Pflanzentipps

Pflanzen für sandigen Boden: Diese vielfältigen Möglichkeiten hast Du

AKTUALISIERT AM:

Lockere und durchlässige Sandböden lassen sich für den Gärtner sehr gut bearbeiten. Der lockere Boden erwärmt sich schneller. Aber Sandboden hat nicht nur Vorteile. Nachteilig an ihm ist die schnelle Verdunstung des Wassers, das zudem auch schneller versickert. Dabei versickern auch die meisten Nährstoffe. Daher muss der Gärtner regelmäßig für Nachschub an Wasser und Nährstoffen sorgen. Verschiedene Pflanze fühlen sich in kargem und trockenem Boden wohl. Wir wollen dir einige davon vorstellen

Pflanzen, die Sandboden brauchen

  • Adonisröschen (Adonis amurensis)
  • Alpenaster (Aster alpinus)
  • Astlose Graslilie (Anthericum liliago)
  • Balkan-Storchschnabel (Geranium macrorhizum)
  • Bartblume (Caryopteris)
  • Bärenfellschwingel (Festuca gautieri)Besenginster / Geisklee (Cytisus decumbens)
  • Blauraute (Perovskia atriplicifolia)
  • Duftnessel (Agastache)
  • Echtes Labkraut (Galium verum)
  • Eisenkraut (Verbena bonariensis)
  • Elfenblume (Epimedium)
  • Färberginster (Ginista tinctoria)
  • Großblütige Königskerze (Verbascum)Kalifornischer Mohn (Eschscholzia californica)
  • Katzenminze (Nepeta faassenii)
  • Kissen-Nelke (Dianthus cultivars)
  • Kugeldistel (Echinops ritro)
  • Küchenschelle / Kuhschelle (Pulsatilla vulgaris)
  • Lavendel (Lavandula angustifolia)
  • Lupine (Lupinus polyphyllus)
  • Mädchenauge (Coreopsis grandiflora)
  • Pampasgras (Cortaderia selloana)
  • Präriekerze / Prachtkerze (Gaura lindheimeri)
  • Rosmarin (Salvia rosmarinus)
  • Salomonsiegel (Polygonatum odoratum)
  • Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schleifenblume (Iberis sempervirens)
  • Sonnenhut (Echinacea purpurea)
  • Steppen-Salbei (Salvia nemorosa)
  • Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana)
  • Teppich-Flamenblume (Phlox subulata)
  • Thymian (Thymus vulgaris)
  • Wollziest (Stachys byzantina)
  • Weinraute (Ruta graveolens)
  • Witwenblume (Knautia macedonica)

Adonisröschen (Adonis amurensis)

Es gibt mehr als 20 Arten von Adonisröschen. Sie wachsen in verschiedenen Lebensräumen von Europa bis Nordost-Asien. Adonis murensis stammt aus Japan, China, Korea und Ostsibirien. Adonis vernalis ist vor allem in Steppen von Mittel- und Südeuropa bis Sibirien heimisch.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/kiesig, mäßig feucht, humus- und nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 15 – 30 Zentimeter
  • Blüte: gelb, rot, einfach und gefüllt, Schalenblüten
  • Blütezeit: April bis Mai
  • Blätter: grün, dreieckig, mehrfach gefiedert, oval
  • Besonderheit: Laub stirbt im Sommer ab, giftig

Alpenaster (Aster alpinus)

Alpenastern stammen aus europäischen Gebirgen, West- und Mittelasien, Iran, Sibirien und dem westlichen Nordamerika. Sie gedeiht bevorzugt auf sonnigem Magerrasen. Sie zeigt von Mai bis Juni ihre großen Blütenköpfe.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, steinreich, trocken bis frisch, durchlässig
  • Wuchshöhe: 10 – 25 Zentimeter
  • Blüte: weiß, rosa, blau, einfach, Schalenblüten
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: mattgrün, Zungen bis Spatel förmig, rau behaart, derb
  • Besonderheit: sehr schöne leuchtende Blüten

Astlose Graslilie (Anthericum liliago)

Die Astlose Graslilie ist eine einheimische Wildpflanze, die Trockenrasen und lichte Eiche- und Kiefernwälder besiedelt. Sie ist in ganz Europa bis ins südliche Skandinavien zu finden. Ihre hübschen, wohlduftenden Blüten gehören in jeden Garten.

  • Standort: sonnig bis absonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis steinig, mäßig trocken, kalkempfindlich
  • Wuchshöhe: 20 – 50 Zentimeter
  • Blüte: weiß, einfach, traubenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün, flach, grasartig, spitz, ganzrandig
  • Besonderheit: Bienenweide, Schnittpflanze

Balkan-Storchschnabel (Geranium macrorhizum)

Der Balkan-Storchenschnabel stammt ursprünglich aus den südlichen Alpen, den Karpaten, dem Balkan und dem Apennin. Mit seinem hübschen Laub und den leuchtenden Blüten hat er sich seit langem einen Platz in unseren Gärten erobert.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis steinig, trocken bis frisch, humus- und nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 20 – 40 Zentimeter
  • Blüte: rosa, einfach, glockenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün, rundlich gelappt
  • Besonderheit: angenehmer Blatt- und Blütenduft, sehr winterhart

Bartblume (Caryopteris)

Die Bartblume ist eine Garten-Hybride, die in den 30er Jahren in England aus den beiden ostasiatischen Arten Caryopteris incana und mongolica entstanden ist. Die Bartblume zeigt ein fast reines Blau.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/kiesig, trocken bis frisch, kalktolerant, humus- und nährstoffarm
  • Wuchshöhe: 50 – 70 Zentimeter
  • Blüte: blau, doldenartig
  • Blütezeit: August bis September
  • Blätter: grün, silbergrau, lanzettlich zugespitzt
  • Besonderheit: bienenfreundlich, sehr reich blühend

Bärenfellschwingel (Festuca gautieri)

Bärenfellschwingel ist ein Ziergras, das aus Südfrankreich und Nordostspanien stammt. Es eignet sich sehr gut für den Steingarten und hat einen kissenförmigen Wuchs. Das Gras lässt sich sehr gut mit allen anderen Pflanzen kombinieren.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis steinig, mäßig trocken, humus- und nährstoffarm
  • Wuchshöhe: 10 – 20 Zentimeter
  • Blüte: grün-gelblich, ährenförmig
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün. Binsenförmig, grasartig
  • Besonderheit: guter Bodendecker, wintergrün

Besenginster / Geisklee (Cytisus decumbens)

Besenginster stammt aus dem Mittelmeerraum und dem westlichen Asien. Bei uns heimisch ist der Gewöhnliche Besenginster (Sytisus scoparius), dessen Gartenformen auch Edelginster genannt werden.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, durchlässig, trocken bis leicht feucht, nährstoffarm
  • Wuchshöhe: 10 – 20 Zentimeter
  • Blüte: leuchtend gelb, Schmetterlingsblüte
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün, lanzettlich
  • Besonderheit: in allen Teilen giftig

Blauraute (Perovskia atriplicifolia)

Die Blauraute stammt aus Afghanistan, dem Himalaya und Tibet. Er wurde 1904 nach Europa eingeführt. Heute ist er mit seinen tiefblauen Lippenblüten eine beliebte Pflanze für Steingärten.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis steinig, trocken, kalkliebend, humus- und nährstoffarm
  • Wuchshöhe: 100 – 120 Zentimeter
  • Blüte: blau, Lippenblüten, ährenförmig
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: grün, oval, lanzettlich, gesägt
  • Besonderheit: aromatischer Duft, insektenfreundlich, lange Blütezeit

Duftnessel (Agastache)

Die Duftnessel findet mit ihren hübschen Blütenkerzen in vielen Farben, ihrem erfrischenden Duft und ihrer langen Blütezeit immer mehr Anhänger unter den Gartenfreunden. Sie sind auf jeden Fall ein Blickfang im Staudenbeet.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, frisch bis rocken, durchlässig
  • Wuchshöhe: 60 – 80 Zentimeter
  • Blüte: gelb, rot, rosa, violett, blau, ährenförmig
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: hellgrün, lanzettlich, Blattrand gesägt, matt, derb
  • Besonderheit: feiner Zitronenduft

Echtes Labkraut (Galium verum)

Mit seinen gelben Blütenrispen, die angenehm nach Honig duften ist das Echte Labkraut ein wahrer Hingucker. Es passt gut zwischen andere bunte Blütenpflanzen im Steingarten oder in einem Staudengarten.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, trocken, nährstoffarm
  • Wuchshöhe:20 – 70 Zentimeter
  • Blüte: gelb bis zitronengelb, rispenförmig
  • Blütezeit: Mai bis September
  • Blätter: grün, linealisch, nadelförmig, gefurcht, am Rand zurückgerollt
  • Besonderheit: besonders abends angenehm duftend

Eisenkraut (Verbena bonariensis)

Eisenkraub, auch Verbene genannt, stammt ursprünglich aus Südamerika und umfasst etliche Arten, die heute über die ganze Welt verbreitet sind. In Europa ist das Echte Eisenkraut als Wildart beheimatet und ist eine Heilpflanze.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, frisch, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 50 – 150 Zentimeter
  • Blüte: violett, grün, gelb, orange, rot, rosa, weiß, braun, mehrfarbig, doldenförmig
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Blätter: mittelgrün, lanzettlich, Blattrand gesägt, zugespitzt
  • Besonderheit: sehr lange Blütezeit, nicht immer winterhart

Elfenblume (Epimedium)

Von südlich der Alpen, Nordafrika, China und Japan gibt es etwa 50 Arten der Elfenblumen. Sie zählen zwar zu den Stauden, da die Stängelbasis aber oft verholzt, kann sie auch als Halbstrauch angesehen werden.

  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, frisch bis feucht, durchlässig, humusreich
  • Wuchshöhe: 25 – 45 Zentimeter
  • Blüte: weiß, rosa, gelblich, rot, orange, lila, leicht glockenförmig
  • Blütezeit: April bis Juni
  • Blätter: dunkelgrün bis braun, herzförmig, ganzrandig, ledrig, wintergrün
  • Besonderheit: Blattschmuckstaude, sehr winterhart, pflegeleicht

Färberginster (Ginista tinctoria)

Der Färberginster ist von Europa über Kleinasien bis Sibirien beheimatet. Er wurde früher als Färberpflanze verwendet. Alle Pflanzenteile enthalten giftige Alkaloide. Seine Wurzeln können mit Knöllchenbakterien Stickstoff binde.

  • Standort: sonnig bis absonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, trocken bis frisch, nährstoffarm
  • Wuchshöhe: 40 – 100 Zentimeter
  • Blüte: goldgelb, Schmetterlingsblüte, traubenförmig
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: grün, lanzettlich, wintergrün
  • Besonderheit: blüht besser durch Rückschnitt

Großblütige Königskerze (Verbascum)

Die ursprüngliche Heimat der Königskerze erstreckt sich von Südosteuropa über Kleinasien bis Zentralasien. Mit ihren auffälligen Blütenständen ziehen sie im Beet alle Blicke auf sich.

  • Standort: vollsonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis steinig, durchlässig
  • Wuchshöhe: 150 – 200 Zentimeter
  • Blüte: gelb, violett, rosa (je nach Art), rispenförmig
  • Blütezeit: Mai bis August
  • Blätter: grün, länglich oval, graufilzig
  • Besonderheit: die Blätter wachsen aus einer Rosette und werden nach oben immer kleiner

Kalifornischer Mohn (Eschscholzia californica)

Wie der Name andeutet stammt der Mohn aus Kalifornien, ist mittlerweile auch in Afrika, Australien und Europa verbreitet. Bei uns blüht er ab Juni bis September und bereichert mit seinen orangefarbenen Blüten jeden Garten.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, trocken bis feucht, humusreich, mäßig nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 50 – 60 Zentimeter
  • Blüte: orange, einfach
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: grün, fiederteilig, lineal
  • Besonderheit: einjährig

Katzenminze (Nepeta faassenii)

Die Katzenminze umfasst etwa 180 Arten, die in Europa, Asien und Nordafrika beheimatet sind. Die Katzenminze ist wegen ihrer leuchtenden blauen Blüten und ihres intensiven Dufts ein beliebter Rosenbegleiter.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, karg, durchlässig, trocken
  • Wuchshöhe: 20 – 40 Zentimeter
  • Blüte: violett, Lippenblüten
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Blätter: graugrün, oval, Blattrand gekerbt, runzelig, duftend
  • Besonderheit: fast blaue Blütentraugen, intensiver Blütenduft

Kissen-Nelke (Dianthus cultivars)

Nelken stammen aus den gemäßigten Gebieten der Nordhalbkugel, vor allem aus Eurasien. Die Kissen Nelke hat einen polsterartigen Wuchs und ist in der Blütezeit über und über mit wohlduftenden Blüten bedeckt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, durchlässig, mäßig feucht
  • Wuchshöhe: 10 – 15 Zentimeter
  • Blüte: rot, einfach
  • Blütezeit: Mai bis Oktober
  • Blätter: grün, lanzettlich
  • Besonderheit: für Topfkultur geeignet

Kugeldistel (Echinops ritro)

Die Kugeldistel umfasst rund 120 Arten. Gärtnerisch sind davon nur vier interessant. Die kugeligen Blütenbälle fallen in jedem Staudenbeet ins Auge und verleihen ihm Struktur.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, durchlässig, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 100 – 120 Zentimeter
  • Blüte: hell-violett blau, kugelförmig
  • Blütezeit: August bis September
  • Blätter: graugrün, fiederteilig, Blattrand gebuchtet, matt, derb
  • Besonderheit: Bienenweide, Schnittpflanze

Küchenschelle / Kuhschelle (Pulsatilla vulgaris)

Die Küchenschelle ist in ganz Europa verbreitet. Sie ist ein Gewinn für jeden Garten. Während der Blütezeit verzaubert sie mit ihren schönen Glockenblumen, danach entwickelt sie silbrig-fedrige Samenstände, die ebenfalls sehr hübsch aussehen

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis steinig, mäßig trocken, mäßig nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 10 – 15 Zentimeter
  • Blüte: weiß, violett, rot, einfach, glockenförmig
  • Blütezeit: März bis April
  • Blätter: tiefgrün, fiederartig, tief eingeschnitten, fein behaart
  • Besonderheit: Blätter kommen nach der Blüte zum Vorschein

Lavendel (Lavandula angustifolia)

Lavendel war ursprünglich in den Küstenregionen des Mittelmeers beheimatet. Die meisten Lavendel-Sorten sind auch in unseren Breiten ausreichend winterhart. Er verträgt Trockenheit und sandigen Boden.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, humusarm, trocken
  • Wuchshöhe: 30 – 50 Zentimeter
  • Blüte: weiß, rosa, violett, ährenförmig
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: silbrig grün, schmal lanzettlich, ganzrandig, zugespitzt, immergrün
  • Besonderheit: immergrüner Kleinstrauch mit stark duftenden Blüten

Lupine (Lupinus polyphyllus)

Es gibt etwa 200 verschiedene Arten von Lupinen. Sie stammen ursprünglich aus Nordamerika und wurde Anfange des 19. Jahrhunderts in Europa eingeführt und wächst jetzt auch in Deutschland als Wildstaude.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, humos, kalkarm, frisch, durchlässig
  • Wuchshöhe: 80 – 120 Zentimeter
  • Blüte: weiß, violett, rosa, rot, gelb, Schmetterlingsblüten, kerzenförmig
  • Blütezeit: Mai bis August
  • Blätter: grün, handförmig gefiedert, bestehend aus 9 bis 17 lanzettlich geformten Blättchen
  • Besonderheit: selbstaussäend, giftig

Mädchenauge (Coreopsis grandiflora)

Die Mädchenaugen stammen ursprünglich aus Nord- und Mittelamerika. Auch ein Großteil der Kultursorten ist in den USA entstanden. Sie sind überwiegend einjährige oder kurzlebige Stauden, die für ihre reiche Blüte bekannt sind.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: Sandig, humos, locker, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 20 – 50 Zentimeter
  • Blüte: gelb, schalenförmig
  • Blütezeit: Mai bis September
  • Blätter: mittelgrün, lanzettlich
  • Besonderheit: reichblühend, Schnittblume

Pampasgras (Cortaderia selloana)

Pampasgras ist ein auffälliges Ziergras und stammt wie die 14 anderen Arten aus den tropischen und gemäßigten Zonen Südamerikas und Neuseelands, wo es auf Sand- und Schwemmböden wächst. Bei uns ist es in vielen Vorgärten zu finden.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig trocken, humus- und nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 90 – 250 Zentimeter
  • Blüte: weiß, rispenförmig
  • Blütezeit: August bis November
  • Blätter: grün, grasartig, schmal, wintergrün
  • Besonderheit: imposanter Wuchs, hohe Blütenähren, winterhart

Präriekerze / Prachtkerze (Gaura lindheimeri)

Die Präriekerze ist im südlichen Nordamerika beheimatet. Es gibt 20 verschiedene Arten, von denen aber Gaura lindheimeri aus gärtnerischer Sicht am wichtigsten ist. Sie ist eine filigrane, dauerblühende Sommerstaude.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig bis kiesig, trocken, humus- und nährstoffarm
  • Wuchshöhe: 70 – 100 Zentimeter
  • Blüte: weiß, rosa, einfach, ährenförmig
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Blätter: graugrün, lanzettlich, gekerbt, matt, kahl
  • Besonderheit: stilvoller Dauer Blüher, Winterschutz empfehlenswert

Rosmarin (Salvia rosmarinus)

Rosmarin ist ein typisches Mittelmeergewächs. Es ist ein immergrün, stark duftender Halbstrauch, der auch als Heilkraut angesehen wird. Seine duftenden Blätter können sowohl frisch als auch getrocknet als Würzkraut verwendet werden.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, humos, trocken, durchlässig
  • Wuchshöhe: 30 – 50 Zentimeter
  • Blüte: blass blau, Lippenblüten, ährenförmig
  • Blütezeit: Mai bis August
  • Blätter: dunkelgrün, abgerundet, schmal, ganzrandig, lederartig
  • Besonderheit: Blatt- und Blütenduft, Winterschutz empfehlenswert

Salomonsiegel (Polygonatum odoratum)

Das Salomonsiegel ist eine heimische Wildpflanze, die mit dem Maiglöckchen verwandt ist. Es ist eine volkstümliche Heim- und Zauberpflanze. Die Pflanze ist in allen Teilen giftig.

  • Standort: halbschattig bis schattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, trocken bis frisch, mäßig nährstoffreich, humusreich
  • Wuchshöhe: 30 – 50 Zentimeter
  • Blüte: weiß, glockenförmig, duftend
  • Blütezeit: Mai bis Juni
  • Blätter: grün, oval, zugespitzt
  • Besonderheit: weiße, röhrenförmige Blüte, stark duftend

Schafgarbe (Achillea millefolium)

Die über 100 Arten der Schafgarbe sind in Europa und Westasien heimisch. Sie ist eine pflegeleichte Staude mit einer großen Farbenvielfalt, die bei Insekten sehr beliebt ist. Das alles hat sie zu einer beliebten Zierpflanze gemacht.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, durchlässig, nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 50 – 80 Zentimeter
  • Blüte: weiß, gelb, lachsfarben, violett, rot, orange, doldenartig
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Blätter: grün, gefiedert
  • Besonderheit: duftendes Laub

Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)

Der Scharfe Mauerpfeffer ist in Europa, Westasien und Nordafrika verbreitet. Er ist ideal für sonnige Gärten mit sandigen, nährstoffarmen Böden und ist zudem sehr pflegeleicht. Er ist wintergrün, breitet sich kriechend aus und bildet einen teppichartigen Rasen.

  • Standort: sonnig bis absonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/steinig, trocken, humus- und nährstoffarm
  • Wuchshöhe: 5 – 10 Zentimeter
  • Blüte: gelb, dicht, Trugdolden, Wickel
  • Blütezeit: Juni bis Juli
  • Blätter: grün, oval, immergrün
  • Besonderheit: immergrüner Bodendecker mit gelben, sternförmigen Blüten

Schleifenblume (Iberis sempervirens)

Die Schleifenblume stammt aus den Gebirgsregionen Südeuropas. Sie ist winterhart, pflegeleicht und blüht unermüdlich. Sie passt sehr gut in Steingärten, auf Mauerkronen und in Töpfe und Tröge.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, gut durchlässig, humusreich, locker
  • Wuchshöhe: 10 – 20 Zentimeter
  • Blüte: weiß, doldenförmig
  • Blütezeit: März bis Juni
  • Blätter: dunkelgrün, lanzettlich, ganzrandig, zugespitzt
  • Besonderheit: zarte, weiße Schleifenblüten

Sonnenhut (Echinacea purpurea)

Die 16 Arten des Sonnenhuts stammen aus Nordamerika. Die meisten Arten sind mehrjährig. Es gibt im Handel zahlreiche, großblumige Sorten, deren Blüten von Gelb, Weiß, über Rosa bis zu rötlichbraun gefärbt sind.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, durchlässig, nährstoffreich, feucht
  • Wuchshöhe: 50 – 60 Zentimeter
  • Blüte: rosa, weiß, gelb, einfach, erhöhter Blütenboden
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: grün, breit lanzettlich, zugespitzt, ganzrandig
  • Besonderheit: Nährpflanze für Vögel und Insekten, Schnittstaude

Steppen-Salbei (Salvia nemorosa)

Der Steppen-Salbei ist von Europa bis nach Russland verbreitet. Er ist keine Gewürz- oder Heilpflanze, sondern eine reine Zierpflanze. Man findet ihn häufig in Steingärten, pflegeleichten Präriegärten und Naturgärten.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/steinig, mäßig trocken, mäßig nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 45 – 60 Zentimeter
  • Blüte: weiß, rosa, blau, violett, Lippenblüten, ährenförmig
  • Blütezeit: Mai bis September
  • Blätter: grün, gezähnt, lanzettlich, Rosette
  • Besonderheit: kräftiger Rückschnitt nach der Sommerblüte sorgt für eine herbstliche Nachblüte

Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana)

Die Steppen-Wolfsmilch ist in Mitteleuropa uns Asien verbreitet. Sie erfreut sich in unseren Gärten wachender Beliebtheit. Sie präsentiert sich mit hellgelben Blütenständen, die eigentlich Scheinblüten sind. Sie stehen in großen Dolden zusammen.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, trocken, durchlässig, kalkhaltig
  • Wuchshöhe: 15- 30 Zentimeter
  • Blüte: gelb, einfach, doldenförmig
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blätter: blaugrün, zugespitzt, ganzrandig, matt, weich, wintergrün
  • Besonderheit: langblühende Wildstaude, hellgelbe Hochblätter

Teppich-Flamenblume (Phlox subulata)

Die Teppich-Flammenblume stammt aus den nördlichen USA. Aufgrund seiner frühen Blüte zählen Gärtner ihn zu den Frühjahrsphloxen. Er begeistert mit seinen dichten Blütenteppich und ist anspruchslos und unkompliziert.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/steinig, trocken bis frisch, mäßig nährstoffreich, humusarm
  • Wuchshöhe: 10 – 15 Zentimeter
  • Blüte: rosa, weiß, purpurrot, violett, blau, einfach, Schalenblüte
  • Blütezeit: April bis Juni
  • Blätter: grün, nadelförmig, wintergrün
  • Besonderheit: für alle Steinanlagen, nachblühend

Thymian (Thymus vulgaris)

Thymian stammt aus dem Mittelmeerraum, aus Nord- und Westafrika und aus Asien. Alle Pflanzenteile riechen stark würzig. Er gelange im Mittelalter durch die Benediktinermönche in die Klostergärten.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/steinig, trocken, durchlässig, nährstoffarm, kalkhaltig
  • Wuchshöhe: 15 – 25 Zentimeter
  • Blüte: lila, Lippenblüten
  • Blütezeit: Juni bis Oktober
  • Blätter: graugrün, klein, schmal, glatt, immergrün
  • Besonderheit: Heil- und Würzpflanze, winterhart

Weinraute (Ruta graveolens)

Die Weinraute fand ihren Weg zu uns über die Klostergärten Südeuropas. Ihr deutscher Name rührt daher, dass ihr Geruch an Wein erinnert. Das Kraut wurde tatsächlich eine Zeit lang zum Veredeln minderwertiger Weine verwendet.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/kiesig, trocken, nährstoffarm, kalkliebend
  • Wuchshöhe: 50 – 80 Zentimeter
  • Blüte: gelb, Trugdolden
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Blätter: blaugrün, gefiedert, Spatel förmig
  • Besonderheit: Würzkraut für Fisch und Fleisch, Heilpflanze

Witwenblume (Knautia macedonica)

Die Witwenblume ist eine Wildstaude, die vom mittleren Balkan bis Rumänien beheimatet ist. Sie hat vom Frühsommer bis in den Herbst hinein hübsche, weinrote Blütenköpfchen, die sehr bienenfreundlich sind.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, trocken bis frisch, mäßig nährstoffreich
  • Wuchshöhe: 50 – 60 Zentimeter
  • Blüte: dunkelrosa, doldenförmig
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Blätter: mittelgrün, lanzettlich, schmal, unterschiedlich gesägt
  • Besonderheit: sehr blühfreudig, mehrjährig, winterhart, robust

Wollziest (Stachys byzantina)

Der Wollziest stammt aus Vorderasien und dem Kaukasus. Aufgrund seiner streichelweichen Blätter wird er auch Hasenohr oder Eselsohr genannt. Er ist ein robuster, pflegeleichter Bodendecker, der durch seine wollig weichen, silbergrauen Blätter auffällt.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/steinig, trocken, kalktolerant, mäßig nährstoffreich, humusarm
  • Wuchshöhe: 10 – 15 Zentimeter
  • Blüte: weiß, lila, Lippenblüten
  • Blütezeit: Juli bis August
  • Blätter: grauweiß, silbrig, breit lanzettlich, zugespitzt, ganzrandig, filzig
  • Besonderheit: beliebte Einfassungspflanze
Foto des Autors

Es gibt kaum etwas Befriedigenderes für mich, als nach einem langen Tag im Garten die Erde unter meinen Fingernägeln zu spüren. Mein Garten ist mein Ruhepol, meine Kreativwerkstatt und manchmal auch mein kleines Chaos. Bei „Pflanzentanzen“ teile ich all die kleinen Freuden und Herausforderungen, die das Gärtnern mit sich bringt. Bist du bereit, mit mir auf diese grüne Reise zu gehen?

Folge uns auf:

Schreibe einen Kommentar