Kohlrabi aufgeplatzt – 4 Ursachen & Lösungen

Der Kohlrabi ist aufgeplatzt und ist ungenießbar. Was ist passiert? In diesem Blogartikel werden wir uns mit den 4 häufigsten Ursachen für aufgeplatzte Kohlrabi beschäftigen und Ihnen Lösungen an die Hand geben, damit Sie in Zukunft erfolgreich Kohlrabi anbauen können. Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, wie Sie dieses leckere Gemüse ernten können, ohne dass es vorher aufplatzt.

Eine Pflegeanleitung zum richtigen Anbau von Kohlrabi findest Du hier.

In unserem jetzigen Artikel möchten wir von einem Problem berichten, dass beim Anbau von Kohlrabi auftreten kann, dem Platzen der Knolle. Wir werden Dir die Gründe dafür aufzeigen und Dir Ratschläge geben, wie Du das Aufplatzen der Knollen Deiner Kohlrabi-Pflanzen vermeiden kannst.

Gründe, warum Kohlrabi aufplatzt

Aufgeplatzter Kohlrabi in frischer Erde
Aufgeplatzte Kohlrabi sind ein häufiges Problem

Kohlrabi kann auch auf kleinen Hochbeeten oder in kleinen Gärten kultiviert werden. Nach wenigen Wochen kann er geerntet werden. Es passiert allerdings öfter, dass die Kohlrabi aufplatzen. Das kann die folgenden Ursachen haben:

Unzureichende Versorgung mit Wasser

Für sein Wachstum benötigt der Kohlrabi regelmäßig Wasser. Er benötigt für alle seine Stoffwechselvorgänge ausreichend Wasser. Wenn das nicht verabreicht wird, kann die Knolle des Kohlrabi platzen.

Kurze Trockenperioden kann der Kohlrabi durch Gießen überstehen. Starke Regenfälle können jedoch zum Aufplatzen der Knollen führen.

Kohlrabi zählt zu den Pflanzen, die besonders empfindlich auf wechselnde Bodenfeuchtigkeit reagieren. Bei andauernder Trockenheit lagern die Pflanzen Lignin in ihren Zellwänden ein.

Diese Substanz bewirkt das Verholzen der Zellen. Das Gewebe wird dadurch fester und undurchlässiger und die Außenwände der Knollen verhärten. Wenn dann sehr viel Regen fällt oder stark gegossen wird, dehnt sich das Innere der Zellen aus und die Knolle beginnt wieder zu wachsen.

Die äußeren Zellwände halten dem Druck von Innen nicht stand. Sie können sich nicht ausreichend ausdehnen und als Folge platzt die Knolle auf.

Eine längere Kälteperiode

Auch lang anhaltende Kälte kann die Ursache für das Aufplatzen sein. Wenn die Kälte während der Anzucht der Jung-Pflanzen auftritt, werden diese anfälliger für Risse und können aufplatzen.

Befall mit Schädlingen

Wenn die Kohlrabi-Pflanze von Kohltriebrüsslern und Rapsstängelrüsslern befallen wird, können die Knollen aufplatzen. Diese Schädlinge schädigen durch bestimmte Substanzen das Wachstum der Pflanzen und begünstigen deren Aufplatzen.

Auch die Nacktschnecken zählen zu den Schädlingen, die Kohlrabi schädigen können. Sie fressen die Knollen an und sorgen dafür, dass diese als Folge davon aufplatzen.

Kohlrabi platzt und reißt auf
Unschön, aber genießbar: Aufgeplatzte Kohlrabi

Fehlerhafte Düngung

Kohlrabi sind Mittelzehrer und benötigen nicht so viele Nährstoffe wie Starkzehrer. Sie gedeihen auf Böden, die sanft gedüngt werden, beispielsweise mit Kompost, Hornspänen oder Pflanzenjauchen.

Stickstoffreiche Dünger hingegen fördern das Platzen der Kohlrabi-Knolle.

Lösungen, damit Kohlrabi nicht aufplatzt

Um zu verhindern, dass Kohlrabi-Knollen aufplatzen, musst Du die oben beschriebenen Fehler vermeiden. Im einzeln bedeutet das:

Vorbeugung gegen falsche Wasserversorgung

Vor allem Dingen müssen natürliche Trockenperioden durch regelmäßiges und ausgeglichenes Gießen überbrückt werden. Dabei gehst Du folgendermaßen vor:

  • Die Kohlrabi-Pflanzen dürfen weder zu viel noch zu wenig gegossen werden.
  • Der Boden rund um die Pflanzen sollte immer gleichmäßig feucht gehalten werden.
  • Die Versorgung mit Wasser darf während der gesamten Dauer der Kultur nicht aufhören.
  • Meistens ist es zwischen März und April nicht nötig, die Pflanzen zusätzlich mit Wasser zu versorgen.
  • Danach muss regelmäßig und gleichmäßig gegossen werden.
  • Eine größere Wassermenge einmal am Tag ist nicht empfehlenswert, da Böden nur eine bestimmte Wassermenge aufnehmen können. Die liegt bei maximal 10 Liter pro Quadratmeter und Stunde.
  • Es ist besser, in regelmäßigen Abständen zu gießen. Dadurch wird die Aufnahme von Wasser gefördert.
  • Es empfiehlt sich zwei bis dreimal täglich, vor allem aber morgens und abends zu gießen.
  •  Das Wasser sollte möglichst nur auf den Boden und nicht über die Pflanzen gegossen werden, ansonsten droht der Pflanze Befall mit Fäulniserregern.

Damit die Bodenfeuchtigkeit gleichmäßig bleibt, kannst Du das Beet mit einer Schicht Mulch bedecken. Damit wartest Du allerdings besser bis Mai, damit der Boden sich schon erwärmt hat.

Wenn Du mit Holzhäckseln oder Rindenmulch arbeitest, solltest Du vorher Hornspäne oder Hornmehl in den Boden einarbeiten, denn die Holzhäcksel und der Rindenmulch entziehen dem Boden Stickstoff.

Wir empfehlen die Verwendung des folgenden Hornmehle und Hornspäne:

Längere Kälteperioden überstehen

Du solltest darauf achten, dass die Temperaturen für Deine Kohlrabi-Pflanzen im Frühjahr nicht für längere Zeit unter zwölf Grad Celsius fallen.

Pflanze Deine Kohlrabi-Setzlinge erst dann ins Freiland, wenn keine Nachtfröste mehr erwartet werden. Das ist in der Regel nach den Eisheiligen, Mitte Mai. Vorher kannst Du Deine Pflanzen mit einem Vlies vor möglichen Nachtfrösten schützen.

Befall von Schädlingen vermeiden

Es ist bekannt, dass Kohlrabi-Knollen durch den Befall der Pflanze mit Kohltriebrüssler, Rapstängelrüssler und Nacktschnecken aufplatzen.

Um die Gesundheit der Kohlrabi-Pflanzen zu fördern und diesen Schädlingen vorzubeugen, empfiehlt es sich gute Nachbarn in der Nähe der Kohlrabi anzupflanzen.

Falsche Düngung vermeiden

Der Kohlrabi ist ein sogenannter Mittelzehrer. Um seinen Nährstoffbedarf zu decken und das Aufplatzen der Knollen zu verhindern, solltest Du den Boden im Herbst mit reifem Kompost oder Pferdemist anreichern.

Diesen lässt Du dann über Winter ruhen. Während des Wachstums kannst Du den Kohlrabi mit kleineren Gaben verdünnter Brennnesseljauche versorgen.

Wenn Du ihn mit anderem Dünger versorgen willst, solltest Du einen organischen Bio-Dünger benutzen, der seine Wirkstoffe langsam an die Pflanze abgibt, während chemischer Dünger diese schneller abgibt. Als Bio-Dünger empfehlen wir:

Plantura Bio-Universaldünger mit Langzeitwirkung, für alle Pflanzen, tierfrei & Bio, 1,5 kg
643 Bewertungen
Plantura Bio-Universaldünger mit Langzeitwirkung, für alle Pflanzen, tierfrei & Bio, 1,5 kg
  • Bio-Universaldünger aus natürlichen Rohstoffen und wertvollen Mineralien mit einem NPK-Verhältnis von 6-3-4
  • Granulatdünger mit 3-monatiger Langzeitwirkung für eine optimale Versorgung von verschiedensten Pflanzen (Gemüse, Zierpflanzen etc.)
  • Fördert gesunde, kräftige Pflanzen mit einer reichen Blüte und tiefgrünen Blättern; beugt typische Mangelerscheinungen vor
Premium Pflanzendünger Universaldünger Volldünger in Bio-Qualität 5kg – mit Langzeitwirkung und leicht zu dosieren, unbedenklich für Kinder und Haustiere
35 Bewertungen
Premium Pflanzendünger Universaldünger Volldünger in Bio-Qualität 5kg – mit Langzeitwirkung und leicht zu dosieren, unbedenklich für Kinder und Haustiere
  • 🌿BIOLOGISCH: Bio ist dir wichtig? Uns auch! Deshalb ist unser Dünger auch zu 100% biologisch und besteht aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen. Damit tust du nicht nur deinen Pflanzen, sondern auch der Umwelt etwas Gutes.
  • 🤌LEICHT ZU DOSIEREN: Du hast Schwierigkeiten deinen Dünger richtig zu dosieren? Mit uns ist das kein Problem mehr. Denn unseren Dünger kann man durch die praktische Pelletform leicht dosieren und sauber verarbeiten.
  • ⏳LANGZEITWIRKUNG: Schluss mit kurzen Erfolgen! Denn unser Dünger besitzt eine Langzeitwirkung der für eine kontinuierliche Nährstoffversorgung sorgt. Ganz ohne vorzeitige Auswaschung!

Kann man geplatzten Kohlrabi noch essen?

Aufgeplatzte Kohlrabi sind essbar. Sie schmecken genauso gut wie die anderen Knollen. Sie wachsen sogar in aufgeplatztem Zustand noch weiter. Sie sind einfach nur nicht so schön anzusehen und evtl. auch etwas aufwändiger zu verarbeiten.

Weitere Artikel

Über den Autor:

Artikel teilen: