Sträucher mit roten Blüten

Quicklinks: Anzeigen

Quicklinks: Anzeigen

Rote Blüten dürfen bei den Gartensträuchern natürlich nicht fehlen. Ein rotblühender Strauch belebt den Garten und lockt Tagfalter magisch an. Einige Sträucher tragen zusätzlich rote Früchte, die Vögeln als Nahrungsquelle dienen und teilweise essbar sind. Es gibt das ganze Jahr hindurch Sträucher, die rot blühen.

Die Zaubernuss beispielsweise blüht rot im Winter. Wir möchten Dir hier einige Strauches vorstellen, deren rote Blütenfarbe in Deinem Garten ein Highlight sein wird. Wir haben die Sträucher nach der Jahreszeit, in der sie blühen, geordnet.

Rotblühende Sträucher

  • Beinwellblättrige Zistrose (Cistus symphytifolius)
  • Blutjohannisbeere (Ribes anguineum)
  • Bogenflieder (Syringa kornarowii)
  • Bougainvillea / Drillingsblumen (bougainvillea glabra)
  • Chinesischer Judasbaum (Cercis chinensis)
  • Chinesischer Wachsstrauch (Sinocalycanthus x raulstonii)
  • Chinesische Zierquitte (Chaenomeles speciosa)
  • Echter Rotdorn (Crataegus laevigata)
  • Edelginster „Boskoop Ruby“ (Cytisus scoparius)
  • Japanischer Feuerahorn (Acer japonicum „Aconitifolium)
  • Japanische Scheinquitte (Chaenomeles japonica)
  • Purpur Apfel (Malus x purpurea)
  • Tataren-Heckenkirsche (Lonicera tatarica)
  • Weigelie (Weigeliy)
  • Amerikanische Klettertrompete (Campsis radicans)
  • Gewürzstrauch (Calycanthus floridus)
  • Granatapfel (Pumoca gramati,)
  • Heckrotts Geißblatt (Lonicera x heckrottii)
  • Hortensie (Hydrangea macrophylla)
  • Japanische Azalee (Rhododenron obtusum)
  • Japanischer Spierstrauch (Spraea japonica)
  • Lagerstroemia (Lagerstroemia indica)
  • Oleander (Nerium oleander)
  • Strauch Päonie / Pfingstrose (Paeonia x suffruticosa)
  • Roseneibisch (Hibiscus rosa sienensis)
  • Rostblättrige Alpenrose (Rhododendron ferrugineum)
  • Rote Sommerspiere (Spiraea Bumalda)
  • Schmetterlingsflieder / Sommerflieder (Buddleja davidii)
  • Zylinderputzer (Callisternon)
  • Japanische Kamelie (Camellia japonica)
  • Riemenblüte (Loropetalum chinense)
  • Zaubernuss „Rubin“ (Hamamelis intermedia)

Sträucher, die im Frühjahr rot blühen

Beinwellblättrige Zistrose (Cistus symphytifolius)

Die Beinwellblättrige Zistrose hat weiße, rosa oder rote Blüten, die sich nur für einen Tag öffnen. Sie hat jedoch trotzdem von Februar bis April Blüten. Der Strauch ist in den westlischen Kanaren auf Teneriffa und La Palma zu finden. Dort wächst sie in Kiefern- und Lorbeerwaäldern auf Höhen von 1200 bis 2000 Metern.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/kiesig, durchlässig
  • Blütenform: 5 Kelchblätter, Staubblätter ungleich lang
  • Blütezeit: Februar bis April
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: Mai/Juni

Blutjohannisbeere (Ribes anguineum)

Die Blutjohannisbeere ist ein sehr dekorativer und pflegeleichter rotblühender Strauch. Ihre Heimat ist das westliche Nordamerika, wo sie von Kalifornien bis Britisch Columbia in Höhenlagen bis 2000 Meter wächst. Sie wurde 1826 in Europa eingeführt.

Die Wildform spielt gärtnerisch keine Rolle. Die Blutjohannisbeere blüht rot, wird aber auch in anderen Blütenfarben angeboten.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig
  • Blütenform: Blütetrauben
  • Blütezeit: April/Mai
  • Früchte: schwarze, blauweiß bereifte Beeren, essbar
  • Pflanzzeit: Herbst

Bogenflieder (Syringa kornarowii)

Der Bogenflieder blüht rot in vielen Rispen. Er wird gerne zur Begrenzung von Sitzecken oder Gartenbereichen gepflanzt, wo man den Duft des Flieders sehr gut genießen kann.

Der Bogenflieder kommt ursprünglich aus höheren Lagen im nördlichen China und verträgt Temperaturen bis zu -34,4 Grad Celsius. Der Bogenflieder, der rote Blüten hat, ist bei uns ein beliebter Zierstrauch.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: normaler Gartenboden, nährstoffreich, kalkarm
  • Blütenform: Rispen
  • Blütezeit: Juni
  • Früchte: Kapseffrüchte
  • Pflanzzeit: Herbst

Bougainvillea / Drillingsblumen (bougainvillea glabra)

Die Bougainvillea gehört als tropischer, rotblühender Strauch zu den schönsten Klettersträuchern. Sie ist beheimatet entlang der Anden von Equador bis Brasilien. Sie ist oft im Mittelmeerraum in den Gärten zu finden.

Bei uns ist sie als Kübelpflanze in zahlreichen Sorten anzutreffen. Sieist nach dem französischen Weltumseglers Louis Antoine de Bougainville benannt.

  • Standort: vollsonig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/tonig, durchlässig
  • Blütenform: röhrenartige Blpten mit Scheinblüten
  • Blütezeit: April bis Juni
  • Früchte: Schließfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr

Chinesischer Judasbaum (Cercis chinensis)

Der Chinesische Judasbaum ist ein rotblühender Strauch, dessen Blüten sich teils direkt am Stamm öffnen. Er ist ein Juwel unter den Fühlingsblühern. Er stammt aus Zentralchina und ist mit dem in Südeuropa und Asien verbreiteten Gewöhnlichen Judasbaum und dem noradmierkanischen Kanadischen Judasbaum verwandt.

In China wächst er als kleiner Baum, bei uns eher als großer Strauch.

  • Standort: sonnig bis absonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig trocken
  • Blütenform: Büschel
  • Blütezeit: Mai
  • Früchte: Hülsenfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr

Chinesischer Wachsstrauch (Sinocalycanthus x raulstonii)

Der chinesische Wachsstrauch hat neben weißen, auch rote Blüten. Er stammt, wie der Namen sagt, aus China, wo er an Berghängen und in Bachtälern im Unterholz wächst. Bei uns ist er erst seit etwa 5 Jahren als Gartenpflanze erhältlich. Der Strauch blüht rot und aus den Blüten entwickeln sich birnenförmige Balgfrüchte.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, feucht
  • Blütenform: Schalenblüten
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Früchte: Balgfrucht
  • Pflanzzeit: März bis Oktober

Chinesische Zierquitte (Chaenomeles speciosa)

Die Chinesische Zierquitte hat leuchtend Rote Blüten mit gelben Staubfäden in der Mitte. Es gibt fünf Arten der Quitten, die alle aus Japan, China, Myanmar und Tibet stammen. De ersten Garten-Hybriden entstanden Anfang des 20.

Jahrhunderts aus Kreuzungen der Japanischen und der Chinesischen Zierquitte (Chaenomeles japonica und Chaenomeles speciosa).

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: anspruchslos, nicht zu kalkhaltig
  • Blütenform: Schalenblüten
  • Blütezeit: März/April
  • Früchte: apfelähnlich, essbar
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst

Echter Rotdorn (Crataegus laevigata)

Der echte Rotdorn blüht rot mit rosenähnlich gefüllten Blüten. Er ist eine Kulturform des einheimischen Zweigriffeligen Weißdorns (Crataegus laevigata) und ist in ganz Europa verbreitet. Es gibt etwa 200 bis 300 Arten. Da er ein rotblühender Strauch ist, wird er als Rotdorn bezeichnet. Die Sorte Crataegus laevigata „Paul‘s Scarlet“ wird als Echter Rotdorn bezeichnet.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig, mäßig feucht
  • Blütenform: gefüllt, Doldenrispen
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Früchte: Beeren, essbar
  • Pflanzzeit: Frühjahr und Herbst

Edelginster „Boskoop Ruby“ (Cytisus scoparius)

Der Edelginster Boskoop Ruby hat kräftig rote Blüten. Der Edelginster stammt aus dem Mittelmeerraum, Teilen Afrikas und dem westlichen Asien. Als rotblühende Strauch lässt er sich als Einzelpflanze oder in einer Hecke verwenden.

Er harmoniert sehr gut mit Rhododendron, Azaleen oder auch mit Heide, filigranen Gräsern oder Zwergwacholder. Edelginster ist nur bedingt winterhart und braucht einen Schutz.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/humos, kalkarm, trocken
  • Blütenform: Schmetterlingsförmig
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Früchte: Hülsenfrüchte
  • Pflanzzeit: ganzjährig (frostfrei)

Japanischer Feuerahorn (Acer japonicum „Aconitifolium)

Der Japanische Feuerahorn blüht rot und hat im Herbst eine leuchtend rote Blatfärbung. Er stammt aus den Bergwäldern Japans aus Höhen von 200 bis 1300 Metern. Bei uns ist die Sorte „Aconitifolium“ am meisten verbreitet.

Wegen seiner herbstlichen Blattfärbung wird er Feuerahorn genannt, obwohl es sich beim Feuerahorn (Acer ginnala) um eine andere Art handelt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig feucht
  • Blütenform: traubenförmig
  • Blütezeit: April/Mai
  • Früchte: Nussrucht
  • Pflanzzeit: Juli/August

Japanische Scheinquitte (Chaenomeles japonica)

Die japanische Scheinquitte ist ein spektakulärer rotblühender Strauch, dessen Früchte essbar sind. Ihre Heimat sind die Gebirgsregionen Japans. Seit Ende des 19.

Jahrhunderts wird sie in Europa kultiviert. Der Strauch blüht rot und zieht dadurch Bienen und Insekten magisch an. Er ist ziemlich anspruchslos und vielseitig verwendbar.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig trocken
  • Blütenform: schalenförmig
  • Blütezeit: April bis Juni
  • Früchte: apfelähnlich, dessbar
  • Pflanzzeit: Herbst oder Frühjahr

Purpur Apfel (Malus x purpurea)

Der Purpur Apfel ist eine Kreuzung aus dem Karmesinroten Holz-Apfel (Malus ×atrosaguinea),  ebenfalls ein Hybride, und dem Johannis-Apfel (Malus pumila Mill.) . Weil er dekorative rote Blüten und auffallende Früchte hat, wird er häufig als Ziergehölz, aber auch als Bienenweide verwendet.

Die Früchte des Purpur Apfels sind essbar, aber nicht besonders schmackhaft.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: normale Gartenerde, nicht zu nass
  • Blütenform: Schalenblüten
  • Blütezeit: April/Mai
  • Früchte: Apfelfrüchte
  • Pflanzzeit: Herbst

Tataren-Heckenkirsche (Lonicera tatarica)

Die Tataren-Heckenkirsche blüht rot und ist ein wertvolles Insekten- und Vogelnährgehölz. Sie stammt aus Russland, vorwiegend aus Sibirien und kommt auch in Korea, Japan und China vor.

Dort wächst sie in Wäldern in Höhenlagen bis 1400 Meter. Sie wurde im 19. Jahrhundert nach Mitteleuropa gebracht und als Hecke oder Einzelstrauch gepflanzt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, feucht
  • Blütenform: Schälenblüten
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Früchte: Beeren, giftig
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst

Weigelie (Weigeliy)

Die Weigelie ist ein rotblühender Strauch, der in vielen Gärten zu finden ist. Er produziert eine Unmenge bezaubernder Blüten und ist als einzelstehender Zierstrauch genau so beliebt wie in einer Hecke.

Das Verbreitungsgebiet der Weigelie erstreckt sich über Ostchina, die Mandschurei, Korea und Japan. In europäischen Gärten wird das Geißblattgewächs seit Mitte des 19. Jahrhunderts kultiviert.

  • Standort: sonnig bis absonnig
  • Bodenbeschaffenheit:
  • Blütenform: glockenförmig
  • Blütezeit: Mai/Juni
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst

Sträucher, die im Sommer rot blühen

Amerikanische Klettertrompete (Campsis radicans)

Die Amerikanische Klettertrompete gehört zur Familie der Trompetenbaumgewächse, bei der zwei Arten unterschieden werden, die Amerikanische und die Chinesische Klettertrompete. Erste ist eine verholzende, laubabwerfende Liane, die rote Blüten hat.

Sie kommt ursprünglich aus den südlichen Regionen Nordamerikas, hauptsächlich aus Florida. Im 17. Jahrhundert wurde der rotblühende Strauch als Ziergehölz nach Europa eingeführt.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: humos, durchlässig, nährstoffreich
  • Blütenform: Trichter in Büscheln
  • Blütezeit: Juli/August
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr

Gewürzstrauch (Calycanthus floridus)

Der Gewürzstrauch blüht rot und ist sehr pflegeleicht. Er stammt aus dem Südosten Nordamerikas und ist unter anderem in Florida heimisch. Aufgrund seines Dufts nach Zimt, Kampfer und Gewürznelken wird der auch Nelkenpfeffer genannt.

Er ist ein rotblühender Strauch, dessen Rinde von den Indianern als Gewürz verwendet wurde. Zerriebene, frische Triebe vertreiben Stechmücken und andere lästige Insekten.

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig feucht
  • Blütenform: sternenförmig
  • Blütezeit: Juni/Juli
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr

Granatapfel (Pumoca gramati,)

Der Granatapfel blüht rot und galt lange als Symbol für Fruchtbarkeit. Seine Urform stammt vermutlich aus Südosteuropa und Vorderasien. Auch im Mittelmeerraum wurde er schon früh kultiviert.

Seine Wildform prägt dort in einigen Gegenden das Landschaftsbild. Er hat rote Blüten, die zusammen mit seinen roten Früchten in vielen Kulturen ein Symbol für Fruchtbarkeit sind.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig feucht
  • Blütenform: glockenartig
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Früchte: apfelähnliche Früchte
  • Pflanzzeit: ganzjährig

Heckrotts Geißblatt (Lonicera x heckrottii)

Heckrotts Geißblatt ist ein rotblühender Strauch, der aus einer Kreuzung zwischen dem Trompeten-Geißblatt, dem Echten Geißblatt und dem Etruskischen Geißblatt entstanden ist.

Er ist eine winterharte Kletterpflanze, die an Hauswänden, an Pergolen oder an Zäunen als Sichtschutz gepflanzt wird. Der intensiver, blumig-süßer Duft von Heckrotts Geißblatt lockt zahlreiche langrüsselige Schmetterlinge an.

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: nährstoffreich, feucht
  • Blütenform: dichte Quirle
  • Blütezeit: Juni bis September
  • Früchte: rote Beeren, giftig
  • Pflanzzeit: Frühjahr

Hortensie (Hydrangea macrophylla)

Die rund 80 Arten der Hortensie sind in Ostasien, dort vor allem in Japan und Korea, in Nordamerika und in Chile beheimatet. In Mitteleuropa ist sie als Garten- und Parkpflanze in vielen Sorten verbreitet.

Einige davon haben rote Blüten. Ihr Name wurde von dem lateinischen Wort „hortus“ für „Garten“ abgeleitet.

  • Standort: halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: neutral bis schwach sauer
  • Blütenform: flache oder kugelige Dolde
  • Blütezeit: Juli bis August
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: ganzjährig als Containerpflanzen

Japanische Azalee (Rhododenron obtusum)

Die Japanische Azalee blüht rot neben anderen Blütenfarben wie weiß oder rosa. Sie gehört zur Gattung Rhododendron und wird wegen ihrer überreichen Blüte geschätzt.

Die Japanischen Azaleen umfassen eine Gruppe von Pflanzen, die ähnliche Merkmale aufweisen. Es handelt sich um winterharte und halbimmergrüne, niedrigwachsende Sträucher, die optisch große Ähnlichkeiten mit den Zimmer-Azaleen haben.

  • Standort: absonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig, feucht, schwach sauer
  • Blütenform: kelchförmig, gwellter Rand
  • Blütezeit: Juni/Juli
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr

Japanischer Spierstrauch (Spraea japonica)

Der Japanische Spierstrauch ist ein pflegeleichter, rotblühender Strauch. Seine Heimat liegt in Japan, Korea und China, wo er in Bergwäldern vorkommt. Die Wildart wurde als Stammform für zahlreiche Züchtungen herangezogen.

Es gibt den japanischen Spierstrauch in gelb laubigen Sorten, bei denen das Laub einen starken Kontrast zu den Blüten bildet.

  • Standort: sonnig bis absonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig feucht
  • Blütenform: Trugdolden
  • Blütezeit: Juli/August
  • Früchte: Balgfrüchte
  • Pflanzzeit: August bis Oktober

Lagerstroemia (Lagerstroemia indica)

Die Lagerstromie,, die auch Flieder des Südens oder Kreppmyrte genannt wird, blüht rot und ist ein Exot mit hohem Zierwert. In milden Regionen kann sie als rotblühernder Strauch auch im Garten angepflanzt werden, ansonsten als Kübelpflanze.

Sie stammt nicht aus Indien, wie ihr Name andeutet, sondern aus China und Korea. Sie zählt zur Familie der Weiderichgewächse.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig, feucht, nährstoffreich
  • Blütenform: Rispen
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr

Oleander (Nerium oleander)

Der Oleander hat neben weiteren Blütenfarben rote Blüten. Der rotblühende Strauch zählt wegen seiner Blühfreudigkeit zu den ältesten mediterranen Kübelpflanzen. Er stammt ursprünglich aus Marokko und Südspanien, ist heute über das ganze Mittelmeergebiet, Indien und China verbreitet.

Der Oleander ist immergrün und bis etwa -5 Grad frosthart. Ideal zum Überwintern ist ein kalter Wintergarten oder ein unbeheiztes Gewächshaus.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: durchlässig
  • Blütenform: Trugdolden
  • Blütezeit: Mai bis September
  • Früchte: Hülsenfrüchte, giftig
  • Pflanzzeit: Frühjahr

Strauch Päonie / Pfingstrose (Paeonia x suffruticosa)

Die Strauch Päonie, auch Strauch-Pfingstrose genannt, hat weiße, rosa oder rote Blüten, die einen starken angenehmen Duft haben. Sie stammt ursprünglich aus den nördlichen Provinzen Chinas und Tibets.

Sie wurde bereits zur Zeit der Han-Dynastie von 206 v. Chr. Bis 220 n. Chr. kultiviert. Als rotblühender Strauch wird sie als Zierpflanze sehr geschätzt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßig feucht
  • Blütenform: großer Blütenballe
  • Blütezeit: April/Mai
  • Früchte: Balgfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst

Roseneibisch (Hibiscus rosa sienensis)

Der Roseneibisch blüht rot, kann aber auch violette, gelbe, organge, rosa, weiße oder mehrfahrbige Blüten haben. Am beeindruckendsten ist er jedoch als rotblühender Strauch. Große rote Blüten sind weithin sichtbar und machen gute Laune. Er stammt vermutlich aus China, ist heute in fast allen troptischen und subtropischen Regionen anzutreffen.

  • Standort: sonnig bis absonnig
  • Bodenbeschaffenheit: sandig/lehmig, mäßigfeucht, nährstoffreich
  • Blütenform: schalenförmige Trichter
  • Blütezeit: März bis Oktober
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr oder Herbst

Rostblättrige Alpenrose (Rhododendron ferrugineum)

Die Rostblättrige Alpenrose blüht rot. Der rotblühende Strauch ist auch nach der Blütezeit durch sein immergrünes Laub, das an der Unterseite rostbraun ist,noch ansehnlich. Der Strauch stammt aus Mittel- und Südeuropa, wo er in Wäldern und auf Weiden an der Waldgrenze wächst. Er hat rote Blüten, die in ihrer Reichhaltigkeit ein wahrer Blickfang im Garten sind.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: steinig, mineralisch feucht
  • Blütenform: dolden-, traubenförmig
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Früchte: Kapseln
  • Pflanzzeit: Herbst

Rote Sommerspiere (Spiraea Bumalda)

Die Spiraea bumalda blüht rot von Juli bis September. Sie ist ein rotblühender Strauch, der im Garten mit seinen Blüten ein wahres Feuerwerk entfacht. Die Blüten stehen in einem zauberhaften Kontrast zu dem mittelgrünen Laub. Die rote Sommerspiere ist sehr schnittverträglich und verträgt als Hecke mehrere Formschitte im Jahr.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: humos, feucht, nährstoffreich, durchlässig
  • Blütenform: Dolden
  • Blütezeit: Juli bis September
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: ganzjährig als Containerpflanze

Schmetterlingsflieder / Sommerflieder (Buddleja davidii)

Der Schmetterlingsflieder blüht rot. Er ist auch in den Blütenfarben violett, weiß, rosa und gelb erhältlich. Er hat rote Blüten in Form von Rispen. Der Schmetterlingsflieder ist eine Nahrungsquelle für Schmetterlinge, was ihm seinen Namen verliehen hat.

Er stammt ursprünglich aus China. Er ist ein rotblühender Strauch, der zur Familie der Sommerfliedergewächse gehört, nicht zu verwechseln mit dem Flieder.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: steinig/sandig, trocken
  • Blütenform: Rispen
  • Blütezeit: Juli bis Oktober
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: Herbst

Zylinderputzer (Callisternon)

Der Zylinderputzer hat extravagante rote Blüten und ist erstaunlich einfach in der Pflege. Er stammt aus Australien, wo er in Gewässernahe wächst. Er ist ein rotblühender Strauch, der bereits 1788 seinen Weg nach Europa fand. Der Zylinderputzer blüht rot und ist daher bei uns als Kübelpflanze mit exotischen Flair sehr beliebt.

  • Standort: sonnig
  • Bodenbeschaffenheit: steinig/sandig, feucht
  • Blütenform: Form von Flaschenbürsten
  • Blütezeit: April bis August
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr

Sträucher, die im Herbst rot blühen

Japanische Kamelie (Camellia japonica)

Die Japanische Kamelie hat neben anderen Blütenfarben auch rote Blüten. Sie zählt zur Familie der Teeblattgewächse. Sie stammt von den Riukiu Inseln und Kzushu in Japan und Korea.

Sie ist in Ostasien eine Jahrtausend alte Kulturpflanze. Kamelien sind wegen ihrer schönen großen Blüten bei uns als rotblühende Sträucher äußerst beliegt, vor allem als Kübelpflanzen.

  • Standort: lichtschattig
  • Bodenbeschaffenheit: humos, leicht sauer
  • Blütenform: becherförmig, grfüllt
  • Blütezeit: November bis März, Mai
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr

Sträucher, die im Winter rot blühen

Riemenblüte (Loropetalum chinense)

Die Riemenblüte blüht rot und beeindruckt mit ihrer frühen und langen Blütezeit. Der Strauch hat fedrige, rote Blüten und stammt ursprünglich aus China, Japan und dem nordöstlichen Indien. Er gehört zu den Zaubernussgewächsen. Er wurde um 1880 in England eingeführt. Als rotblühender Strauch wird er bei uns vor allem als Kübelpflanze gerne kultiviert.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: lehmig, feucht, humusreich
  • Blütenform: 8 Blüten in Büscheln
  • Blütezeit: Januar bis April
  • Früchte: Kapselfrüchte
  • Pflanzzeit: Frühjahr

Zaubernuss „Rubin“ (Hamamelis intermedia)

Die Zaubernuss hat außergewöhnliche rote Blüten. Sie ist im späten Winter eine Zierde in jedem Garten. Sie ist ein rotblühender Strauch, der alle Blicke auf sich zieht. Die Sorte Rubin ist eine deutsche Züchtung, die einen leichten, angenehmen Duft verströmt.

Im Herbst färbt sich ihr Lauf kräftig orange, sodass der Strauch zu allen Jahreszeiten auffällt.

  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Bodenbeschaffenheit: humos, durchlässig, feucht
  • Blütenform: gedreht, gewellt, gekräuselt
  • Blütezeit: Januar bis März
  • Früchte: haselnussähnlich, essbar
  • Pflanzzeit: Herbst

Über den Autor:

Artikel teilen: