländer sind aktuell neben Deutschland auch Großbritannien und Polen

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, locker, feucht, durchlässig
  • Wuchshöhe: 100 – 150 Zentimeter 
  • Blüten: gelblich-grün oder rötlich, unscheinbar
  • Blütezeit: März bis Mai
  • Blätter: grün, 3-5-lappig, laubabwerfend

Tulpen-Magnolie (Magnolia soulangiana „March til Frost“)

Die Tulpen Magnolie stammt aus dem östlichen China. Die Züchtung der Hybride erfolgte zu Beginn des 19. Jahrhunderts im Fromont in Frankreich. Die Sorte March til Frost überzeugt durch ihre besonders lange Blütezeit von März bis November.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: feucht, nährstoffreich, sauer
  • Wuchshöhe: 200. 300 Zentimeter 
  • Blüten: weiß-rosa, einfach, tulpenförmig
  • Blütezeit: März bis November
  • Blätter: dunkelgrün, ledrig, oval, leicht gewellt, matt, laubabwerfend

Weiden (Salix)

Weiden findet man in Europa und Asien und außerdem in Nord- und Südamerika. Es gibt zwichen 400 und 450 verschiedene Arten. Sie gehören zu den ökologisch wertvollsten heimischen Ziergehölzen für den Garten. Sie sind pflegeleicht und sind im Frühjahr beliebte Nahrungsquellen für Bienen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: keine besonderen Ansprüche 
  • Wuchshöhe: verschiedene kleinwüchsige Arten
  • Blüten: weiße, rosa Kätzchen, später gelb
  • Blütezeit: März bis Mai
  • Blätter: hellgrün. Schmal, lanzettlich, laubabwerfend

Winterblühendes Geißblatt / Winter-Heckenkirsche (Lonicera x purpusii)

Das Winterblühende Geißblatt entstand kurz nach 1900 im Botanischen Garten von Darmstadt aus einer Kreuzung der beiden chinesischen Geißblatt-Arten Lonicera standishii und Lonicera fragrantissima. Die frühe Blütezeit stammt von der ersten und der wohlriechende Duft von der zweiten Art. Dank des kompakten Wuchses eignet sie sich für kleinere Gärten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig 
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden
  • Wuchshöhe: 200 Zentimeter
  • Blüten: cremeweiß, klein
  • Blütezeit: Dezember bis April
  • Blätter: mizzrlhtün, oval bis elliptisch, gegenständig, wintergrün

Wolliger Schneeball (Viburnum lantana)

Der Wollige Schneeball ist in Mitteleuropa heimisch und wächst sowohl in der Ebene als auch im Gebirge in Höhenlangen bis zu 1 900 Metern. Sein Verbreitungsgebiet umfasst Nordafrika, Asien, den Kaukasus und den Iran. Er ist ein sehr Bienen freundlicher Strauch und ein wertvolles Vogelnährgehölz.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: keine besonderen Ansprüche 
  • Wuchshöhe: 200 – 350 Zentimeter
  • Blüten: cremeweiß, einfach, doldenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün, silbrig behaart, im Herbst gelb, orange, rot, laubabwerfend

Zierquitte Scheinquitte (Chaenomeles)

Die Zierquitte stammt aus Japan, China, Myanmar und Tiebet. Sie wurden bei uns schon im 18. Jahrhundert kultiviert. Die ersten Garten-Hybriden entstanden Anfang des 20. Jahrhunderts aus Kreuzungen der Japanischen und Chinesischen Zierquitte. Die Früchte entwickeln erst nach dem ersten Frost ihr volles Aroma.

  • Standort: sonnig bis halbschattig 
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig, nährstoffreich, tiefgründig, feucht, kalkharm
  • Wuchshöhe: 100 – 150 Zentimeter
  • Blüten: rot, einfach, schalenförmig
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: grün, spitz oval, länglich, lederartig, laubabwerfend

Zwerg-Weigelie (Wigelia florida „Monet“)

Die Zwerg-Weigelie stammt ursprünglich aus Ost China, der Mandschurei, Korea und Japan. Sie wird bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts in europäischen Gärten kultiviert. Sie ist ein sehr robuster und blühfreudiger Zierstrauch. Neben der Wildart sind verschiedene Hybriden aus Krezungen der ostasiatischen und der Amerikanischen Weigelie im Gartenfachhandel erhältlich.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig, kalkhaltig
  • Wuchshöhe: 50 – 70 Zentimeter
  • Blüten: rosa, einfach, kelchförmig
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: dunkelgrün mit weiß-rosa Umrandung, laubabwerfend

Über den Autor:

Artikel teilen: