Die besten Rasentrimmer Test & im Vergleich

Eine dichte, gesunde Rasenfläche – ob wild gewachsen oder künstlich angelegt, ist zweifelsohne ein optisches Highlight und eine zweckmäßige Bereicherung jedes Gartens und jedes Grundstücks. Rasenfreunde, die bereits über so ein Areal verfügen, bewirtschaften dieses mehrmals im Jahr. Nur so wird der Rasen üppig und widerstandsfähig.

Eine beliebtes, sehr praktisches Gartengerät ist der Rasentrimmer, der in vielen Regionen auch als Motorsense bekannt ist.

Diverse Motorsensen, Freischneider und Rasentrimmer sind sowohl für den privaten Einsatz im eigenen Gartenparadies als auch für den professionellen Gebrauch im großen Stil interessant. Das ist vor allen Dingen der enormen Leistungsfähigkeit und den komfortablen, nutzerfreundlichen Funktionen zuzuschreiben.

Darüber hinaus gelingt das Trimmen des Rasens mit einer Motorsense wesentlich präziser und rationeller, als ohne dieses Gartengerät. Ein weiteres Pro für diese Erfindung ist deren Motorbetrieb. Dieser reduziert den Aufwand an Muskelkraft sowie die körperliche Anstrengung enorm.

Wenn Du nicht Geld für ein minderwertiges Gerät rausschmeißen möchtest, dann solltest Du jetzt weiterlesen…

Rasentrimmer Test 2020

Produktname
Empfehlung
EINHELL GE-CT
Makita EBH341U
Makita DUR181Z
Preistipp
Bosch ART 26 SL
BLACK & DECKER ST5530
Einhell Akku-Rasentrimmer GE-CT 18 Li-Solo Power X-Change (Li-Ion, 18 V, 24 cm Schnittbreite, 8500 U/min, dreh- und neigbarer Motorkopf, Flowerguard, ohne Akku und Ladegerät)
Makita EBH341U Benzin-Sense 1,07 kW-4-Takt + Messer, TOOLS, 16 x 310 mm
Makita DUR181Z Akku-Rasentrimmer (18 V, ohne Akku, ohne Ladegerät) DUR181Z
Bosch Rasentrimmer ART 26 SL, Fadenspule, Karton (280 W, 26 cm Schnittkreisdurchmesser, 1,8 kg)
Black+Decker Elektro-Rasentrimmer (550 W, 30 cm Schnittbreite, E-Drive mit Zahnradantrieb, Autoselect-Technologie Einzelfaden 9 m, ᴓ 1,6 mm, automatische Fadenverlängerung) ST5530
Antrieb
Akku, 18V
Benzin, 33,5 ccm
Akku, 18V
Elektro, 230V
Elektro, 230V
Faden-/Messertrimmer?
Messer
Messer
Faden
Faden
Faden
Schnittkreis
26 cm
30 cm
26 cm
26 cm
30 cm
Reichweite
ca. 40 Minuten
ca. 90 Minuten
ca. 60 Minuten
Lautstärke
88 dB
107 dB
82 Dezibel
91 Dezibel
95 dB
Gewicht
2,2 kg
7,1 kg
2,5 kg
1,8 kg
2,5 kg
Empfehlung
Produktname
EINHELL GE-CT
Einhell Akku-Rasentrimmer GE-CT 18 Li-Solo Power X-Change (Li-Ion, 18 V, 24 cm Schnittbreite, 8500 U/min, dreh- und neigbarer Motorkopf, Flowerguard, ohne Akku und Ladegerät)
Antrieb
Akku, 18V
Faden-/Messertrimmer?
Messer
Schnittkreis
26 cm
Reichweite
ca. 40 Minuten
Lautstärke
88 dB
Gewicht
2,2 kg
Produktname
Makita EBH341U
Makita EBH341U Benzin-Sense 1,07 kW-4-Takt + Messer, TOOLS, 16 x 310 mm
Antrieb
Benzin, 33,5 ccm
Faden-/Messertrimmer?
Messer
Schnittkreis
30 cm
Reichweite
ca. 90 Minuten
Lautstärke
107 dB
Gewicht
7,1 kg
Produktname
Makita DUR181Z
Makita DUR181Z Akku-Rasentrimmer (18 V, ohne Akku, ohne Ladegerät) DUR181Z
Antrieb
Akku, 18V
Faden-/Messertrimmer?
Faden
Schnittkreis
26 cm
Reichweite
ca. 60 Minuten
Lautstärke
82 Dezibel
Gewicht
2,5 kg
Preistipp
Produktname
Bosch ART 26 SL
Bosch Rasentrimmer ART 26 SL, Fadenspule, Karton (280 W, 26 cm Schnittkreisdurchmesser, 1,8 kg)
Antrieb
Elektro, 230V
Faden-/Messertrimmer?
Faden
Schnittkreis
26 cm
Reichweite
Lautstärke
91 Dezibel
Gewicht
1,8 kg
Produktname
BLACK & DECKER ST5530
Black+Decker Elektro-Rasentrimmer (550 W, 30 cm Schnittbreite, E-Drive mit Zahnradantrieb, Autoselect-Technologie Einzelfaden 9 m, ᴓ 1,6 mm, automatische Fadenverlängerung) ST5530
Antrieb
Elektro, 230V
Faden-/Messertrimmer?
Faden
Schnittkreis
30 cm
Reichweite
Lautstärke
95 dB
Gewicht
2,5 kg

1. EINHELL Akku-Rasentrimmer GE-CT

Der Akku-Rasentrimmer ist einer der Favoriten in dieser Sparte. Mit einer Spannung von 36 V und einer Motordrehzahl von 9.000 U/min gewährleistet dieses Produkt auch bei widerspenstigem Rasen ein kraftvolles Trimmen. Der Schnittkreis, der im Durchmesser 30 cm beträgt, ist günstig für ein relativ weites Ausholen.

 

Auf diese Weise kann in kurzer Zeit reichlich Fläche geschafft werden. Die zwei Energieträger, von denen jeder eine Spannung von 18 V hält, garantieren ein lang anhaltendes Mähen. Die für das relativ kleine und überaus leichte Geräte enorme Leistung wird zusätzlich durch einen frontal integrierten elektrischen Antrieb unterstützt. 

Durch diese Positionierung wird außerdem eine vorteilhafte Verteilung des Gewichts und eine ausgewogene Übertragung der Kraft begünstigt.

 

Regulierte Drehzahl

Eine vollautomatische, elektronisch gestützte Regulierung der Drehzahl schützt der Motor vor Überlastung und optimiert den Trimmprozess. Elektronische Einbauten finden sich ferner bei der teilautomatischen Verlängerung des Mähfadens wieder. Ganz nach Bedarf ist der Akku-Rasentrimmer ohne oder mit Kantenschutz einsatzbereit.

Wird nur auf einer freien Wiesenfläche getrimmt, dann kann der Kantenschutz zur Seite hin eingerastet werden. Um Beschädigungen von Baumstämmen durch den stark rotierenden Schnittfaden zu vermeiden, kann der Kantenschutz ohne Weiteres wieder in seine ursprüngliche Stellung gebracht werden.

Trimmer mit langer Ausdauer

Für ein ausdauerndes Trimmen des Rasens ohne vorzeitige Ermüdung und ohne einen schmerzenden Rücken sind die in einem leichten Winkel angesetzten Führungsholme verantwortlich. Außerdem kann der zusätzlich Handgriff mit verstellbarem Modul und Schnellverschluss für ein entspanntes Arbeiten sorgen. Nicht zu vergessen ist die individuelle Anpassung des Zusatzhandgriffes in seiner Neigung und in seiner Höhe.

Hoher Tragekomfort und Kontrolle

Das etwa 3 kg schwere Gartengerät wird über einen stabilen Karabinerhaken mit einem Tragegurt benutzt. Unter dieser Voraussetzung lastet das Gewicht nicht nur auf den Armen und den Handgelenken. Für eine stetige Kontrolle der Akkuladung ist ein gut sichtbares Anzeigeelement in Form einer sogenannten Ladeanzeige angebracht.

Um elektrischen Strom zu sparen, wurden seitens des Herstellers nur verbrauchsarme LED verwendet.

Als besonders nutzerfreundlich wurde ebenfalls die rasch durchführbare Montage und die schnelle Inbetriebnahme hervorgehoben.

Positiv

Negativ

2. MAKITA EBH341U

Der MAKITA EBH341U Rasentrimmer wird in Anbetracht seines Bautyps und seines Antriebs den Motorsensen zugeordnet. Leistungsstärke, Robustheit und Zuverlässigkeit – das sind die Vorzüge, die dieses Markenfabrikat zu bieten hat.

Beim genauen Hinschauen wird deutlich, dass der Rasentrimmer mit Bezin arbeitet und seine Schnitte sowohl über Messer als auch über Mähfäden ausführt. Unter den bislang handelsüblichen Rasentrimmern mit Benzinmotor ist dieses Erzeugnis daher als Vergleichssieger hervorgegangen—Der Geräuschpegel lieht bei etwa 107 dB, was für ein Benzingerät recht leise ist.

Kraftvoller Viertakter

Ein kraftvoller Viertakt-Verbrennungsmotor mit 10.000 Umdrehungen in der Minute treibt Messer oder Fäden zu Höchstleistungen. Sogar hartnäckige Rasen und Unkräuter haben angesichts einer Messerschnittbreite von 30,5 cm, einer Fadenschnittbreite von 42 cm und einer Fadenstärke von 2,4 mm keine Chance.

Dazu kommt noch die wirkungsvolle Doppelfaden-Technologie, die in Kombination mit dem Dickichtmesser ausgezeichnete Resultate liefert. Hinter dem Messer verbirgt sich ein spezielles Dreizahn-Schlagmesser. Genügt das dreizahnige Messer nicht, dann ist im Handumdrehen das Vierzahn-Schneidmesser eingesetzt.

Sehr anfängerfreundlich

Optimal ist die schmale Schutzabdeckung. Aufgrund dieser reduzierten Formgebung kann das Schnittgut restlos ausgeworfen werden. Unter dieser Bedingung kann sich kein Schnittgut um die Mähkopfwelle wickeln.

Wechselt sich Wildwuchs mit gepflegtem Rasen ab, kann sofort eine Umstellung der Umdrehungsgeschwindigkeit des Motors mittels Gasseilzug realisiert werden. Dem Bediener steht dafür ein entsprechendes Betätigungselement am Handgriff zur Verfügung.

Insbesondere für noch etwas unsichere Anfänger, die noch etwas Übung brauchen, ist das anfängliche Mähen leichter, wenn sie mit einer gedrosselten Drehzahl üben können.

Die Motorsense wiegt etwa mehr als 7 kg, was sich durch den 4-Takt-Motor mit einem Hubraum von 34 cm³ und dem Benzintank erklären lässt. Die Kapazität des Motors liegt bei 1,5 PS, was gleichbedeutend mit 1,07 kW ist.

Positiv

Negativ

3. MAKITA Akku-Rasentrimmer DUR181Z

Ein Gartentrimmer wie der MAKITA DUR181Z mit 18 V Spannung ist auf jeden Fall auch für große Rasen eine enorme Hilfe. Aber auch in kleinen, verwinkelten Gärtchen und Hausgrundstücken kommt der schmal gebaute Rasentrimmer problemlos zu recht.

Die mittlere Schnittbreite von 26 cm genügt, um alle notwendigen Trimmarbeiten am Rasen binnen kurzer Zeit vorzunehmen. Wegen seines leichten Gewichtes bildet der Akku-Rasentrimmer eine Ausnahme unter den mit Akku ausgerüsteten Gartentrimmern.

Kurze Ladezeit

Obwohl mit dem Rasentrimmer das spontane Rasenmähen bei leeren Akkus vorübergehend nicht möglich ist, kann er doch bei den kurzen Ladezeiten relativ zeitnah wieder einsatzfähig sein. Das Schnellladegerät sorgt binnen knapp 25 min dafür, dass der Akku wieder voll ist. Günstig ist die Tatsache, dass verschiedene Akkus passend sind.

Für den Gartentrimmer können die Serien Lithium-Ionen-Akku BL 1815, BL 1830 und BL 1840 zum Austausch angeschafft werden. Wer schon andere Werkzeuge oder Gartengeräte von MAKITA mit diesen Akkus hat, kann auch darauf ausweichen.

Zwei Arretiertasten für mehr Sicherheit

Auffällig bei diesem Akku-Gartentrimmer sind die zweifach vorhandenen Arretiertasten. Ein per Knopfdruck bedienbares Schaltsegment dient zum Einschalten des Trimmers. Das unbeabsichtigte Einschalten wird durch eine Sicherheitseinrichtung, eine Arretiertaste, verhindert. Bevor die Stellung der Arretiertaste nicht verändert wird, ist der Betriebsschalter nicht zugänglich. Wird kein Druck auf die Einschalttaste ausgeübt, dann steht das Gerät still.

Eine weiterer Arretiertaster bezieht sich auf die Funktion des Trimmerkopfes oder Mähkopfes. Wird der Trimmerkopf in seiner Neigung variiert, zieht das eine bessere Arbeitshaltung nach sich. Bei diesem Modell hat der Bediener die Wahl innerhalb von mehreren Stufen. Mit dem Trimmerkopf-Winkel ist die Neigung gemeint, die sich auf die Schrägstellung des Führungsstabes zum Boden hin bezieht. Zusätzlich dazu kann der Führungsstab in Abhängigkeit von der Körpergröße verlängert und die rechts- oder linksseitige Verdrehung des Teleskopschaftes vorgenommen werden.

Auf 180° verstellbare Winkeljustierung

Im oberen Abschnitt des Teleskopholmes ist ein zusätzlicher Handgriff montiert. Löst der Bediener die Sechskantschraube und die Klemmmutter, dann lockert sich der Schaft des Akku-Rasentrimmers und kann bis zu 180° verstellt werden.

Die Winkeljustierung ist somit dreifach veränderbar. Eine solch exakte Positionierung ist optimal für das Trimmen neben Kanten.

Für das Nachholen des Mähfadens wird der Spulenkopf leicht auf den Boden gestoßen, was zu einem Auslösen der Tap & Go-Spulenfunktion beiträgt. Ganz automatisch wird der neue Mähfaden von der Spule abgewickelt und der überschüssige Fadenteil abgetrennt.

Positiv

Negativ

4. BOSCH DIY ART 26 SL

Markengeräte für den Garten von BOSCH sind aus fast keinem Haushalt mehr wegzudenken. Ausgestattet mit der Einfaden-Technik und einer nutzeroptimierten Funktionalität ist der BOSCH DIY ART 26 SL eine echte gerätetechnische Bereicherung. Hinsichtlich der Betriebsart mit einem Mähfaden ist das Modell keine Ausnahme, denn viele Rasentrimmer arbeiten auf diese Weise. Mit einem Trimmerfaden lässt sich durchaus ein effektiver Feinschliff am Rasen realisieren. Gerät der Trimmer in härtere, dicht bewachsene Areale, dann ist das Reißen des Fadens ein häufiges Übel.

Automatische Fadenverlängerung

Die Fadenverlängerung wird automatisch über die Einschaltfunktion gewährleistet. Bei jedem Einschaltvorgang rutscht der Mähfaden etwa 8 mm weiter.

Einen Rückschluss auf den Schneidradius lässt der Spritzschutz, der wie ein Halbkreis montiert ist.

1,6 mm Fadenstärke ist zwar gängig, aber sehr dünn. Die Schnittbreite überschreitet die 26 cm nicht. Mittlere Rasenflächen und teilweise auch große Rasenbereiche lassen sich damit bearbeiten, wenn Mann oder Frau Zeit mitbringt. Ein positiver Effekt der schmalen Arbeitsbreite ist die ausgezeichnete Wendigkeit und Genauigkeit des Trimmens, die insbesondere in engen Zwischenräumen und an den Kanten vollauf zur Geltung kommt.

Korrosionsbeständig und leichte Handhabung

Elektrischer Strom ist die Voraussetzung für die Betriebsbereitschaft des Trimmers, denn er gehört zu den Elektro-Gartentrimmern. Mit 1,8 kg federleicht und mit einem strapazierfähigen, bruchsicheren Kunststoffgehäuse umgeben, bietet er eine Fülle an Vorzügen.

Neben korrosionsbeständigen Kunststoffmaterialien wurde für die Fertigung des Modells auch leichtgewichtiges Aluminium verwendet. Daraus resultiert das geringe Gewicht. Außerdem fehlen Zusatzaggregate wie ein Benzintank und Akkus. Von diesem minimalen Gewicht profitieren die Gartenfreunde natürlich bezüglich der ausgezeichneten Handhabung.

Allerdings verfügt der Elektro-Rasentrimmer weder über eine zusätzliche Verstellmöglichkeiten für Teleskop-Führungsholm noch eine bedarfsgerechte Justierung des Schneidkopfes.

Hohe Umdrehungsgeschwindigkeit

Was einen sehr guten Rasentrimmer noch ausmacht, ist dessen Leistung. Die Umdrehungsgeschwindigkeit von 12.500 U/min schafft einen Ausgleich zu der eher weniger imposanten Motorkapazität von 280 W bei normaler Netzspannung von 230 V. Der Motor verursacht noch zu ertragende Geräusche von maximal 92 dB.

Positiv

Negativ

5. ST5530 Elektro-Rasentrimmer BLACK & DECKER

Der markentaugliche elektrische Rasentrimmer wird über das herkömmliche Stromnetz mit Energie versorgt. Günstig ist daher ein ausreichend langes Verlängerungskabel, damit alle zu bearbeitenden Regionen auf dem Grundstück bequem erreichbar sind. Der Anschluss für das Stromkabel ist unterhalb des Handgriffs angeordnet.

 

Nachdem das Modell zusammengebaut ist, kann die erste Inbetriebnahme erfolgen. Hinsichtlich der Bauweise kann das Fabrikat als äußerst solide und robust beschrieben werden. Hinter dem Elektromotor steckt eine Kapazität von 550 W. Die Übertragung der Energie vom Motor auf dem Mähkopf wird wie bei jedem Rasentrimmer über ein Getriebe gelöst. In diesem Fall ist es ein effizientes Zahnradgetriebe mit hohem Wirkungsgrad.

Kinderleichte Fadenverlängerung

Der Black & Decker ST5530 Elektro-Rasentrimmer gehört ebenfalls zu den Einfaden-Serien. Mit einer Stärke von 1,6 mm entspricht der Mähfaden dem normalen Standard. Auf eine Mähfadenspule sind immer 9 m gewickelt. Die Fadenverlängerung funktioniert kinderleicht durch ein Antippen des Mähkopfes auf den Untergrund.

In ergonomischer Hinsicht überzeugt der Rasentrimmer durch mehrere Features. Eines davon ist der individuell justierbare Teleskop-Führungsholm. Auf diesem sitzen die ergonomischen Handgriffe, die mit rutschsicherem SoftGrip gepolstert sind. Eine enormer Vorzug ist der bewegliche Schneidkopf. Dieses Bauteil kann zur Seite weg geklappt werden, wenn es nicht benötigt wird.

Fixierter Führungsgrad

Unter diesen Umständen ist der Mähkopf nicht im Wege und erleichtert im Funktionszustand das Trimmen in schwer erreichbaren Arealen. Ein weiteres Highlight, dass jeden Gartenfreund freuen wird, ist das am Schneidkopf fixierte Führungsrad. Die Kunststoffkomponente trägt dazu bei, dass beim Trimmen die Schneidhöhe nicht verändert werden.

Wer mit dem Elektro-Rasenmäher von Black & Decker arbeitet, der profitiert mit Sicherheit von der überdurchschnittlichen Schnittbreite von 30 cm und von einem unterseitigen Führungsrad. In Einheit mit der Power eines 550 W-Elektromotors gelingen mit diesem Modell sogar Rasenschnitte in hohem und dichtem Grasbewuchs.

Eine wesentliche körperliche Entlastung ist die auf die Körpergröße abstimmbare Teleskopstiel-Länge des 3,2 kg schweren Gartenwerkzeugs. Verstellbar ist außerdem der Bügelgriff, der durch seine ergonomische Positionierung ein sicheres und bequemes Halten und Führen unterstützt.

Über einen sogenannten Pistolengriff wird der Trimmer bedient. Sowohl das Ein- als auch das Ausschalten und das Herstellen der Kabelverbindung sind auf diese Stelle konzentriert sind.

Positiv

Negativ

Hinweis: Der Rasenmäher basiert auf einem 3-in-1-System zum Schneiden von Kanten, zum Mähen und zum Trimmen. Mit wenigen Handgriffen kann aus dem Rasentrimmer ein Rasenmäher entstehen.

Anwendung des Rasentrimmers

Ohne Rasentrimmer können einige Bereiche gar nicht bearbeitet werden. Ein schwer zugänglicher Rasen an einer Mauer, zwischen Büschen, Bäumen und Sträuchern oder an einem Hang ist mit einem normalen Rasenmäher kaum oder nur mit größter Mühe zu pflegen. Der Verschnitt gelingt meist nur teilweise und nicht in der gewünschten Qualität. Rasentrimmer sind zudem hilfreich, wenn der Rasen schon so hoch steht, dass mit dem Rasenmäher nicht mehr beizukommen ist. Deshalb gelten die Rasentrimmer als lohnenswerte Ergänzung zu einem Rasenmäher, um die Rasenkultivierung zu optimieren.

Die Rasentrimmer erweisen sich als akkurate Schneidehilfen, die sehr handlich, gut zu führen und gezielt anwendbar sind.

Mit einem Rasentrimmer, der eine etwas leistungsschwächere Version der Motorsense darstellt, lässt sich das Mähen von Gestrüpp, Gras oder krautig wachsenden Pflanzen in kurzer Zeit umsetzen. Im Grunde genommen gleichen sich beide Arbeitsgeräte jedoch hinsichtlich des Aufbaus. Je nach Leistungsstärke eignet sich ein Rasentrimmer unter Umständen auch zum Schneiden von niedrig gewachsenen Gehölzen, deren Stammdurchmesser nicht größer als 6 Zentimeter ist.

Typisch für Rasentrimmer sind verschiedenartige Schneidwerkzeuge. Üblich sind beispielsweise die Schneidfäden, metallene Scheiben mit Klingen oder mit Flügeln aus strapazierfähigen Kunststoffen ausgerüstete Aggregate.

Oft in Kombination mit anderen Gartengeräten

In der Regel werden der Rasentrimmer immer in Kombination mit einem Rasenkantenschneider und einem Rasenmäher genutzt. Nachdem der Rasenschneider für den Verschnitt der Rasenkanten sorgt und der Rasenmäher ein Verkürzen des Rasens in großflächigem Umfang realisiert hat, schließt der Rasentrimmer den Rasenschnitt ab.

Dank der kompakten Architektur des Rasentrimmers und dessen höhenverstellbaren Beschaffenheit können schlecht zugängliche Grasflächen mit Hindernissen behandelt werden. Unter dieser Voraussetzung wird auch dort ein kräftiger Rasenbewuchs ausgelöst.

Das Trimmen des Rasens ist ein Vorgang, bei dem die Halme auf eine vorbestimmte Länge eingekürzt werden. Rasentrimmer sind somit motorisierte Werkzeuge, die dem Rasen den letzten “Feinschliff” verleihen.

Drei Gartengeräte für die Rasenpflege - relevante Unterschiede

Wer sich für einen Rasentrimmer begeistert, der kann sich an dieser Stelle einige Informationen einholen, bei denen es um die Unterscheidungsmerkmale zwischen Motorsense, Freischneider und Rasentrimmer geht. Oftmals werden dieser drei Kategorien miteinander verwechselt, was gerade bei Laien zu einer Verunsicherung führt.

Die wichtigsten Unterscheidungskriterien sind die Antriebe, die Leistungsstärke und die Abmessungen.

Mit dem Rasentrimmer ist wird beabsichtigt, Areale nachzubearbeiten, bei denen der Rasenmäher an seine Grenzen kommt. Das können beispielsweise restliche überstehende Grashalme sein. Diese werden mit dem Trimmen auf eine gleichmäßige Höhe reduziert.

Rasentrimmer werden deshalb hauptsächlich zum abschließenden Rasenstutzen an Kanten verwendet. Mit dem Trimmen des Rasens wir außerdem der Wuchs des Grases angeregt und die typischen Rasenlücken an unzugänglichen Stellen können dichter werden.

Freischneider

Die Freischneider sind die größten Geräte, die vorwiegend im gewerblichen Einsatz anzutreffen sind. Freischneider verursachen hohe Anschaffungskosten und sind sehr wartungsintensiv. Von ihrer extremen Leistungsstärke profitieren unter anderem die Forstarbeiter und die Mitarbeiter im Garten- sowie und Landschaftsbau.

Motorsense

Die nächstfolgende Kategorie nach den Freischneidern sind die Motorsensen. Schon anhand der kleineren Gehäuseform lässt sich erkennen, dass es sich nicht mehr um Freischneider handelt. Freischneider sind für das Mähen von Wiesen und den Rückschnitt von dünnen Ästen an Büschen und Strauchwerk entwickelt worden. Bei den Motorsensen überwiegen die Benziner.

Gängig sind Zweitakt-Verbrennungsmotoren, die ebenfalls bei den Benzin-Kettensägen zu finden sind. Das heißt, dass die elektrischen Motorsensen eine Ausnahme darstellen.

Motorsensen werden mit oder ohne Fadenkopf angeboten. Das bedeutet, dass Kunden einen Rasentrimmer in Form einer Motorsense mit Schnur oder ohne Schnur erwerben können. Die Kaufentscheidung hängt davon ab, welche die Beschaffenheit die zu trimmende Fläche aufweist.

Rasentrimmer

Zum Abrunden und zum Abschließen von Rasenarbeiten sind die Rasentrimmer die beste Wahl. In dieser Rubrik werden qualitativ hochwertige Modelle mit verschiedenen Antriebsarten präsentiert. Häufig anzutreffen sind die netzabhängigen, mit elektrischem Kabel betriebenen, die netzunabhängigen, mit wiederaufladbaren Akkus ausgerüsteten und die mit Kraftstoff in Gang gesetzten Versionen.

Arten der Rasentrimmer

Auch unter den Rasentrimmern gibt es Abweichungen. Diese betreffen nicht nur die Antriebe, sondern auch die Funktionsarten und einzelne Spezialbauteile.

 

Akku-Rasentrimmer zeichnen sich meist durch Messerschneiden aus. Elektronisch arbeitende Rasentrimmer basieren auf einem klassischen Mäh- oder Fadenkopf. Diese Produkte werden als Fadenkopftrimmer oder Fadenschneider bezeichnet.

 

Des Weiteren empfehlen Fachleute einen Rasentrimmer mit Messer, wenn ein Kraftstoffmotor eingebaut ist. Rasentrimmer mit einem Messersystem sind günstig, wenn die Flächen stark mit Wildwuchs oder mit Unkraut belastet sind. Da die Messer äußerst schlagkräftig und robust sind, halten diese eine deutlich höhere Beanspruchung als die Fäden aus. Allerdings ist es so, dass die Eigenschaften der Messer ganz entscheidend für den Erfolg dieser oder jener Funktionsweise sind.

Rasentrimmer weisen außerdem verschiedene Schnittsysteme auf. Diese sollen an dieser Stelle etwas näher erläutert werden.

Arten der Schnittsysteme

Fadenschnittsysteme beruhen auf einem strapazierfähigen Nylonfaden, der in einen rotierende Bewegung um eine Achse versetzt wird. Damit eine möglichst hohe Schneidwirkung erzielt werden kann, muss die Energiezufuhr sehr hoch sein. Rasentrimmer mit Fadensystem oder Fadenrasentrimmer sind meist preisgünstiger als die Exemplare mit integrierten Messern.

Bei der sehr exakt schneidenden Fadenversion werden entweder zwei Fäden oder ein Faden eingesetzt.

In der Praxis werden Fäden mit variierenden Dicken benutzt. Dünne Mähfäden sind vorwiegend für das Schneiden von zarten, nicht verholzten Grashalmen gedacht. Im Laufe der Jahre haben sich gemeinsam mit einem vielfältigen Sortiment an Rasentrimmern auch mannigfaltige Fadenbreiten etabliert. Im Normalfall bewegen sich diese Parameter zwischen 20 cm und 45 cm.

Der Faden zeichnet sich durch eine leichte Elastizität und Biegsamkeit aus. Die unterschiedliche Fadenstärke und die Flexibilität bewirken das Abschlagen beziehungsweise das mechanische Mähen der Rasenspitzen. Während dieses Vorgangs kann eine gewisse Abnutzung des Fadens nicht ausgeschlossen werden. Deshalb muss dieser in bestimmten Zeitabständen gewechselt oder von der Spule nachgezogen werden.

Alternativ zum aerodynamischen Schneidfaden bewähren sich die Schneidmesser. Messer für Rasentrimmer werden als kreisrunde Scheiben mit flügelartigen Erweiterungen aus Kunststoff und als Kreissägeblätter oder Stahlmesserscheiben angewendet. Da sich die Arbeitsqualität eines Rasentrimmers hauptsächlich über Schneidwerkzeuge wie den Faden und die Messer definiert, sollte der Stabilität diesen Ausstattungen ein besonderes Augenmerk gewidmet werden.

Alternativ zu den metallenen Messern und den Nylon-Mähfäden sind Rotationsmesser aus Kunststoff bewährte Schneidmittel in Rasentrimmern. Solche Schneidwerkzeuge kommen vorwiegend bei kleinen und eher einfach gebauten Gartentrimmern vor. Mit diesen Komponenten können Grashalme, Wiesenpflanzen und kleine Büsche abgetrennt werden.

Darüber hinaus kommen in sehr leistungsfähigen Maschinen noch die Grasschneideblätter, die Kreisel- und die Mulchmesser sowie die Dickichtmesser in Abhängigkeit von der Beschaffenheit der Rasenfläche zur Anwendung.

Kreiselmesser, Rodungsmesser, Kreissägeblätter, Mulch- und Dickichtmesser sind spezielle Trimmer-Schneidwerkzeuge, die meist gewerblich von Bedeutung sind.

Arten von Rasentrimmern

Elektrischer Rasentrimmer

Elektro- oder elektrische Rasentrimmer (zum Test) erfreuen sich einer steigenden Nachfrage, weil diese hinsichtlich der Nachteile eines Benzingerätes doch etwas nutzerfreundlicher sind. Hinsichtlich der Leistungsstärke können die Elektro-Rasentrimmer durchaus mit de Benzintrimmern mithalten.

Elektrische Rasentrimmer sind eine ausgezeichnete Wahl für das Bearbeiten großflächiger Rasen. Damit zum Beispiel ausgedehnte Rasen-, Weg- oder Beetkanten gemeint. Zweckmäßig sind auch hierbei die doppelten Handgriffe. Elektrische Rasenmäher haben ein relativ hohes Eigengewicht, sodass ein Zweihandgriff in jedem Fall weniger anstrengend und gelenkschonend ist.

Um den erwünschten Arbeitseffekt zu erhalten, sollte die Motorleistung elektrischer Rasentrimmer zwischen 3.000 U/min bis 12.000 U/min liegen.

Positiv

Negativ

Bei elektrischen Rasentrimmern lohnt es sich, auf eine bewegliche Kabelführung zu achten. Diese beugt einem zufälligen Durchtrennen des Kabels vor und verringert einen zu starken Zug.

Akku-Rasentrimmer

Leichtgewichtig, einfach zu bedienen und mit vollen Akkus in jeglicher Hinsicht unabhängig ist der Akku-Rasentrimmer. Ein weiterer Vorzug sind die verschleißarmen Schneidmesser, die bei vielen Modellen gegenüber eines Fadens vorgefunden wurden. Angesichts des Gewichts ist der Akku-Rasentrimmer die leichteste Variante innerhalb dieser Gerätekategorie.

Günstig sind Akku-Rasentrimmer, die zwei Handgriffe besitzen. Einhändig zu bedienende Rasentrimmer verursachen häufig Beschwerden in den Schulter-, Arm- und Handgelenken. Einfache Handgriffe haben zudem den Nachteil, dass ein gerades Führen schwer umsetzbar ist. Je nach Preisstufe werden Akku-Rasenmäher mit einer automatisch arbeitenden Fadenspule für die universelle Schnittbreiteneinstellung vorgestellt. Daraus resultiert eine Arbeitserleichterung in engen, verwinkelten Nischen.

Hier haben wir die besten Rasentrimmer mit Akkus getestet und verglichen.

Positiv

Negativ

Was das Drehmoment des Motors angeht, zählen die Akku-Gartentrimmer zu den langsamsten. Eine echte Aussage über die Motorleistung kann anhand der Ladekapazität und der Ladespannung getroffen werden.

Ein Tipp für die Akkus: Fortschrittliche Lithium-Ionen-Akkus haben eine kleine Bauweise, unterliegen kaum einer Selbstentladung, sind durch eine lange Lebensdauer und durch das Fehlen des unangenehmen Memory-Effekts charakterisiert.

Benzin-Rasentrimmer

De Porsche unter den Rasentrimmern sind die Benzin-Exemplare. Bei sehr wildem Rasenwuchs, hohen Wiesen und dichtem Gebüsch kann ein Benzin-Rasentrimmer eine echte Unterstützung sein. Der Verbrauch an Kraftstoff ist recht niedrig.

Um eine problemlose Inbetriebnahme zu gewährleisten, werden neue Fabrikate mit einem sogenannten Easy-Start-Modul hergestellt. Das ist ein Akku, mit dem ein Benzin-Rasentrimmer per Knopfdruck angeschaltet werden kann. Der nervige Seilzug entfällt damit.

Bei den mit Benzin angetriebenen Rasenmähern oder Motorsensen kommen zwei Schneidsysteme vor. Die enorme Leistung des Motors unterstützt sowohl den auf zwei Fäden basierenden als auch den mit Stahlblatt-Messern funktionierenden Mechanismus.

Positiv

Negativ

Gartenfreunde, die sich eine Benzin-Motorsense zulegen möchten, sollten daran denken, dass der Aufwand für deren Wartung höher ist, als bei anderen Trimmerarten. In die Wartungsarbeiten fällt beispielsweise das Zubereiten der Benzin-Öl-Mischung, die regelmäßige Überprüfung des Ölstandes und der Austausch von Öl und Zündkerzen.

Daraus folgen wiederum höhere Betriebskosten.

Entscheidens ist darüber hinaus die Lärmintensität und die Entstehung von Abgasen. Dagegen halten die Hersteller von Benzin-Freischneidern die uneingeschränkte Bewegungsmöglichkeit und die vielseitige Verwendbarkeit. Die Motorleistung bei Benzin-Rasentrimmern beginnt ab 0,75 kWh aufwärts und endet bei etwa 2 kW. Deshalb schaffen die Benzin-Rasentrimmer mit Leichtigkeit verholzte Pflanzentriebe und untere Äste.

Technische Abweichungen zwischen Zweitaktern und Viertaktern existieren hinsichtlich der Umdrehungszahlen. Zweitaktmotoren haben in der Regel eine höhere Motodrehzahl als die Viertakt-Verbrennungsmotoren, erreichen ein gleichmäßiges Drehmoment und verursachen nicht so hohe Wartungskosten. Viertaktmotoren sind außerdem durch stärkere Vibrationen gekennzeichnet.

Da ein Benzin-Gartentrimmer vollkommen unabhängig von elektrischem Strom und Akkuladung ist, entfällt die regionale Begrenzung und das zwangsläufige Einlegen von Pausen, wenn die Akkus aufladen.

Darauf solltest Du beim Kauf achten

Damit Fehlkäufe und der Erwerb minderwertiger Produkte der Sparte Rasentrimmer oder Motorsense umgangen werden können, kann ein fundierter Informationsschatz hilfreich sein. Mit diesen Angaben im Hinterkopf und mit einer guten Beratung durch einen Fachverkäufer dürfte beim Einkauf dann nichts mehr schief gehen.

Ausgehend den geläufigen Betriebsarten elektrisch (Stromnetz, Akku) und Benzinmotor spielen beim Einkauf noch weitere Kriterien eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Ein weiteres Einschätzungskriterium ist das mitgelieferte Zubehör. Bei Akku-Rasentrimmern und den schwergewichtigen Benzin-Gartentrimmern ist es lohnenswert, sich die praktischen Tragegurte zuzulegen. An den Benzin-Freischneidern können fahrbare Rollen eine echte Erleichterung beim Transport darstellen. Diese Rollen tragen dazu bei, dass der Rücken entlastet wird. Zweckdienlich ist ein Auffangbehältnis für das anfallende Schnittgut. Damit bleibt dem Gartenfreund das lästige Zusammenharken der Restschnitte erspart.

Für jeden Einkäufer haben andere Faktoren eine Priorität. Es gibt jedoch Punkte, an denen keinerlei Kompromisse gemacht werden sollten. Dazu gehört beispielsweise die Ergonomie und die Sicherheit. Kraftvolle Leistungsparameter, eine fehlerfreie Verarbeitung, robuste Konstruktionen und ein sparsames Gewicht sind weitere Aspekte, die für die endgültige Wahl bestimmend sind.

Tipps zum Mähfaden

Die Basis für die riesige Auswahl an Mähfaden ist deren variable Form und deren unterschiedlicher Durchmesser.

In diesem Zusammenhang gilt für die Praxis:

Funktionsweise

Bei der Betrachtung der Funktionsweise von Rasentrimmern muss differenziert vorgegangen werden. Abweichungen bestehen hauptsächlich bezüglich der Antriebsart und der Schneidsysteme.

Verschiedene Antriebssysteme

Beim Trimmen mit dem Faden wird ein Benzin- oder Elektromotor als Energiequelle genutzt. In seltenen Fällen kann auch ein Akku dafür in Frage kommen. Akku-Trimmer verfügen daher meist über Schneidmesser, weil diese keine so hohe Antriebsenergie benötigen wie ein Faden.

Die Schneideinheit des Fadentrimmers befindet sich an einem dem Boden zugewandten Stabende des Gerätes. Dort ist der Fadenkopf oder Mähkopf positioniert. In dieses Segment wird eine Spule mit einer Feder eingelegt, auf der der Faden gewickelt ist. Dieser wird auf die gewünschte Länge des Rasenschnittes ausgezogen.

Faden- oder Mähkopf

Wird der Motor gestartet, rotiert der Faden- oder Mähkopf um seine eigene Achse, sodass der daran befindliche Faden eine kreisförmige Schleuderbewegung ausführt. Damit der Schnittfaden den Rasen erreichen kann, ist in das Gehäuse des Fadenkopfes ein rundum laufender Schlitz eingefräst. Durch die Wirkung der Fliehkraft wird der Faden durch diesen Schlitz gedrückt und kann die Halme wie eine Peitsche abschneiden.

Durch die Kombination des geringen Fadendurchmessers mit der Fliehkraft, der drehenden Bewegung und dem Schlagen wird ein messerscharfer Effekt ausgelöst.

Genauso wie der Faden, so rotieren auch die Schneidmesser an einem Rasentrimmer. Dabei ist der Radius fest und vom Bediener vorgegeben. Hin und wieder bedarf es eines Schärfens der Messer, wobei die Abstände doch extrem lang sind. Der Verschleiß der Klingen der Messer ist nicht so hoch wie bei den Fäden, zumal die Schneidwerkzeuge aus korrosionsbeständigem Stahl gefertigt sind.

Weitere Testberichte wie Stiftung Warentest

Seriöse Testberichte zum Thema Rasentrimmer sind hauptsächlich bei Stiftung Warentest nachzulesen. Diesen Bericht finden Sie hier. Bei dem Test konnte vor allen Dingen der Rasentrimmer von Makita sehr gut abschneiden.

Sicherheit bei der Verwendung

Rasentrimmer sind motorisierte Schneidwerkzeuge, die ein gewisses Gefahrenpotenzial haben. Dieses sollte nicht unterschätzt werden, denn das Verletzungsrisiko, das von den schnell rotierenden, extrem scharf geschliffenen Messern und den schlagenden Mähfäden ausgeht, ist durchaus hoch.

Beim Arbeiten mit dem Rasenmäher sollte einerseits eine passende Montur getragen werden und andererseits auf Geräte mit ausreichenden sicherheitstechnischen Komponenten geachtet werden.

Schutzkleidung

Ideal ist bezüglich der Kleidung eine Ausstattung mit langen Hosen, die enge Hosenbeine haben. Für den Schutz der Augen vor umherfliegenden Steinchen oder Schnittgut eignet sich eine Schutzbrille. Ab einem Lärmpegel von mehr als 100 dB sind Gehörschutze sinnvoll.

Festes, geschlossenes Schuhwerk mit Stahlkappen bewahrt die Füße vor Verletzungen. Auch Handschuhe sind unter Umständen angebracht.

                                     Mehr über Schnittschutzkleidung erfährst Du hier.

Sachgerechter Umgang

Nicht zu vergessen ist der sachgerechte Umgang und die entsprechende Bedienung der Geräte. Nicht nur während des Betriebs, sondern auch während des Wechselns der Messer oder der Fäden und beim Justieren verschiedener Bauteile spielt Sorgfalt eine große Rolle.

Dasselbe trifft auf das Arbeiten zu (Prüfung des Rasentrimmers vor Inbetriebnahme, genügend Abstand im Bodenbereich halten). Alle Bedienanleitungen geben zu diesem Thema bedeutende Informationen.

Sicherheitsmechanismus

Zentrale Sicherheitssysteme an modernen Rasentrimmern sind automatische Fadenverlängerungen und Kindersicherungen sowie Pistolenhandgriffe. Rasentrimmer mit einem Benzinmotor werden herstellerseitig mit Tragegurten und Schnellentriegelungen sowie mit einer selbsttätig funktionierenden Gashebelrückstellung angefertigt.

 Ein in Reichweite der Hand befindlicher Kurzschlussschalter, eine Werkzeugabdeckung und ein Transportschutz sind obligatorisch.

Wichtig: Geräte ohne CE-Siegel (zusätzlich mit GS) sollten nicht genutzt werden.

Wichtige Hersteller von Rasentrimmern

Besonders hochwertige Rasentrimmer jeglicher Arten können von Herstellern wie:

gekauft werden.

Fazit

Der Rasentrimmer nimmt dem Gärtner oder Landschaftspfleger das Entfernen von überstehenden Pflanzenteilen auf Grasland, Wiesen oder an Uferböschungen ab. Das Gartengerät ist ebenfalls für den Einsatz zwischen Bäumen und Sträuchern sowie zwischen Beeten, an Hauswänden und an Kanten konzipiert. Die gesamte Bauform aller Rasentrimmer-Typen ist auf diese Nutzung abgestimmt.

Einzelne gerätetechnische Merkmale und Eigenschaften sind in Abhängigkeit von den möglichen Betriebsarten und Bauformen dennoch unterschiedlich. Auf diesem Fundament können die Rasentrimmer an die bestehenden Anforderungen angepasst werden und den individuellen Erwartungen gerecht werden.

FAQs

Rasentrimmer gibt es sowohl mit Faden als auch mit Messer. Je nach Einsatzgebiet kann eine der beiden Gerätearten besser geeignet sein:

  • Rasentrimmer mit Faden eignen sich vor allem für Kanten, die sehr akkurat gestutzt werden sollen. Besonders auf kleinen Grundstücken und in Ziergärten finden sie deshalb gerne Verwendung. Allerdings reißen die Fäden auch häufig, das Aufspulen ist nicht immer einfach.
  • Rasentrimmer mit Messer hingegen ähneln einem Freischneider und arbeiten sehr schnell. Der Schnitt ist allerdings weniger fein, für Rasenkanten, wo Stil gefragt ist, sind sie deshalb weniger geeignet. Genutzt werden sie meistens auf größeren Grundstücken, z.B. zum Trimmen von Einfahrten oder längeren Wegen.

Bester Rasentrimmer in unserem Vergleich ist der “EINHELL GE-CT”. Dieser Messertrimmer mit Akkuantrieb ist stark verarbeitet und lässt sich wirklich gut ansetzen. Dank langer Batterielaufzeit und automatischer Drehzahlregulierung lässt er sich auch bei größeren Projekten gut nutzen.

Bei den Faden-Modellen konnte vor allem der sehr leise, leistungsstarke “Makita DUR181Z” Akku Rasentrimmer überzeugen.

Ein Rasentrimmer dient vor allem dazu, Gras dort zu schneiden, wo herkömmliche Mäher nicht eingesetzt werden können. Dazu gehören insbesondere Rasenkanten zwischen Grasfläche und Beeten, Wegebegrenzungen und Uferböschungen.

So sorgen sie für eine bessere Optik im Garten und dienen außerdem der Wegesicherheit.