【ᐅ】Die besten 5 Rasenroboter im Test 2019 || Gartenberatung

Die besten 5 Mähroboter im Test & Vergleich für Deinen Rasen

AL-KO Mähroboter Robolinho 500 E, 20 cm Schnittbreite, 20 V/2.25 Ah Li-Ion Akku, für Rasenflächen bis 500 m², Steigfähigkeit bis 45%, Schnitthöhe 25 - 55 mm, leise 60 db(A)
McCulloch Rob R1000 Rasenmäher kabellos Roboter
GARDENA Mähroboter R40Li: Akkubetriebener Rasenmäher-Roboter ideal für Gärten bis 400 qm, Steigung bis 25% möglich, Messerscheibe mit 3 Messern für präzisen und schonenden Grasschnitt (4071-60)
Bosch Rasenmäher Indego S+ 350 (einschließlich kostenloser App, 19 cm Schnittbreite, für Rasenflächen bis 350 m²)
Worx Landroid SO500i Mähroboter – Automatischer Rasenmäher für bis zu 500 qm mit WLAN-Verknüpfung (App-Steuerung) und verstellbarer Schnitthöhe – 54,2 x 40,1 x 23,6 cm (L x B x H)
Produktname
AL-KO Robolinho 500 E
McCulloch Rob R1000
Gardena R40Li
Bosch Indego 350 Connect
Worx Landroid SO500i
Bewertung
4.5 out of 5 stars
4.4 out of 5 stars
4.3 out of 5 stars
4.1 out of 5 stars
4 out of 5 stars
max. Fläche
500 qm
1000 qm
400 qm
350 qm
500 qm
Akku
20 V, 2,25 Ah
18 V, 2,1 Ah
18 V, 2,1 Ah
18 V, 2,5 Ah
20 V, 2,0 Ah
Akku Laufzeit
ca. 50 Min.
ca. 50 Min.
ca. 70 Min.
ca. 30 Min.
ca. 50 Min.
Akku Ladezeit
ca. 60 Min.
ca. 65 Min.
ca. 50 Min.
ca. 45 Min.
ca. 90 Min.
Begrenzungsdraht
ohne
200 m
150 m
100 m
130 m
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 45 %
ca. 25 %
ca. 25 %
ca. 27 %
ca. 35 %
Schnittbreite
20 cm
17 cm
17 cm
19 cm
18 cm
Schnitthöhe
25-55 mm
20-50 mm
20-50 mm
30-50 mm
20-60 mm
Schnittstufen
stufenlos
4
4
3
5
Lautstärke
60 dB
59 dB
58 dB
63 dB
68 dB
Gewicht
8,75 kg
7 kg
7,4 kg
8 kg
7,4 kg
Preis
ab 662,95 EUR
ab 589,00 EUR
ab 649,00 EUR
ab 642,74 EUR
ab 899,00 EUR
AL-KO Mähroboter Robolinho 500 E, 20 cm Schnittbreite, 20 V/2.25 Ah Li-Ion Akku, für Rasenflächen bis 500 m², Steigfähigkeit bis 45%, Schnitthöhe 25 - 55 mm, leise 60 db(A)
Produktname
AL-KO Robolinho 500 E
Bewertung
4.5 out of 5 stars
max. Fläche
500 qm
Akku
20 V, 2,25 Ah
Akku Laufzeit
ca. 50 Min.
Akku Ladezeit
ca. 60 Min.
Begrenzungsdraht
ohne
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 45 %
Schnittbreite
20 cm
Schnitthöhe
25-55 mm
Schnittstufen
stufenlos
Lautstärke
60 dB
Gewicht
8,75 kg
Preis
ab 662,95 EUR
McCulloch Rob R1000 Rasenmäher kabellos Roboter
Produktname
McCulloch Rob R1000
Bewertung
4.4 out of 5 stars
max. Fläche
1000 qm
Akku
18 V, 2,1 Ah
Akku Laufzeit
ca. 50 Min.
Akku Ladezeit
ca. 65 Min.
Begrenzungsdraht
200 m
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 25 %
Schnittbreite
17 cm
Schnitthöhe
20-50 mm
Schnittstufen
4
Lautstärke
59 dB
Gewicht
7 kg
Preis
ab 589,00 EUR
GARDENA Mähroboter R40Li: Akkubetriebener Rasenmäher-Roboter ideal für Gärten bis 400 qm, Steigung bis 25% möglich, Messerscheibe mit 3 Messern für präzisen und schonenden Grasschnitt (4071-60)
Produktname
Gardena R40Li
Bewertung
4.3 out of 5 stars
max. Fläche
400 qm
Akku
18 V, 2,1 Ah
Akku Laufzeit
ca. 70 Min.
Akku Ladezeit
ca. 50 Min.
Begrenzungsdraht
150 m
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 25 %
Schnittbreite
17 cm
Schnitthöhe
20-50 mm
Schnittstufen
4
Lautstärke
58 dB
Gewicht
7,4 kg
Preis
ab 649,00 EUR
Bosch Rasenmäher Indego S+ 350 (einschließlich kostenloser App, 19 cm Schnittbreite, für Rasenflächen bis 350 m²)
Produktname
Bosch Indego 350 Connect
Bewertung
4.1 out of 5 stars
max. Fläche
350 qm
Akku
18 V, 2,5 Ah
Akku Laufzeit
ca. 30 Min.
Akku Ladezeit
ca. 45 Min.
Begrenzungsdraht
100 m
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 27 %
Schnittbreite
19 cm
Schnitthöhe
30-50 mm
Schnittstufen
3
Lautstärke
63 dB
Gewicht
8 kg
Preis
ab 642,74 EUR
Worx Landroid SO500i Mähroboter – Automatischer Rasenmäher für bis zu 500 qm mit WLAN-Verknüpfung (App-Steuerung) und verstellbarer Schnitthöhe – 54,2 x 40,1 x 23,6 cm (L x B x H)
Produktname
Worx Landroid SO500i
Bewertung
4 out of 5 stars
max. Fläche
500 qm
Akku
20 V, 2,0 Ah
Akku Laufzeit
ca. 50 Min.
Akku Ladezeit
ca. 90 Min.
Begrenzungsdraht
130 m
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 35 %
Schnittbreite
18 cm
Schnitthöhe
20-60 mm
Schnittstufen
5
Lautstärke
68 dB
Gewicht
7,4 kg
Preis
ab 899,00 EUR

Im Frühling und Sommer schlägt die Stunde des Gärtners. Dann fängt der Garten nämlich an zu blühen und zu grünen, so dass sich die ganze Arbeit, die ihr investiert habt, endlich bezahlt macht. So zumindest die Theorie.

Sofort zum Mähroboter Test springen.

Doch die Praxis sieht leider etwas anders aus: Denn auch in der schönsten Zeit des Jahres seid ihr mit vielen Aufgaben belastet, die oft nicht einmal richtig Spaß machen. So kann es schon ganz schön stressig sein, mehrmals wöchentlich den Rasen zu mähen.

Was kann man gegen so einen Zeitfresser tun? Ihr könnt euch z.B. auf High Tech verlassen und in einen kleinen, aber sehr hilfreichen Rasenmähroboter investieren. So könnt ihr eure Zeit und Kräfte andersweitig einsetzen und euren Garten besser genießen.

Da so ein Gerät aber nicht ganz billig ist, will eine Anschaffung gut überlegt sein. Deshalb dachte ich mir, dass es eine gute Idee wäre, euch einen kleinen Guide über diese kleinen Helfer mitzugeben. Deshalb erkläre ich euch im Folgenden nicht nur, wie ein Mähroboter funktioniert und was er leisten kann: Damit ihr beim Kauf besser vorbereitet seid, stelle ich euch außerdem noch die meiner Meinung nach 5 besten derzeit erhältlichen Rasenroboter im Test bzw. Vergleich etwas genauer vor.

Es gibt wohl kaum eine Arbeit, die so mühsam und monoton wie das Rasenmähen ist: Wenn ihr Woche für Woche mehrmals über euer Grün geht, wisst ihr wahrscheinlich, wovon ich spreche. Es gibt zwar viele motorisierte Mäher mit Akku-, Elektro oder Benzinantrieb, die eure Muskeln ziemlich schonen, doch das Führen der Mähmaschine kostet eben doch ziemlich viel Zeit. Und wenn ihr die nicht habt, dann kann sich eure Wiese ziemlich schnell in unansehnliches Gestrüpp verwandeln.

Rasenpflege im Urlaub? Kein Problem!

Besonders in der Urlaubssaison kann das dann schnell zum Problem werden. Wenn ihr dann nämlich wieder nach Hause kommt, ist es mit der Erholung schnell wieder vorbei. Ihr müsst den Rasen dann wieder Schritt für Schritt auf Normalhöhe herunterschneiden.

Glücklicherweise haben aber Rasenmäherhersteller dieses Problem erkannt und in die Entwicklung investiert. Seit einigen Jahren erobern deshalb immer mehr Mähroboter die Haus- und Hobbygärten in aller Welt. Und dabei nutzen diese Geräte modernste Technik.

"Bevor ihr einen Mähroboter einsetzt, solltet ihr euren Rasen auf das Gerät vorbereiten. Um zu vermeiden, dass der Roboter Probleme bekommt, macht es so z.B. Sinn, eure Fläche vorher gründlich zu walzen."
Mein Hinweis

Wie funktioniert ein Rasenroboter?

Im Grunde genommen sind die meisten Mähroboter ganz kleine Akku Rasenmäher: Ein Elektromotor treibt einen Klingenapparat an, der dann die Rasenfläche zuverlässig kurz hält. Dabei könnt ihr zwischen verschiedenen Schnittstufen wählen, um der Jahreszeit und eurer Rasensorte gerecht zu werden. 

Technisch gesehen handelt es sich dabei um einen Mulchmäher: Das Schnittgut wird also nicht in einem Fangsack gesammelt, sondern gleich wieder auf den Rasen geschleudert. Von dort könnt ihr es dann entweder aufharken oder als düngenden Mulch nutzen.

Der Motor treibt aber nicht nur die Messer an, sondern bringt auch die Räder zum Rollen. So bewegt sich der Roboter ganz alleine durch euren Garten und schneidet das Gras auf die vorgesehene Schnitthöhe. Dabei befindet er sich abwechselnd in einem Betriebs- und in einem Auflademodus: Nachdem er einige Zeit lang den Rasen gemäht hat, dockt sich der Roboter automatisch an die Ladestation an. Dort macht er dann eine Ladepause und setzt dann das Mähen fort.

Aber wie weiß so ein Mähroboter, wo er hinmuss? 

Hierfür sorgen eine Vielzahl hochsensibler Sensoren, die dem Gerät nicht nur mitteilen, wo es etwas zu mähen gibt, sondern auch Hindernisse erkennen (und ausweichen) können. Viele Geräte verfügen auch über einen Feuchtigkeitssensor, so dass der Mäher bei Regen Pause macht.

Damit der Roboter weiß, was die Rasengrenze ist, muss man bei den meisten Geräten einen Draht um die Fläche verlegen. Dieser sogenannte Begrenzungsdraht wird dann von den Sensoren erkannt, so dass der Rasenmäher nicht über die Grenzen hinausschießt.

Auf diese Weise könnt ihr das Rasenmähen ganz einfach automatisieren: Wenn ihr den Roboter jeden Tag ein paar Stunden laufen lasst, wird euer Grün von alleine regelmäßig auf die vorhergesehene Höhe gestutzt. Dank Timerfunktion müsst ihr dafür nicht einmal anwesend sein: So könnt ihr auch in den Urlaub fahren, ohne euch große Sorgen um den Rasenstand zu machen.

Einige neuere Rasenmähroboter Modelle sind dabei besonders intelligent: An ein WLAN Netzwerk angeschlossen lassen sie sich nämlich auch mit dem Mobiltelefon oder Tablet steuern. Dann könnt ihr die spezialisierte App von überall aufrufen und dem Roboter dann einen entsprechenden Mähauftrag geben.

Hört sich spannend an, oder? In der Tat können Mähroboter eine ziemliche Erleichterung sein. Es gibt aber auch ein paar Gründe, die gegen diese Geräte sprechen – welche das sind, erfahrt im folgenden Abschnitt, der sich mit den Vor- und Nachteilen von Rasenrobotern befasst.

Vorteile von Mährobotern

Mehr Zeit für die wichtigen Dinge im Leben

Der größte Vorteil von Mährobotern ist wahrscheinlich die Zeitersparnis: Ihr könnt euch nämlich zurücklehnen, euren Garten genießen oder sogar in Urlaub fahren und der Roboter erledigt den Rest! Wenn man bedenkt, wie viele Stunden normalerweise jede Gartensaison fürs Mähen draufgehen, sichert ihr euch so einiges an Freizeit.

Wartungsarm und pflegeleicht

Rasenroboter haben zudem die positive Eigenschaft, dass sie eigentlich wartungsfrei sind: Ihr müsst weder Öl nachkippen noch den Motor überprüfen – außer dem turnusmäßigen Messerschleifen fallen eigentlich keine weiteren Tätigkeiten an.

Sehr leise

Schließlich sind Rasenmähroboter auch für eure Nachbarn eine Erleichterung. Denn ausgewachsene Rasenmäher können schon sehr laut werden – selbst Akkugeräte haben dann noch einen Schallpegel um die 90 Dezibel. Automatische Rasenmähroboter sind im Vergleich dazu flüsterleise – die Schallleistung liegt meist um die 60 Dezibel, was Zimmerlautstärke bedeutet!

Nachteile von Mährobotern

Etwas langsam und chaotisch

Doch Mähroboter haben auch ihre Nachteile: Zum einen sind sie doch um einiges kleiner und schwächer motorisiert als herkömmliche Rasenmäher. Das bedeutet: Das Mähen dauert. Oft ist ein Roboter den ganzen Tag unterwegs, um den Rasen zu pflegen. Das Schnittbild sieht anfangs zudem etwas chaotisch aus, weil die Roboter immer kleinere Stellen im Zick-Zack-Kurs bearbeiten.

Wenn ihr also ein akkurates Mähmuster wünscht, dann solltet ihr wahrscheinlich eher zu einem herkömmlichen Rasenmäher greifen.

Für Familien mit kleinen Kindern eher ungeeignet

Ihr habt kleine Kinder oder Haustiere? Dann solltet ihr mit Rasenmährobotern vorsichtig sein: Zwar erkennen die Geräte Hindernisse und schalten sich auch von selbst ab, wenn sie z.B hochgehoben werden. Wenn euer neugieriger Nachwuchs sich das Gerät aber unbemerkt etwas genauer ansehen möchte, kann es dennoch passieren, dass böse Hand- und Fingerverletzungen entstehen.

Um dies zu vermeiden, solltet ihr dann den Betrieb mit eigenen Augen überwachen oder lieber doch bei einem herkömmlichen Rasenmäher bleiben.

Hohe Anschaffungskosten

Schließlich sind Rasenroboter auch eine ziemliche Investition: So ein kleines Gerät kann nämlich durchaus das Vielfache eines herkömmlichen Rasenmähers kosten. Wenn ihr also ein begrenztes Budget habt oder nicht bereit seid, viel Geld in Komfort zu investieren, seid ihr wahrscheinlich mit einem selbst betriebenen Mäher besser beraten.

Natürlich hat auch Gardena einen zuverlässigen Rasenmähroboter im Portfolio

Vor dem Kauf beachten:

Maximale Fläche

Jeder Mähroboter ist für eine bestimmte Rasenfläche ausgelegt: Kleinere Geräte schaffen maximal 300 bis 400 Quadratmeter, größere Modelle können es aber auch mit 100 Quadratmetern und mehr aufnehmen. Vor dem Kauf solltet ihr daher eure Rasenflächen genau ausmessen, damit ihr keinen zu kleinen oder zu großen Mäher erwerbt.

Schnitthöhe und -stufen

Jede Rasensorte hat abhängig von Jahreszeit und Nutzungszweck eine Idealhöhe: Im Sommer liegt diese meist bei etwa 3 Zentimetern, vor Wintereinbruch sollte man das Gras aber noch etwas niedriger stutzen. Um dies zu erreichen, könnt ihr bei den Mährobotern eine Schnitthöhe voreinstellen. 

Wenn ihr flexibel bleiben wollt, solltet ihr dabei auf möglichst viele Schnittstufen und eine möglichst niedrige Mindest- bzw. möglichst hohe Maximalhöhe achten.

Maximale Steigung

Viele Rasenflächen sind nicht ganz eben, sondern wachsen hangartig hoch bzw. herunter. Bei normalen Rasenmähern ist dies eigentlich kein Problem, da ihr das Gerät dann selber etwas anschieben könnt. Mähroboter hingegen kapitulieren vor allzu steilen Hängen.

Deshalb solltet ihr auf die maximale Steigung achten, die von dem jeweiligen Roboter noch unterstützt wird. Manche Geräte sind nur für eher flache Ebenen geeignet, andere wiederum haben einen so starken Motor, dass sie auch Gefälle von 45 Prozent bestreiten können.

Test:Die besten Rasenmähroboter

AL-KO Mähroboter Robolinho 500 E, 20 cm Schnittbreite, 20 V/2.25 Ah Li-Ion Akku, für Rasenflächen bis 500 m², Steigfähigkeit bis 45%, Schnitthöhe 25 - 55 mm, leise 60 db(A)
McCulloch Rob R1000 Rasenmäher kabellos Roboter
GARDENA Mähroboter R40Li: Akkubetriebener Rasenmäher-Roboter ideal für Gärten bis 400 qm, Steigung bis 25% möglich, Messerscheibe mit 3 Messern für präzisen und schonenden Grasschnitt (4071-60)
Bosch Rasenmäher Indego S+ 350 (einschließlich kostenloser App, 19 cm Schnittbreite, für Rasenflächen bis 350 m²)
Worx Landroid SO500i Mähroboter – Automatischer Rasenmäher für bis zu 500 qm mit WLAN-Verknüpfung (App-Steuerung) und verstellbarer Schnitthöhe – 54,2 x 40,1 x 23,6 cm (L x B x H)
Produktname
AL-KO Robolinho 500 E
McCulloch Rob R1000
Gardena R40Li
Bosch Indego 350 Connect
Worx Landroid SO500i
Bewertung
4.5 out of 5 stars
4.4 out of 5 stars
4.3 out of 5 stars
4.1 out of 5 stars
4 out of 5 stars
max. Fläche
500 qm
1000 qm
400 qm
350 qm
500 qm
Akku
20 V, 2,25 Ah
18 V, 2,1 Ah
18 V, 2,1 Ah
18 V, 2,5 Ah
20 V, 2,0 Ah
Akku Laufzeit
ca. 50 Min.
ca. 50 Min.
ca. 70 Min.
ca. 30 Min.
ca. 50 Min.
Akku Ladezeit
ca. 60 Min.
ca. 65 Min.
ca. 50 Min.
ca. 45 Min.
ca. 90 Min.
Begrenzungsdraht
ohne
200 m
150 m
100 m
130 m
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 45 %
ca. 25 %
ca. 25 %
ca. 27 %
ca. 35 %
Schnittbreite
20 cm
17 cm
17 cm
19 cm
18 cm
Schnitthöhe
25-55 mm
20-50 mm
20-50 mm
30-50 mm
20-60 mm
Schnittstufen
stufenlos
4
4
3
5
Lautstärke
60 dB
59 dB
58 dB
63 dB
68 dB
Gewicht
8,75 kg
7 kg
7,4 kg
8 kg
7,4 kg
Preis
ab 662,95 EUR
ab 589,00 EUR
ab 649,00 EUR
ab 642,74 EUR
ab 899,00 EUR
AL-KO Mähroboter Robolinho 500 E, 20 cm Schnittbreite, 20 V/2.25 Ah Li-Ion Akku, für Rasenflächen bis 500 m², Steigfähigkeit bis 45%, Schnitthöhe 25 - 55 mm, leise 60 db(A)
Produktname
AL-KO Robolinho 500 E
Bewertung
4.5 out of 5 stars
max. Fläche
500 qm
Akku
20 V, 2,25 Ah
Akku Laufzeit
ca. 50 Min.
Akku Ladezeit
ca. 60 Min.
Begrenzungsdraht
ohne
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 45 %
Schnittbreite
20 cm
Schnitthöhe
25-55 mm
Schnittstufen
stufenlos
Lautstärke
60 dB
Gewicht
8,75 kg
Preis
ab 662,95 EUR
McCulloch Rob R1000 Rasenmäher kabellos Roboter
Produktname
McCulloch Rob R1000
Bewertung
4.4 out of 5 stars
max. Fläche
1000 qm
Akku
18 V, 2,1 Ah
Akku Laufzeit
ca. 50 Min.
Akku Ladezeit
ca. 65 Min.
Begrenzungsdraht
200 m
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 25 %
Schnittbreite
17 cm
Schnitthöhe
20-50 mm
Schnittstufen
4
Lautstärke
59 dB
Gewicht
7 kg
Preis
ab 589,00 EUR
GARDENA Mähroboter R40Li: Akkubetriebener Rasenmäher-Roboter ideal für Gärten bis 400 qm, Steigung bis 25% möglich, Messerscheibe mit 3 Messern für präzisen und schonenden Grasschnitt (4071-60)
Produktname
Gardena R40Li
Bewertung
4.3 out of 5 stars
max. Fläche
400 qm
Akku
18 V, 2,1 Ah
Akku Laufzeit
ca. 70 Min.
Akku Ladezeit
ca. 50 Min.
Begrenzungsdraht
150 m
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 25 %
Schnittbreite
17 cm
Schnitthöhe
20-50 mm
Schnittstufen
4
Lautstärke
58 dB
Gewicht
7,4 kg
Preis
ab 649,00 EUR
Bosch Rasenmäher Indego S+ 350 (einschließlich kostenloser App, 19 cm Schnittbreite, für Rasenflächen bis 350 m²)
Produktname
Bosch Indego 350 Connect
Bewertung
4.1 out of 5 stars
max. Fläche
350 qm
Akku
18 V, 2,5 Ah
Akku Laufzeit
ca. 30 Min.
Akku Ladezeit
ca. 45 Min.
Begrenzungsdraht
100 m
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 27 %
Schnittbreite
19 cm
Schnitthöhe
30-50 mm
Schnittstufen
3
Lautstärke
63 dB
Gewicht
8 kg
Preis
ab 642,74 EUR
Worx Landroid SO500i Mähroboter – Automatischer Rasenmäher für bis zu 500 qm mit WLAN-Verknüpfung (App-Steuerung) und verstellbarer Schnitthöhe – 54,2 x 40,1 x 23,6 cm (L x B x H)
Produktname
Worx Landroid SO500i
Bewertung
4 out of 5 stars
max. Fläche
500 qm
Akku
20 V, 2,0 Ah
Akku Laufzeit
ca. 50 Min.
Akku Ladezeit
ca. 90 Min.
Begrenzungsdraht
130 m
App-Unterstützung?
max. Steigung
ca. 35 %
Schnittbreite
18 cm
Schnitthöhe
20-60 mm
Schnittstufen
5
Lautstärke
68 dB
Gewicht
7,4 kg
Preis
ab 899,00 EUR

Mähroboter haben also ihre Nachteile, ermöglichen es euch aber auch, viel Zeit zu sparen und euren Garten zu genießen. Deshalb entscheiden sich immer mehr Gärtner für so einen Helfer.

Und wenn ein Gerät beliebt ist, dann gibt es auch viele Hersteller, die euch ein Angebot machen können. Mähroboter sind dabei keine Ausnahme, so dass es mittlerweile einen sehr großen (und wachsenden) Markt gibt. Und damit ihr dabei nicht den Überblick verliert, habe ich für euch einen kleinen Test bzw. Vergleich vorgenommen: Im folgenden Abschnitt findet ihr deshalb die meiner Ansicht nach 5 besten Rasenroboter, die es derzeit auf dem Markt gibt.

AL-KO Robolinho 500 E Mähroboter

Ihr wollt richtig breit aufgestellt sein und sucht daher nach einem Mähroboter, der nicht nur schnell arbeitet, sondern auch sehr variabel und leistungsfähig ist? Dann solltet ihr euch den Robolinho 500 E von AL-KO einmal etwas genauer ansehen!

Leistungsstark und vielseitig

Denn dieser Roboter ist ein wirklicher Tausendsassa: Für Gärten normaler Größe (also bis zu 500 Quadratmeter Rasenfläche) gestaltet, bietet er Leistungsdaten, die ihn für fast alle Aufgabengebiete empfehlen: So ist nicht nur dieSchnittbreite mit 20 Zentimetern ziemlich groß geraten. Auch der von einem 20 Volt Akku angetriebene Elektromotor strotzt vor Kraft! So könnt ihr mit dem Robolinho 500 E auch sehr steile Rasenflächen bearbeiten, bis zu 45 Prozent Steigung hält er ohne Probleme aus! Trotz dieser Leistung wird das Gerät dabei nicht zu laut: Der Schallpegel liegt mit 60 Dezibel noch im gesunden Rahmen.

Ihr gehört zu den wirklich akkuraten Gartenfreunden? Dann werdet ihr die Schnitteinstellungen des AL-KOs lieben! Denn anders als bei den meisten Konkurrenzprodukten werdet ihr in eurer Kreativität nicht durch fest auswählbare Schnittstufen gebremst: Beim Robolinho könnt ihr die Schnitthöhe stufenlos einstellen – zwischen 25 und 55 Millimeter könnt ihr also jede denkbare Höhe wählen.

Nur optisch ist der AL-KO vielleicht nicht jedermanns Sache. Er wirkt nämlich etwas klobig und ist mit 8,75 Kilogramm auch ziemlich schwer. Außerdem liefert der Hersteller mit dem Roboter leider keinen Begrenzungsdraht.

Bevor ihr euch also an die Arbeit machen könnt, müsst ihr dieses Kabel noch einmal zusätzlich kaufen.

Dies ändert aber nichts daran, dass der AL-KO Robolinho 500 E ein wirklich feiner Rasenmähroboter ist: Besonders, wenn ihr sehr feinen Rasen mögt, werdet ihr ihn wahrscheinlich lieben!

Positiv

  • sehr breiter Schnitt
  • Schnitthöhe stufenlos einstellbar
  • starker Motor, Steigungen kein Problem

Negativ

  • Lieferung ohne Begrenzungsdraht
  • ziemlich schwer

McCulloch Rob R1000

Wenn ihr einen großen Garten habt, dann geraten viele Roboter an ihre Grenzen. Das bedeutet aber nicht, dass ihr auf ein schlaues Helferlein verzichten müsst, denn mit Geräten wie dem Rob R1000 von McCulloch könnt ihr auch größere Anwesen pflegen, ohne einen Finger krumm zu machen!

Für richtig große Gärten

Während nämlich viele Roboter schon bei Flächen von über 500 Quadratmetern kapitulieren, macht dem Rob R1000 viel Arbeit fast gar nichts aus: So sind auch 1000 Quadratmeter Wiese kein Problem für diese Arbeitsbiene. Um die Bedienung müsst ihr euch dabei eigentlich keine Sorgen machen: Der Rasenroboter lässt sich nicht nur intuitiv programmieren, er ist auch mit einem gut lesbaren Display und extra großen Tasten ausgestattet, so dass ihr wohl kaum den falschen Knopf drücken werdet. Trotz seiner etwas kleinen Schnittbreite von 17 Zentimeter arbeitet der McCulloch dabei ziemlich schnell und vor allem zuverlässig – nur größere Gefälle mag er nicht so sehr, bei mehr als 25 Prozent Steigung kann es nämlich schnell passieren, dass er den Dienst verweigert.

Ein weiterer Pluspunkt für den McCulloch ist, dass der Mähroboter ziemlich leise ist: Mit 59 Dezibel bleibt er unter der magischen 60 Dezibel Marke und ist somit auch dann ein problemloser Helfer, wenn ihr hellhörige Nachbarn habt.

Somit lohnt sich der Rob R1000 vor allem dann, wenn ihr ein wirklich großes Grundstück habt. Bei kleineren Gärten würde ich aber eher zu einem anderen Produkt raten, das euren Ansprüchen genügt, denn aufgrund der hohen Reichweite hat der Roboter auch ein vergleichsweise teures Preisschild. Wenn ihr diese aber braucht und euer Grundstück nicht extrem steil liegt, dann lohnt sich der Kauf auf jeden Fall!

Positiv

  • auch für sehr große Gärten nutzbar
  • sehr einfache und intuitive Bedienung
  • vergleichsweise leise

Negativ

  • nicht für steil angelegten Rasen geeignet
  • ziemlich teuer
Für die großen Gärten: Der McCulloch Rasenroboter

Gardena R40Li Rasenroboter

Ihr sucht einen kleineren, zuverlässigen Begleiter, der auch noch durch Verarbeitung überzeugt? Dann kann ich euch den R40Li, einen besonders für Hausgärten entwickelten Mähroboter von Gardena, empfehlen.

Klein aber fein

Ganz große Grundstücke werdet ihr mit dem R40Li zwar nicht bearbeiten können (dafür ist die maximale Rasenfläche mit 400 Quadratmetern dann doch etwas zu gering bemessen), auch größere Steigungen sind nichts für ihn. Für den Vorgarten ist der Gardena Roboter aber absolut ausreichend. Dann bietet der 17 Zentimeter breite Mähapparat nämlich ziemlich variable Schnittoptionen: In 10 Zentimeter Schritten könnt ihr zwischen 4 verschiedenen Höhen wählen (20, 30, 40 und 50 Millimeter), auch das Schnittergebnis kann sich sehen lassen: Der R40Li schneidet dank 3 präzisen und gut geschärften Messern hervorragend, so dass ihr euch um das Erscheinungsbild eures Gartens keine Sorgen machen müsst.

Dabei ist dieser Rasenmähroboter auch noch vergleichsweise fix: Er nämlich 70 Minuten lang am Stück arbeiten, bevor er dann weniger als eine Stunde ruht. Und auch der bei kleinen Gärten oft sehr wichtige Lärmpegel kann überzeugen: Denn ein Schallpegel von 58 Dezibel ist wirklich sehr leise!

Wenn euer Garten also nicht allzu viele Rasenflächen hat, dann kann der R40Li eine kleine, starke und zuverlässige Hilfe darstellen.

Positiv

  • guter, akkurater Schnitt
  • arbeitet sehr lange mit einer Akkuladung
  • sehr leise

Negativ

  • nur für sehr kleine und vergleichsweise ebene Gärten

Bosch Indego 350 Connect

Vielleicht wollt ihr aber auch einen Roboter, mit dem ihr auch auf kleiner Fläche so frei und bequem wie möglich arbeiten wollt. Wenn ihr also keine große Lust darauf habt, das Gerät im Voraus zu programmieren, solltet ihr zu einem besonders intelligenten Mähroboter greifen: Für Mini-Gärten kann dies z.B. der Indego 350 Connect von Bosch sein.

Intelligent auf kleiner Fläche mähen

Dieser kleine Roboter ist für Flächen bis zu 350 Quadratmeter geeignet. Größere Gärten lassen sich mit ihm so nicht bearbeiten, auf kleineren, nicht allzu steilen Wiesen zeigt er aber seine Stärke: Dann rollt er sehr wendig über das Gras und kappt die Halme ohne Probleme. Die Bedienung kann dabei per App vorgenommen werden: Ein sehr nützliches Feature, denn so könnt ihr auch von der Arbeit aus den Mäher in Schwung setzen, sogar im Urlaub ist es so möglich, den Rasen zu mähen!

Der Schnitt ist mit 19 Zentimeter vergleichsweise breit und erfolgt ganz Bosch-typisch mit präzisen, hochwertig verarbeiteten Klingen. Richtig variabel ist er dann aber doch nicht: Der Indego 350 Connect hat lediglich 3 Schnittstufen, die von 30 bis 50 Zentimeter reichen. Dementsprechend ist es mit diesem Gerät auch nicht möglich, den Rasen kurz vor dem Winter so richtig kurz zu raspeln – für diesen Fall müsst ihr also selbst Hand anlegen.

Auch die Arbeitsintervalle des Bosch Rasenroboters sind eher kurz: Nach nur 30 Minuten Mähen gönnt sich das Gerät so schon wieder eine etwa 45 Minuten lange Zwangspause. Wenn euch aber Flexibilität und Kontinuität wichtig ist und ihr euren Rasen nicht ganz englisch gestalten wollt, ist der Indego 350 Connect eine gute High Tech Hilfe.

Positiv

  • starke Verarbeitung
  • App-Unterstützung
  • breiter Schnitt

Negativ

  • kurze Akku-Laufzeit
  • negative eigenschaft
  • nur für sehr kleine und eher ebene Rasenflächen geeigne

Worx Landroid SO500i

Vielleicht sucht ihr aber auch eher einen möglichst günstigen, dafür aber umso komfortableren Rasenroboter. Dann solltet ihr unbedingt auch den Landroid SO500i des Mähroboterspezialisten Worx in die engere Auswahl nehmen. Er ist für Rasenflächen bis zu 500 Quadratmeter ausgelegt, so dass er in fast jeden Garten normaler Größe passen dürfte.

Intelligent und günstig

Denn bei diesem Roboter handelt es sich um eines der günstigsten Geräte, das überhaupt verfügbar ist! Erfreulicherweise müsst ihr beim Komfort aber keinerlei Zugeständnisse machen: Denn dieses kluge Kerlchen lässt sich auch problemlos per App bedienen, so dass ihr von überall das Rasenmähen in Auftrag geben könnt!

Der Motor ist dabei ziemlich kraftvoll, so kann er auch etwas steilere Wiesen mit einer Steigung von bis zu 35 Prozent problemlos auf- und abfahren. Sehr variabel ist auch der Schnitt, den ihr eurem Rasen verpassen könnt: Hier könnt ihr aus 5 Stufen wählen, so dass der Bereich zwischen 2 und 6 Zentimetern abgedeckt wird. Somit könnt ihr den Rasen sowohl winterfest machen als auch etwas naturbelassener gestalten.

Der SO500i hat allerdings auch zwei kleine Schwachpunkte: Zum einen sind die Ladepausen, die er braucht, mit etwa 90 Minuten doch ziemlich lang. Zweitens gehört der Worx Roboter auch zu den ziemlich lauten Geräten: Im Vergleich zu herkömmlichen Rasenmähern sind 68 Dezibel zwar etwas wenig, wenn ihr das Gerät aber den ganzen Tag über laufen lasst, kann dieser Lärmpegel auf Dauer schon ein bisschen belästigend wirken.

Wenn ihr aber am günstigsten Preis interessiert seid, dann kann es gut sein, dass ihr bereit seid, über diese Punkte hinwegzusehen. Dann kauft ihr mit dem Worx Landroid SO500i einen intelligenten und leistungsfähigen Mähroboter, der für fast alle normalen Grundstücke völlig ausreichen dürfte!

Positiv

  • Viele mögliche Schnittstufen
  • kann per App bedient werden
  • günstiger Preis

Negativ

  • ziemlich laut
  • lange Standzeiten wegen Akku-Ladung

Mein Testsieger

Der beste Mähroboter im Test war für mich der Robolinho 500 E von AL-KO. Denn dieses Gerät ist ein wirklich hochwertiger Allrounder, der auch für etwas größere Gärten geeignet ist und sogar einen stufenlosen Schnitt ermöglicht!

Fazit

Rasenmähen ist notwendig, kostet aber auch viel Zeit. Wenn ihr diese nicht habt oder euch lieber auf andere Gartentätigkeiten konzentrieren wollt, dann könnte ein Mähroboter etwas für euch sein: Diese kleinen Geräte sind zwar nicht ganz billig, dafür aber sehr fleißig. 

Bei regelmäßigem Einsatz könnt ihr euch die Rasenpflege so deutlich erleichtern und euch eher um die Feinarbeiten kümmern.

Ihr solltet Euch außerdem Gedanken über einen Unterschlupf für Eure Rasenroboter machen: 

Hier stelle ich 5 Garagen für Mähroboter vor.

Weitere Test-Berichte

Eine Reihe von Fachmagazinen haben ebenfalls Rasen-Mähroboter Tests durchgeführt und jeweils Preis-Leistungs-Sieger bzw. Testsieger ausgezeichnet. Damit Ihr den besten Rasenroboter für Euch findet und unsere Auswahl Euch noch nicht reicht, stellen wir Euch hier noch einmal weitere Test-Ausgaben vor:

  1. KONSUMENT (VKI) – Ausgabe 06/2018
  2. Stiftung Warentest – Ausgabe 05/2018
  3. Öko-Test – Ausgabe 05/2014
  4. Selbst.de –  Ausgabe 03/2017

Quellen:

 

  1. Wie installiert man einen Mähroboter? Dieses Video über den Gardena R40Li gibt Auskunft.
  2. Auch Bosch, unter anderem Hersteller des Indego 350 Connect, bietet viele hilfreiche Infos zu Mährobotern.

 

 

Schreibe einen Kommentar